PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zwischen Thoraise und Besancon



Gernot Menke
13.09.2010, 21:07
Nur vier Kilometer oberhalb (also rheinwärts) des Thoraise-Tunnels kommt eine von zwei Koppelschleusen des Kanals: die Schleuse Nr. 54-55 Rancenay (die andere ist die Koppelschleuse Nr. 46-47 Deluz 27 Kilometer weiter). In Deutschland haben wir übrigens vier Stück (Nordhorn, Meppen, Weilburg und Parey), von denen die beiden ersten nicht mehr gebrauchsfähig sind, die dritte nur noch von Paddlern und die vierte als einzige von der Berufsschiffahrt genutzt wird.

Bild 1: Das Unterhaupt der Koppelschleuse Rancenay (PK 63), Bild 2 die untere Kammer mit dem Mitteltor, Bild 3 der Blick von der unteren zur oberen Kammer, Bild 4 vom Mitteltor zu tal, Bild 5 von der oberen Kammer zu tal.

Aus heutiger Sicht erscheint es erstaunlich, daß man angesichts einer Gesamthubhöhe von nur 5,08 m eine Koppelschleuse gebaut hat. Andererseits ist dieser Höhenunterschied doppelt so viel, wie an den üblichen Schleusen. Hier wirken schon einige Druckkräfte - man denke nur an die Tore! Allerdings weiß ich nicht, ob die beiden Koppelschleusen aus der Bauzeit des Kanals stammen oder erst später jeweils zwei einzelne Schleusen ersetzten.

Bild 6 ist der Oberkanal, der als Liegestelle für Wohnpenischen usw. dient - im Blick zurück ist ganz hinten das Obertor der Schleuse zu sehen. Auch landschaftlich ist die Stelle ganz nett. - Hier drückte übrigens eine Studentin die Schleusenknöpchen - Urlaubszeit! Sie war unter dem Sonnenschirm in ein Buch vertieft und bemerkte mich erst, als ich die Leiter emporkam.

Die letzten beiden Bilder stammen vom Ende des drei Kilometer langen oberen Schleusenkanals, der einige Windungen mit engen Kurven aufweist, in Avanne. Aus statischen Gründen baute man an dieser breiten Stelle ein V-förmiges Wehr "gegen den Strom". Wieder auf dem Doubs, führt der Weg vorbei an einigen Inseln und ausgelegten Tonnen - noch ein paar Kilometer weiter und durch eine Schleuse (Nr. 53) und dann ist man in Bensancon.

:wink: Gernot

rigel
13.09.2010, 22:16
Hallo Gernot,

was soll man sagen!?!? Einfach TOLL deine Fotos und Berichte!!! :super::super::super:

DANKE!!!

Viele Grüße,
Michael :wink:

Gerhard
14.09.2010, 02:06
Hallo Gernot

da kann ich mich mit den Lob nur anschließen :pfeif:
Weiter so

Gruß Gerhard

Gernot Menke
14.09.2010, 22:19
Danke, Michael und Gerhard, geht runter wie Butter!

Ich freue mich, wenn ich dem einen oder anderen die alten und reizvollen französischen Kanäle näherbringen kann. Ich bemühe mich, ein "Bild" des jeweiligen Kanals zu zeichnen, mit seinen technischen Besonderheiten auf der einen und seiner ihn prägenden typischen Atmosphäre auf der anderen Seite. Dann hat man, auch ohne daß jeder Kilometer und jede Schleuse dargestellt ist, einen hoffentlich einigermaßen guten Eindruck von dem Kanal.

:wink: Gernot

Bernhard V.
15.09.2010, 20:50
Hallo Gernot
Auch von mir ein dickes Lob. Da ich die Tour evtl. mal fahren möchte kann ich mich so richtig
rein denken

Gruß Bernhard

D21
15.09.2010, 22:07
Servas Gernot!

Nach deinen Berichten und Fotos, bereue ich es nicht auf der MS-APOLLO gewesen zu sein und die französischen Kanäle erfahren zu dürfen.

Schöne Grüße von der Donau
D21

Gernot Menke
14.02.2011, 23:34
Hier mal zur Illustration dieselben Stellen mit der Penische CINDY. Marco (Hydra) hat die CINDY 2010 ein Stück mit dem Fahrrad den Kanal entlang begleitet. Ich stelle seine Bilder mit einem Dank an Marco für seine Erlaubnis hier ein. Also:

Bild 1 zeigt die CINDY zu tal in der in Beitrag 1 erwähnten Schleuse 53. Man beachte das Wehr!
Bild 2: Obere Einfahrt in den Schleusenkanal der Doppelschleuse Rancenay. Was wie eine Schleuse aussieht, ist in Wirklichkeit eine Verengung, die im ersten Beitrag auf Foto 7 in der Gegenrichtung abgebildet ist. Das V-förmige Wehr ist oben in Beitrag 1 Bild 8 zu sehen. Rechts an der surrenden Mühle befindet sich direkt vor dem Einlauf und ganz nah an der Wehrkante eine offenbar noch benutzte Ladestelle der Mühle.
Bilder 3 und 4: Die CINDY fährt langsam direkt an der Wand entlang im Schleusenkanal - die passende Gelegenheit für die Frau des Schiffers, mal gerade den Hund auszuführen.
Bild 5: Die Penische PINK FLOYD hieß schon so, als sie noch arbeitete. Hier liegt sie als Wohnschiff im OW der Doppelschleuse Rancenay.
Bild 6: Enge Vorbeifahrt an den Wohnpenischen. Oben in Beitrag 1 Bild 6 sind die Wohnpenischen in Talrichtung, also in der Fahrtrichtung der CINDY, fotografiert. Die blau-gelbe Penische im Vordergrund des Bildes in Beitrag 1 ist hier hinter der CINDY im Hintergrund zu sehen.
Bild 7: Zu tal in der unteren Kammer der Doppelschleuse Rancenay (vgl. Beitrag 1 Foto 3).
Bild 8: Ausfahrt aus der Doppelschleuse in Talrichtung - der Thoraise-Tunnel liegt als ein weiterer, mit einer Penische wörtlich zu nehmenden "Dreh- und Angelpunkt" kurz bevor. Er dürfte durch den Höhenzug gehen, der am linken Bildrand im Hintergrund hervorguckt. Die Burg rechts ist auch auf dem Foto 6 in Beitrag 1 ganz hinten erkennbar. Eine schöne Ecke!

:wink: Gernot