PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Von Dôle bis Dampierre



Gernot Menke
05.09.2010, 00:04
Von Dôle (PK 19) bis Dampierre (PK 40) sind es 21 Kilometer mit 6 Schleusen (die Gliederung der Beiträge hat übrigens nichts mit Tagesetappen zu tun, sondern ergibt sich aus der Zahl der Fotos und der Speichermöglichkeiten).

Gleich oberhalb von Dôle liegt die Nr. 66, die einen auf Bild 1 (UW) mit Doppelrot ("Störung") erschreckt :puke.; Bild 2 zeigt das OW zu berg. Unter herrlichen Plantanen glaubt man, am Canal du Midi zu sein. Eigentlich darf man wegen Astbruchgefahr hier nicht liegen, aber wirklich kümmern tut es keinen. Bild 3 ist bei Beverans aufgenommen, ein paar Kilometer weiter. Das Ganze ist ein Seitenkanal des Doubs mit zwei Schleusen.
Bilder 4-6: Das ist das Sicherheitstor bei Rôchefort-sur-Nenon, nach dessen Durchfahrt man eine Felsenstrecke auf dem Doubs erreicht. Bild 7 ist zurück fotografiert - ganz im Hintergrund die Einmündung des 7 Kilometer langen Seitenkanals von Dôle bis Rôchefort mit dem Sicherheitstor am oberen Ende.
Bild 8: bei Audelange kürzt ein weiterer Stichkanal eine Schleife des Doubs ab - hier liegt am unteren Ende die Schleuse Nr. 64 und am oberen Ende wieder ein Sicherheitstor - es befindet sich unter der Brücke auf dem Foto, das auch wieder zurück (zu tal in Richtung Saône) fotografiert ist. Links eine der häufigen Mühlen.
Bilder 9 und 10: die Verengung bei Orchamps, PK (point kilomètre) 33,5. Sie liegt in einem weiteren, rund acht Kilometer langen Seitenkanal des Doubs.
Bilder 11 und 12: auf beiden Fotos ist derselbe Knick zu sehen. Links die Nationalstraße 73 mit einem Parkplatz unterhalb der Felsen. Nach dem Knick folgt die bekannte Klappbrücke, die offenstand. Bild 12 ist zurück fotografiert.
Die Bilder 13 und 14 zeigen denselben Seitenkanal des Doubs, in dem auch die Klappbrücke liegt, etwa bei PK 38. Bild 13 ist nach vorne zu berg, Bild 14 zurück fotografiert, wobei man ganz hinten auf Bild 14 noch das Haus an der Klappbrücke erkennen kann, das man auf Bild 12 aus der Nähe sieht.
Bild 15: Am Ende des Durchstichs durchfährt man erneut ein offenstehendes Sicherheitstor und landet dann - rechts erkennt man gerade noch das Wehr - wieder auf dem hier gestauten und daher recht breiten Doubs. Am Horizont erahnt man bereits die folgende Schleuse Nr. 60 Dampierre. Ich habe das Bild eingestellt, weil es die Atmosphäre auf dem Doubs sehr gut wiedergibt.
Der Wechsel zwischen Kanal- und Flußabschnitten ist typisch für diesen Bereich, wobei hier noch die Kanäle die Oberhand haben. Weiter oberhalb dreht sich das dann um.

:wink: Gernot

Gernot Menke
17.10.2010, 20:22
Zu der Stelle, die auf Bild 5 im vorigen Beitrag in der umgekehrten Blickrichtung zu sehen ist, füge ich noch zwei Bilder an, die zeigen, wie eng und schwierig zu fahren die Ecke an der Ausfahrt des Kanals in Rôchefort-sur-Nenon ist. Der Kopf der Wohnpenische L`Enéide liegt an der Krümmung, die auf Bild 5 im vorigen Beitrag ganz im Hintergrund zu sehen ist.

Es ist hier wegen der Kurve sehr eng und man muß den richtigen Moment für die Kurve erwischen und dicht an die jeweiligen Ufer ranfahren. Freizeitpenischen gelingt das nicht immer. Die L´Enéide hat gestoppt und jetzt muß erst der Kopf nach rechts gebracht werden, bevor es weitergeht. Normalerweise geht es hier aber ohne Stopp durch.

Das erste Foto habe ich bei bordabord entdeckt, das zweite Foto irgendwo im Netz - ich suche und suche und weiß leider nicht mehr, wo ich es gefunden hatte!

Und noch etwas gehört zu der Ecke: es ist der Übergang vom Doubs in die Kanalstrecke, die von hier aus bis zur Saône führt (in Dôle wird der Doubs noch einmal kurz berührt). Auf Bild 7 im Beitrag zuvor ist die Einfahrt in der Ferne mit Blick in Richtung Saône (also zu tal) zu sehen.

:wink: Gernot

Elbianer
17.10.2010, 23:44
Hallo Gernot,
wieder ein schöner Beitrag von Dir, mit schönen Fotos. Beim Foto 2 im Beitrag #2 sieht es ja schon aus der Perspektive des Fotografen sehr eng aus. Vom Steuerhaus aus sieht es sicher noch "besser" aus.
Gruß Thomas

Gernot Menke
18.10.2010, 02:10
Danke Thomas, da hast Du wahrlich recht!

Man darf nicht vergessen, daß diese (und andere) Ecken noch nach Gabarit Becquey gebaut sind, sprich für 30 Meter lange Schiffe. Später mußte man eben sehen, wie man mit 38,50 Metern da durchkommt!

:wink: Gernot

Gernot Menke
25.01.2013, 16:54
Hier noch ein paar ergänzende Fotos zu dieser bemerkenswerten und schwierigen Stelle im Rhone-Rhein-Kanal. Nun ja - der Pendelverkehr für Peugeot mit seinen Penischen ist hier durchgefahren - siehe dazu hier (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?45823-Loire-Seitenkanal-%28Canal-lat%E9ral-%E0-la-Loire%29) in Beitrag 2.

Die Bilder sind 2012 bei der Anfahrt zu meiner Tour von Chalon-sur-Saône längs der Loire zur Seine entstanden.

Der AERO in Beitrag 2 ist übrigens ein 1923 in Tönning gebauter Gros Numéro (Reparationsschiff), der inzwischen zum Wohnschiff umgebaut worden ist. Das heutige Wohnschiff L´ENEIDE, das meist in Besancon liegt, ist ein Forges de Strasbourg von 1951.

:wink: Gernot