PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Offenbach - Hafen



kaeptn-tom
30.04.2020, 12:30
Hallo zusammen!
Früher gab es hier 4 große Verladebrücken, einen Portalkran, drei Gleiswaagen, zwei Fahrzeugwaagen und ein dutzend Hochtanks. Ansässig waren u.a. acht Mineralölgesellschaften, eine Propangas-Gesellschaft, drei Kohlefirmen, eine Spedition, ein Schrott- u. drei Kiesunternahmen. Heute prägen Wohn- u. Geschäftshäuser das Bild. Mietpreis für eine 120 m² Wohnung: 2000 € warm. Einzig die Kohleverladestelle für das Offenbacher Heizkraftwerk ist geblieben. Und der alte Hafenkran hat eine Aussichtsplattform bekommen. Alle Fotos vom April 2020.

MfG Thomas

Cantor
30.04.2020, 14:46
Hallo Thomas,

schön dass du Bilder zu diesem Thema abgelichtet hast und uns hier im Forum vorstellst. Ich erinnere noch gut die von dir beschriebenen Einrichtungen und Läger im nicht allzu aktiven Offenbacher Hafen. Damit meine ich die Zeit von vor 30 bis 40 Jahren, also die 1980er, als die Mainschifffahrt noch boomte, aber den Offenbacher Hafen meist links liegenließ. Heute sind die Wohnblocks prägendes Bild dieses Stadtteils, wie es in diesem Link auch aufgezeigt wird

https://de.ramboll.com/projects/germany/offenbach-harbour
Der Inhalt der gelinkten Seite unterliegt der Haftung des Anbieters.

Ich finde die Wohnwüste scheußlich, aber auch Freizeiteinrichtungen wie Spazierwege, Liegewiesen, Blumengärten und eine Strandoase, die ich vor rund 20 Jahren fast am Ende der Landspitze antraf, wurden erstellt und eröffnet, was mich sehr überraschte. Ob diese Oase heute noch existiert, ist mir nicht bekannt. Aber der trostlose Eindruck, wie auch das Pixel im Link ihn belegt, ist bei weitem vorherrschend.

schönen Gruß
Eberhard

Gernot Menke
30.04.2020, 15:03
Ist ja witzig, Eberhard, ich hatte gerade ganz ähnliche Gedanken. Ich kann die betonierte neoliberale Langeweile auch nicht mehr sehen. Schade um die Häfen und ihr Ambiente - so wie in der Seeschiffahrt ist auch hier die Containerisierung sicherlich die Hauptursache für diese Entwicklung. Ebenso aber auch die immer weiter zugenommenen Schiffsgrößen!

Ob Straßburg, Celle, Speyer oder Offenbach - jeder Hafen - bzw. es handelt sich ja inzwischen um Marinas - sieht exakt gleich aus. Schlimmer noch: In den entsprechenden Ecken in Holland oder in Glasgow sieht es auch nicht viel anders aus. Es dürfte sich um ein Bauen mit Formteilen handeln, wie im Kreuzfahrt-Schiffbau. Die heutigen Architekten sind in Wirklichkeit Bauingenieure, die Teile zusammensetzen; das Fach der Architektur ist beinahe ausgestorben und das Bewußtsein, daß sich die Architektur nicht allein auf die Bauten, sondern auf die Einheit von Gebäude und Umgebung beziehen muß, ebenso. Und so sieht das dann eben aus.

Den alten Kran lassen sie immerhin stehen - er ist der einzige Pepp im Viertel, das Gegenstück zur Langeweile.

:wink: Gernot

Mittelpoller
30.04.2020, 19:36
Die Architekten haben zulange mit Legosteine gespielt. MfG Mittelpoller