PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RHK Info



Norbert
08.07.2008, 22:06
Hallo Binnenschiffsfreunde,

hier erst einmal Information über den

Rhein – Herne – Kanal (RHK)

Der Rhein-Herne-Kanal gilt zusammen mit dem Wesel-Datteln-Kanal als Drehscheibe für die Binnenschifffahrt vom Rhein zu den deutschen Seehäfen und nach Berlin. Er wurde zwischen 1906 und 1914 quer durch das Ruhrgebiet gebaut und zweigt aus den Duisburg-Ruhrorter Häfen ab. Er stieg auf einer Länge von 38 Km über 7 Schleusenstufen 36 Meter hoch bis in die Scheitelhaltung Herne – Münster.
Die Trassenführung galt als schwierig, denn der Kanal wurde über bestehende oder Ausgewiesene Steinkohlefelder geführt. So sackte in den Jahren 1909/10 das Gelände im Bereich Km 17-21 (Essen) Jährlich um 0,75 Meter und bis 1989 insgesamt um 12 Meter ab. Kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges nahm der Kanal am 17. Juli 1914 den Betrieb auf.
Die Schleusen hatten Anfangs noch keine Namen und waren Durchnummeriert von I bis VII. Später hießen sie: Schleuse I Meiderich, II Oberhausen, III Essen-Dellwig, IV Gelsenkirchen, V Wanne-Eickel, VI Herne-West und VII Herne-Ost. Die Kammern waren 165m Lang und 10m Breit, die Fallhöhe an den Schleusen I bis VI betrug 5 Meter und 6 Meter an der Schleuse VII. Die Schleuse I hatte nur eine Kammer, der zweite Abstieg zum Rhein war ab 1926 die Ruhrschleuse Duisburg, diese kann durch einen Durchstich zur Ruhr erreicht werden. Die Schleusen II bis VII hatten zwei Kammern. Sie waren im Fußstapfensystem um 80 Meter in der Längsachse und 50 Meter seitlich versetzt. Damit sollte verhindert werden, dass bei den zu erwartenden Bergsenkungen die Komplette Schleusengruppe ausfällt. Als Untertor diente ein an Drähten aufgehängtes Schiebetor. Das Obertor war als Klapptor konzipiert, beide Arten waren unempfindlich gegen Schiefstellungen. Alle Schleusenkammern hatten elektrische Treidellokomotiven um die Schleppkähne in die Schleuse hinein bzw. auch wieder heraus zu ziehen.
Im Jahr 1962 erreichte der Kanal mit seinen 32 Häfen das Spitzenergebnis von 27 Millionen Tonnen beförderter und umgeschlagener Güter, wobei ein erheblicher Teil bei der vor Ort geförderten Steinkohle lag.
Um den Reibungslosen Ablauf mit Betriebswasser zu sichern, plante die Verwaltung noch vor dem 2. Weltkrieg eine Pumpwerkskette. Das erste Pumpwerk ging 1943 in Duisburg in Betrieb die anderen entstanden zwischen 1958 bis 1965, sie hatten eine Leistung von je 10m³ und waren in die Schleuseninsel eingebaut. Da der RHK in den 1960er Jahren dem Schiffsaufkommen nicht mehr gewachsen war begann 1970 der Ausbau des Kanalbettes und Neubau der Schleusen. Während dieser Zeit konnte, bedingt durch die Bergsenkungen und Wasserbauliche Maßnahmen die Schleusengruppe III Essen-Dellwig 1981 beseitigt werden, deren Hub zum Schluss nur noch 1 Meter betrug. Das gleich Schicksal ereilte 10 Jahre später die Schleusengruppe VI Herne-West, diese wurde im Zuge des Neubaus der nur zwei Kilometer weiter östlich liegenden Schleuse Herne-Ost beseitigt.
Auf Grund eines Staatsvertrages zur Verbesserung des Wasserhaushaltes im westdt. Kanalnetz entstanden Anfang der 1970er Jahre neue Pumpwerke mit einer Leistung von 25m³/sec.
Heute stellt sich der Kanal wie folgt da. Nachdem 1950 die 7,5Km des ehemaligen Zweikanals nach Herne dem RHK zugeschlagen wurden, beträgt seine Länge 45,6 Km, bei einer Gesamtfallhöhe von 36 m, wobei die Fallhöhe der 5 Schleusen zwischen 4,10m und 12,80m variiert. Die Brückendurchfahrtshöhe beträgt 4,50m auf dem ganzen Kanal. Von den ehemals 32 Häfen sind noch 20 Häfen in Betrieb.
Nach dem Ausbau der Weststrecke bis 1986, von Km 0 bis 24,5 Stadthafen Gelsenkirchen, hat der Kanal dort eine Wasserspiegelbreite von 55m sowie eine Sohlentiefe von 4m. Für diesen Bereich sind folgende Fahrzeugabmessungen zugelassen: Motorschiffe 135 x 11,45 x 2,80m, Schubverbände 186,5 x 11,45 x 2,80m.

Bei der teilweise ausgebauten Ostrecke Km 24,5 bis 45,6 Gelsenkirchen – Henrichenburg, liegt die Wasserspiegelbreite zwischen 30 und 55m bei einer Sohlentiefe von 3,5 bis 4 m. Zugelassen auf diesem Stück sind: Motorschiffe 135 x 11,45 x 2,50m, Schubverbände 186,5 x 11,45 x 2,50m. Wobei diese Fahrzeuge zwischen Km 39,9 und 45,6 Kanalende nur nachts im Richtungsverkehr fahren dürfen. Geplant ist der Restausbau der Ostrecke zur Wassertrasse der Klasse Vb bis ca. 2015, mit eventuellem Neubau der Nordkammer Wanne-Eickel.

Gruß Norbert

Karte: WSA Dbg. Meiderich

McRonalds
08.07.2008, 23:29
Hallo Norbert,
ich habe mal gelesen dass es in dem oben abgebildeten Bereich (RHK, DHK, WDK und Lippe) ein recht kompliziertes System von Wasserflüssen gibt. So ganz habe ich das nicht verstanden, aber Du als Fachmann weisst vielleicht mehr. Soweit ich das mitgekriegt habe werden die Kanäle im Normalbetrieb von der Lippe gespeist. In Trockenperioden wird aber über Pumpwerke an den Schleusen Wasser vom Rhein und Ruhr zurückgepumpt. Irgendwie spielt das auch der DEK rein (der wird - glaube ich - im Normalbetrieb vom DHK gespeist) - aber da wird's mir dann zu kompliziert.
Gruß - Ronald;-)
P.S.: ich hoffe ich habe jetzt nicht zu viel Blödsinn gefaselt.

Norbert
09.07.2008, 00:00
Hallo Ronald,

ich versuch das mal zu Erklären. Der RHK von Schl. Herne Ost bis Henrichenburg, der DEK von Henrichenburg bis Schl. Münster und der Datteln-Hamm-Kanal (DHK) von der Schl. Hamm bis Datteln bilden die Scheitelhaltung 56,50m über N.N. Diese Haltung ist 100 Kilometer lang, das Lippewasser wird in Hamm über ein Überleitbauwerk in den eingeleitet, (Natürliche Speisung) aus der Scheitelhaltung werden dann der DEK, RHK und WDK gespeist, das geht nur bis zu einer Abflussmenge von 10 m³/sec. Bei weniger darf kein Wasser mehr aus der Lippe entnommen werden. Dann ist Pumpbetrieb, die Pumpwerke am RHK versorgen mit einer Pumpe 5m³/sek die Lippe mit Wasser aus der Ruhr. 10m³/sek benötigen wir um das Betriebswasser für den RHK sicherzustellen und die anderen 10m³/sek sind für die Industrie. Du kannst das auch nachlesen
beim WSA DBG Meiderich unter Broschüren 2. Generation Fernwirktechnik oder unter Veröffentlichungen Die westdeutschen Kanäle und die Lippe. Hier ein Link zum WSA Duisburg-Meiderich (http://www.wsa-duisburg-meiderich.wsv.de/archiv/index.html)



Gruß Norbert

Die gelinkte Seite unterliegt der Haftung des Anbieters

McRonalds
09.07.2008, 00:28
Hallo Norbert,
die westdeutschen Kanäle sind natürlich weit weg von mir (darum manchmal die dummen Fragen - interessieren tut's mich trotzdem), aber stimmt es eigentlich dass aus den Kanälen die Wasserversorgung für viele Städte und Gemeinden gespeist wird?
Gruß - Ronald;-)

Norbert
09.07.2008, 17:51
Hallo Ronald,

ja das stimmt. Wenn ich den DHK bearbeite werde ich darauf konkret eingehen. Das ist ein sehr komplexes Thema. Nur vorab die westdt. Kanäle sind nicht nur Schifffahrtsstraßen sondern auch Naherholungsgebiet und Fernwasserleitungen.

Gruß Norbert

rigel
03.09.2008, 01:00
Hallo,

hat jemand von euch vielleicht ein paar Fotos von der alten Schleuse Essen-Dellwig? Würde gerne mal wissen wie die ausgesehen hat. Ich weiß, dass ich als Kind mal mit meinem Vater und meinem Onkel da war. Aber dies ist mittlerweile über 35 Jahre her. Leider keine Erinnerungen mehr daran.

Da ich praktisch nicht mehr nach Dellwig komme, wie sieht es denn an der Stelle heute aus? Habt ihr da auch ein paar Bilder?

Viele Grüße,
Michael

Norbert
04.09.2008, 09:14
@ Rigel,

Die Schleuse III Essen Dellwig wurde nach dem Wasserspiegelausgleich zwischen den Schleusen Oberhausen und Gelsenkirchen beseitigt. Die Schleusenkammern sind Komplett entfernt. Nur auf der Nordseite stehen noch ein Paar Dalben. Dort ist auch ein Kegel Liegeplatz, an diesem explodierte am 25. Juli 2004 der Tanker Charlotte.

Gruß Norbert

rigel
04.09.2008, 22:31
Danke für die Info, Norbert.

Irgendwie hat mich meine Frage jetzt so neugierig gemacht, dass ich am kommenden Sonntag einfach mal nach Essen-Dellwig fahre. ;-)

Grüße,
Michael

04.09.2008, 23:20
Hallo Michael,


Irgendwie hat mich meine Frage jetzt so neugierig gemacht, dass ich am kommenden Sonntag einfach mal nach Essen-Dellwig fahre.
Und die Bilder sehen wir dann hier kk :lool:

Gruß Dewi

Ernst
04.09.2008, 23:27
Hallo
da in der Ecke steht auch noch eine Stb. Schleusenmauer (in der Bergfahrt gesehen) rum. Ich weiß nur nicht mehr genau wo. Aber Norbert weiß bestimmt mehr.

Gruß Ernst

rigel
05.09.2008, 00:47
Hallo,


Und die Bilder sehen wir dann hier kk :lool:

logo! Vorausgesetzt das Wetter spielt mit, dann wissen am Sonntagabend alle hier im Forum (ICH schon etwas eher :lool: ) wie es heute an der Ehemaligen Schleuse Essen-Dellwig aussieht. ;-)

Grüße,
Michael

Norbert
05.09.2008, 10:05
Hallo
da in der Ecke steht auch noch eine Stb. Schleusenmauer (in der Bergfahrt gesehen) rum. Ich weiß nur nicht mehr genau wo. Aber Norbert weiß bestimmt mehr.

Gruß Ernst

Hallo Ernst,

ich bin mir nicht sicher, aber kann das sein du das mit der Schleuse VI Herne West verwechselst?
Da stehen von beiden Kammern noch jeweils eine Schleusenmauer.

Gruß Norbert

Ernst
05.09.2008, 10:33
Hallo Norbert
das wird wohl so sein, ich erwähnte ja das ich den Standort nicht mehr genau kenne.

Gruß Ernst

Norbert
05.09.2008, 12:12
Hallo Ernst,

kein Problem, ich muss mal schauen, irgend wo hab ich noch Fotos.

Gruß Norbert

Norbert
05.09.2008, 22:47
Hallo Ernst und Michael,

ich hab mal ein bißchen gegoogelt. Michael so sieht das heute in Essen Dellwig aus.

Ernst das sind die Überreste der Schleuse VI


Gruß Norbert

rigel
05.09.2008, 23:19
Hallo Norbert,

vielen Dank! Ist ja praktisch nix übrig geblieben. Ich werd's am Sonntag gründlich fotografieren und hier veröffentlichen.

Wie lief der Abriss damals eigentlich ab? Üblicherweise führt der Schiffsverkehr im RHK ja durch Doppelschleusen. Soweit ich mich erinnere bestand auch die Schleuse Dellwig aus zwei Kammern.
Naja, eine Schleuse reißt man ja nicht so mal eben in einer Woche ab. ;-)

Wurde der Verkehr zunächst durch eine (offene) Kammer geführt, während man die andere abriss? Und nach erfolgtem Abriss dann durch den freigewordenen Teil, während jetzt die letzte Kammer abgebrochen wurde? Oder wurde der RHK tatsächlich für einige Zeit voll gesperrt?

Fragen über Fragen. kk ;-) Aber irgendwie interessiert mich das.

Grüße,
Michael

Norbert
06.09.2008, 09:36
@ Michael,

wie die das gemacht haben kann ich dir gar nicht sagen. Aber ich werde mal meine Kollegen befragen, bei uns in GE ist noch einer der hat in Dellwig und Herne West geschleust. Der ist aber zur Zeit in Urlaub.

Gruß Norbert

rigel
06.09.2008, 10:36
(@ Norbert) Klasse! :wink:

Grüße,
Michael

Norbert
06.09.2008, 10:47
Hallo Rigel

Ich hab noch Fotos von der Schleuse Herne West aus dem Jahr 2001 da war die Schleuse schon 9 Jahre weg. Die muss ich noch aufbereiten dann stelle ich sie hier ein. Es gibt von Herne-West (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?2547-Schleuse-VI-Herne-West) hier schon Fotos.

Gruß Norbert