PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eine Bergfahrt auf der Lahn bis Wetzlar 1986



Gernot Menke
27.08.2008, 17:21
Auf der Seite meiner persönlichen Vorstellung hatte ich den Mitgliedern des Forums, die immer nur an der Lahnmündung vorbeidüsen können, versprochen, mal ein paar Eindrücke von der Lahn zu geben. Also, liebe Berufsschiffahrt, verkleinert Euch mal in Gedanken in Länge, Breite und Höhe, schafft Euren Tiefgang ab und kommt mit auf die Bergfahrt Kap1 . Ich habe hier mal nicht die zahlreichen prachtvollen Dome in den Blick gerückt, sondern die Lahn aus nautischer Sicht. Die Bilder sind übrigens entstanden auf einer Fahrt von Offenbach nach Wetzlar vom 3.-8.8.1986, wobei die Bergfahrt auf der Lahn bei sehr kleinem Wasser (Pegel Leun 150) vier Tage dauerte.

Fangen wir mal mit der Schleuse Hollerich an, eine Schleuse unterhalb der vom Pegel her bekannten Schleuse Kalkofen. Auf der Bergfahrt ist es die siebte von zwölf Schleusen auf jenem 1925 bis 1928 ausgebauten, 67 km langen Lahnstück (km 137 Mündung in den Rhein bis km 70 bei Steeden), das heute von der Sportschiffahrt so gerne benutzt wird und auf dem bis zum Ausbau der Mosel der Transport von Kalkstein florierte. Die meisten Lahnschiffe wurden abgewrackt, ein paar fahren noch als Bunkerboote oder auch Kabinenschiffe (wie der "Liberté", der inzwischen verlängert wurde und gar nicht mehr in sein altes Fahrgebiet kann. Bilder unter www.liberte-reisen.de (http://www.liberte-reisen.de)).

Die Kalk fahrenden Lahnschiffe mußten also auch durch die hier abgebildete, 1856-1859 gebaute Schleuse Hollerich. Die Lahn war bei ortsfremden Schiffern gefürchtet - viele Holländer verdellerten sich an den Lahnschleusen wegen der fehlenden Leitwerke auf der bei Regen schnell steigenden Lahn in der Talfahrt ihr Schiff. Ich zitiere hier noch einmal Johann Schupp aus Lahnstein, geboren um 1890, Kapitän auf einem Räderboot und dann lange Zeit auf der Lahn gefahren: "Auf der Lahn mußte man mehr können als auf dem Rhein!"

Die Schleusen konnten Lahnschiffe von 34 x 5,25 m fassen, doch ist die Breite heute oft nicht mehr gewährleistet, da für die Sportschiffahrt Leitern u.ä. an die Wände gebaut wurden. Auf dem zweiten Bild ist sichtbar, daß man auch Tampen in die Kammern gehängt hat, an denen sich die Bootsfahrer festhalten können.

Leider habe ich als Computer-"Experte" :lool: die Bilder falschrum eingestellt. Ihr müßt nach den Nummern der Bilder gehen: sie gehen von tal (Bild Nr. 1) zu berg (Bild Nr. 15. im zweiten Teil). :wink: Gernot

Gernot Menke
27.08.2008, 17:43
Da man immer nur 10 Bilder anhängen kann, erfolgt der Lahn-Bericht in 2 Teilen. Hier nun der Rest vom obersten Lahnabschnitt, wieder mit verkehrtrum angehängten Fotos.

27.08.2008, 21:09
Hallo Gernot,

erst einmal danke für deinen Bericht. :super:
Auch ist jetzt das Thema im Richtigen Forum ;-)
Deine Beitrag kannst Du jederzeit abändern, indem Du auf den Button "Ändern" drückst (Rechts unten in der Leiste).

Gruß Dewi