PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canal Latéral à la Loire



wilfried korff
16.09.2010, 10:28
(Zunächst der Hinweis, daß der Canal du Centre zu einer Kanalkette aus vier Kanälen gehört, die die Route längs der Loire von der Seine zur Saône und Rhône bildet - Informationen dazu finden sich an dieser (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?44597-Die-Loire-Route) Stelle. :wink: Gernot)


Zwischen NEVERS und BRIARE gibt es nach der Kanalbrücke ( LE GUETIN )über den Fluss ALLIER ( 421km lang ) und der anschliessenden Doppelschleuse einen stillgelegten Zweigkanal zur Rundschleuse APREMONT . Diese ist eine von zwei Rundschleusen in Frankreich ( die andere ist in AGDE am Canal du Midi ) mit einem Durchmesser von 32m. Sie wurde 1838 erbaut und verband den Canal Lateral a la Loire mit dem Allier. Die Schleuse ist noch sehr gut erhalten aber nicht mehr in Betrieb. Gruss Wilfried

reanna
23.09.2010, 23:30
Servus !

Hier noch ein paar Bilder von Hans-Peter Duhr von der Schleuse La Lorraine in Apresmont sur Allier.

In dieser runden Schleuse kamen die Schiffe vom Loire Seiten Kanal und drehten in der Schleuse um 25 Grad und schleusten Heck zu Tal in den Allier um dort an Baggermaschinen Kies zu laden. Sicher noch in der Zeit, als die Schiffe 30 Meter lang waren oder kleiner, also in der Vor-Freycinet-Zeit.

Vom Allier (Loire Nebenfluß) fuhren die Schiffe also bergwärts in die Schleuse ein, drehten wieder die 25 Grad zurück, fuhren rückwärts aus der Schleuse und kurz nach der Schleuse war ein Wendebecken. Das ist so zugewachsen, daß man es auf den Bildern bei google earth nicht erkennen kann.

Gruß
reanna

Gernot Menke
16.08.2012, 18:26
Auf den ersten 150 Metern nach der Ausfahrt aus der Rundschleuse in den Speisekanal gibt es kein Wendebecken! Dahinter folgt eine halbkreisförmige Erweiterung auf die Kanalbreite, die aber nicht größer ist, als der Durchmesser der Rundschleuse. Ich bezweifle daher, daß man die Schiffe im Kanal besser drehen konnte, als in der Schleuse selbst, zumal diese senkrechte Wände und entsprechend mehr Tiefe am Rand hat. Auch glaube ich nicht, daß man ohne Grund 150 m rückwärts treidelnd zurückgelegt hat. Drittens ist in den verschiedenen Informationen über die Schleuse davon die Rede, daß Pferde und später speziell eingerichtete Traktoren die Drehung in der Schleuse vorgenommen hätten. Für bloß 25 Grad hätte man diesen Aufwand wohl nicht betrieben.

Ich nehme daher an, daß die bergwärts vom Allier eingefahrenen Schiffe um volle 335 ° gedreht wurden und ihre Fahrt zum Löschplatz, dem Port de la Grenouille am Speisekanal (an der Brücke der heutigen Route de la Guerche, nicht mehr weit von der Einmündung des Speisekanals in den Canal latéral à la Loire gelegen), fortsetzten - das sind nur wenige Kilometer.

Talwärts wäre die bequemere Drehung um 25 ° eher denkbar, um danach im offenen Fluß zu wenden, aber ich weiß nicht, ob das wirklich so gehandhabt wurde oder ob man auch zu tal gleich in der Schleuse komplett gedreht hat.

:wink: Gernot