PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 02/10 Die Binnen- und Seeschifffahrt Österreichs – Ökologisch sinnvoll (?)



LEUNAM
16.02.2010, 14:52
Hallo Miteinander

Soeben wurde ein Zeitungsartikel „Güter auf die Gleise“ ins Forum gesetzt.

Nur so nebenbei – die Schifffahrt ist halt immer noch – aus ökologischer- und finanzieller Sicht – das „interessanteste“ Fortbewegungsmittel!

Die „Oberste Schiffahrtsbehörde“ in Wien hat am 4. Februar 2010 eine Interessante „Studie-Info" herausgegeben
(http://www.bmvit.gv.at/verkehr/schifffahrt/binnen/downloads/euro_pdf.pdf (http://www.bmvit.gv.at/verkehr/schifffahrt/binnen/downloads/euro_pdf.pdf)
„Die gelinkte Seite unterliegt der Haftung des Anbieter.“ )

Darin steht u.a., dass
der „Spezifischer Energieverbrauch bzw. CO2-Emission Energieeinsatz je 1000 tkm“
bei der Strasse 24,5 kg Diesel,
bei der Bahn abhängig von der Art der Stromerzeugung und
beim Schiff 8,0 kg Diesel ist.

Die „Endenergie Wh / tkm“ ist bei
der Strasse 287,
bei der Bahn 93 und
beim Schiff auch 93.

Der „CO2-Emissionkg / 1000 tkm“ beträgt
bei der Strasse 77,2,
bei der Bahn 27,8 und
beim Schiff 25,2.

(„Spezifischer Energieverbrauch bzw. CO2-Emission Energieeinsatz je 1000 tkm“ bei 40% kalorischer Stromerzeugung
resp. bei „Endenergie Wh / tkm“ spezifischer Energieverbrauch und CO2-Emissionen würden nach einem entsprechenden Donauausbau
(garantierte Fahrwassertiefen ermöglichen eine bessere Auslastung der Schiffe) um ca. 20 % reduziert.)

Interessant ist, dass die Bahn – aus welchen Gründen auch immer – bei der Angabe des spez. Energieverbrauch’s keine „konkrete Angaben“ macht…..

Mit schiffischem Gruss von Leunam