PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suche nach Werften



Ernst
27.12.2009, 21:20
Hallo kann mir jemand sagen wo genau sich folgende Werften in Bodenwerder befanden ?

Brockmann & Dorowski Werft

Niedersachsen Werft

Oberweser Werft

Pape Werft

Schaper Werft

bevor ich die von den Werften gebauten Schiffe einstelle wüsste ich gerne wo sie waren.

Gruß Ernst

(die Arminius Werft ist mir bekannt)

Gernot Menke
28.12.2009, 15:36
@Hallo Ernst,

mein 1984er WESKA gibt zu den Werften folgende beiden Daten her:

Arminius-Werft = RU 110,30
Schiffswerft Oberweser = RU 111,50

Die zweite Angabe verwundert mich allerdings sehr: denn definitiv gab es bei km 111,50 auf dem LU eine Schiffswerft Oberweser, deren Werftdirektor in der Zeit um den Zweiten Weltkrieg Pape hieß (siehe den Bericht hierüber im Forum unter "Sonstige Werften!"). Der wiederum war wohl ein "Ableger" des älteren Pape, der 1902 die Pape-Werft gegründet hatte, die ab 1930 dann Arminius-Werft hieß. Kurz: die von Dir genannte "Pape-Werft" ist die Arminius-Werft und die Angabe "RU" im 1984er WESKA scheint ein Fehler zu sein.

Eine "Niedersachsen Werft" in Bodenwerder ist mir persönlich nicht bekannt, was aber nichts heißen muß. Ich meine auch, gehört zu haben, daß in Bodenwerder einmal vier (aber nicht fünf) Werften bestanden hätten. Jan Kruse behandelt in seinem Buch "Frachtschiffahrt und Schiffbau im Weserbergland", Hameln (Niemeyer) 2009 allerdings nur drei Werften in Bodenwerder: Brockmann &Dorowski, die Arminius- und die Oberweser-Werft. Die von Dir genannte "Schaper-Werft" ist jedenfalls, wie ich ebenfalls dem genannten Beitrag hier im Forum entnehme, identisch mit Brockmann & Dorowski.

Brockmann & Dorowski befand sie sich oberhalb der Arminius-Werft auf dem RU. Die genaue km-Angabe kenne ich nicht, wohl aber ist die alte Helling bei Google-Maps noch zu lokalisieren. Sie befand sich dort, wo der Ziegeleiweg am RU auf die Weser trifft; dort ist ein kleiner Einschnitt in der sonst geraden Uferlinie. Vielleicht hat ja jemand noch einen WESKA aus den 1960er oder frühen 1970er Jahren und kann einmal nach dem genauen Kilometer sehen.

Also:
Brockmann & Dorowski = Schaper-Werft am RU oberhalb der Arminius-Werft, nach meiner Messung in der Karte bei km 109,40.
Arminius-Werft = Pape-Werft am RU bei km 110,30 (Helling)
Oberweser Werft = am LU bei km 111,50.
Niedersachsen Werft = ???

:wink: Gernot

Ernst
28.12.2009, 22:02
Hallo Gernot, Danke für Deine intensiven Recherchen. :super:

Zusammen mit den Hinweisen von anderen Usern rundet sich das Bild langsam ab.


Die Niedersachsen Werft wird bei db mit einem Schiff erwähnt. :fragkratz:

Aber den Angaben darf man auch nicht blindlings vertrauen.


Vielleicht kommen aber noch weitere Hinweise.

Gruß Ernst :wink:

Navico 2
28.12.2009, 22:15
Hallo Ernst,
in meinem WESKA von 1981 steht es auch so drinn, wie Gernot es aus seinem WESKA von 1984 stehen hat.
Meine WESKA 's aus den 1960 ger Jahren habe ich vor längerer Zeit entsorgt. Man brauchte irgend wie Platz. Heute, ja heute fragt nicht, warum ????
Navico 2
Gruß Manfred

Ernst
28.12.2009, 23:39
.....vor längerer Zeit entsorgt....


Hallo Manfred, so ist das nun mal.
Wenn man gestern gewusst hätte was man heute weis. :puke.


Gruß Ernst

Gerhard
29.12.2009, 00:46
Hallo Ernst

in meinen Weska (Dauerleihgabe) von 1972 steht auch nur bei 100,30 km
2 Werften mehr auch nicht.

Gruß Gerhard

Der einen Bekannten hat der seinen WESKA aufgehoben hat :super:

SCHUBEXPRESS 7
29.12.2009, 20:45
Hallo Ernst,
ich habe da noch einen WESKA von 1967, da steht bei km 11o,30 - 3 Schiffswerften u.a. "Arminiuswerft "

werde noch anderstzwo nachsehen
Gruß Dieter

Ernst
29.12.2009, 21:34
Danke für die vielen Hinweise.

Ich habe mich für die folgende Version entschieden.

Brockmann & Dorowski = Schaper-Werft RU km 109,40.
Arminius-Werft = Pape-Werft RU km 110,30
Oberweser Werft = LU km 111,50.

Die Niedersachsen Werft lasse ich mal außen vor bis es vielleicht neue Erkenntnisse gibt.

Gruß Ernst

Gernot Menke
30.12.2009, 00:57
Hallo Ernst,

danke für Dein Vertrauen in meine Recherche.

Ich werde mal das Stadtarchiv in Bodenwerder mit dem Thema Werften konfrontieren - die sollten das eigentlich wissen und vielleicht kommen wir so bei der vierten Werft weiter. Ich bin mir ziemlich sicher, daß es eine vierte Werft gab.

Als ich vor circa einem Jahr in Bodenwerder war, traf ich im Hafen Kemnade einen in schiffischen Dingen gut informierten Einheimischen, dem die drei Werften bekannt waren und der mich darauf hinwies, daß es sogar noch eine vierte Werft in Bodenwerder gegeben habe - er nannte auch den Namen, aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Gut möglich, daß das die Niedersachsen-Werft war.

Sobald ich etwas herausbekomme, stelle ich es hier ein.

:wink: Gernot

Weserjunge
06.01.2010, 22:45
Moin zusammen,

ich habe eben Eure Eintragungen gelesen. Ich meine Ernst hat recht, eine vierte Werft in Bodenwerder ist mir absolut unbekannt. Mit Niedersachsenwerft kann ich nichts anfangen. Jan hat auch in seinem Buch da nie was von erwähnt.

Frohes neues noch...

Dirk:wink:

Gernot Menke
12.01.2010, 14:03
eine vierte Werft in Bodenwerder ist mir absolut unbekannt. Mit Niedersachsenwerft kann ich nichts anfangen

Das Rätsel um die Niedersachsen-Werft ist gelöst - ich habe Post vom Stadtarchiv in Bodenwerder bekommen.

Der Name Niedersachsen-Werft ist Brockmann&Dorowski zuzuordnen. Die Werft wollte sich nach dem Krieg so nennen, doch wurde der Name nicht zugelassen!

Die Aussage, daß es "nur" drei Werften im kleinen Bodenwerder gegeben hat, ist also richtig.

Interessant ist, daß es zwischen dem Gründer Karl Pape der späteren Arminius-Werft und dem Geschäftsführer Pape der Oberweser-Werft keine Verbindung gab! Offenbar ist Pape ein in der Region häufiger Name.

Ich stelle demnächst die Detailinformationen zu den drei Werften, die der Archivar "aus der Bodenwerder-Chronik und Aussagen von Zeitzeugen" zusammengestellt hat, ein.

:wink: Gernot

küstenklatsch
25.01.2010, 21:36
Hallo zusammen,

die Pape Werft befand sich, bis in die 80ér Jahre, an der Unterweser (etwa in höhe Km 22,5 rechtes Ufer). Die alte Slipanlage ist auch heute noch zu sehen. Ursprünglich befand sie sich 200m weiter unterhalb (dort ist jetzt eine hohe Spundwand), wurde aber irgenwann umgesiedelt......unter anderem wurde dort auch die Wesertrans gebaut (als M/S Blankennese).
Ich hoffe das ich mit meiner Heimatkunde etwas weiter helfen konnte.

Gruß
Christian

ach ja.....dort befand sich auch ein Ableger der Ruhrorter Schiffswerft....etliche Dettmerfrachter sind dort gebaut worden.

Gernot Menke
25.01.2010, 22:13
die Pape Werft befand sich, bis in die 80ér Jahre, an der Unterweser (etwa in höhe Km 22,5 rechtes Ufer). Die alte Slipanlage ist auch heute noch zu sehen.

In meinem WESKA - richtig, dem von 1984 - steht bei Unterweser-km 22,20 RU die "sog. Donau-Werft" eingetragen und bei km 22,45 RU die Werft Sarstedt. Danach kommt erst bei km 24,97 RU eine Schlammverladeanlage. (Auf dem LU sind in diesem Bereich die Werften Faßmer, Deters und Schürenstedt verzeichnet)

Von Pape-Werft steht da nichts. Das würde auch den Angaben widersprechen, die zur Arminius-Werft in Bodenwerder gemacht wurden, nicht nur im Forum: auch bei Wikipedia ist die Pape-Werft in Bodenwerder und nicht in Vegesack. - Wo hast Du Deine Angabe her:fragkratz:

:wink: Gernot

küstenklatsch
25.01.2010, 22:38
Hallo Gernot,

die Schlammanlage ist in Höhe Farge (auch noch in Betrieb).
Ich weiß es nur deshalb, da mein alter Herr dort immer mit seinem Schiff wahr (ich als kleiner Stepke natürlich mit) und, wie gesagt, die alte Slipanlage ist auch noch vorhanden. Genau gegenüber von Fassmer (wie schon geschrieben) bei der hohen Spundwand befand sich früher die Pape Werft (dafür würde ich sogar zwei Finger ins Feuer halten) wo unteranderem auch unsere Wesertrans gebaut wurde. Weitere Schiffe waren die Recaro, Antares...

Ich gehe morgen aber nochmal auf Spurensuche.

Gruß
Christian

P.S.: im WESKA wurde auch immer noch (über Jahre) die Lühringwerft in Kirchhammelwarden geführt obwohl die schon in den 80ér Pleite gegangen. Ähnlich verhällt es sich mit der Schürenstedt-Werft.

noch einen Zusatz...gerade gefunden: 1982, 2. 12. Bremen. Die Schiffswerft Hans Pape GmbH, Rönnebeck, meldet Konkurs an.

und nochmal aus der Bremer Chronik:

1945, 21. 6. Bremen. In der Enklave arbeiten folgende 19 Werften:
Deschimag (Seebeck), Wesermünde,
Norddeutscher Lloyd, Wesermünde,
Bremer Vulkan, Bremen,
Deschimag, Bremen,
E. Schickau AG, Wesermünde,
Schiffbau-Gesellschaft Unterwe-ser, Wesermünde,
Rickmers-Werft, Wesermünde,
Burmester, Bremen-Burg,
Elsflether Werft AG, Elsfleth,
Abeking & Rasmusen, Lemwerder,
Max Sieghold, Wesermünde,
C. Lühring, Brake,
H. Havihorst, Bremen-Blumenthal,
Fr. Schweers, Bardenfleth,
Rolandwerft, Bremen-Hemelingen.
Cr. Pape, Bremen-Rönnebeck,
Hinrich Oltmann, Motzen, und
Neptun-Werft Bremen

Gernot Menke
25.01.2010, 22:57
@Hallo Christian,

Du hast mit Deinen Hinweisen Recht - bei de binnenvaart steht der Antares unter seinem Baunamen BAMBERG verzeichnet mit Bauwerft "Pape, Rönnebeck-Bremen" im Jahr 1961.

Drei Binnenschiffswerften an der Weser und drei Pape im Spiel!
Der Geschäftsführer Pape der Oberweser-Werft bleibt wohl außen vor: das war die Oberweser-Werft.
Aber die Arminiuswerft hieß bis 1930 Werft C. Pape - oder eben Pape-Werft.
Und jetzt noch die Werft Pape an der Unterweser in Rönnebeck!
... falls noch einer eine Pape-Werft hat ....:lool:?!!

Eine Bitte an dieser Stelle an die Besitzer älterer WESKA von VOR 1982: könnte mal jemand nachgucken, wie die Werft Pape bei Unterweser-km ca. 22,5 RU dort genau bezeichnet ist und an welchem exakten Kilometer?

Jetzt heißt es also aufpassen, wenn ein Schiff von der Pape-Werft gebaut ist, ob es von der Mittel- oder von der Unterweser kommt! Entscheidend dürfte das Baujahr sein - man müßte mal rausfinden, seit wann die Rönnebecker Werft Pape bestanden hat.

@Christian, danke für Deinen Hinweis!

:wink: Gernot

PS: Wie kommt eigentlich die "sog. Donau-Werft" an ihren für die Weser verrückten Namen?

Gerhard
26.01.2010, 01:37
Hallo Gernot

hab Dir mal ein Scan vom meinem Weska 1959 gemacht.


Gruß Gerhard

küstenklatsch
26.01.2010, 10:23
Hallo zusammen,

dein Scan ist etwas schlecht zu lesen.
Aber nun weiter zur Papewerft lt. eines Zeitzeugen:

Der ewige Sitz war genau gegenüber der Deterswerft/ und alter Brand Werft. Direkt unterhalb von Pape befand sich ein Ableger der Ruhrorter Schiffswerft. Oberhalb, ca. 100m, der Hafen Rönnebeck, davor der Fähranleger (lt stand von heute).
Wie schon geschrieben ist die alte Slipanlage und die alte Dalbenreihe noch zu sehen.
Wenn ich wieder am schippern bin knipse ich euch ein paar Bilder.

...und denkt bitte dran.....die Unterweser hat seit nach dem Krieg schon 3x neue Km bekommen.
@ Gernot, die Donauwerft habe weder ich noch andere alte Fossile hier gehört

Gruß
Christian

Gernot Menke
26.01.2010, 10:36
@Hallo Christian,

das mit den neuen Kilometern wußte ich auch nicht - das macht die Sache nicht leichter. Ich freue mich auf Deine Bilder und über Deine exakten Angaben! Weißt Du denn, wie "Deine" Pape-Werft bei den Schiffsleuten hieß? Sprachen die von "Pape-Werft" oder nannten sie sie anders?

Was den Scan von Gerhard betrifft: einfach in ein Word-Dokument rüberkopieren und dann Ansicht > Zoom - dann kann man alles lesen. Bei km 22,35 RU steht da "Werft Pape" (1959).

@Gerhard, vielen Dank für den Scan. Bei Google Maps kann man da eine alte Helling sehen, aber ohne genaue Ortskenntnis hilft einem das nicht viel weiter.

:wink: Gernot

küstenklatsch
26.01.2010, 10:47
Also,

bei uns hieß sie nur Pape Werft. Die anderen z.B. Ruhrorter, Vulkan, Use Akschen (AG Weser), Schierloh (kleine Werft unterhalb Elsfleth) usw.
Bis in den 60ér Jahren gab es an der Weser ja noch etliche kleine Werften, die bekomme ich auch schon gar nicht mehr alle zusammen.

Gruß
Christian

Gernot Menke
26.01.2010, 11:33
die Donauwerft habe weder ich noch andere alte Fossile hier gehört

@Christian, ich hatte bei diesem "Nebenthema" nicht genau genug nachgesehen:
die in meinem 1984er WESKA als "sog. Donau-Werft" bei km 22,10 RU eingezeichnete Werft ist dort als "Löschplatz" bezeichnet. Es handelt sich also nicht um eine Bau- oder Reparaturwerft, sondern um eine Löschstelle. Vielleicht sind hier mal Kümos oder auch kleinere Seeschiffe für die Donau abgefertigt worden.

:wink: Gernot

küstenklatsch
26.01.2010, 14:21
@Gernot,

lach...die kommen ja manchmal auf Bezeichnungen...

Km 22,1 RU ist direkt hinter dem alten Rönnebecker Hafen (dieser wird jetzt als Sportboothafen genutzt). In diesem Hafen war bis vor ein paar Jahren die Firma Seemann Schiffsreparatur.
Direkt bei Km 22,1 RU befand sich die Löchstelle der Firma Lüssen (jetzt Heidelberger Sand und Kies) mit einem Betonwerk und einem Kran. Ende der 90ér mußte diese beiden Firmen, durch die Neugestalltung des Gebietes, dort verschwinden.

..aber Donau kennt bei uns keiner..., wahrscheinlich ein Fehler im WESKA.

Gruß
Christian

Weserjunge
26.01.2010, 21:21
Moin zusammen,

habe gerade die "Pape"- Geschichte so verfolgt......

Ich war vor ein paar Tagen bei FASSMER. Direkt gegenüber am rechten Weserufer war eine alte Helling zu sehen. Leider habe ich jetzt keinen WESKA zur Hand. Ist das eventuell die "Pape- oder Donauwerft" ?? Die liegt so ein paar Meter unterhalb der Fähre.

Gruß
Weserjunge

z.Zt. in Oderberg

Habe das Bild einfach mal Pape- Werft genannt.

küstenklatsch
26.01.2010, 21:31
Moin Weserjunge,

jup genau das ist sie.
War schon drauf und dran da morgen mit dem Auto hin zu fahren (so langsam gibt es in Elsfleth auch schon Eisgang:cry:).
Links daneben ist die Spundwand zu sehen (früher die Ruhrorter Werft).
...übriegens sind auf beiden Werften auch eine Menge Kümos gebaut worden.

Gruß
Christian

Weserjunge
26.01.2010, 21:37
Hallo Christian,

prima zu wissen. Ich hatte mich bei Fassmer bein ein paar Schiffbau- Kollegen erkundigt, aber so richtig konnte mir keiner was zur Helling sagen.

Gruß Dirk

z.Zt. in Oderberg:wink:

Gernot Menke
27.01.2010, 01:23
Na klar, ich habe nicht geschaltet und mußte erst von außen geweckt werden.

Christian, Du schreibst ja in Beitrag 12, daß sich die Pape-Werft unsprünglich 200 m unterhalb der späteren Stelle befand und weiter:

"dort befand sich auch ein Ableger der Ruhrorter Schiffswerft....etliche Dettmerfrachter sind dort gebaut worden"

Könnte es nicht sein, daß die Pape-Werft in den Jahren um 1960 herum selbst der Ableger der Ruhrorter Schiffswerft war? Vielleicht war die Ruhrorter Schiffswerft in Ruhrort in jenen Jahren des Booms ausgelastet und Dettmer ließ deswegen seine Schiffe bei Pape in Rönnebeck in Lizenz im Namen der RSW bauen (z.B. "Gertrud Gabriel" 1958, "Manguste" 1964). Zur Unterscheidung der Stammwerft in Duisburg könnte sich dann der Begriff "Pape-Werft" eingebürgert haben.

Das würde bedeuten, daß sich der Begriff "Pape-Werft" tatsächlich auf diese Unterweser-Werft bezog und nicht, wie ich angenommen hatte, auf die Arminius-Werft, die 1930 diesen Namen annahm und bis dahin Pape hieß. Das klingt sehr plausibel und überzeugend! Oder anders ausgedrückt: Christian hat in seinem Beitrag Nr. 12 Recht! :super:

:wink: Gernot

küstenklatsch
27.01.2010, 10:05
Hallo,

die Pape Werft war kein Ableger der Ruhrorter (die ist später dazu gekommen und war neben der Pape Werft). Die Werft hieß Christian Pape, erst Einzelfirma, dann GmbH usw..
....und befand sich früher dort wo jetzt die Spundwand ist. Ich meine, das die Ruhrorter früher dort war wo jetzt die Papereste zu sehen sind (suche schon alte Bilder).
..Pape hat nachher umgesiedelt.

...ich hatte es in meinem anderen Beitrag aber so gemeint das Pape Werft und ein Ableger der Ruhrorter dort nebeneinander gesessen haben. Es waren zwei verschiedene Werften. Den Begriff Pape kennen wir alle nur im Bezug zur Unterweser.

Gruß
Christian

P.S.: bin nachher wahrscheinlich noch bei einen alten Zeitzeugen der vielleicht noch Bilder hat.

Zusatz:

gerade gefunden.........in der Bremer Chronik:

1971, 2. 1. Bremen: Einweihung der neuen Werft Karl Sarstedt OHG, Blumenthal. Früher befand sich auf dem Platz der Betrieb Rönnebeck der Ruhrorter Schiffswerft und Maschinenfabrik.

.....die Werft hat sich aber nicht lange gehalten lt. alter Fossile (die habe es kommentiert mit: jo...dor wehr mol wat, aber dat wehr ne veel....)

ich bleibe weiter am Ball (aber besser wie mein SV WERDER...). damit ich mit Bilder glänzen kann...

Rhein-Skipper
09.02.2010, 20:29
Hallo Ernst

Ich habe einen Weska 1960 gefunden und werde die Seiten mit den Werften
der Unter-Mittel- und Oberweser anhängen.

Gruß Rhein-Skipper

Ernst
09.02.2010, 22:15
Hallo Rhein Skipper, danke ich hab mir die Seiten kopiert und werde die Daten demnächst verwenden.

gruß Ernst

küstenklatsch
14.02.2010, 23:11
Hallo,

so langsam kommen wir der Sache näher. die Werft oberhalb Pape war früher die Ruhrorter.
...bin leider wegen den alten Bildern noch nicht fündig geworden...und in Fahrt auch noch nicht...

Gruß
Christian.

PS.: vielleicht kann der Kollege auch einmal die Seite von Hutbergen kopieren (MW)...wir kommen nämlich alle nicht mehr auf den Namen der alten Werft (linkes Ufer unterhalb der jetzigen Straßenbrücke)

Rhein-Skipper
17.02.2010, 20:49
Hallo Küstenklatsch

Hier die Seite Hutbergen aus dem Weska 1960, leider kann ich keine Werft ausmachen.

Gruß vom Rhein-Skipper

Rhein-Skipper
17.02.2010, 20:57
Hallo Küstenklatsch

Hier die Seiten Hutbergen aus dem Weska 1960 + 1985.

Gruß vom Rhein-Skipper

Unregistriert
30.12.2010, 02:38
... bin gerade zufällig auf die Seite gekommen, noch ein paar Infos:

Den Begriff "Donau-Werft" kenne ich nicht, er dürfte aber ggf. daher kommen, dass in Blumenthal vom Müllerloch bis zum Rönnebecker Hafen die "Donau" lief, ein Fleet oder kleiner Nebenarm der Weser, der 1927 zugeschüttet wurde. Das deckt sich dann auch mit dem Scan des WESKA 1959.

Am Rönnebecker Hafen war dann auch die Bootswerft Havighorst, die AFAIK aber nicht im Binnenschiffbau tätig war (Weserkähne, im 20. Jh. v.a. Bei- und Rettungsboote).

Am Löchplatz im Rönnebecker Hafen war nicht nur Lüssen, sondern auch der Baustoffhändler Lohmüller.

Bei Sarstedt ist übrigens auch das wohl erste MPOSS-Schiff (Ölskimmer) gebaut worden.

Mehr evtl. über das Doku Blumenthal (http://www.doku-blumenthal.de/), auch das Gustav-Heinemann-Bürgerhaus Bremen-Vegesack hat ein gutes Fotoarchiv.

bilgenkrebs
15.03.2012, 09:19
Hallo Leute
Ich bin ja noch nicht solange dabei und habe gerade die Beiträge hier gelesen.
Die Werft Hutbergen.
Ich bin in den 70er Jahren viel Weser gefahren,da war direkt unterhalb der Brücke LU ein Ponton mit Bunkerstation.Die wurde von DÖHLING betrieben dort wurden seine Schiffe ausgerüstet repariert und gewartet
Später hat der Sohn,zumindest die Bunkstation noch weiter betrieben;vorher anrufen sonst war keiner da.noch später war der Ponton verschwunden und nur die Baracken standen noch da.
Vielleicht weis da noch jemand mehr drüber.

Grüße Peter:wink: