PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rhein - MSB -



Navico 2
31.10.2010, 22:04
Hier der Motorschlepper "RHEIN" von der Reederei HOESCH,
Homberg-Essenberg 1964.

damalige Schiffsdaten:

Name: Rhein
gemeldet in: Duisburg
Nationalität http://www.binnenschifferforum.de/images/smilies/laenderflaggen/deutschland.gif

Länge: 43,60 m
Breite: 8,10 m
Tiefgang: 1,47 m

Maschinenleistung: 2 x 600 PS
Maschinenhersteller: MAN

Baujahr: 1956
erbaut in: Mainz-Gustavsburg http://www.binnenschifferforum.de/images/smilies/laenderflaggen/deutschland.gif
Bauwerft: Gustavsburg
Verbleib: danach als Fahrgastschiff Fluvius, Waterland II, Hansi, Le Elegant in Fahrt.
Gruß Manfred

Rome
31.10.2010, 22:35
Hallo Fachleute,

dieser Motorschlepper hatte noch die Besonderheit, mit 2 Escher Wyss-Verstellpropeller ausgerüstet worden zu sein.
Ich hatte schon einmal die Frage in diesem Forum gestellt, warum?
Ein Schlepper damaliger Zeit hatte doch m.E. die Hauptfunktion, eine hohe Schleppleistung zu erzielen.

Gruß

Rome

Radarman
01.11.2010, 18:13
Moin moin,
der Schiffsinspektor hatte wohl zu der Firma Escher Wyss eine besondere Verbindung. Denn mehrere Schiffe dieser Reederei
hatten einen solchen Antrieb der mit Sicherheit 20 % Verlust hatte.
Ich selber hatte mal einen ehemaligen Zollkreuzer "Santa Lucia II" mit 650 Ps Escher Wyss Propeller gefahren. Das Umsteuern
hatte auch ziemlich lange gedauert. Also beim Anlegen hatten ich keinen Vorteil erkannt.
Bei Reparaturen natürlich sehr teuer und nur für Behörden möglich...
An der Küste haben ältere Behördenfahrzeuge diesen Antrieb. Wenn diese Schiffe versteigert werden kann man nur abraten.
Gute Fahrt
Rolf Karmineke

grotefendt
01.11.2010, 19:57
Hallo User

Einen Leistungsverlust kann es beim Escher-Wyss Propeller nicht geben.

Das ist ja eine normale Schiffsschraube,bei der lediglich die Flügel auf der Propeller -Nabe in Umkehrrichtung verstellt werden.

Das System war einfach zu teuer


Grüße Grotefendt

Rome
01.11.2010, 20:07
Hallo Radarman,

ich habe verstanden, warum bei HOESCH-Neubauten verstärkt Escher Wyss Verstellpropeller eingebaut wurden.

Bei dem Motorschlepper RHEIN war ein erheblicher Leistungsverlust (20%) dadurch aber nicht erkennbar, sofern die Leistungsangaben der Werft stimmten ( 2 x MAN-Dieselmotoren Type G 6 V 42 mit 600 PSe bei 375 UpM). Aus einem Gespräch mit dem damaligen Kapitän vom Schlepper Winschermann II - Heinrich Linkenbach aus Kaub - der auch mit 1.200 PS angegeben war (aber ein bisschen mehr hatte), weiss ich, dass eine gewisse Rivalität mit dem Kapitän vom Schlepper RHEIN bestand, wer ist mit dem vergleichbaren Schleppzug ( 4-5 SK) ab Rotterdam früher in Duisburg .

PS: bei mehr als 1.200 PS Leistung war nach damaliger Bemannungsvorschrift ein Besatzungsmitglied mehr vorgeschrieben!

Gruß

Rome

Norbert
01.11.2010, 21:28
@ Rome


2 x MAN-Dieselmotoren Type G 6 V 42 mit 600 PSe bei 375 UpM Der Motor hatte einen Abgassturbolader, die Max Dehzahl lag kurzfristig bei 400 U/min, dabei sollte man die Abgastemperatur genau im Auge halten.

Zu den Verstellpropellern, die Minenjagdboote der deutsche Marine sind alle mit Verstellpropellern ausgerüstet. Auf See gibt es auch keine Probleme damit, nur im Flussgebiet wo Sand, Steine und Schlamm mit dabei sind, wird die Technik sehr beansprucht und es war wie grodtefend es schon beschrieben hat zu Teuer.

Gruß Norbert