PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bilder: neue und alte Schleuse Lahnstein



Gernot Menke
18.07.2009, 14:58
Die heutige Eingangsschleuse der Lahn ist erst Baujahr 1938/40 - dementsprechend ist sie mit 42 x 6 Metern etwas größer als die anderen Lahnschleusen und gewährte auch dem Joka, der heute als Wohnschiff in Straßburg liegt (auch hier im Forum!), Zugang zum Drahtwerk in Hohenrhein.

Das dazugehörige Wehr wurde allerdings kriegsbedingt erst 1955/57 gebaut, so daß die Schleuse Lahnstein bis dahin ohne Vollstau dastand und erst danach ihre Funktion wahrnehmen konnte, nicht nur erstens die 450 m weiter bergwärts befindliche alte Schleuse Lahnstein (gebaut 1848/50, also eine Schleuse der 1844er Schiffbarmachung bis Gießen) einzustauen, sondern zweitens auch noch die alte Schleuse Hohenrhein (auch eine Schleuse des 1844er Ausbaus und heute Bootshafen, ebensowie die alte Schleuse Lahnstein) samt Hilfsschleuse und drittens die Hilfsschleuse an der Schleuse Ahl. Die dichte Folge von Schleusen auf dem untersten Lahnstück zeigt, daß dieser Abschnitt einstmals der Lahnteil mit dem größten Gefälle gewesen war.

Die hölzernen Hilfsschleusen befanden sich seit 1905/1907 vor den Unterhäuptern der fünf untersten Lahnschleusen in Lahnstein (alt), Hohenrhein, Ahl, Nievern und Bad Ems, um die Wassertiefe über den unteren Drempeln zu erhöhen. Die Hilfsschleusen wurden nur bei Niedrigwasser benutzt. Sie waren Teil einer ersten Stauregelung bis Bad Ems, für die auch die Wehre durch hölzerne Aufsätze erhöht wurden.

Vor 1957 mußte die Motorschiffahrt auf der Lahn zu berg also erst durch die (bei gutem Rheinwasserstand wohl offenstehende) neue Schleuse Lahnstein, dann durch die Hilfsschleuse und Schleuse Lahnstein, die Hilfsschleuse/Schleuse Hohenrhein und dann kamen erst die Hilfsschleuse/Schleuse in Ahl. (Allerdings bin ich mir hier nicht ganz sicher, ob die neue Schleuse Lahnstein völlig "wehrlos" war oder zumindest bereits die alte Hilfsschleuse/Schleuse in Lahnstein ersetzte. Die Hilfsschleuse und Schleuse in Hohenrhein waren jedenfalls zu durchfahren.)

Nach 1957 ging es zu berg dann durch die heutige Schleuse Lahnstein und wie heute weiter zur Schleuse Ahl (deren Hilfsschleuse, wie gesagt, durch die neue Schleuse in Lahnstein wegfallen konnte). Die Hilfsschleusen hatten übrigens viereckige, klobige Balken als Hebel zum Bewegen der Schleusentore - damit man nicht abrutschte, befanden sich am Boden Trittstufen. (An der oberen Lahn hatten diese Balken und Trittstufen an der Schleuse Kirschhofen bis Mitte der 1980er Jahre überlebt. Man mußte sich enorm hineinstemmen und wenn man nicht wartete, bis die Schleuse wirklich leer war, bewegte sich gar nichts. Wohl deswegen und angesichts des zunehmenden Paddelverkehrs sind die urigen Balken auch an der oberen Lahn leider verschwunden. Heute gibt es zwar oberhalb Steeden noch Handbedienung (zum Glück - das macht ja richtig Spaß), aber nirgendwo Holztore mehr und die Zahnstangen sind ausnahmslos hydraulischen Systemen gewichen.)

:wink: Gernot

Fotos: 1: Oberhaupt der alten Schleuse Lahnstein (heute ohne Tore) zu tal, 2: Oberhaupt der alten Schleuse Lahnstein. Die Schleuseninsel ist als Bootshafen abgesperrt 3: Blick von etwas unterhalb der alten Schleuse auf das 1955/57 gebaute Wehr mit Kraftwerk an der neuen Schleuse Lahnstein (hinter dem Boot geht es rechts zur neuen Schleuse). 4, 5: Blick vom OW zu tal auf die neue Schleuse. Auf der Stirnseite der Schleusenmauer steht "Erbaut 1939-1941" 6: heutiges Schleusenwärterhaus und 7 und 8: Blick zu berg vom UW auf die heutige Schleuse. Auf dem letzten Bild sieht die Dalbenreihe aufgrund der Perspektive von außen - sie sieht hier aus wie eine Mauer.

Ernst
01.09.2009, 23:19
Foto 1 + 2 0 Schleuse Lahnstein Oberwasser
Foto 3 = Schleuse Lahnstein Unterwasser

Gruß Ernst

BRITTELHAAK
16.03.2011, 13:55
Schleuse Lahnstein
9 juni 2010.

Gr, Henry

felix-zeester
16.03.2011, 14:57
Hallo Leute,

Hier ein Auszug aus dem "Stadtführer Lahnstein" von Willi Eisenbarth:

Schleuse, rechters Lahnfer, Lahnkm. 136

42m lange und 6m breite Schleusenanlage für die Lahnschifffahrt, in der die Schiffe vom Unterwasser (Rheinhöhe) um 6,29m gehoben werden auf das Niveau des Oberwassers. Erbaut 1938-1940. Die Schleuse ist noch in Betrieb, Informationstafel. Besucherpattform zur Beobachtung des Schleusenvorganges.

Um die Lahn, die nur mit Schiffen von 190t Tragfähigkeit befahrbar war, für 300-Tonnen-Schiffe zugänglich zu machen, wurde 1938 als erste die Schleuse Lahnstein erneuert und vergrößert. Bei der Schleuse Ahl unerblieb diese Vergößerung, sa das heute nur 4km der Lahn für größere Schiffe befahrbar sind.

450m oberhalb liegt die heute eingestaute alte Schleuse. Erbaut 1848-50 aus rotem Sandstein. Dabei das Schleusenwärterhaus mit Türmchen, erbaut um 1850. (Einziges zweigeschossiges Schleusenwärterhaus an der Lahn) Es war gleichzeitig Lahnzollstelle des Herzogtums Nassau.

Das neue Wehr mit Krafwerk wurde 1957 erbaut wodurch aus die alte Hohenrheiner Schleuse eingestaut wurde.

Gruß Felix-Zeester:wink:

Bernhard V.
06.05.2011, 19:26
Hallo zusammen,
hier mal die Schleuse Lahnstein bei Nacht. Bild nicht gut aber selten,aufgenommen am 10.08 2008
ca 0 Uhr 15 . Grund FGS BAD EMS kam zurück von Rhein in Flammen und hatte Nachtschleuse bestellt,

Gruß Bernhard V.

Mittelpoller
13.05.2016, 18:28
Hallo, die Schleuse Lahnstein im Oberwasser. MfG Mittelpoller :tongue2: