PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein schöner Ort



Bernhard V.
27.03.2010, 19:34
gesehen in Erfelden am Altrhein Stockstadt-Erfelden

Bilder von August 2006

Ernst
27.03.2010, 20:16
Hallo Bernhard, prima Fotos.

Wer weis denn wie man so ein Anker nennt das im Foto 3 auf der linken Seite im Nachen liegt ?

Gruß Ernst

( Bernhard bitte nicht antworten !)

Gernot Menke
28.03.2010, 16:08
Keine Ahnung, leider und schade auch, daß man den Anker nicht genauer sehen kann.

Wenn der Anker auf beiden Seiten Flunken hätte, wäre es ein ganz normaler Stockanker - aber eine Flunke fehlt, entweder zur Gewichtsersparnis auf einem kleinen Nachen oder weil man verhindern will, daß es zu Anfahrungen in flachem Wasser kommt oder dazu, daß sich Netze in der nach oben stehenden Flunke verhaken. Insofern könnte das Ding vielleicht "Fischeranker" genannt werden. Denn die haben Netze und legen diese im flacheren Wasser außerhalb des Fahrwassers aus.

Was auch für die Benutzung in sehr flachem Wasser spricht, ist der Umstand, daß der Stock zwar verhindert, daß die Flunke am Untergrund auf der Seite liegt, nicht aber, daß sie nach oben zeigt. Ich bezweifle, daß man in tiefem Wasser den Anker so kontrolliert werfen könnte, daß man sichergeht, daß die Flunke nicht nach oben zeigt.

Kurz: sowohl von der Gewichtsersparnis her (kleinere Nachen), als auch von der Handhabung her gesehen (die in tiefem Wasser nicht mehr kontrollierbar sein dürfte), als auch drittens vom Sicherheitsaspekt her (fehlende obere Flunke) würde ich darauf tippen, daß man diesen Anker vielleicht einen "Flachwasseranker" (Flachmann?) nennt.

Nett, Ernst, daß Du auf das Ding hinweist. Ich bin gespannt auf die Auflösung und wundere mich, daß noch keinerlei Reaktion kommt.

:wink: Gernot

Heidi Franz
28.03.2010, 16:09
Hallo Ernst,

ich tippe mal auf Pflugscharanker

Gruß
Heidi

Ernst
29.03.2010, 00:20
Hallo, Heidi Du liegst leider total daneben. :cry:
dem Gernot seine Gedanken sind garnicht so schlecht.
Kleiner Tip das Anker wird auch im tieferen Wasser gesetzt.

Gruß Ernst

Pedro
29.03.2010, 03:00
Das Einzigste, welches ich mit nur einer Flunke gefunden habe... Pflugscharanker

Allerdings gehört sicher eine bestimmte Technik dazu, den richtigrum auszubringen.

:wink: Pedro - der auch auf die Lösung gespannt ist.

Ernst
01.04.2010, 22:01
@ Ihr Rätselrater.

Das ist ein "Setzanker".
Das Anker wurde nicht fallen gelassen sondern gesetzt. Dazu wurde an Stelle der Öhringkette ein Draht "doppelte Bucht" angebracht. (siehe roter Pfeil) So wurde das Anker mit dem Draht und der Kabelkette (gelber Pfeil) waagerecht auf den Grund gesetzt. Der Draht wurde ausgeschert und das Anker mit der Kabelkette in den Grund gezogen. Diese Ankerform wurde hauptsächlich von Aalschokker und Fischschokker benutzt. So konnten sie Ihre Anker ins Fahrwasser setzen und sich daran nachts von Ihrem Liegeplatz zu den Fanggebiet ziehen (*). Bei Tag lagen sie wieder, mit gefierter Kabelkette, an Ihrem Liegeplatz und die Schiffahrt wurde nicht durch eine aus dem Boden ragende Ankerflunke behindert oder gefährdet.

(* damals gab es noch keine Nachtfahrt mit Radar)

Gruß Ernst (der weis das es der Anker heist, aber so ist nun mal die Sprache der Schiffer)

Hallo Bernhard, ich habe ein Teil Deines Fotos "geklaut" :mad:

Bernhard V.
02.04.2010, 19:55
Hallo Ernst

Foto klauen kein Problem.

Ja Ernst genau so wie du es beschrieben hast haben wir und teilweise heute noch die Setzanker gesetzt. Hauptsächlich an Bootshäuser und andere Schwimmenden Anlagen als Abanker. Ein weiter Grund war auch das die Schleppdrähte vom Schleppzug nicht hängen bleiben.