PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hier die fehlenden Main-Schleusen!



31.01.2008, 13:06
Hallo Leute,

heute habe ich ein paar alte Karten von einen ehemaligen Binnenschiffer bekommen, und musste gleich mal nachschauen, ob die weggefallenen Schleusen aufgeführt sind. Und ich bin fündig geworden.
Auf einer Karte aus dem Jahre 1958 sind die Schleusen noch eingezeichnet.

- Mainkur
- Kesselstadt
- Gr. (Groß?) Krotzenburg
- Gr. (Groß?) Welzheim

Von den vier oben genannten Schleusen, waren so viel ich weis, zwei mit schrägen Schleusenwände. Nur welche es waren, daran kann ich mich nicht mehr Erinnern. Auch ging ich immer nur von zwei aus!
Nun würde ich mich Interessieren, in welchen Jahr die Schleusen weg gefallen sind?

Gruß Dewi :Kap:

McRonalds
31.01.2008, 15:08
Hallo Detlef;

sehr interessant, ich suche auch schon nach Infos. In meinen RMD-Büchern wird nur die Strecke oberhalb Aschaffenburg genau beschrieben, daher kann ich diese Quellen leider alle vergessen.

Unmittelbar unterhalb vom Hafen Aschaffenburg gab es auch mal 'ne Schleuse, hier ein Detail aus einer Luftaufnahme aus den frühen 60er Jahren. Der Ort im Bild ist Mainaschaff, vorne geht's in den Aschaffenburger Hafen. Ich nehme an, das ist die oben im Bild als Stockstadt bezeichnete Schleuse, oder...?!

Die Schleuse links scheint recht breit, dafür kürzer als die 'modernen' Schleusen - und es sieht so aus, als hätte die die von Detlef erwähnten, schrägen Wände. Was ist das rechts? Eine zweite Schleuse oder die Floßgasse, die zu dem Zeitpunkt schon überflüssig war?!

Wenn ihr mal in der Gegend von Aschaffenburg 'nachgooglet', könnte Ihr die Überreste dieser Staustufe noch deutlich erkennen.

Gruß - Ronald;-)

McRonalds
31.01.2008, 15:27
Hallo Detlef;

Lt. meiner Nachforschung wurde die Schleuse Stockstadt im ersten Weltkrieg errichtet. Bleibt noch die Frage; wann wurde sie abgebrochen?!

Hier ein Bild von einem Hochwasser 1970 - da gab's die Schleuse also noch.

In meinen Aufzeichnungen aus dem Jahr 1983 wird die Schleuse schon nicht mehr geführt. Sie muss also lange NACH Vollendung der Mainkanalisierung abgebrochen und durch die neue Schleuse Klein-Ostheim ersetzt worden sein. Die fällt insofern aus dem Rahmen, weil sie zwei Schleusenkammern hat und außergewöhnlich hoch ist. Sie ist also wohl der Ersatz für die Schleuse Stockstadt und die erste Schleuse Kleinostheim.

Gruß - Ronald;-)

McRonalds
31.01.2008, 17:37
Hallo Detlef;

besucht man etwa die Homepage des Wassersportclubs Seligenstadt wird man noch weiter fündig. Die wichtigen Passagen habe ich mal fett markiert;

‘Der Wassersportclub Seligenstadt gründete sich am 21. März 1964 auf Initiative von Herrn Dr. Braun sowie der Familien Bodensohn und Burkard. Am 12. Februar 1965 schließlich wurde der Wassersportclub Seligenstadt in das Vereins Register des Amtsgerichtes Seligenstadt eingetragen.

Als erste Maßnahme wurde beschlossen, unterhalb der Seligenstädter Fähre, hinter den Fischernachen, einen Wasserliegeplatz einzurichten. Die Boote lagen vor Bug- und Heckanker im freien Strom. Das Revier war begrenzt durch die Schleusen von Groß-Krotzenburg und Groß-Welzheim.

Schon bald stellte sich heraus, dass oberhalb der damaligen Groß-Welzheimer Schleuse viel bessere Windverhältnisse herrschten. Daher wurde beschlossen, oberhalb der Schleuse, am Klein-Welzheimer Ufer, einen festen Liegeplatz zu beziehen. In Eigenleistung wurde aus einem alten französischen Pionier Ponton aus dem 1. Weltkrieg und selbstgebauten Schwimmstegen eine Steganlage erstellt.

Von nun an fanden rege Regattaaktivitäten statt und im den Wintermonaten wurden verschiedene Führerscheinkurse angeboten.

Für die Saison 1970 musste sich der WSS einen neuen Liegeplatz suchen, da die Schleuse in Groß-Welzheim im Zuge des Ausbaus der Donau-Schifffahrts-Strasse abgerissen wurde. Vom Wasser- und Schifffahrtsamt wurde dem WSS, als Übergangslösung, unterhalb der Kahlmündung ein Platz am Klein-Krotzenburger Ufer zugewiesen. Dieser Platz war allerdings nicht ideal und stand auch nur für die Saison 1970 zur Verfügung.

In zähen Verhandlungen mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt wurde erreicht, dass ein Teil der ehemaligen Schleusenkammer in Groß-Welzheim nicht - wie beabsichtigt - zugeschüttet wurde, sondern als Sporthafen erhalten blieb. Als Sofortmassnahme bekam der WSS die Erlaubnis den unteren Teil der ehemaligen Schleusenausfahrt als provisorischen Hafen zu nutzen.

Nachdem der Sportbetrieb gesichert war, wurden für die Saison 1970 drei 420er als Jugendboote angeschafft.

Am 17. März 1972 wurde zwischen dem WSS und der Gemeinde Groß-Welzheim, an die zwischenzeitlich das gesamt Schleusen Areal vom Wasser- und Schifffahrtsamt verpachtet wurde, ein Pachtvertrag für das Schleusen Nebengebäude und den Grossteil des Hafens abgeschlossen. Daraufhin wurden die Pfähle zum Festmachen durch das THW eingerammt, die Slipbahn betoniert und neue Stege gebaut.

Am 30. April 1972 wurde schließlich der Hafen und der Boots Lagerplatz in Betrieb genommen.

Anschließend wurden in mühevoller Arbeit die ehemaligen Schleusen Nebengebäude umgebaut als als Clubheim eingerichtet. Am 14. Oktober 1973 war die offizielle Vorstellung und Einweihung der gesamten Clubanlage.‘

Hier ein paar Bilder von der augenblicklichen Anlage; der Vorhafen (müsste das sein, oder) und auch das Schleusentor sind noch gut zu erkennen:

Bilder: @Wassersportclub Seligenstadt

Gruß - Ronald;-)

McRonalds
31.01.2008, 17:46
@Detlef;

von google (earth( aus betrachtet, sieht die Marina Seligenstadt dann so aus;

Ist die Marina nun der untere Teil Schleusenkammer oder der obere Vorhafen?!

Bild @google earth

Gruß - Ronald;-)

19.07.2008, 09:38
Hallo,

hier Bilder von der alten Schleuse in Stockstadt, die Jürgen (Anna Firmbach) aufgenommen hat.

Und danke Jürgen für die Bilder!

Gruß Dewi

FLOESSER
18.04.2009, 23:38
Die Schleusen Stockstadt und Kleinwelzheim waren schräge Schleusen,das heißt in der Bergfahrt mußte einer am Tor an Land und wenn dieses nicht glückte mußte man mit dem Schwenkbaum auf eine Treppe zielen um an Land zu kommen und den Draht einzuhängen.In der Talfahrt war das an Land kommen mit dem Schwenkbaum leichter,aber das Draht ausschlenkern war als Schmelzer mit einem 22 Draht oft sehr mühsam.

weno54
19.04.2009, 11:12
Hallo,
1969 bin ich noch durch die alte Schleuse Welzheim gefahren, wurde durch tieferlegung der haltung bis Kleinostheim ersetzt. 1970 war Stockstadt auch noch in Betrieb und die Schleusenanlage existiert heute noch, allerdings stillgelegt. kleinostheim war soweit ich mich erinnern kann auch noch eine alte Schleuse, schräge Wände ? Die Marina in Welzheim ist in der alten Kammer.
Gruß Werner

FLOESSER
19.04.2009, 11:39
Kleinostheim war schon abgespundet.