PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Instandsetzung Schleusenkammer



Jürgen
24.01.2008, 22:47
Und von der Bamberger Schleuse habe ich auch noch was
(Unn vo der Bammbercher Schleus hohb i a nowas)
Auf einem Bild kann man einen Teil des Korsetts sehen, welches dem bewegten Beton angelegt wurde.

upsà de Bildla wore a wngele breät -Dewi- 8-)

McRonalds
24.01.2008, 22:59
Hallo Jürgen,

das ist ein Teil der Spannverankerung in Deinem Foto.

Das Problem der Bamberger Schleuse habe ich immer noch nicht ganz geschnallt (besonders wie man das im laufenden Betrieb beheben will) - obwohl ich zwei Semester Architektur studiert hab' (na gut, im zweiten Semester bin ich ausgestiegen). Nach so kurzer Betriebszeit sollte eine moderne Schleuse eigentlich nicht marode sein. Aber immerhin ist die Schleuse Bamberg die erste dieser Art in Bayern (die MDK-Schleuse Forchheim ist zwar älter, aber keine Schachtschleuse). Ich hoffe ich kriege mehr über den Schaden und die Instandsetzung raus, als ich bisher geschrieben habe (hoffentlich verständlich).

Gruß vom oberen Main - Ronald;-)

Jürgen
25.01.2008, 00:11
Servus,
ich kann auch nur über die Spekulationen spekulieren. Die gehen von -damalige neue Computerberchnungen bis an die Grenzen aus, oder -Mainkies anstelle Oberrheinkies verwendet, der soll härter sein, oder -falsche bzw. keine Drainagen an passender Stelle oder -als absoluter Laie, der Kanal sollte vom Ursprung her Doppelschleusen bekommen, vielleicht sollte die eine die andere Schleusenkammer mit stützen, wer weiß.
Habe auch mal auf irgendeinem alten Plan die jetzige Schleuse Hausen gesehen mit daneben noch einer Schleusenkammer. Könnte doch was dran sein. Die Schleuse Eibach wurde ja auch vorsorglich saniert. Ich befürchte, andere werden folgen.

Jürgen

McRonalds
25.01.2008, 00:46
Hallo Jürgen,

wo nun genau der Fehler in der Bamberger Schleuse liegt, darüber kann ich auch nur spekulieren.

Was mir auffällt ist (bzw. schon seit langem aufgefallen ist); rechts neben der Schleuse (also genau an der maroden Seite) verläuft ein Bach OBERHALB der Schleuse, der immer wieder heftiges Hochwasser führt. Das wurde kürzlich im Dezember wieder deutlich. Ob da nicht ein Zusammenhang mit dem Wassereinbruch in der Drainage besteht?

Na ja, die Spezialisten werden's schon genauer untersuchen...

Gruß - Ronald;-)

Jürgen
25.07.2008, 11:54
Die Dauerbaustelle

McRonalds
25.07.2008, 12:00
@Jürgen; die Baustelle bleibt uns noch ungefähr ein Jahr erhalten. Aber so etwas im laufenden Betrieb zu sanieren, ist sicherlich auch nicht so einfach. Auf Deinem Bild sieht man schön die Verstrebungen, die die Schleusenmauer versteifen sollen. Das sieht man vom Schiff aus viel besser, als ich zu Fuss. Vielleicht kannst Du ja mal bei der nächsten Durchfahrt ein paar Detailaufnahmen machen. Würde mich wirklich interessieren.
Gruß - Ronald;-)

McRonalds
06.03.2009, 15:21
Hallo Binnenschifffreunde;

Das WNA Aschaffenburg hat seit einiger Zeit eine interessante Analyse der Schäden an der Schleusenkammer in Bamberg (und inzwischen auch Eibach) online - da kann man schön sehen, was da kaputt ging. Als Ursache wird Materialermüdung auf Grund von zu niedrigen Baunormen (die Auswirkungen der häufig wechselnden Wasserstände in der Schleusenkammer waren zur Bauzeit noch nicht hinreichend bekannt) angegeben. Kann also durchaus sein, dass diese Sanierung noch auf fast alle anderen MDK Schleusen zu kommt.

http://img134.imageshack.us/img134/7674/rissbild2.jpg

Wer mehr wissen will; www.wna-aschaffenburg.wsv.de

Gruß - Ronald;-)

Schappes
06.03.2009, 16:26
Hallo McRonalds,
hast Du abba mal wieder was Tolles rausgefischt aus dem www.
Und was mich verwundert ist ja, das WNA Aschaffenburg stellt da nun mal richtig ausführliche Beiträge zu den Projekten ins Netz. Mit vielen Info's. Die geben sich da wirklich Mühe das erklärbar zu machen, auch für Laien. Aber schon klar, sind halt Aschebercher :wink:
Das ist was für die Freunde des Wasserbaus und natürlich für Alle anderen auch. z.B. die regensburger und die obernauer und die Aktiven hier drin. Und die Leut am MDK.
Auf jeden Fall grosses Lob für den Fischer von Bamberch
es grüsst freundlich der schappes

McRonalds
06.03.2009, 17:24
Hallo Jürgen,

ja, das finde ich auch gut dass man das veröffentlicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll das Ganze (zumindest in Eibach) mit einer Hilfskonstruktion nach hinten abgesichert werden. In Bamberg geht man wohl einen etwas anderen Weg, weil direkt dahinter ein (ungefähr auf halber Schleusenkammerhöhe liegender) Wasserlauf liegt. Kann aber auch daran liegen, dass die beiden Schleusen (weil ja doch recht unterschiedlich alt) anders aufgebaut sind. An dem Thema bleibe ich aber auf alle Fälle dran. Besonders wenn dieses Problem weitere Kreise an den MDK-Schleusen ziehen sollte...

Gruß - Ronald;-)