PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MUSEE des Deux MARINES



wilfried korff
26.07.2010, 16:15
Während unserer Reise über den Canal Lateral a la LOIRE haben wir in BRIARE das wunderbare Museum besucht . "Deux Marines " steht für : Schifffahrt auf der Loire sowie auf den Kanälen. Weitere Informationen findet man unter
www.coeur-de-france.com/briare-marine.html (http://www.coeur-de-france.com/briare-marine.html)

Gruss Wilfried

Gernot Menke
29.12.2012, 17:41
Ich habe noch eine Seite des Museums gefunden, die ich hier (http://musee-2-marines.com/2-marines.html) dazustelle. Man kann sie außer auf französisch auch auf englisch lesen. Alle Daten und Infos zum Museum sind dort aufgeführt.

Im dem Museum gibt es einige Gegenstände vom Feinsten. Im Schiffbau gab es früher eine bestimmte Art Heber mit einer Kurbel. Man sieht die Dinger immer auf alten Fotos - damit wurden die Schiffe schräggestellt, damit man an den Boden herankam. Hier kann man einen dieser Heber bestaunen.

Mein persönlicher Favorit ist aber der Schultergurt, bricole genannt, wie er wahrscheinlichlich seit Jahrhunderten verwendet wurde, bevor dann die Schiffe gegen Ende des 19. Jahrhunderts Penischengröße erreichten und praktisch nur noch mit Pferden fortzubewegen waren. Für kurze Leerfahrten oder unter bestimmten Umständen wurde die bricole aber noch lange verwendet. So wie später die Schraube, ist sie für die alte Schiffahrt eigentlich DAS Symbol schlechthin. Es ist das erste Mal, daß mir ein solcher Schultergurt im Original begegnet ist. Wer sich alte Fotos ansieht, erkennt den Gurt mit seinen typischen Längsstreifen sofort.

Auf Bild 3 kann man den Gurt im Einsatz sehen - das Schiff ist übrigens eine Mignolle, wie sie in den Ardennen gebaut wurde. Ein sehr würdevolles Bild, wie ich übrigens finde!

Das zweite Bild zeigt einen sehr frühen Penischenmotor - leider weiß ich den Namen nicht mehr und auch nicht das Baujahr.

:wink: Gernot

elo-yan
30.12.2012, 10:39
Hab eine Tante, die sich noch sehr gut an den Einsatz der "Bricole" erinnert und auch noch selbst benutzt hat:

"Du musst dich in die "Bricole" lehnen und warten, bis dir das Schiff folgt. Wenn das Schiff mal in Bewegung ist, geht's fast wie von allein."

Übrigens: Auch heutzutags werden Penischen noch "von Hand" gezogen. Zum Beispiel um ins Trockendock von Sempigny (Oise Seitenkanal nahe Südzipfel des Canal du Nord) zu gelangen. Die Kurve ist dermassen eng und der Wasserstand niedrig, dass man nicht mit dem Motor manövrieren kann.