PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schleuse Rote Mühle



Norbert
07.08.2010, 11:35
Schleuse Rote Mühle (Rohmannsmühle)

Die Schleuse liegt am rechten Ruhrufer bei Km 38,4 in Essen-Heisingen. Die Ruhr ist bis Km 41,5 Ortslage „Zornige Ameise“ für Jachten und Fahrgastschiffe befahrbar.
Durch den Bau des Baldeneysees 1933 im Essener Süden wurde die Schleuse überflüssig. 1964 wurden dann die Schleusentore entfernt, erhalten wurde nur die westliche Schleusenmauer. Am alten Schleusenwärterhaus gibt es einen Biergarten mit dem Namen „Fährhaus Rote Mühle“.

Fotos
1 Oberhaupt
2 Schleusenkammer vom Unterhaupt aus gesehen
3 Schleusenkammer vom Oberhaupt aus gesehen
4 Tornische Oberhaupt
5 Unterhaupt
6 Schleusentreppe

Norbert
07.08.2010, 12:45
Von der Spillenburger bis zur Rohmühler Schleuse (Schleuse Rote Mühle)

Die Länge der Abteilung beträgt 4425 m.

Unterhalb der *Schlacht befindet sich ein schmaler Kanal, der zur Schiffahrt benutzt wird. Der darauf folgenden schlechten Stelle fehlt es an Wasser. In dem Winkel, welcher der Strom an der Hexenteufe bildet, liegt ein Strudel der den Schiffen gefährlich wird, wenn sie durch ungünstigen Wind hineingetrieben werden. Die letzte mangelhafte Stelle dieser Abteilung ist „Fischers Fall“, welcher durch eine Verstopfung des Flußbettes gebildet wird.

Unterhalb dieser Stelle beginnt die Wirkung des Rückstaues der Rohmühler Schlacht, jedoch wird die Fahrt nicht weiter behindert. Hier wechselt der Leinenpfad vorn linken auf das rechte Ufer über, um mit der Schleuse in Verbindung zu kommen.

Der Zustand der Rohmühler Schlacht ist gut. Die am linken Ufer liegende Kornmühle ist durch Hochwasser beschädigt worden und außer Betrieb. Die Schleuse liegt in einem kurzen Kanal am rechten Ufer. 1818 wurde sie vom Freiherrn von Schell erbaut und untersteht seiner Verwaltung.

Gefälle: 2,90 m.

Kohlenniederlagen: Kunstwerk.


Von der Rohmühler zur Baldeneyer Schleuse

Der Ausbau dieser 6 700 m langen Stromstrecke lässt zu wünschen übrig.

In dieser Abteilung liegt die zweite scharfe Hauptkrümmung der Ruhr.
„Kupperdreh“ genannt, die vielen Schiffen und manchem Menschenleben den Untergang gebracht hat. Die Befahrung der Krümmung ist bei starkem Wasser leichter als bei mittlerem oder kleinem.

Der Leinenpfad liegt auf dem rechten Ufer und wechselt kurz vor der Baldeneyer Schleuse auf das linke Ufer über. Die Schlacht ist nicht gepflastert. Am Ufer liegen technisch überholte Kornmühlen.
Die Schleuse, halb königlich. halb dem Freiherrn von Schirp gehörend, ist baufällig.

Gefälle: 3,50 m.

Kohlenniederlagen: Vereinigung, Himmelsfürster Erbstollen, Henriette, Prinz Wilhelm, Neuglück, Steingatt, Nottekampsbank, Wasserschneppe. Mühlmannsbank, Große Bovermannswiese, Reher Dickebank, Abgunst, Hundsnocken, Divenkampsbank, Nier und Maaßbank.

* auch Schlagd geschrieben, gemeint ist ein Wehr / Steinwehr

Auf den "Kohlenniederlagen" wurde die geförderte Kohle zwischengelagert, da die Ruhr nicht ganzjährig schiffbar war.

"Kupperdreh" ist heute der Essener Ortsteil Kupferdreh

Quelle: Auszug aus der Streckenbeschreibung aus dem Jahr 1840 von Ludwig Henz. Preußischer Wasserbaumeister an der Ruhr, abgedruckt in dem Buch " Die Ruhrschifffahrt 1780 - 1890" von G. A. Wüstenfeld

Norbert
01.09.2016, 19:13
Noch einige Fotos vom FGS ISENBERG aufgenommen.
Die weiße Flotte Essen bietet mehrmals im Jahr die Tour mit der ISENBERG an.

Die Fotos v.l.
1 + 2 das Unterhaupt der Schleuse
3 + 4 das Oberhaupt der Schleuse
5 + 6 die Schleusenkammer

Von dieser existiert nur noch die westliche Mauer!