PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pasteur - DS / Baujahr 1914



thierry
17.01.2010, 22:56
Schiffsdaten

Name: Pasteur
Nationalität: :f:

Länge: 38.07 m
Breite: 6.52 m
Tiefgang: 1.60 m

Maschinenleistung: 400 PS
Maschine: Dampfmaschine

Baujahr: 1914
erbaut in: :a:
Bauwerft: Linz
Bau-Nr.: 558

Hier der PASTEUR bei sein einkunft in Strasbourg .Er wurde von Roumanien nach Strasbourg geschoben von ein schubboot der CFNR der"s/b NANCY" unter der commando von herr MILLEMANN rené und die lehrer von der schiffahrtschule strasbourg im 1994. Seit dem liegt er in Strasbourg und sollte mit dem S/B STRASBOURG das museumschiff sein. Aber leider ist alles vorbei......der NAVISCOPE (museum) hat definitiv geschlosen wegen finansiele grund seit dem 01.01.2010...Er ist trotzdem historiche monument eingeschiben seit dem 17.09.1995.
Was mit den beiden schiffe passiert weiss noch niemand....:confused:

:wink:THIERRY

Unregistriert
13.07.2010, 12:00
Hallo,
wenn die PASTEUR wieder zu haben ist, wäre der ideale Standort dafür Österreich.
Dieses Schiff wurde 1914 mit der Baunummer 558 auf der Linzer Werft für die DDSG gebaut. Name: TURNU SEVERIN. Im Oktober 1918 kam es als Kriegsbeute bei Corabia an Frankreich. Ab 1943 kam es an das Deutsche Reich und wurde von der DDSG bereedert. Ab Juni 1944 Deutsche Kriegsmarine (Hilfsminenräumschiff), ab August 1944 Bulgarische Donauflottille und im September 1944 von der Sowjetunion beschlagnahmt. September 1945 wieder zurück an die SFND.
Hoffentlich gibt es in Strassburg für das Schifffahrtsmuseum doch noch eine Rettung.
Viele Grüße von der Donau

swk
13.07.2010, 14:33
Sicher wäre der "Pasteur" ein interessantes Schiff. Wenn ich nur daran denke, daß eine "Hebe" verschrottet wurde, eine "Schönbrunn" knapp davor war. Wie ich allerdings die Sachlage in Österreich kenne ist das Interesse an solchen Sachen nur sehr gering und die Bereitschaft dafür Geld in die Hand zu nehmen noch geringer. Der Personenkreis, der für die Betreuung des Schiffes in Frage kommt ist sehr überschaubar und mit eigenen Schiffen glaube ich schon hinreichend ausgelastet, ÖGEG/Schönbrunn z.B.

Technisches Museum kann ich mir auch nicht vorstellen, daß es Interesse hätte. Die beschränken sich auf Ausstellungen, die nur sehr entfernt mit Technik zu tun haben. Ist eher ein großer Kinderspielplatz.

Warten wir einmal ab, wie es mit der "Pascal" laufen wird. Ein kostendeckender Betrieb ist mit Fahrzeugen dieser Art nur schwer zu erreichen und Red Bull wird wohl auch nicht gewillt sein, den Stier aufs Wasser zu schicken.

Vielleicht findet sich doch noch jemand, der in Strassburg einen Weiterbetrieb ermöglicht.

Grüße aus Wien
swk

Flo
14.07.2010, 10:27
Allein für die Bodenreparatur wird man viel Geld in die Hand nehmen müssen - und die ist für jede Art des Weiterbetriebs nötig. Leider war ja die SFND bei ihrer Auflösung schon lange keine florierende Firma mehr, so ist auch der mindergute Zustand der erhaltenen Schiffe zu erklären (PASCAL, F.MISTRAL, PASTEUR) - die lange Stehzeit tat da ihr Übriges.
Beim PASTEUR finde ich faszinierend, daß offensichtlich sehr viel von der originalen Ausstattung und Ausrüstung erhalten ist, die zwei Maschinen komplett sind etc.
Für die österreichische Donau geht er zu tief (für einen sinnvollen Betrieb...träum...)

SAMLAND
17.08.2010, 15:39
Warten wir einmal ab, wie es mit der "Pascal" laufen wird. Ein kostendeckender Betrieb ist mit Fahrzeugen dieser Art nur schwer zu erreichen und Red Bull wird wohl auch nicht gewillt sein, den Stier aufs Wasser zu schicken.


lieber walter,

solche vorab schon pessimistischen aussagen finde ich - aus der werbebranche kommend - mehr als gewagt.
oder hast du schon bei red-bull angefragt?

großprojekte egal welcher art werden nämlich heutzutage sehr wohl (auch) durch sponsoring finanziert - und auch durch medienpräsenz.

ich möchte jetzt und hier gar nicht zu sehr auf mein diesbezügliches fachwissen (von dem ich sehr wohl und gut leben kann) hinweisen, aber solange in den köpfen der beteiligten immer noch das "des geht ned" herumgeistert, wird sich wohl und leider nichts ändern - und es wird tatsächlich "ned gehn".

siehe auch diverse meiner (denkanregungs)konzepte betr. unseres vereins, die immer wieder als "blauäugig" abgetan wurden ... und dadurch natürlich auch keinerlei mögliche änderungen herbeigeführt werden konnten.

ich bin felsenfest davon überzeugt, daß man mit einem kleinen, modernen und motivierten team, berge versetzen kann ... und das trifft selbstverständlich auch auf den wünschenswerten erhalt historischer schiffe zu.

liebe grüße
peter

Unregistriert
23.02.2011, 16:40
Hallödie Miteinander!

...also ich find alleine die Tatsache dass es, im gegenzug zu Frederic Mistral, und Pascal, ein in österreich gebautes Schiff ist schon hochinteressant.
Vileicht könnte man sich ob der Tatsache dass die Pasteur zum 175 Jährigen bestehen der Linzer Werft 101 Jahre alt wäre, ein bisschen unterstützung seitens der Linzer Werft (Thema Bodenreperatur) erhoffen.
Leider hab ich bisher nur von Maxi ein bisschen was erfahren und gehe davon aus dass Flo sich schon mehr mit der Pasteur auseinandergesetzt hat.
Das Tiefgangproblem ist mir als Grünschnabel nicht ganz verständlich, hat doch Arthur Kaspar auch 1,6m Tiefgang, die Donau mindestens 2,5m und selbst der Donaukanal nur selten unter 1,6m und war ein auf der Donau eingesetztes Schiff. Ist die Donau seit damals seichter geworden?
...also wo da das Problem liegt ist mir nicht ganz klar.
Von wegen Wirtschaftlichkeit.
Also das schwierigste ist meiner Ansicht nach die Notwendige Besatzung/Personal und die Vorbereitungszeit (Kessel Anheizen und nach dem Betrieb wieder abfahren) ich seh hier kaum einen unterschied zum Pascal, nur das auf der Pasteur mehr mitfahrende Platz hätten...ich hoff ich schaffs bald Euch mal direkt zu treffen um dann mehr zu erfahren.
Toll finde ich das sich überhaupt jemand Gedanken über die Pasteur macht, also mir meine Fragen bitter nicht übelnehmen, ich weiß es redet sich leicher als es sich arbeitet.

Lg Toni (MZS Grein)

Elbianer
24.02.2011, 00:46
Hallo Zusammen,

da hätte ich noch Fotos vom 14.01.2007.

Gruß Thomas

thierry
14.03.2013, 17:59
Der Dampfschlepper PASTEUR wurde klar gemacht fur seine reise nach Holland zu machen.
Die reise geht zuerst nach Freichtett um ein bodenuntersuchung zu machen.
Danach soll er weiter nach Holland auf seite von ein motorschiff....

Grusse Thierry

thierry
24.03.2013, 16:02
Noch ein paar bilder von der DFSB 'PASTEUR' sein letzten tag in dem Hafen Strasbourg.
Die letzte nachrichten sind ,das er immer noch in Freichtett liegt bei der schiffswerft.

Grusse... THIERRY

isarwolf
24.03.2013, 22:47
Was soll mit der PASTEUR geschehen, bleibt sie als Museumsschiff erhalten?
Hier noch 2 Bilder von der PASTEUR in Straßburg April 2011.

Flo
26.03.2013, 00:02
Hat jemand Infos, was in Holland mit Pasteur geschehen soll bzw. wer der neue Eigner ist?

Unregistriert
08.04.2013, 12:04
http://www.bo.de/Lokales/Achern-Oberkirch/Pasteur-droht-das-Aus-nach-99-Jahren

Wenn nicht ein Wunder passiert, war's das mit der Pasteuer ... sehr schade drum.

BRITTELHAAK
02.06.2013, 18:27
Bilt bekommen von Jan Walpot.

PASTEUR abens zu tal um 18 mei 2013-20.20uur.
Es scheint, dass die Pasteur ein letzter Gruß aus dem Schornstein wirft, :cry:

Gr, Henry

Rhein-Mosel
21.06.2013, 23:57
Hallo,
Leo Schuitemaker von Vereinigung de Binnenvaart hat den Dampfschlepper PASTEUR am 6.6.2013 bei Treffers in Haarlem fotografiert.

MfG

danubenews
25.11.2013, 18:56
Hier noch einmal letzte Bilder vom PASTEUR.
Diese Aufnahmen wurden mir heute von herrn Josef STILl aus Trier zugesendet !
Ganz interessant die Bautafel !!
mfG

-otto-

kaos
04.12.2018, 19:49
Ahoi, ein letztes Bild dazu stelle ich nun nach dem traurigen Ende
des schönen Schleppschiffes "Pasteur" von der Werft Freistett aus ein .
Mittlerweile ist es 5 Jahre her das er in den Schiffshimmel gehen
mußte und in den Niederlanden dann auch Verschrottet wurde .

Gruß kaos