PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Besancon Teil 1 (+ Teil 2 + weitere Fotos)



Gernot Menke
21.09.2010, 11:00
Den Beitrag über Besancon gliedere ich in zwei Teile, weil ich hier etwas mehr Fotos brauche, denn einmal gibt es die tiefe und kürzere Hauptstrecke durch den Tunnel, die natürlich von der Frachtschiffahrt benutzt wird, und dann noch die alte Strecke durch die Stadt, die auf 1,40 m Tiefe begrenzt ist.
Die Beschreibung geht - wie in meinen anderen Beiträgen von diesem Kanal - von der Saône in Richtung Rhein.

Die ersten vier Fotos zeigen die Annäherung an Besancon von der Süd(Saône)-Seite aus - es geht weiter auf dem Doubs zu berg. Das querstehende Haus mit dem roten Ziegeldach von Bild 2 steht auf Bild 3 ganz rechts hinter den Bäumen und auch die Rampe vor dem großen weißen Haus (Bild 3) ist schon auf Bild 2 zu sehen (ganz links).

Was auf die Ferne noch etwas undeutlich ist, kann man auf Bild 4 klar erkennen: rechts die Mühlenausgänge und links das Untertor der Schleuse Nr. 51 (PK 73,5). Auf dem verkleinerten Bild läßt sich schwer ausmachen, daß die Schleusenampel gerade "rot - grün" zeigt: "in Vorbereitung". Die Fernbedienung hat mal wieder gefunzt und die Schleuse entleert gerade, bevor das Tor öffnet und "grün" erscheint. Den Rest erledigt man dann mit der blauen Bedienstange in der Kammer.
Auf Bild 5 ist die Schleuse Nr. 51 bereits passiert (im UW fischte ich einen Baseball, den ich später in der Stadt zu einer Gruppe Jugendlicher hinüberwarf) - im Blick zurück sieht man jetzt das Obertor zwischen den Häusern. Der runde Laufsteg, der zum Tunnel führt, soll verhindern, daß Boote, die hier im "Bassin Tarragnoz" vor der Tunnelschleuse Nr. 50 warten, auf die Brücke links im Bild treiben, denn dahinter befinden sich da die Einläufe der Mühlen. Während der Tunnel auf Bild 5 also links im Rücken liegt, geht es rechts weiter in Richtung Stadt. Die Bäume rechts im Hintergrund stehen übrigens auf einer Insel - dahinter fließt der Doubs über das Wehr. Im Hintergrund das Tal des Doubs, in dem die ersten Fotos entstanden sind.
Bild 6 ist der Blick in Richtung Tunnel vom Wasser aus. Rechts der Steg mit seiner Rundung, geradeaus das Untertor der "Tunnelschleuse" Nr. 50 (links steht angeschrieben, daß es hier zum Rhein geht. Auf der Ampel steht in weiß "Ecl. 50" - écluse heißt bekanntlich Schleuse) und links der Weg in Richtung Stadt. Bild 5 war von der Brücke vor dem Tunnel aus aufgenommen worden.
Auch bei den letzten beiden Bildern stand der Fotograf auf der Brücke. Auf dem letzten Foto der Schleusenstand - eine "Aushilfs-Studentin" kam aus der offenen Tür und fragte, ob ich schleusen wolle - ich fuhr aber durch die Stadt und machte nur die Bilder. Der Tunnel ist übrigens nur 388 m lang, aber schön ohne Ausmauerung in den gewachsenen Fels gehauen.

Schön fand ich auf dem vorletzten Bild die Parkhaus-Anzeige. Damit hat man auf dem Wasser ja nun nichts zu tun!

In Teil 2 kommt jetzt erst die Stadtstrecke, bevor man dann auch die Bergseite des Tunnels sieht.

:wink: Gernot

Gernot Menke
21.09.2010, 12:02
Die ersten fünf Fotos stammen von der Stadtstrecke - hier wird man keine Penische mit Fracht antreffen. Auf dem dritten Foto bereits (Bild 2 und Bild 3 mit Blick zurück, man sieht die Heckwellen) der Trenndamm zwischen Doubs und Unterwasser der Schleuse Saint-Paul, die nicht numeriert ist, da diese Schleuse außerhalb der Hauptstrecke des Kanals liegt. Die Schleuse ist übrigens auch als einzige Schleuse des Kanals handbedient, was sie besonders reizvoll macht. Es ist ja schön, wenn man nicht an den vielen Kanalschleusen herumleiern muß, aber bei einer ist es doch ganz nett :hupf:. An der Spitze des Trenndamms hat auch hier die Kunst Einzug gehalten und speit eine Wasserfontäne. Anders als bei den Solvay-Werken und am Thoraise-Tunnel (wo man allerdings auch Glück haben und trockene Passagen erwischen kann) bleibt man hier grundsätzlich trocken :lool:

Bild 4 ist der Blick in Fahrtrichtung von einer Brücke auf das Unterwasser der Schleuse Saint-Paul. Links der Anleger für die gerade entschwundenen Rundfahrboote, die "bateaux-mouches". Dahinter der Bootshafen. Von der Schleuse Saint-Paul habe ich leider keine Nahaufnahmen - ich spielte den Schleusenmenschen und war am Leiern.

Auf Bild 5 ist das OW der Schleuse Saint-Paul verlassen und die Bergfahrt auf dem Doubs geht weiter. Von Besancon ist hier schon weniger zu sehen - im Hintergrund rechts hinter den Bäumen zeichnet sich bereits die Einmündung des Tunnels ab. Wer will, kann über den Tunnel und die Schleusen 50 und Saint-Paul also im Kreis fahren.

Die Fotos 6 - 8 zeigen den Tunneleingang von der Bergseite. Auf Bild 8 sieht man im Hintergrund hinter dem Tunnel wieder das Obertor der "Tunnelschleuse" Nr. 50. Das blaue Schild auf Bild 7 trägt die Aufschrift: Tunnel de la Citadelle / Tunnel 388 m / Construction de 1878 à 1882 / Port de gilet obligatoire". Port heißt in diesem Fall nicht Hafen, sondern das Tragen, der Schwimmweste (gilet) nämlich.

Das letzte Bild von Besancon - die Festung liegt jetzt links (die Penische JAUDY ist schon im Forum - und zwar hier (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?23916-Jaudy-P13075F)und nochmal hier (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?11347-Lutece-Penische-01821891/page4&highlight=lutece) in Beitrag 38!). Von der Rheinseite aus ist der Blick auf die Festung nicht so imposant wie bei der Annäherung von der Saône.

:wink: Gernot

Elbianer
22.09.2010, 22:32
Hallo Zusammen,

da möchte ich zu Gernot seinen schönen Beitrag noch einige Fotos ergänzen.

Gruß Thomas

Gernot Menke
23.09.2010, 12:17
Danke für die herrliche Ergänzung, Thomas :hupf:!

Ich denke, jeder kann die Fotos anhand der Chronologie in den ersten beiden Beiträgen zuordnen und das ist ja auch das, was ich mit meinen Kanalbeiträgen erreichen will: daß man einen Überblick bekommt, damit man die vielen Bilder im Netz zuordnen oder auch gezielt nach etwas suchen kann, das einen interessiert.

:wink: Gernot

Elbianer
23.09.2010, 22:35
Ich denke, jeder kann die Fotos anhand der Chronologie in den ersten beiden Beiträgen zuordnen

Hallo Gernot,
dies hatte ich ja auch gedacht und die Fotos nicht extra beschriftet. Bild 8 in deinen Beitrag # 2 zeigt natürlich die gleiche Stelle wie Bild 2 im Beitrag # 3, eben nur einmal vom Wasser aus gesehen und einmal von dem durch den Tunnel führenden Rad- und Fußweg. Die anderen Bilder erkennt man sicher ebenso.

Gruß Thomas

Elbianer
23.09.2010, 23:06
Ich habe noch mal nachgesehen und kann noch folgende Fotos anbieten.

Im Beitrag # 3 sieht man auf Foto 6 am Ende des Hafenbeckens ein Haus. Daneben befindet sich eine alte Schleuse, laut Gernot die Schleuse Saint-Paul (Foto 4 im Beitrag # 2).
Das gleiche Haus sieht man hier auf Foto 1, allerdings vom Oberwasser aus gesehen. Es liegt hier die HIRONDELLE (LY 2286F). Etwas weiter aufwärts lag die LE CHALAND, scheinbar ein stationäres Restaurantschiff.

Gruß Thomas

P.S. Die Fotos hier und die im Beitrag # 3 sind alle am 27.06.2009 gemacht.

Gernot Menke
14.02.2011, 22:25
Die Penische CINDY gehört zu den Stammgästen auf dem Kanal - Marco (HYDRA) hat sie im Sommer 2010 fotografiert und seine Bilder im binnenvaartforum vorgestellt - ich darf sie dankenswerterweise verwenden.

Hier die CINDY mit einer Ladung Baumstämme auf der Fahrt vom Rhein zur Saône. Ich stelle die Bilder hier aber "rückwärts" in Rheinrichtung ein, damit sie zur Chronologie meiner Beschreibung des Kanals passen. Also:

Bild 1 zeigt die CINDY, wie sie unterhalb der Schleuse 51 Besancon verläßt (vgl. Beitrag 1 Bilder 2 und 3).
Bild 2: die CINDY hat die im Tunnel befindliche Schleuse Nr. 50 hinter sich und dreht im Bassin Tarragnoz auf die Nr. 51 zu (vgl. Beitrag 1 Bild 5).
Bild 3: Das Bassin Tarragnoz ohne Penische von oben gesehen. Deutlich sieht man im Vordergrund das runde Leitwerk zwischen den Schleusen 51 und 50 (siehe Beitrag 1 Bild 5). Links geht es zu tal in Richtung Saône, rechts in den Tunnel und geradeaus sieht man die Schleife um die Stadt.
Bild 4: Die CINDY kommt aus dem Tunnel (bzw. der Schl. 50. Siehe Beitrag 1 Bild 6)) und erreicht das Bassin Tarragnoz. Der blaue Mann auf dem runden Laufsteg ist ein VNF`ler, der die Leine zum Drehen einhängt (auch auf Bild 2 ist er zu sehen) - auch hierfür ist der Laufsteg also gut!
Bild 5: Blick von oben von der Festung auf die Bergseite des Tunnels. Der Eingang ist vorne zu sehen. Im Hintergrund die Stadtschleife. Wenn man will, ist das der Gegenblick zu Beitrag 2 Bild 5, das von unterhalb der Bogenbrücke aufgenommen ist.

:wink: Gernot

LorenzE
07.04.2016, 22:41
Hallo,

hier noch ein paar aktuelle Bilder vom Tunnel, die mein Vater gemacht hat:

Liebe Grüsse,
Lorenz