PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Petition zur Förderung der Binnenschifffahrt



Unregistriert
02.02.2011, 13:18
Wirtschaftsminister Pfister erbittet Hilfe für gestrandete Binnenschiffer

„Ohne Hilfe wird Gefahr von Insolvenzen täglich größer: Viele Existenzen und Arbeitsplätze in der Binnenschifffahrt bedroht“

31.01.2011 Mit der Bitte, sich der nach der Havarie eines Tankschiffes bei der Loreley gestrandeten Binnenschiffer auf dem Rhein anzunehmen, wandte sich der baden-württembergische Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle und Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. Wegen der Sperrung des Rheins haben alleine am Oberrhein mehrere hundert Schiffe zwangsweise in den Rheinhäfen Liegeplätze angesteuert und warten seit vielen Tagen darauf, dass die Fahrt wieder aufgenommen werden kann.

„Die Lage der Reedereien/Binnenschiffer und Hafenbetreiber wird täglich prekärer und teilweise sogar Existenz bedrohend“, so Ernst Pfister. „Den Hafenbetreibern entgehen notwendige Ufer- und Verladeentgelte und die Binnenschiffer und Reeder verlieren wegen der Sperrung täglich je nach Beförderungsgut mehrere tausend Euro pro Schiff. Die Gefahr von Insolvenzen wird täglich größer.“

Binnenschiffer, Reeder und Hafenbetreiber seien auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um ihre Existenzen und Arbeitsplätze zu sichern. „Ohne staatliche Hilfen stehen etliche Betreiber in der Binnenschifffahrt vor dem Ruin. Dies würde unter anderem auch einen herben Rückschlag für diesen klimafreundlichen Verkehrsträger bedeuten“, so der baden-württembergische Wirtschaftsminister.

Quelle: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Hoffentlich sind das nicht nur Leere Worte
mfg Frank

han.lud
03.02.2011, 14:02
In der Ausgabe der RHEINPFALZ vom Dienstag,den 01.02.2011 wurden diese beiden Artikel veröffentlicht.

Gruß han.lud

Schappes
03.02.2011, 14:27
Hallo zusammen,
wie ihr aus dem Bericht der Rhein-Pfalz ersehen könnt, hat der baden-württembergische Verkehrsminister Pfister für die Binnenschiffer Hilfe eingefordert in Berlin bei Bm der Wirtschaft Herrn Brüderle und beim Verkehrsminister BM Dr. Peter Ramsauer.
Wir sollten das gleiche tun. Ein fähiges Mitglied des Forums(des Hochdeutschen mächtig) sollte einen Musterbrief an jeweils einen der beiden Bundesminister erstellen, hier ins Forom einstellen. So kann jeder User, egal ob registriert oder nicht sich diese beiden Schreiben ausdrucken, unterschreiben, Briefmarken drauf und am besten, nach Absprache alle Briefe gleichzeitig an die "Herren Minister persönlich" abzusenden.

Und darum geht es nicht um die Hilfe für Hinterbliebene, Familienangehörige ( das können wir selbst stemmen, weil wir stark sind) sondern um Hilfe für all die betroffenen Binnenschiffer die durch die lange Liegezeit in ihrer Existenz absolut bedroht sind.

macht euch mal Gedanken darüber und vielleicht ist da jemand unter uns der den gepflegten Stil des Briefeschreibens versteht.

in diesem Sinne...der schappes

Schappes
03.02.2011, 17:41
@Bigmäc,
na dann wenn jemand diese Musterbriefe erstellt und hier eingestellt hat, so dass Jede/r diese ausdrucken, unterschreiben und an die beiden Ministerien absenden kann. Also Markus, da erstell mal diese Musterschreiben, in Deutsch, wer weiss...siehe Oettinger, Westerwelle...und wenn die Schreiben fertig hier drinstehen...kann man diese mit eigenem Absender, nicht anonym versenden. Ich denke da kommen einige zusammen, so 1000 -2000 dürfen es schon sein. Denn es sind viele User/Leser hier drin und 1,10 € für 2 Briefmarken sollte jeder dafür übrig haben. Denn wichtig ist: BRIEFE, keine E-Mails wir sollten die nicht vollmüllen...und der Gang zum Postkasten tut uns gut, nach dem vielen Rumsitzen hier vor der Kiste.
Denn es geht um Existenzen und wir als Bürger dürfen Hilfe einfordern. Das ist unser Recht!

Zuerst muss Jemand diese Briefe erstellen in ordentlicher und verständlicher Form. Eventuell kann Magisternavis uns da freundlicherweise zur Hand gehen, oder aber ein fähiger Schriftsteller.

Denn bemerkbar machen müssen wir uns, da wir ja möchten dass den Binnenschiffern geholfen wird!


Hier sind schon mal die Adressen der Ministerien:

An Herrn Bundesminister Rainer Brüderle persönlich BMWi Berlin Scharnhorststr. 34-37 10115 Berlin

und

Herrn Bundesminister Dr. Peter Ramsauer persönlich
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Invalidenstr. 44
10115 Berlin







der schappes

magisternavis
03.02.2011, 18:25
@all

Dann gebt mir mal ein paar Stichworte. Am besten per PN.
Sonst sehen wir ja vor lauter Einzelseiten das Hauptthema nicht mehr.

Navico 2
03.02.2011, 18:45
Mein Vorschlag:

Extra dafür ein neues Thema erstellen.
Wäre Übersichtlicher.

Gruß Manfred

weno54
03.02.2011, 19:41
Hallo miteinander,
ich habe die ganzen Beiträge über das Waldhofunglück verfolgt. Etliche Beiträge fand ich echt zum k......
Nun zum Thema Ausfallzeiten:
Es wird jetzt keiner hören wollen, aber es ist nun mal Tatsache, dass z.B. am Main-Donaukanal fast jedes Jahr etliche Schiffe wochenlang festliegen, wie auch in diesem Winter. Hat sich schon mal einer um deren Finanzielles gekümmert? Wenn ein Fahrzeug es nicht verkraftet, 4 Wochen stillzuliegen, ist wohl die finanzielle Situation falsch gelaufen. Meine Meinung!
Gruß Werner

Wasserratte
03.02.2011, 19:48
ich habe die ganzen Beiträge über das Waldhofunglück verfolgt. Etliche Beiträge fand ich echt zum k......

Gruß Werner

Solche Beiträge find ich auch überflüssig!

(Kann gerne wieder gelöscht werden)!!!

weno54
03.02.2011, 20:00
Hallo wasserratte, ist schlicht die wahrheit
Werner

Rome
03.02.2011, 20:34
Hallo Christa,

warum soll der Beitrag vom User "weno54" gelöscht werden, nur weil er nicht der bisher "geäusserten" User-Meinung entspricht?
Ich halte den Beitrag für eine angemessene Meinungsäußerung, die man auch respektieren sollte.

Gruß

Rome

Wasserratte
03.02.2011, 21:52
Hallo Christa,

warum soll der Beitrag vom User "weno54" gelöscht werden, nur weil er nicht der bisher "geäusserten" User-Meinung entspricht?
Ich halte den Beitrag für eine angemessene Meinungsäußerung, die man auch respektieren sollte.

Gruß

Rome

Das ist ein Mißverständnis, ich meinte damit meinen Beitrag. Es hat mich einfach nur spontan gewurmt, wenn man einfach ohne näheren Kommentar und Erläuterung, was man damit meint, sowas schreibt!

Kawumm 68
03.02.2011, 23:07
Hallo miteinander,
ich habe die ganzen Beiträge über das Waldhofunglück verfolgt. Etliche Beiträge fand ich echt zum k......
Nun zum Thema Ausfallzeiten:
Es wird jetzt keiner hören wollen, aber es ist nun mal Tatsache, dass z.B. am Main-Donaukanal fast jedes Jahr etliche Schiffe wochenlang festliegen, wie auch in diesem Winter. Hat sich schon mal einer um deren Finanzielles gekümmert? Wenn ein Fahrzeug es nicht verkraftet, 4 Wochen stillzuliegen, ist wohl die finanzielle Situation falsch gelaufen. Meine Meinung!
Gruß Werner

Hallo weno54!
Ich weis ja nicht wer du bist und was du machst aber das ist schon starker Tobak. Übrigens liegen die Schiffe nicht nur am Main-Donaukanal im Winter. Es herscht auch im Westdeutschen Kanalnetz Winter. Du bist ja nicht Selbständig sonst wüstest du das jeder Verdienstausfall eben ein Ausfall ist. Bei einigen Betrieben ist es machmal mehr als nur 4 Wochen Winter. Was ist wenn eine Maschinenrevision oder gar ein Austausch der Hauptmaschine ansteht. Ich behaupte das min. 80% der Partikuliere zur Bank müßen um einen neuen Motor einzubauen. Das bedeutet das nach deiner Meinung das min. 80% ihr Geschäft nicht im Griff haben. Denn auch der neue Hauptmotor sollte doch nach 15 Jahren Casch auf dem Konto liegen. Sonst hätte man ja etwas verkehrt gemacht. Nur so nebenbei ich hab auch keine 300.000,- aufn Konto

Denk mal über deine Worte nach, das ist für viele die hart arbeiten ein schlag ins Gesicht

Gruß Kawumm 68

flo81
04.02.2011, 08:11
Moin Kawumm68
Kommentare wie den von weno54 kann man besser ohne Kommentar lassen, denn sie sind keinen Kommentar wert.
Gruß
flo81

magisternavis
04.02.2011, 08:35
@Bigmäc,
na dann wenn jemand diese Musterbriefe erstellt und hier eingestellt hat, so dass Jede/r diese ausdrucken, unterschreiben und an die beiden Ministerien absenden kann. Also Markus, da erstell mal diese Musterschreiben, in Deutsch, wer weiss...siehe Oettinger, Westerwelle...und wenn die Schreiben fertig hier drinstehen...kann man diese mit eigenem Absender, nicht anonym versenden. Ich denke da kommen einige zusammen, so 1000 -2000 dürfen es schon sein. Denn es sind viele User/Leser hier drin und 1,10 € für 2 Briefmarken sollte jeder dafür übrig haben. Denn wichtig ist: BRIEFE, keine E-Mails wir sollten die nicht vollmüllen...und der Gang zum Postkasten tut uns gut, nach dem vielen Rumsitzen hier vor der Kiste.
Denn es geht um Existenzen und wir als Bürger dürfen Hilfe einfordern. Das ist unser Recht!

Zuerst muss Jemand diese Briefe erstellen in ordentlicher und verständlicher Form. Eventuell kann Magisternavis uns da freundlicherweise zur Hand gehen, oder aber ein fähiger Schriftsteller.

Denn bemerkbar machen müssen wir uns, da wir ja möchten dass den Binnenschiffern geholfen wird!


Hier sind schon mal die Adressen der Ministerien:

An Herrn Bundesminister Rainer Brüderle persönlich BMWi Berlin Scharnhorststr. 34-37 10115 Berlin

und

Herrn Bundesminister Dr. Peter Ramsauer persönlich
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Invalidenstr. 44
10115 Berlin





der schappes

Über den Vorschlag von schappes habe ich mal nachgedacht. Ich glaube nicht,
dass es viel bringt, die Herren Minister anzuschreiben. Nach meinen Erfahrungen kommt
dann ein nettes Schreiben mit viel Komplimenten und blabla zurück. Es ändert aber
in der Sache nichts.

Ich denke, viel effektiver ist es, eine Petition an den Petitionsausschuss des Bundestages
zu richten. Die Petition ist schriftlich (auch online) an den Ausschuss zu richten. Online
hat den Vorteil, daß man (Mann/Frau) sich registrieren kann und mit seiner Stimme der
Petition mehr Gewicht verschafft. Hier wäre man dann direkt am demokratischen Geschehen beteiligt.
Eine Petition muss vom Ausschuss bearbeitet werden. Und mit allen (oder fast) allen
registrierten Usern im Forum wäre dass schon ein Pfund, mit dem sich wuchern läßt.

Ansonsten bin ich bei solchen Sachen zu allen Schandtaten bereit.

Es wäre gut, wenn es für solche Themen ein eigenes Unterforum gäbe. Diese Beiträge gehen
sonst im normalen Thread unter. Würde doch Sinn machen, oder?
Habe "Stadt Aschaffenburg" (Micha) als Admin mal deswegen
eine PN geschickt. Kann natürlich jeder andere Admin auch machen.

Schappes
04.02.2011, 09:06
guten Morgen zusammen,
die Idee mit der Petition ist natürlich die Bessere, vor allem da dann etwas geschehen wird, zumindest muss so wie magister navis das beschreibt. Aber eine Frage dazu, wird es da einen gleichlautenden Mustertext und einen bestimmten Titel dafür geben ? Denn wir sollten ja bei einer Petition gemeinsam auftreten.

Im Hinblick auf den Beitrag von weno 54, eine solche Aktion wie wir das vorhaben, könnte unter Umständen allen Schiffern zugute kommen, in dem sich eventuell die Rahmenbedingungen für alle Schiffahrtstreibenden ändern könnten, hin zum Besseren.

Es könnte ja sein, dass WIR gemeinsam doch noch einiges mehr, auch danach in der Zukunft für die Binnenschiffer erwirken können.

Lasst uns mal dieses durch das Unglück entstandene Gemeinschaftsgefühl einsetzen. Helft da alle mit und da es auch online möglich ist, kann jeder User, registriert oder nicht, die Petition unterstützen.

Unterforum zum Thema fände ich auch gut.

in diesem Sinne
der schappes

magisternavis
04.02.2011, 10:13
Hallo Micha,

die Forumsplattform bietet die Möglichkeit, eine Umfrage zu starten. Damit könnte man sich z.B. eine erste Übersicht
schaffen, wer an der Petition oder auch an der Spendenaktion beteiligen würde. Es ist zwar nur ein Trend erkennbar,
weil ja jeder individuell handelt, aber man weiß dann schon, wo man dran ist. Könntest Du das mal prüfen?

Von sofortigem registrieren bei der Online-Petition würde ich abraten. Erst wenn die Petition steht und abgegeben
wurde, wäre dies sinnvoll. Meine Meinung.

binnenvaart
04.02.2011, 10:22
De wachtende rij binnenvaartondernemers zucht van opluchting.

Drie weken nadat een zwavelzuurtanker kapseisde op de Rijn komt de dalvaart (richting Nederland) donderdag weer op gang. Het financiële leed voor ondernemers loopt in de miljoenen. Een feitenoverzicht.

Scheepvaart zucht van opluchting bij tanker (http://www.nieuwsbladtransport.nl/Nieuws/Binnenvaart/ArticleBinnenvaart/tabid/144/ArticleID/1695/ArticleName/Scheepvaartzuchtvanopluchtingbijtanker/Default.aspx)

Stadt_Aschaffenburg
04.02.2011, 10:24
Hallo zusammen,

ich habe die Beiträge zum Thema "Petition zur Förderung der Binnenschiffahrt" in einen neuen, gleichnamigen Thread verschoben.
Hier gelangt ihr direkt zum Thema. (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?29205-Petition-zur-F%F6rderung-der-Binnenschifffahrt)

Bitte stellt hier nur noch Beiträge ein, die direkt mit der Havarie zu tun haben.

LG
Micha

Werner1701
04.02.2011, 11:36
Hallo,

ich denke hier wird der richtige Weg eingeschlagen. Auch wenn einige sagen werden: "das bringt eh nichts". Dazu kann ich nur sagen: es schadet aber auch nicht und kostet auch nichts.

ich bin zwar kein Betroffener aber wenn die Petition steht werde ich sie unterschreiben.

Gruß
Werner

JuergenKoblenz
04.02.2011, 11:50
Es wäre nur noch zu sagen:
Stillstand ist Rückschritt

Peter Hartung
04.02.2011, 12:02
Moin!
Zur Unterstützung Eures wichtigen Anliegens möchte ich ein wenig vor-sortieren:

Vorbemerkung: In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz stehen Landtagswahlen im März bevor. Dadurch besteht eine Chance, dass Eure Interessen und Petitionen eher wahr genommen werden. Andererseits gibt es das Risiko, dass Euer Anliegen parteipolitisch instrumentalisiert (für Wählerstimmen-Fang) wird und sich in der Sache möglicherweise nichts tut. Wichtig ist: Eigene Presse-Arbeit direkt an die berichtenden Medien.

1. Adressaten für Eure Verdienstausfälle und Vermögensschäden sind die Verkehrsministerien der Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und des Bundes und der EU.

2. Adressaten für Forderungen hinsichtlich der Schiffssicherheit ist die ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT und das Bundesverkehrsministerium.

3. Haftungsfragen sollten bei den Schiffs- und den Transportversicherern angesprochen werden.

4. Petitionen an Parlamente (wie z. B. die erwähnte E-Petition an den Bundestag) können Gesetzgebungs- und Verordnungsverfahren beeinflussen. Ähnlich verhält es sich mit Petitionen an Landtags- oder Bundestagsabgeordnete.

Ferner:

Es gibt eine öffentliche Erklärung der EBU, das ist die EUROPÄISCHEN BINNENSCHIFFFAHRTS UNION, zu den Folgen der Havarie der "WALDHOF".

Das EBU-Statement gibt zu Diskussionen Anlass.

Die EBU wendet sich gegen Spekulationen über die Unfallursachen und
enthält keine konkreten Forderungen nach Ersatz der Umsatzausfälle und Vermögensschäden, die die aufliegenden Binnenschiffer zur Zeit erleiden.

Hier der direkte Link: http://www.ebu-uenf.org/fileupload/PRESSEMITTEILUNG%20WALDHOF.pdf

Ich wünsche viel Erfolg.
mfg Peter Hartung

Stadt_Aschaffenburg
04.02.2011, 12:15
Hallo Peter,

danke dir für deine Hilfestellung!
Da ich im Moment rund ums Forum arg belastet bin, würde ich mich freuen, wenn Du uns weiter unterstützen würdest.
Insbesondere was das Verfassen eines Petitionstextes angeht, könnte ich durchaus Hilfe gebrauchen...

Ich melde mich heute abend wieder, sobald ich heimkomme.

LG
Micha

Bigmäc74
04.02.2011, 12:17
Hallo Kollegen,
Meine liebe Frau war so nett uns zwei Muster für die Petiton anzufertigen! Sie sind im MS Word verfasst und so muss man nur noch Anschrift und Datum einfügen ,Ausdrucken, Unterschreiben und wegschicken.
Wer nicht wagt der nicht gewinnt!!! (aber verlieren wollen wir nicht!)
Ich denke das uns auch Leute von land aus solidarität unterstützen die mit uns "leiden"....
Lg Markus
:Kap:

magisternavis
04.02.2011, 12:53
Hallo Markus,

ich bin ja begeister. Da hat Deine liebe Frau aber schon ein ganzes Stück Vorarbeit geleistet.

Danke dafür.!

Schappes
04.02.2011, 13:42
Hallo zusammen,

also ich hab mir die beiden Schreiben mit Namen/Adresse versehen, ausgedruckt, unterschrieben und gleich werden die beiden Briefe verschickt. Unabhängig von der Petition die ja noch kommt.
Wie heisst es doch so passend...doppelt gemoppelt und ich denke...wir sollten aus allen Rohren.......
Grüsse aus dem sonnigen Allgäu
der schappes

Unregistriert
04.02.2011, 16:18
glaubt hier tatsächlich jemand, deutsche Regierungsstellen wären für europäische Binnenschifferangelegenheiten zuständig? (ein deutscher Alleingang wäre ohnehin nicht möglich)

ist hier eigentlich bekannt, daß eine Petition in der gleichen Sache nur einmal eingegeben werden kann; ist also jetzt die Notwendigkeit gegeben das gesamte "Pulver zu verschießen"?

in Ruhe und logisch betrachtet sollte m.E. beides mit nein beantwortet werden; nicht jede aus Emotion und Spontanität hastig herbeigeführte Entscheidung (was tun; egal was, aber was tun) ist zweckdienlich und kann das Gegenteil bewirken.
Wunschdenken hilft nicht.

Seit dem Unfall hört man aus Kreisen der Binnenschiffer eine Forderung nach der anderen ohne ein Wort darüber, das dieses Disaster von einem Binnenschiff verursacht wurde.
das ist so, als würde ein Atomkraftwerk in die Luft fliegen und die Kernkraftlobby will nun aus allen Richtungen Unterstützungen; Blödsinn!

bitte mal in Ruhe, ohne vorschnelles Schwadronieren darüber nachdenken.



(klar, wird auch nicht veröffentlicht)

Gerhard
04.02.2011, 21:02
glaubt hier tatsächlich jemand,

bitte mal in Ruhe, ohne vorschnelles Schwadronieren darüber nachdenken.

(klar, wird auch nicht veröffentlicht)

Hallo User Unregistriert

Jeder Beitrag der den Richtlinien des Forum enspricht wird freigeschaltet. Das Sie mit Ihrem Wissen, nicht nach vollziehen können,
das letztendlich Herr Will für alles hier verantwortlich ist wundert mich doch sehr. Deshalb ist eine Registrieung notwendig.
Ach ja, es gibt übrigens noch andere Foren.

Gruß Gerhard
Admin

(klar, wird veröffentlicht)

Stadt_Aschaffenburg
04.02.2011, 21:17
Hallo zusammen,

ergänzend ist noch hinzuzufügen, daß man, wenn man so tiefgreifend mit in die Diskussion einsteigen will, wenigstens zu erkennen geben sollte, wer man ist. Es ist ein Leichtes, anonym für Unruhe zu sorgen, schließlich gibt es zu Allem mehrere Meinungen, das kann Jeder!

Gruß
Micha

....der für so einen Unsinn WIRKLICH keine Zeit hat!

Schappes
04.02.2011, 21:32
sorry, aber wieso denn Unruhe ?

was dieser unregistrierte User hier einbringt scheint mir lediglich eine Provokation zu sein. Was er damit bezwecken möchte...ich denke das ist offensichtlich

da mach ich eines...noch nicht mal ignorieren

der schappes

Jürgen II
04.02.2011, 23:00
solche unregistrieten brauchen wir hier nicht, un fertig.
Jürgen

Oberweser
04.02.2011, 23:16
...aber hat er nicht vielleicht doch ein Stück weit recht?
Ich hab ehrlicherweise keine Ahnung davon, aber so völlig unplausibel klingt es nun auch wieder nicht...

Gruß
Thomas

Gamperdona
04.02.2011, 23:40
Hallo zusammen

Als registrierter "Ausländer" möchte ich mich doch noch hierzu äussern, im Sinne des Mottos : Argumentieren, diskutieren usw.

Vielleicht hat der unregistrierte Gast ja nicht wirklich unrecht in seinen Aussagen. Ich selbst kann nur sagen das emotionales, emphatisches in der wirtschaftlichen Welt -die ich kenne- leider keinen Platz mehr findet.
Viele Menschen ziehen morgens ihre "Ellbogenschoner" an und laufen dann rücksichtslos im Sinne ihrer Interessen durch den Tag.

Um gegen diese Machenschaften anzugehen, braucht es wirklich mehr als Schnellschüsse. Soweit bin ich mit dem Gast-user einverstanden.
Aus meiner aktiven Schifferzeit weiss ich, dass es ohne Gewerkschaft (damals vhtl) sehr schwierig ist, die wirklichen Interessen des Besatzungspersonals durchzusetzen. Oder eben auch die gesammten Interessen der Binnenschiffahrt politisch anzukurbeln braucht leider viel.
Fazit : Ohne Lobby und Sponsoren werden wir in 10 Jahren vermutlich wieder von denselben Problemen sprechen. Vielleicht ist dieser Thread ja hier der Anfang eines Trends, sag niemals nie.

Was ich absolut nicht nachvollziehen kann ist die Tatsache, dass sich ein Gastuser destruktiv an dieser wichtigen Diskussion beteiligt.
Wo bleibt die Unterstützung bei diesem Fachwissen ?

mfG
Stephan

Helmut
05.02.2011, 00:08
glaubt hier tatsächlich jemand, deutsche Regierungsstellen wären für europäische Binnenschifferangelegenheiten zuständig? (ein deutscher Alleingang wäre ohnehin nicht möglich)

ist hier eigentlich bekannt, daß eine Petition in der gleichen Sache nur einmal eingegeben werden kann; ist also jetzt die Notwendigkeit gegeben das gesamte "Pulver zu verschießen"?

in Ruhe und logisch betrachtet sollte m.E. beides mit nein beantwortet werden; nicht jede aus Emotion und Spontanität hastig herbeigeführte Entscheidung (was tun; egal was, aber was tun) ist zweckdienlich und kann das Gegenteil bewirken.
Wunschdenken hilft nicht.

Seit dem Unfall hört man aus Kreisen der Binnenschiffer eine Forderung nach der anderen ohne ein Wort darüber, das dieses Disaster von einem Binnenschiff verursacht wurde.
das ist so, als würde ein Atomkraftwerk in die Luft fliegen und die Kernkraftlobby will nun aus allen Richtungen Unterstützungen; Blödsinn!

bitte mal in Ruhe, ohne vorschnelles Schwadronieren darüber nachdenken.



(klar, wird auch nicht veröffentlicht)


Lieber Unregistrierter,

ich weiß ja nicht aus was für einem Lager du kommst, eventuell von der Bahn? Klar dass man da den Binnenschiffern die Hilfe nicht gönnt!!!!
Zunächst mal zu deinen Argumenten:
1. Zuständigkeit - natürlich ist unsere Regierung dafür verantwortlich ob sie mit Steuergeldern in solchen Notfällen den deutschen Binnenschiffern hilft- wer sonst. Wenn wir humanitäre Hilfe in irgend ein Land am Ende dieser Erde schicken können , dann können wir auch humanitäre Hilfe im eigenen Land geben.
Wenn die Bahn jährlich mit Milliarden unterstützt wird (der Staat ist ja Hauptaktionär und gibt sich somit selber (unser) Geld) dann bitte auch in einem solchen Notfall die deutschen Binnenschiffer unterstützen, zumal die Summen die dafür gebraucht werden, ein Witz sind im Gegensatz zudem, was unser Staat sonst für unnötigsten Schwachsinn ausgibt.
2. Vergleich zur Atomindustrie: Diesen Fall gab es, zum Glück aller hier lebenden Menschen, noch nicht- aber es gab die Banken!!!!
Die haben die Krise durch falsche Spekulationen auch selbst verursacht und haben Unmengen an Geld bekommen damit sie nicht Pleite gehen - und, was die größte Frechheit ist- die haben aus der Krise noch den Reibach gemacht und den Managern riesige Bonusgehälter bezahlt. Pfui Teufel.

Da wird doch wohl noch Geld für ein paar am Existensminimum lebende Binnenschiffsunternehmen da sein, die danach bestimmt nicht den Reibach wie unsere Bänker machen, nur keinen falschen Neid.
Ich will dass weiterhin mit deutschen Schiffen Millionen Tonnen von Gütern umweltfreundlich transportiert werden. Ich hab eine Bahnlinie in der Nähe und den Neckar - ich weiß wovon ich spreche!!!
Meine Bitte an alle- druckt die Vorlagen aus und schickt sie in eurem Namen ab.Seid euch bitte einmal einig und haltet zusammen- auch die nicht Betroffenen - es kann jeden einmal treffen.Ich drücke beide Daumen dass es eine Hilfe von unserem Staat gibt - ihr habt es verdient.

Gemäss dem Schifferspruch mach ich jetzt Schluß

IN GOTTES NAMEN- allzeit wieder gute Fahrt

Bigmäc74
05.02.2011, 09:23
Hallo Helmut,
Dem Kann ich fast nichts hinzufügen! Du Hast wie immer voll ins "Schwarze geroffen"!!!
Nur eine BITTE: Kannst DU unser neuer Verkehrsminister werden????!!!!
Das Wäre Für die Eisenbahner dan der supergau! (lach)
Lg aus Rockenau zu Berg
Markus

Schappes
05.02.2011, 09:25
@Gamperdona

auch die SVS äussert sich zur momentanen Situation auf dem Rhein.

hier ein Auszug aus svs-online (http://www.svs-online.ch/)

Besonders angespannt ist die Situation derzeit für die Partikulierschifffahrt. Die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise haben – anders als in anderen Branchen – das Geschäftsergebnis auch noch im Jahr 2010 erheblich belastet. Aber auch die Schweizer Reeder und nicht zuletzt die Hafenlogistik in Basel, Muttenz und Birsfelden leiden unter der weiter bestehenden Teilsperrung.

Die SVS hat auf Wunsch diverser Mitglieder reagiert und bei den zuständigen Behörden bei Bund und Kantonen Abklärungen veranlasst, ob dieses Unglück Anlass für Kurzarbeit und die entsprechenden Entschädigungen sein könnte. Den betroffenen Firmen wurde eine entsprechende „Gebrauchsanweisung“ zur Verfügung gestellt. Der definitive Entscheid des letztlich zuständigen SECO steht noch aus.

freundliche Grüsse aus dem Allgäu
der schappes

Hugo52
05.02.2011, 09:56
Bravo Helmut!!!!
Mehr gibts dazu nicht zu sagen!!

Unregistriert
05.02.2011, 10:09
hallo GAMPERDONA,

ich denke Du bist ein realistisch und rational denkender Mensch, der meine Zeilen verstanden hat.

Du fragst: "Wo bleibt die Unterstützung bei diesem Fachwissen?" zu Recht, aber:

es geht nicht; erkläre mal einem Blinden den Regenbogen ..........

einige meiner Versuche meine diesbezüglichen Kenntnisse zur Verfügung zu stellen wurde nicht beantwortet, nicht veröffentlicht oder mit unsachlichen Antworten z.T. beleidigend niedergemacht

dann eben nicht; wer nicht will, der hat

eines möchte ich allen empfehlen: schaut euch mal die Beiträge von WESERSAILOR an, der Mann weiß was er will und bekommt es auch, nur so kann und muß man als Partikulier agieren
Träumereien und Wunschdenken gehören nicht ins knallharte Transportgeschäft, hier hilft nur realistisches und kaufmännisches Denken; wer das nicht kann geht freiwillig oder gezwungenermaßen unter (das war schon immer und in allen Branchen so und ist kein binnenschiffspezifisches Phänomen)



übrigens: meine Verbindung zur Rheinschifffahrt ist vermutlich intensiver und begründeter als die von von so manchem, der sich hier als Superschiffer zu verkaufen sucht; etwas anderes zu unterstellen ist schlichtweg bösartig und unwissend

Helmut
05.02.2011, 12:45
Ich habe mir das Schreiben von Markus ausgedruckt. Da ich jedoch kein Unternehmer in der Binnenschifffahrt bin habe ich mir erlaubt das Schreiben für mich neu zu gestalten und hoffe dass es eine besondere Wirkung erzielt wenn ein nicht Betroffener sich für die Schifffahrt einsetzt.

Wer als "Nichtschiffer" helfen will kann meine Vorlagen gerne verwenden - aber muß sie natürlich an die eigene Person anpassen (es wohnen ja nicht alle am Neckar) und natürlich die Adresse in der Kopfzeile ändern - hab ich vergessen raus zu nehmen , ist aber kein Geheimnis

Stadt_Aschaffenburg
05.02.2011, 16:38
Hallo Gast,

ich spreche dir in keiner Weise deine Kenntnis ab und bestreite auch nicht, daß du weißt, von was du sprichst.
Das einzige was mich an deinen Beiträgen immer wieder ärgert, ist daß du einfach nicht bereit bist, dich zu erkennen zu geben!

Dabei meine ich noch nicht einmal zwingend, daß du deinen Namen hier bekannt machst, aber zumindest wüßte ich gerne,
aus welcher Ecke der Branche du stammst. Ohne diese Angaben kann ich deine Aussagen nicht einordnen und so lange mußt du damit leben, als anonymer Stänkerer bezeichnet zu werden.

Egal wo du aufs Podium steigst, mußt du zumindest sagen, wer du bist - ansonsten darfst du halt nur im Publikum sitzen und Bier trinken.
So ist das eben!

Gruß
Micha

Bigmäc74
05.02.2011, 17:31
Hallo Helmut,
Das ist auch prima geschrieben.
Hoffen wir das es auch oft verschickt wird!!!
Gruß aus Horkheim...

Gamperdona
05.02.2011, 22:32
@Gamperdona
auch die SVS äussert sich zur momentanen Situation auf dem Rhein.


Hallo Schappes

Danke für den Link. Letztes Jahr war ich selbst als alleinverdienender Familienvater von der Wirtschaftskrise betroffen und musste meine Mitarbeiter für 3 Monate nach Hause schicken. Ich selbst arbeitete 70% während dieser Zeit. Zum Glück hat meine Firma schnell reagiert und beim SECO (Staat) "Kurzarbeit" angemeldet. Somit wurde ein grosser Teil der laufenden Lohnkosten staatlich abgefedert und wir mussten nur ca. 20% Lohneinbusse selber tragen. Wie Du siehst, haben nun auch CH-Reedereien, Speditionsunternehmen usw. die Möglichkeit von dieser Institution Gebrauch zu machen.
In meinem Umfeld habe ich letztes Jahr aber selbst gesehen, dass längst nicht alle Firmen rasch bzw. zeitgerecht bei Krisen reagieren und so den ganzen Druck auf die Angestellten weitergeben. (Lohneinbussen bis 80%)

Klarstellen möchte ich noch, dass man auch in der Schweiz nicht einfach so als Firma mal den Antrag stellt und dann fliesst die Kohle. Die Auflagen sind streng und überwacht. Keiner darf zum Beispiel mehr als 5 Tage Ferien oder Überstunden auf dem Konto haben. Das Ausgabenbudget und die Investitionen wurden rigoros gekürzt. Es wurden Massnahmen eingeleitet, um die Betriebskosten zu senken und operational Excellence wurde eingeführt. (=ständiges optimieren der Prozesse und Abläufe)

Genau so eine Einrichtung sollte es auch für die deutschen Binnenschiffer geben. Ob Reederei oder Partikulier ist egal.
Dann könnte wenigstens verhindert werden, das existenzielle Extremfälle auftreten. Das man als Angestellter zuerst sein Zeitguthaben abbaut, halte ich für ein Luxusproblem.

Jo ist klar, wer soll das mal wieder bezahlen ?
Ich denke jeder Staat hat seine Verantwortung und die Wichtigkeit des Transports von Gütern auf Binnenwasserstrassen muss wohl nochmals und nochmals gepredigt werden...bis es endlich von allen begriffen wird. Es kann nicht sein, dass seriöse, kleinere Betriebe bei einer Krise gleich in die Knie gehen und dichtmachen müssen. In der Schweiz sind die kleineren und mittleren Betriebe zu wichtig, als dass man diese in harten Zeiten pleite gehen lässt.

mfG
Stephan

PS
Hier noch der Link dazu : http://www.seco.admin.ch/themen/00385/02909/index.html?lang=de

Gamperdona
05.02.2011, 23:01
hallo GAMPERDONA,
es geht nicht; erkläre mal einem Blinden den Regenbogen ..........


Hallo Gast-user

Es geht nicht, gibts nicht. Das ist meine Einschätzung als realistisch und rational denkender Mensch...
Ich kann mir auch vorstellen, dass Du in der Sache hier mehr bewirken könntest, als nur biertrinkend im Publikum zu sitzen.

Die emotionale Seite dürfen wir jedoch nicht unterschätzen. Wer keine Wünsche und Träume (Vision) hat, wird es auch zu nichts bringen. Einen Plan dazu brauchts selbstverständlich auch.
Die Kunst geschäftlich erfolgreich zu sein ist, eine Mischung aus knallhartem Business-Man zu leben, aber trotzdem jedem Tag in den Spiegel schauen zu können und zu sagen : Heute hatte ich Erfolg ohne jemanden über den Tisch gezogen zu haben. Und Spass muss es auch machen, aber das steht ja bei der Binnenschifffahrt nicht zur Diskussion.

mfG
Stephan

Schappes
05.02.2011, 23:05
Halo Stephan,
dass die Schweiz, in der ja nun auch nicht mehr alles Gold ist, bei wirtschaftlichen Krisen so reagiert ist natürlich eine grosse Hilfe für die Betroffenen.

Leider sieht man das in der Bundesrepublik anders. Obwohl die Klein-u. Mittelbetriebe auch hier den Staat hochhalten, gehen Subventionen nur an die Grossen, die Banken bekommen Geld in rauhen Mengen. Die Steuern zahlen aber nur die Kleinen, denn die können sich nicht wehren. Die können nicht einfach ins Ausland wechseln.
Und die Binnenschiffahrt hat in D keine grosse Lobby, keine Unterstützung und es nimmt sie ja niemand richtig wahr, ausser jetzt vielleicht.
Jetzt merken die Verlader wieviel mehr das kostet wenn sie auf LKW verladen müssen oder auf die Bahn die zuwenig Kapazitäten hat.

Aber wir können vieleicht etwas bewirken, durch Petitionen und weitere Aktionen für die Binnenschiffahrt und deren Beschäftigten.

in diesem Sinne ein freundliches Gruezi in die Schweiz

der schappes

Stadt_Aschaffenburg
05.02.2011, 23:27
Komisch...

ich habe vorhin im Auto gesessen und über einen ausgegorenen Petitionstext nachgedacht (daß nicht schon längst ein "Schnellschuß" in Form eines eilig dahingeschriebenen Textes vorliegt, sollte unserem anonymen Mitdiskutierer eigentlich zu denken gegeben haben - hat es aber offensichtlich nicht :kopfkratz:).

Und da ist mir genau dieser Gedankengang gekommen, wie Euch auch: Das Instrument der Kurzarbeit, das hier in Deutschland tausende Betriebe am Leben gehalten hat, ist für einen Partikulier oder Freifahrer nämlich kaum hilfreich gewesen. Konnte er zwar sein Personal unter der warmen Decke des Kurzarbeitergeldes nach Hause schicken, mußte er selbst die Krise voll durchleben, aber nicht nur mit dem Nachteil, ausnahmsweise nicht den Firmenwagen erst nach 3 statt sonst nach 2 Jahren auszutauschen, sondern bei Nudeln mit Soße täglich!

Das ist einer der Punkte, die in eine Petition unbedingt aufgenommen gehören!

Ich würde mich freuen, wenn aus euren Reihen noch mehr aufzählbare Beispiele kämen, warum die staatlichen Instrumente an den Binnenschiffern wirkungslos vorbeigezogen sind.

LG
Micha

Schappes
05.02.2011, 23:57
tja,

da gibt es wohl viele Gründe warum die Deutsche Binnenschiffahrt des Staates Stiefkind ist.

Die Bahn als noch sach mal halbstaatliches Eigentum wirft 500 Millionen ab, die sie aber auch wieder verbraucht, plus die 500 Millionen die sie schon im Sack hat.
Die Bahn hat kein Niedrig-od. Hochwasser aber hat Winter wie die Schiffahrt auch und fahren nicht...aber ihr Geld bekommen die Bahnler trotzdem.

Hier muss einfach mehr an die Öffentlichkeit getragen werden, unsere Schiffe fahren so schön ruhig über Flüsse und Kanäle...da denkt jeder...wie idyllisch und keiner macht sich Gedanken was da wirklich los ist

es braucht viel mehr Kontrollen der Sicherheit wegen von Ostblockschiffen, die LKW's werden doch auch überall rausgezogen und müssen erst gerichtet und beim TÜV vor Weiterfahrt vorgefahren werden....
und Gleichheit bei Krediten, Neubauten etc. bei der KfW gibts Geld genug....ran an die Pötte stark machen..

im Moment durch die Sperre konnten nur 20 % der Waren durch LKW und Bahn befördert werden mit einem immensen Kostenaufwand

lasst uns einen Verein gründen mit Gemeinnützigkeit und zumindest Lobbyarbeit von unserer Seite aus führen...nicht für die grossen Reeder sondern für kleine Unternehmer, mit 1, 2, oder 3 Schiffen, Partikuliere denen die Luft ausgeht...Schiffahrt ist notwendig, Strasse und Schiene sind und werden immer enger, überlastet
und immer wieder zeigen, wieviel Schiffe umweltfreundlich befördern gegenüber Trucks.

Wieviele Menschen von und in der Schiffahrt leben, Häfen, Logistik und Tausende von Menschen in Motorenwerken, Ausrüstern und Werften, Wasserbau und allem was da sonst noch dazugehört.

der schappes der sich Gedanken macht, auch noch immer über die zwei Vermissten und ihre Angehörigen.

Stadt_Aschaffenburg
06.02.2011, 00:12
Hallo Jürgen,

soweit richtig, aber ich will gar nicht unterstellen, daß das Absicht ist.
Es ist aber scheinbar so, daß die Binnenschifffahrt zuwenig wahrgenommen, bzw. als Selbstläufer betrachtet wird.

Wenn wir es schaffen, alles in kompakter Form aufs Papier zu bringen, was wir an Argumenten haben, finden wir sicherlich auch Gehör.
Aber dazu gehört mehr, als eine einzige Petition, das sehe ich genauso wie du :super: Ob man das eine Lobby, einen Verband oder einfach nur ein Sprachrohr nennt, wird sich bald klären.

Fakt ist aber: Wenn ich eine Petition einreiche, dann soll sie auch gelesen, wahrgenommen und vor allen Dingen im Petitionsausschuß diskutiert und weitergeleitet werden.
Ich habe meine Zeit ja nicht gestohlen, daß ich jede Woche eine neue wirkungslose Petition einreichen kann ;-)

LG
Micha

Schappes
06.02.2011, 00:33
Hi, ich sag euch es gibt sehr viel zu tun. Gründe genug für eine Petition

Achtet auf das Datum, ziemlich aktuell...


PRESSEINFORMATION

Bundesverband der Deutschen
Binnenschiffahrt e.V. (BDB)
Dammstraße 15-17, 47119 Duisburg
Verantwortlich:
RA Jens Schwanen, Geschäftsführer
Tel. (02 03) 8 00 06-60
Fax (02 03) 8 00 06-65
Internet: www.Binnenschiff.de
E-Mail: InfoBDB@Binnenschiff.de

27. Januar 2011

BDB übt Kritik am Wasserstraßenkonzept des Bundesverkehrsministers

Zukunftsfähiges Konzept für die Binnenschifffahrt nicht erkennbar

Das am 26. Januar 2011 dem Haushaltsausschuss übergebene Konzept zur Neugliederung der
Bundeswasserstraßen, das nur noch einen sehr eingeschränkten Erhalt und Ausbau der Flüsse
und Kanäle in Deutschland vorsieht, stößt beim Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt
e.V. (BDB) auf heftige Kritik. Der Branchenverband sieht in der Unterlage eine Kapitulation des
Bundesverkehrsministers vor den leeren Haushaltskassen. Statt für mehr Mittel zu kämpfen,
lässt Dr. Peter Ramsauer anders als bei den beiden anderen Verkehrsträgern Teile der Wasserstraßeninfrastruktur
verfallen und verabschiedet sich von den Zielen im Koalitionsvertrag und
im Aktionsplan Güterverkehr und Logistik, verstärkt Güter auf die Wasserstraßen zu verlagern.
Peter Ramsauer hat den Bundestagsabgeordneten in seinem Bericht mitgeteilt, dass er nicht
einmal die vorhandene Substanz der Wasserstraßeninfrastruktur noch länger finanziert bekommt,
es würden ihm pro Jahr rund 500 Mio. Euro fehlen. Deshalb werde sein Haus die Strategie
eines einheitlichen Netzes aufgeben und die Flüsse und Kanäle in Leistungsklassen einteilen.
In bestimmten Relationen, in denen bereits heute viele Güter transportiert werden, soll
weiterhin ein Ausbau erfolgen. Im Übrigen sei bestenfalls der Substanzerhalt zu finanzieren.
Teilweise werde die Regierung nicht einmal dies gewährleisten können. Welche Flüsse nun
konkret vom Bundesverkehrsministerium noch ausgebaut oder erhalten werden, verschweigt
der Bericht. Stattdessen werden die Relationen verklausuliert durch Angaben wie „Vorrangnetz“,
„Hauptnetz“ oder „Ergänzungsnetz“ beschrieben. Abgeordnete des Haushaltsausschusses
müssen also eine ausgewiesene Verkehrsexpertise besitzen, um zu wissen, auf welchem
Fluss derzeit über 10 Mio. Tonnen Güter pro Jahr transportiert werden, dort soll nämlich noch
ein Ausbau stattfinden. Bereits bei einem Verkehrsaufkommen von „nur“ 5 Mio. Tonnen pro
Jahr soll dagegen bereits nur noch der Erhalt der bestehenden Substanz finanziert werden.
Eine Übersichtskarte enthält der Bericht nicht. Dass eine Güterverlagerung auf das Wasser
damit nicht weiter erfolgen kann, werde „billigend in Kauf genommen“, heißt es in der Unterlage.
„Es ist gut und richtig, dass Steuermittel bevorzugt dort eingesetzt werden, wo der verkehrliche
Nutzen am höchsten und die Finanzierungsnotwendigkeit am größten ist. Insofern machen Investitionen
am Rhein, im westdeutschem Kanalsystem, an der Mosel und am Mittellandkanal
Sinn“, kommentiert BDB-Präsident Dr. Gunther Jaegers das Konzept. Bemerkenswert sei sicherlich
auch die schonungslose Offenheit, mit der das Bundesverkehrsministerium nun endlich
Farbe bekennt und öffentlich erklärt, in was für einem desolaten Zustand sich die Flüsse und
Kanäle in diesem Land befinden. „Die jahrzehntelange Unterfinanzierung, die nicht mal für Erhaltungsmaßnahmen
gereicht hat, rächt sich nun“, so Dr. Gunther Jaegers weiter. Erschreckend
sei aber die vom Bundesverkehrsminister aus diesem Desaster gezogenen Konsequenzen:
„Das politische Ziel, Güterverkehr umweltfreundlich auf das Wasser zu lenken, wird leichtfertig
aufgegeben. Statt die sicherlich zu geringen Haushaltsmittel im Verkehrsressort fair zwischen
Straße, Schiene und Wasserstraße aufzuteilen, geht das Ministerium den bequemen

- 2 -

Weg und lässt einfach bei einem der drei die Infrastruktur verrotten. Angemessen wäre, in einer
solchen Situation mit dem ‚Flohkamm’ durch die Infrastrukturlisten zu gehen und prestigeträchtige
aber überflüssige Projekte wie ‚Stuttgart 21’ zu stoppen und dadurch frei werdende Mittel in
den Substanzerhalt zu investieren“, fordert Dr. Jaegers. Für den BDB stellt diese „strategische
Entscheidung“ (Originalton des Bundesverkehrsministeriums) deshalb einen Offenbarungseid
und ein Konzept ohne Zukunftsperspektive dar.
„Unter anderem die schlecht ausgebaute und unterhaltene Infrastruktur in der Mitte und im Osten
Deutschlands hat es bisher nicht möglich gemacht, prognostizierte Güterverkehrsmengen
aufzunehmen, und das System Wasserstraße wird mit dieser Strategie des Ministeriums dafür
nun auch noch bestraft. Die Binnenschifffahrt wird insbesondere in der Mitte und im Osten
Deutschlands von der weiteren Entwicklung abgeschnitten. Dieser Schritt wird auch auf europäischer
Ebene zu diskutieren sein“, lautet das vorläufige Fazit des BDB. „Da das Bundesverkehrsministerium
es nicht für nötig befunden hat, diese Strategie vorher den Betroffenen, d.h.
dem Schifffahrtsgewerbe, den Binnenhäfen und der verladenden Wirtschaft, zu erläutern, sind
wir nun gespannt auf die Erklärungsversuche des Ministers!“

Schappes
06.02.2011, 00:40
Hi

und hier könnt ihr euch unter dem Button PRESSE Daten und Fakten ein Faltblatt herunterladen das Infos enthält die man in die Petition einfliessen lassen kann.

http://www.binnenschiff.de/


der schappes

Joana
06.02.2011, 08:36
Hallo,
da waren wohl die Probebohrungen bei der Mühlhammerschlinge an der Donau rausgeschmissenes Geld. Die dringend benötigte Staustufe kommt dann wohl wieder nicht.
Gruss Joana

Schappes
06.02.2011, 10:50
Hallo zusammen,

wenn der Herr Minister Dr. Ramsauer so spricht, dann soll Er mal darum kämpfen, dass die 500 Millionen welche die Bahn an den Staat abgeben muss, für die Schiffahrt in sein Ressort fliessen.
Es kann doch nicht angehen dass man den Verkehrsträger Wasser/Schiffahrt einfach so plumpsen lässt und das aus Gründen der Finanzierbarkeit? das ist unglaublich!!!

Unser Land braucht die Binnenschiffahrt in der Zukunft mehr denn je, denn der Frachtverkehr kann von Strasse und Bahn nicht mehr bewältigt werden.

Und die Infrastruktur mit Häfen, CT's und allem was dazugehört ist doch vorhanden, also kann man diese nutzen und weiter ausbauen, forcieren um mehr Güter auf das Wasser zu bringen und den Menschen in der Schiffahrt eine gesicherte Zukunft zu bieten.
Dann werden auch die Nachfolger der jetzt Fahrenden in diesem Beruf wieder Chancen sehen und auch wahrnehmen.

Lasst uns diese erste Petition sehr gut aufbereiten, beteiligt euch Alle, man sollte uns nicht einfach abtun, sondern es muss ein Schlag ins Kontor werden und Wirkung zeigen.

der schappes der solches vom Bundesminister Verkehr nicht verstehen kann.

Bigmäc74
07.02.2011, 09:30
Peter Ramsauer hat den Bundestagsabgeordneten in seinem Bericht mitgeteilt, dass er nicht
einmal die vorhandene Substanz der Wasserstraßeninfrastruktur noch länger finanziert bekommt,
es würden ihm pro Jahr rund 500 Mio. Euro fehlen. Deshalb werde sein Haus die Strategie
eines einheitlichen Netzes aufgeben und die Flüsse und Kanäle in Leistungsklassen einteilen.


Aber Geld für Griechenland, Afghanistan,Stuttgart 21, und allen anderen DRECK haben diese Herren aus Berlin.
KÖNNEN DIE ÜBERHAUPT NOCH RUHIG SCHLAFEN??????
Mfg Markus
(Der bei dieser Art Politik richtig sauer wird!!!)

magisternavis
07.02.2011, 09:46
Moin zusammen,

um so mehr ist jetzt der Zusammenhalt untereinander gefragt. Wir sollten uns neben der Ramsauerstrategie auch eine Schäuble/Finanzministerium-Strategie
überlegen. Da fällt mir ein, mein Bundestagsabgeordneter ist im Finanzausschuss. Werde ihn mal kontaktieren.

Stadt_Aschaffenburg
07.02.2011, 10:51
Hallo zusammen,

Markus hat vollkommen Recht, daß er sich aufregt. Wenn man den Sinn der Worte des Bundesverkehrministers versteht, ist der Fortbestand sämtlicher Nebenflüsse als schiffbare Binnenwasserstraße in Frage gestellt. Die Frage ist, warum sich unsere zahlreich vorhandenen Verbände dagegen nicht zu Wehr setzen???

Es kann doch nicht sein, daß man sowas nahezu unkommentiert hinnimmt und zum Tagesgeschäft übergeht?!?!

An dieser Stelle sollte die vielzitierte Uneinigkeit unter den Binnenschiffern ein Ende haben!


LG
Micha

Werner1701
07.02.2011, 14:14
Hallo,

wäre es vielleicht möglich eure Kunden wie Bayer usw. mit in die Petition einzubeziehen oder wenigstens dazu zu kriegen mal einen Beschwerdebrief loszulassen. Die sind doch bestimmt auch nicht begeistert von der Sperrung und das es Kürzungen für die Schiffahrtswege geben soll.

Gruß
Werner

Stadt_Aschaffenburg
07.02.2011, 14:36
Hallo Werner,

ich bin für alles zu haben, was der Schifffahrt dient!
Wenn jemand eine Stellungnahme von Unternehmen, die mit der Schifffahrt zusammenarbeiten, bekommen kann, arbeite ich sie gerne mit ein.

Auch kann jeder Vorschläge unterbreiten, die unsere Argumentation untermauern.

Deswegen ist das hier ja ein Forum :super:

LG
Micha

Kawumm 68
07.02.2011, 14:55
Hallo Forum Hallo Kollegen!

Ich glaube die Petition wird nur ein netter Versuch bleiben. Sobald die es wieder ungehindert läuft wird es im Sand verlaufen. Ich will kein Miesmacher sein, aber so wird es kommen.

Wir hätten jetzt eine Chance gehabt. Der Industrie ist jetzt klar geworden wie wichtig die Binnenschifffahrt ist. Unzählige Beiträge in den Medien beweisen das. Aber was machen wir daraus, ein Schreiben, wenn auch gut geschrieben, welches sich im Sand verlaufen wird. Wir müßen uns klar werden das wir besser 3 Reisen für 10 Euro machen können als 6 Reisen für 5 Euro.

Aktuell sollte man doch meinen das die Frachten steigen sollten aber was mir jetzt angeboten wird ist ein Witz.

Wenn wir eine Einigkeit aufbauen wollen müßen wir uns auch über Konsequenzen im klaren sein. Wir müßen uns auf mehrere Monate Verdienstausfall einstellen. Uns muß auch klar werden das wir eben nicht jeden Betrieb retten können. Ganz ehrlich, da sind einige die da nicht higehören.

Bin gerne bereit bei vielen Dingen mit zu machen. Aber nicht so wie bisher. Ich will kein neuen Versuch TuP oder eine neues "möchtegern Befrachtungsbüro" welches die Konkurenz auf dem Markt erher erhöt und die Preise fallen läst. Wir müßen aufpassen das sich nicht wieder einige wenige Bereichern.

Wir müßen eine neutrale Basis schaffen. Eine Basis indem solide Neuanfänger eine Chance haben und bestehende Betriebe modernisieren könnten. Wie ich in einem früheren Beitrag schon erwähnt habe benötigen wir "Musterschiffe" auf denm jeweiligen Fahrgebiet. Eine von einer Gemeinschaft errechneten Untergrenze, auf Basis der Musterschiffe, die nach oben offen ist. Wer Pokern will hat möglichkeit dazu. Wem die Untergrenze nicht ausreicht fällt, auch berechtigt, raus. Das ist eine Wirtschafliche selektion der Partikuliere.(ein schlimmes Wort ich weis)

Ich denke das ist hart aber fair. Denn alle die die bisher gut ihr Geschäft im Griff haben werden dies Überleben und angeschlagene Betriebe könnten sich dann erholen. Schiffer die mit ihren Schiffen, die absolut vernachläsigt und veraltert sind, und mit unterbezahlten Personal den schlechten Zustand ihrer Schiffe rechtvertigen, müßen weg. Denn diese Schiffen schädigen nicht nur unse Auge, sie schädigen auch unsren Ruf, die Umwelt, unseren Sicherheitsstandart und unsere Preise.

Ich weis, dass ich mit "meiner Wahrheit" keine Freunde schaffe, aber solange da nicht besseres kommt sehe ich schwarz.

Gruß Kawumm 68

Eilers
07.02.2011, 17:26
Hallo Kawumm68
Da muß ich dir Recht geben. Um etwas zu erreichen, hätten die ersten Bergfahrer, die an der Waldhof vorbei sind, sich gleich wieder in Zb. Mainz hinlegen müßen. Mit dem Satz: Jetzt wird verhandelt. Es ist schwer so etwas hinzukriegen! Aber das hätte den zusammenhalt gefördert. Die Landwirte verzichten auch verdienst und fahren mit ihren Treckern nach Berlin und legen die Innenstadt lam!
Gruß: Hartmut

Unregistriert
07.02.2011, 19:56
Ich glaube die Petition wird nur ein netter Versuch bleiben. Sobald die es wieder ungehindert läuft wird es im Sand verlaufen.


Hallo Kawumm,
meine Hochachtung so wie jeder Matrose an einem guten Schiffmann wächst so kann dann auch jeder Neuanfänger an Menschen wie Dir zu guten Partikulieren heranreifen.

Ich gebe dir auch recht das du mit DEINER Wahrheit nicht reich an Freunden wirst ,aber die die sich dann deine freunde nennen werden Wahre Freunde sein.
MFG Der auch bald selbständige Frank

Stadt_Aschaffenburg
07.02.2011, 21:09
Hi,

Leute ihr habt doch Recht, das spricht Euch doch gar niemand ab! Aber man kann ja auch nicht einfach nichts tun, oder?
Natürlich ist der Gedanke, mal ein bischen mehr auf sich aufmerksam zu machen, während einer Zeit entstanden, in der wir viel Aufmerksamkeit haben.
Das heißt aber doch nicht, daß es vorbei ist, sobald der Havarist geborgen ist?

Klar kann es sein, daß diese erste Petition nicht gleich den gewünschten Erfolg hat, es ist ja auch nicht unser Vorhaben, EINE Petition zu schreiben.
Wir wollen immer wieder auf uns aufmerksam machen und zwar genau so lange, bis man uns bemerkt. Irgendwann werden Reaktionen kommen, soviel ist sicher.

Ich habe aber auch keine Lust, solche Sachen, wie die faktische Aufgabe kleinerer Wasserstraßen einfach unkommentiert zu lassen.
Leute, das kanns nicht sein! Wollt ihr Euch das gefallen lassen?

Nein?
Dann arbeitet konstruktiv mit, statt von vornherein klein beizugeben. Sonst seid ihr doch auch nicht so?!

LG
Micha

Gamperdona
07.02.2011, 21:31
Ich weis, dass ich mit "meiner Wahrheit" keine Freunde schaffe, aber solange da nicht besseres kommt sehe ich schwarz.

Gruß Kawumm 68

Hi kawumm
Wer genug Feinde hat, braucht keine Freunde.
Du bist ein Realist, und das gefällt mir. Dein Beitrag enthält leider viel wahres...

mfG,
Stephan

Gamperdona
07.02.2011, 21:43
Dann arbeitet konstruktiv mit, statt von vornherein klein beizugeben. Micha

Das tun wir doch...indem wir argumentieren, diskutieren usw.:D

Das Forum wird von sovielen Teilnehmern gelesen wie noch nie und ihr moderiert und managt das alles tiptop. Ziel fürs Forum längstens erreicht...:wink:
Wenn jetzt hierüber neue Kontakte, Petitionseingaben, Initiativen usw. entstehen, hilft das längerfristig sicher auch. Weiter so!:super:

Aber : Wir können die Welt nicht ändern, höchstens unseren möglichen Beitrag dazu leisten. Veränderungen helfen auch, gemachte Fehler nicht zu wiederholen !

Grüsse,
Stephan

Jürgen F.
07.02.2011, 21:48
Jau Stephan
Recht so:super:

Aber versuchen werden wir es trotzdem:super::super:

Schöne Grüße vom Nassen Dreieck
Jürgen:wink:

exmatrose
07.02.2011, 23:04
Hallo zusammen,

habe gerade mal einen "Petitionsentwurf" quer gelesen - mir fällt auf das da zuviel "gebettelt" wird. Gerade was die Kollegen angeht die Aufgrund der Havarie der Waldhof gestrandet sind - einige Kollegen von Euch haben schon recht - Rücklagen vorher schaffen ... - klaro kann nicht jeder.

Aber die Petition sollte allgemeiner formuliert sein - nicht unbedingt resultierend aus der Havarie Waldhof. Die Frachtproblematik bestand ja schon viel, viel früher - schon zu meiner Zeit als Angestellter in den 90er Jahren und und wohl noch früher.

Zu meiner aktiven Zeit habe ich vielen "Pro Bahn - Pro Straße" Abgeordneten/Teilnehmern der Sitzungen immer die gleiche Frage gestellt: "Haben sie schon einmal eine Familie mit Kindern beim Picknick am Bahndamm beobachten können - oder and der Autobahn?" äh-nee - sehnse - aber ich am Kanal.

In die Petition muß mehr rein.

Meine Kinder gehen jeweils in die Schule (7 Jahre) und in den Kindergarten (4 Jahre). Ich würde, natürlich grünes Licht der jeweiligen Direktoren/Leiterin vorausgesetzt dort Unterschriften für eine "PRO BINNENSCHIFFFAHRT" Aktion sammeln.

Gerade hier im "ÖKO-Bezirk" Berlin-Prenzlauer Berg kann man sicherlich viele Landratten und "BIO-Konsumenten" von der umweltfreundlichsten Art der Güterbewegung überzeugen um ihren Wilhelm unter solch ein Schreiben zu setzen.

Lasst euch mal folgendes auf der Zunge zergehen:

... Mit dem 60-Tonner könnten Spediteure wegen der größeren Zuladungsmöglichkeit ihre Kosten pro Tonne Ladung senken und damit bei Massengütern in direkte Kostenkonkurrenz zu der Bahn und sogar dem Binnenschiff treten. Es sei also zu erwarten, dass es zu einer Verlagerung vieler Volumentransporte von der Bahn auf die Straße komme. Bei den kombinierten Verkehren würden vermutlich bis zu 55 Prozent vollständig auf die Straße verlagert.

Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Dissenspunkt Ökobilanz http://www.suite101.de/content/dissenspunkt-oekobilanz-a93347#ixzz1DJRp0uNw

in diesem Sinne

Gruß Mario

Joana
07.02.2011, 23:28
Hallo Mario,
bei den rasant steigenden Spritpreisen geht diese Rechnung wohl auch nicht mehr auf.
Gruss Joana

exmatrose
08.02.2011, 00:06
Hallo Joana,

warum - ist der Gasölverbrauch bei modernen LKW´s etwa weniger im Vergleich zum GMS (bewegte Tonne per Kilometer)? was zerstört ein GMS, abgesehen von der Uferbefestigung bei zu "rasanter Fahrt" im Vergleich zum LKW auf einer Asphaltpiste, Brücke ...

Gruß Mario

Avanti
11.02.2011, 18:52
Hallo zusammen,

wenn ich das richtig sehe ist jetzt neben den Grünen (wegen der Ökologie) auch die Union (wegen der Finanzen) gegen die Weiterentwicklung der Binnenwasserstraßen. Das wird langristig zu einem ernsthaften Problem für die Binnenschifffahrt.
Nach meiner Beobachtung machen die Lobbyorganisationen in der öffentlichen Kommunikation häufig den Fehler kurzfristig wirksame finanzielle Hilfen zu fordern. Nach dem Motto wir sind die Guten, der Markt ist schlecht, daher brauchen wir Hilfe. Ich denke jeder Politiker ist auf die Dauer von der Nörgelei und Bettelei genervt. Irgendwie muss es gelingen ein selbstbewußtes und positives Bild der Binnenschifffahrt auch als Arbeitgeber und Steuerzahler rüberzubringen. Es muss deutlich werden, dass sich Investitionen in Wasserstraßen lohnen.
Wieviel Nutzungsgebühren zahlen die Binnenschiffer auf deutschen Wasserstraßen im Vergleich zu den Ausgaben in diesem Bereich. Kennt jemand diese Zahlen?

Gruß Avanti

Jürgen F.
11.02.2011, 19:26
Wieviel Nutzungsgebühren zahlen die Binnenschiffer auf deutschen Wasserstraßen im Vergleich zu den Ausgaben in diesem Bereich. Kennt jemand diese Zahlen?


Das kann man eh nicht gegeneinander aufrechnen. Nur möchte ich die dummen Gesichter sehen wenn bei den ewigen Nörglern dann Tag und Nacht die LKW vorm Haus vorbeifahren:lool::lool:.

Gruß Jürgen:wink:

rrindke
11.02.2011, 19:28
Ich bezahle alleine über 600 €, in Jahr, damit ich mit meinem Bunkerboot, die Wasserstrasse benutzen darf. Dazu kommt noch die Pacht für das Gelände wo mein Steiger liegt.
Wenn ich alles zusammen rechne, komme ich auf ca. 1500,- € im Jahr, die ich bei der Bundeskasse in Trier bezahlen darf. Aber als der Kanal leerglaufen war, da müst ihr nicht glauben, das diese Summe gestundet wurde. Kein Einkommen, aber Kanalabgaben. Grüße aus Datteln. Ralf

Schappes
11.02.2011, 19:46
Hallo zusammen,

wir sollten wegen Verein und Spenden nicht diese Petition aus den Augen verlieren. Wir brauchen jeden möglichen Bürger, Verein, Bootsclub, Unternehmen mit allen Mitarbeitern, Instituitionen, vorhandene Gutachten, Schulen, Universitäten, Wirtschaftsprofessoren und und und die Verbände der Schiffahrt. Auch die Küstenländer, Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswi-Holstein, Berlin, Brandenburg, MäcPomm und und und....einige dieser Länder sind betroffene und reagieren auch auf die Beschlüsse aus dem Bundesverkehrsministerium...holen wir diese mit ins Boot.
d.h. Alles was der Binnenschiffahrt helfen kann...muss her.

Und der schöne Traum von Grünen die den Wagen ziehen....träumt mal weiter, ich erinnere nur nochmal an den Donauausbau...
ganz, ganz früher im letzten Jahrtausend, war das noch nicht soo grün, war das Geschrei wegen dem MDK gross und heute ist der Brombachsee und das Altmühltal ein touristisches Glanzstück und bringt vielen Menschen Brot und Arbeit in einer einst strukturschwachen Gegend.

lasst uns weitermachen, nicht mit dem Honiglöffel.....sondern mit Power, Elan...es ist es wert

der schappes

Unregistriert
11.02.2011, 20:30
Grüne, Gelbe und Schwarze wurden hier von einzelnen ja schon ausgiebig verprellt; bleiben also noch die Roten und Braunen?

viel Erfolg!

Kawumm 68
11.02.2011, 21:28
Grüne, Gelbe und Schwarze wurden hier von einzelnen ja schon ausgiebig verprellt; bleiben also noch die Roten und Braunen?

viel Erfolg!

Oh, du bist Kommunist, dann teile deinen Mist.

Ansonsten würde ich sagen das Kritik genau das ist was eine Demokratie ausmacht. Übrigens ist es ungewöhnlich und unhöflich sich unbekannt immer wieder zu außern. Zu den Braunen verliere ich hier kein Wort.

Ich biete immer noch an meinen Betrieb vorzustellen. Auf meiner Web-Seite gibt es div Links zu Binnenschiffahrt und deren Leistung.

Gruß Kawumm 68

Joana
11.02.2011, 22:38
Hallo,
solche unqualifizierten und hetzerischen User gehören nicht ins Forum.
Gruss
Joana

Kawumm 68
11.02.2011, 22:56
Hallo,
solche unqualifizierten und hetzerischen User gehören nicht ins Forum.
Gruss
Joana

Hallo Joana!
meinst du mich? unqualifiziert liegt ja im Auge des Betrachters aber ich finde nicht das ich hetzerisch bin bzw war

schöne Grüße Kawumm 68

exmatrose
11.02.2011, 23:23
n´Abend die Damen und Herren, ich hab ja ne Menge Beiträge gelesen, - schön und gut.

Manche haben es drauf sich vernünftig und fachlich zu artikulieren - andere ziehen die Brechstange vor.

Alle haben aber das gleiche ZIEL - den Erhalt der Binnenschiffahrt und den Ausbau bzw. Erhalt der Wasserstrassen.

Was wollt ihr denn aber in 10 Jahren Euern Kindern erzählen was Ihr damals dagegen unternommen habt:

"Ja - wir waren fleissig im Forum am Start und haben viele tolle Berichte geschrieben ...


Die Beiträge verschwinden irgendwann im "Softwarehimmel". Auch wenn sie noch so "brilliant" geschrieben und formuliert sind (waren).


Politik beginnt von UNTEN!

Chartert doch mal ein FGS und macht mit "Euren" Abgeordneten ne´gepflegte Dampferfahrt - da kann man evtl.
was anknüpfen ohne Honigmaul... und Gesäss... zu verrichten.


Übrigens - was die gestrige Rangfolge der Tal- bzw. Bergfahrt angeht, "Ellenbogengesetz ??!". Nichtschiffer denken sich da ihren Teil.
Die sind sich ja nicht mal Untereinander EINIG bei so eigentlich geregelten Abläufen. Toll gemacht.
Wie wollt ihr da Aussenstehende für die Schiffahrt gewinnen!


Ich bin noch am formulieren eines Schreibens an das Verkehrsministerium aus Sicht und im Namen meiner Kinder (evtl.für ganze Schule).
Kinder sind NOCH ehrlich und werden meist ernster genommen als wir "verwachsenen) :-)

Im Osten gibt es auch Kollegen/Betriebe mit dem gleichen Problem - hier zu finden: http://www.fbeo.de/ziele.html

Ihr seid also nicht allein auf dem Weg.


Übrigens: was macht ihr wenn die Kanal oder Schleusen Gebühren erhöht werden


weicht ihr wie die "Trucker" auf Nebenstrassen aus - Drainagen der Bauern.

Gruß Mario

exmatrose
11.02.2011, 23:28
hab was vergessen - hatte ja evtl. die Absicht in 2-3 Jahren wieder an Bord zu gehen - aber wenn das so weitergeht - ich kann kein polnisch.

Joana
11.02.2011, 23:45
Hallo Kawumm,
ich meine nicht dich damit, sondern den Gast User. Es ist ja wohl eine Unterstellung uns als Braun oder Rot ( extrem) hinzustellen,
ohne eine Ahnung davon zu haben, warum es unterschiedliche Diskussionsstandpunkte mit Grün, Gelb oder Schwarz gegeben hat.
Gruss Joana

Oberweser
12.02.2011, 00:05
Hallo Joana,

ich glaube, der Gast wollte nicht unser Forum als "extrem" hinstellen, sondern nur darauf hinweisen, daß hier bereits auf fast allen Parteien herumgehackt wurde, außer eben den "Roten" und "Braunen". Wobei man ja bei den "Roten" etwas differenzieren muß zwischen hellrot und dunkelrot (die SPD kann man ja nicht als extrem bezeichnen, allenfalls als mittlerweile nahezu belanglos...). Und die "Braunen" :evil: haben ja hierzulande, Gott sei Dank, nix zu melden.

Aber wir sollten die ganze Sache auch nicht so parteipolitisch angehen. Man braucht einfach eine funktionierende Lobby wie andere Wirtschaftskreise auch, die dann auf alle Parteien versucht, Einfluß zu nehmen, um ihre Interessen zu vertreten.

Und vor allem muß man sich einig sein...

Gruß
Thomas

Oberweser
12.02.2011, 04:23
Grüne, Gelbe und Schwarze wurden hier von einzelnen ja schon ausgiebig verprellt

Ich noch mal... (weil ich mich hier auch persönlich angesprochen fühle)

Die Grünen wurden hier verschiedentlich pauschal verunglimpft. Ich habe "meine" Partei zu verteidigen versucht.

(Anmerkung: ich bin übrigens nicht parteipolitisch aktiv, nicht einmal Mitglied, aber ich wähle diese Partei schon, seit ich wählen darf, weil mir besonders auch der Natur- und Umweltschutz am Herzen liegt. Und es muß doch verdammt noch mal möglich sein, die umweltfreundlichste Gütertransportvariante, nämlich die Binnenschiffahrt :super:, mit einem naturverträglichen Ausbau der Wasserstraßen unter einen Hut zu bringen. Klar gibt's da enormes Konfliktpotential, wie z.B. Ausbau von Elbe oder Donau...)

Ich habe dann hier (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?28599-Tankschiff-nahe-der-Loreley-gekentert&p=110202&viewfull=1#post110202) darauf hingewiesen, daß die "Schwarzen" (in Person von Bundesverkehrsminister Ramsauer) auch nicht gerade die besten Freunde der Binnenschiffahrt sind, was ja zuvor bereits in verschiedenen anderen Threads zurecht beklagt wurde (einfach mal unter der Suchfunktion "Ramsauer" eingeben...), und in einem späteren Beitrag erwähnte ich dann noch, daß die "Gelben" in dieser Hinsicht eigentlich noch härter drauf sind als der Ramsauer.

Ich denke und hoffe, daß das mit "verprellen" nichts zu tun hat.


Und noch was, lieber Gast (ich denke mal, du bist "derjenige, welcher..."): Spring doch mal über deinen Schatten und registrier dich endlich mal. Du hast doch wirklich Ahnung von der Problematik (bestimmt viel mehr als ich z.B.), und unser Admin Micha (Stadt_Aschaffenburg) hat dir doch schon in Aussicht gestellt, daß du auch dann nicht alles von dir preisgeben musst. Das würde die Kommunikation erheblich vereinfachen!

In diesem Sinne

Gruß
Thomas

grotefendt
12.02.2011, 06:13
Hallo Christa

Da muß ich dir recht geben! Der Werner schreibt "einige Beiträge sind echt zum Kotzen!" Das ist ein Schuß aus dem Hinterhalt,auf die User, welche die Beiträge verfassten.
Das ist hier ja auch ein Diskusionsforum ,da sollte der WERNER den nach seiner Ansicht schlechten Beitrag mit Nennung des Nahmens des Verfassers offen kritisieren.

Ich wurde in ählicher Art um die Ecke angegriffen,weil ich schrieb:"Schwefelsäure kann man mit einer Lauge neutralisieren ,so daß sie zu reinem Trinkwasser wird!
Da der Kritiker über kein Wissen bezüglich des Verhaltens von Säuren und Basen(Laugen) verfügte,wurde er mir gegenüber unverschämt und persönlich,beschuldigte mich des Versuches Kinder umzubringen. (PS Kinder können an keine Schwefelsäure gelangen).

Grüße Klaus

Oberweser
12.02.2011, 08:12
Hey Klaus,

der Werner hat schon recht, einige Beiträge (das war übrigens auch in einem ganz anderen Thema!!!) waren wirklich zum Kotzen. Sei du lieber mal froh, daß er keine Namen (wird übrigens ohne "h" geschrieben!!) genannt hat.

Du solltest dich vielleicht besser darauf beschränken, deine Fotos einzustellen, aber bitte an der richtigen Stelle (Stichwort "Allegro" :roooll:)

Nix für ungut!

Gruß
Thomas

Tido
12.02.2011, 09:21
- Was war noch die Überschrift dieses Thread´s ???:fragkratz:

Petition zur Förderung der Binnenschifffahrt?!?!:confused1:

Keine Ahnung,was Ihr hier gerade "fördert":rolleyes1:

Gruß Tido

Gerhard
12.02.2011, 09:39
Hallo Klaus und Thomas

wenn Ihr Meinungsverschiedenheiten hab klärt da Bitte untereinander und nicht hier.

Gruß Gerhard
Admin

Kawumm 68
12.02.2011, 10:01
Hallo Oberweser!

Die Idee dieser Partei ist ja gut, aber sie kommt zu keinem Ergebnis. Immer nur dagegen sein ist einfach. Wenn man in der Regierung sitzt muß man dann auch für etwas sein. Und das Ergebnis haben wir nicht nur in der Schifffahrt spüren müßen. Das stoppen von Projekt 17 und der Stopp von Elb- und Saaleausbau ist keine rühmliche tat gewesen. Wenn man ständig etwas verhindern will muß auch eine alternative gezeigt werden.
Ähnlich die Zukunft in der Stromversorgung. Nein zu Atomlkraft wegen Strahlung und Altlasten, nein zu Kohle wegen CO2, nein zu Windkraft weil sie das Landschaftsbild zerstören und auf See sowieso nicht weil Waale fehlgelenkt werden usw usw. Aber wie sonst.

Übrigens zur Taufe des Futuracarrier Til Deymann in Haren kam die Vertreterin der Grünen mit dem Heli. Und dass diese Konstruktion dieser Schiffe ein Flopp ist, wird fleißig unter dem Tisch gekehrt. Der letzte Neubau von Herrn Deymann, ist wieder in herkömlicher Form gebaut. Warum?
Warum veröffentlichen die den nicht die Wirtschaftlichkeit dieser Schiffstypen? Ich versuche auch noch ein neues Schiff zu bauen dann könnte man doch von den gewonnenen Daten nutzen ziehen. Es gingen schließlich sehr viel Steuergelder in dieses Projekt.

Der Ausbau des MLKs z.B. hatte große Kritik bei den Umweltverbänden zur Folge. Aber es werden 18 Mio Tonnen über den MLK transportiert. Das mit LKW oder Bahn? Allein der MLK bringt eine Entastung von rund 13000 Km Stau pro Jahr.

Warum registriert die Grünen Partei das nicht.

Versteh mich bitte nicht falsch. Ich will mich nicht mit dir streiten und würde dich gerne mit Vertretern deiner Partei auf meinem Schiff einladen um zu diskutieren.

Ich selber werde versuchen Kontakt mit dem Palametarischen Ausschuß zum Thema Binnenschifffahrt auf nehemen. Den gibt es tatsächlich. Ergebnisse werde ich hier veröffentlichen

MfG

Kawumm 68

Schappes
12.02.2011, 10:44
Hallo Tido und Kawumm,

gut dass Tido an die Interessen dieses Threads erinnert hat.

Die Einladung von Kawumm sollte unbedingt angenommen werden, vielleicht geht da Einigen ein Licht auf. Erleuchtung kommt immer gut(siehe Energiesparlampen :lool:).

Aber zum Thema...da dies alles ja die Binnenschiffahrt insgesamt, also ganz Europa betrifft, hier schon mal vorab eine Adresse, Gebrauchsanweisung zur Einreichung einer Petition ans Euopäische Parlament.

http://www.europarl.europa.eu/parliament/public/staticDisplay.do?language=DE&id=49

für den Bundestag zuständiger Kontakt des Ausschusses
Deutscher Bundestag
Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Platz der Republik 1
11011 Berlin E-Mail: verkehrsausschuss@bundestag.de


den für die Landtage sollte jeder der Unterstützer sich selbst raussuchen...
ich finde es sehr wichtig über die Länder, Bundesregierung und EU-Parlament alles zu versuchen...um die Binnenschiffahrt zu unterstützen.
Meine Schreiben mit meinem Namen und meiner Anschrift sind schon seit Tagen raus. Anfragen wurden gestellt an Wirtschaftsminister Herrn Brüderle, das Ministerium des Herrn Dr. Ramsauer, verschiedene Abgeordnete des Europaparlaments, auch der Landtag in BW wurde schon belästigt, mal sehen...wer, wie antwortet.
Es wurde hier nicht drauf geachtet wer welcher Partei angehört, es wurde jede Coleur angesprochen, allerdings ist es schwer eine Farbe zu finden, welche die Binnenschiffahrt unterstützt.
Wenn man aber so in die Jahre 1998-2004 schaut, waren das viel mehr....die für UNS waren.

der schappes grüsst aus dem herrlich sonnigen Allgäu.

Oberweser
12.02.2011, 12:20
Hallo Klaus und Thomas

wenn Ihr Meinungsverschiedenheiten hab klärt da Bitte untereinander und nicht hier.

Gruß Gerhard
Admin

Sorry,

hab mich da wohl etwas im Ton vergriffen... :puke.

Gruß
Thomas

Schappes
12.02.2011, 12:42
Binnenschiffer aufgepasst,

zur Kenntnisnahme

in einer Vorabfassung der grünen Bundestagsfraktion lese ich unter:

Grüner Klimaschutzhaushalt 2011

Einnahmen durch Abbau von Subventionen

Aufhebung der Energiesteuerbefreiung für Binnenschiffahrt...Stufenweiser Abbau

ergo es gibt nicht nur den Herrn Dr. Ramsauer

hier der Link dazu http://www.gruene-bundestag.de/cms/default/dokbin/362/362442.ea_gesamthaushalt_2011.pdf

es grüsst der schappes

Schappes
12.02.2011, 13:22
Hallo Leute,

ganz aktuell, sozusagen druckfrisch aus dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg


Verkehr und Wirtschaft

Das Land Baden-Württemberg ist ein produktions- und exportorientierter Wirtschaftsstandort. Gute Anbindungen an die transeuropäischen Achsen sind daher für die wirtschaftliche Entwicklung unverzichtbar. Baden-Württemberg ist aber auch ein stark beanspruchtes Transitland im internationalen Güterverkehr. Die vor diesem Hintergrund zu erwartende Verdoppelung des Güterverkehrsaufkommens bis 2050 lässt sich nur durch eine sinnvolle wechselseitige Ergänzung von Straße, Schiene und Binnenschifffahrt bewältigen.

Für Erhalt und Ausbau einer hierfür geeigneten Straßeninfrastruktur ist ein stimmiges Fernstraßenfinanzierungsmodell erforderlich Es muss zukunftsfähig und nachhaltig sein. Gleichzeitig gilt es aber auch, der Überlastung der vorhandenen Straßen entgegenzuwirken. Straßenbenutzungsgebühren sowie Verkehrssteuerungs- und Verkehrsbeeinflussungsanlagen werden daher in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Im Schienengüterverkehr kann ein intelligentes, leistungsfähiges Schienengüterverkehrskonzept eine umweltfreundliche und wirtschaftlich attraktive Alternative darstellen und zur Bewältigung des stark steigenden Verkehrsaufkommens im Güterverkehr beitragen.

Vom Ausbau der Neckarschleusen erwartet das Land eine weitere Stärkung der Binnenschifffahrt. Moderne Güterschiffe mit einer Länge von 135 Metern sollen bis 2025 auch auf dem Neckar bis Plochingen verkehren.

Der kombinierte Verkehr ermöglicht die Ergänzung verschiedener Verkehrsträger zu intermodalen Transportketten. Dabei bringen Straße, Schiene und Binnenschiff jeweils ihre spezifischen Vorzüge ein. Moderne Terminals an günstigen Standorten sichern die rasche Umladung der Container und Wechselbehälter, damit diese möglichst rasch an ihre Zielorte gelangen.


FG der schappes

Kawumm 68
12.02.2011, 15:23
- Was war noch die Überschrift dieses Thread´s ???:fragkratz:

Petition zur Förderung der Binnenschifffahrt?!?!:confused1:

Keine Ahnung,was Ihr hier gerade "fördert":rolleyes1:

Gruß Tido

Hallo Tido!

Antwort: eine Streitkultur. Das Streiten muß nicht gleich was schlimmes sein. Ich denke dass das hier noch durchaus verträglich abläuft. Und wenn ich das mal resumiere ist auch einiges daraus gewachsen. Nicht zu letzt die Petition.

schöne Grüße Kawumm 68

Unregistriert
12.02.2011, 17:19
an die Herren Administratoren:

ich habe den Eindruck, daß die Forumsmitglieder Grotefendt, Kawumm 68 und Schappes zwar wahrscheinlich im guten Willen agieren, aber bisher schon ungeheuer viel Porzellan zerschlagen haben.

Wollen allein genügt nicht und wirres Rundumschlagen auf alles und jeden ist sehr schädlich; ich gebe zu bedenken, daß dieses Forum für jeden zugänglich ist und gerade jetzt in der Havariezeit unter besonderer Beobachtung steht.

ich empfehle dringend auf diese drei Herren mäßigend einzuwirken bzw. deren Beiträge kritisch zu betrachten und ggf. entsprechend zu reagieren.

wie Kawumm 68 beschreibt, sucht er eine "Streitkultur" zu pflegen; eine äußerst ungeeignete Basis für eine Petition.

nur ein Unregistrierter
(und deshalb neutraler Beobachter)

weno54
12.02.2011, 18:20
Hallo Thomas,
noch eine Anmerkung zu meinen beitrag.
Ich habe mich nur auf Liegezeiten bezogen, nicht auf Investitionen wie Maschine usw. Da musste ich auch meistens bei der Bank vorstellig werden. Ich war auch längere Zeit selbständig, also einen kleinen einblick in die Finanzen der Schiffahrt habe ich auch. Ich bleibe dabei, wer eine Liegezeit von 4 wochen im Jahr nicht verkraftet sollte mal nachdenken.Ob nun dieser Fall zu schadenersatz führen wird (sicher wünschenswert) wird sich noch zeigen.
Mit Beiträgen zum k.... fand ich z.B. solche über gefährliche Talfahrt bei Nacht mit nur einem Mann im Steuerhaus.
Ich bin oft genug bei Nacht und hochwasser (110 X 9,50 2050 To ) im Main zu Talgefahren. Mir war dabei nicht nach Diskussionen oder Beratung mit einem Zweiten im Steuerhaus zumute. Diese Art Beiträge meinte ich. Du hast das anscheinend besser verstanden als andere.
Gruß Werner

Stadt_Aschaffenburg
12.02.2011, 18:30
Hallo Unregistrierter,



ich empfehle dringend auf diese drei Herren mäßigend einzuwirken bzw. deren Beiträge kritisch zu betrachten und ggf. entsprechend zu reagieren.

gar nichts in der Richtung werde ich tun!

Das ist hier ein öffentlich zugängliches Forum. Deswegen habe ich überhaupt nichts dagegen, wenn irgendjemand hier mitliest und erfährt, wie wir auf überaus demokratische Weise diskutieren und Brainstorming betreiben.

Ich kann keinen Grund erkennen, warum ich so etwas unterbinden sollte - im Gegenteil: Ich fördere es sogar.

Das hier ist nicht die übliche Lobbyarbeit hinter verschlossenen Türen, wo sich die Leute freundlich ins Gesicht grinsen und hinterher übereinander herziehen. Hier gibts freie Meinungsäußerung pur, durch nichts eingeschränkt, außer durch das Gesetz und die Regeln des guten Umgangs. Demokratischer gehts wohl kaum :super:

Weiter so!!!

LG
Micha

Jürgen F.
12.02.2011, 20:13
@Micha

Spitze:super::super::super:

Gruß Jürgen

Jürgen II
12.02.2011, 20:56
Hi Micha,
ist genau meine Meinung.
Jürgen

Kawumm 68
12.02.2011, 22:19
Hallo Micha und andere Forumteilnemer!

Der unbekannte User will durch seine anonymität nur provozieren. Das gelingt im ja auch habe ich festgestellt. OK, 1 zu 0 muß man da wohl sagen. Grundsätzlich gehört das streiten zu einer gesunden Gesellschaft. Und wenn ein Forum nicht dazu geeignet ist wo dann?

Ich bin seit einiger Zeit begeistert dabei. Ich habe hier sehr tolle User mit ihren Meinungen kennen lernen dürfen. Ich bin natürlich nicht immer deren Meinung aber es hat mich insperiert jetzt selber aktiv zu werden.(werde über Ergebnisse berichten). Ich vermute stark das dies auch anderen so geht. Was ich besonders interessant finde ist das nicht wenige User die keinerlei Beziehung zur Schifffahrt haben sich hier informieren. Das ist genial was hier die Macher für eine Lobbyarbeit leisten. Mehr als je ein Verband vorher.

Gruß Kawumm 68

Stadt_Aschaffenburg
12.02.2011, 23:05
Hallo Jörg,

genau das ist der Sinn eines Forums und ich freue mich, daß Du das auch so siehst :super:

Ich bin extrem froh darüber, daß sich das Binnenschifferforum in dieser Richtung so positiv entwickelt hat, denn das war gar nicht unbedingt abzusehen. Man muß nämlich sehen, daß dieses Forum eigentlich entstanden ist, um Schiffsbilder und -daten zu sammeln. Da war es eigentlich gar nicht selbstverständlich, daß es einmal so kommt, wie es heute ist, nämlich daß sich bei uns gerade auch die Binnenschiffer wohl fühlen und Fachthemen durchaus kontrovers, aber dennoch sachlich diskutieren.

Ich kann mich noch erinnern, das ist noch keine 3 Jahre her, da bat uns ein Schiffseigner darum, seinen Account zu löschen, weil es bei uns ja nur um Bilder gehen würde. Mein Kommentar damals war nur: Das liegt aber nicht an uns!

Warum liegt es nicht an uns? Weil IHR es seid, die das Forum gestalten!
Eure Beiträge machen das Forum zu dem was es mittlerweile ist und wenn wir Euch nicht hätten, gerade auch solche Leute wie dich, der du aus einer Jahrhunderte alten Schifferfamilie stammst und viele Diskussionen am Leben erhältst, dann wären wir vielleicht das Schiffsbilderforum, aber nicht das Binnenschifferforum!

Mag doch der Unregistrierte denken was er will - UNS DOCH EGAL!!! :lool:

Viel Spaß weiterhin beim argumentieren, diskutieren, informieren und austauschen im Binnenschifferforum - DANK EUCH der größten und meistbesuchten Plattform rund um die Binnenschifffahrt in Deutschland :super: :super: :super:


LG
Micha

Schappes
13.02.2011, 11:21
Hallo Micha


dem ist nichts hinzuzufügen. Danke


der schappes der hier sitzt und immer wieder Bilder der Webcam betrachtet.

mit traurigen Gefühlen und einer Gänsehaut an die wohl toten Crew-Mitglieder denkt.

Schappes
13.02.2011, 12:43
Hallo,

jetzt sollten wir aber zu der in der Überschrift dieses Threads genannten PETITION kommen.

Ich bitte darum, ein Gremium zu bilden, in dem User, ob registriert oder nicht, die einen Befähigungsnachweis der deutschen Sprache, Grammatik besitzen, involviert werden sollten. Wie wir alle wissen, gibt es hier Übersetzer, Dolmetscher die auch was aus dem niederländischen und schwyzerdütschen Sprachschatz umwandeln können. Es geht um ganz Europa und darum helft bitte alle mit.

Und bei der Erstellung dieser Petition bitte daran denken...es geht an fachbezogene Ministerien in den Ländern, des Bundes und der in der EU. An Parlamente und an Parteien, an Ausschüsse und und und.

Einige Beiträge deren Argumentation wir für die Binnenschiffahrt verwenden können, sind vorhanden. Desgleichen auch Informationen zum positiven Frachtaufkommen in der Binnenschiffahrt und dadurch zur Entlastung der Strasse führen können sind auch gepostet.

Also bitte meine Damen und Herren...an die Arbeit.

der schappes der sich hier als begleitender Beobachter einbringt und eventuell noch die eine oder andere Idee mit einbringen kann.

die Vorabentwürfe von einzelnen Mitgliedern, Gruppen oder Verbänden bitte alle an den Micha-Stadt Aschaffenburg senden, der dies dann dem Gremium vorlegt um evtl. nötige Veränderungen, Verbesserungen etc. zu besprechen.
Aber immer daran denken...schliesslich und endlich ist Jede/r hier gefordert.

Unregistriert
15.02.2011, 00:53
Streik der Binnenschiffer

Binnenschiffer legen die wichtigsten Wasserstraßen lahm

fiktive Nachrichten 1.Woche

... nun gab es schon Proteste von Bürgern in Duisburg - Grund - die Heizölvorräte werden knapp. Es wird kalt
Vielen ist aufgrund des Streiks der Binnenschiffer die Existenzgrundlage genommen,
Nicht nur die großen Firmen wie BADF oder - nein auch kleine Betriebe entlang des Rheins beklagen sich.

fiktive Nachrichten 2.Woche

... Hamburger Hafen versinkt im Chaos: aufgrund des Streiks der Binnenschiffer sieht sich die Hafenverwaltung
gezwungen den Containerumschlag einzustellen.
Auch der Hafen Rotterdam (NL) kann die Logistik nicht mehr aufrecht erhalten und stellt den Betrieb fast ein.
Nur noch wenige Container verlassen das Terminal per Bahn oder LKW.

fiktive Nachrichten 3.Woche

... auch in der Bundeshauptstadt wird die Lage immer dramatischer. Aufgrund des Streiks der Binnenschiffer ist die
Be- und Entsorgung nicht mehr gewährleistet. Müllberge türmen sich. Die Bürger fordern Maßnahmen. Regierung zieht nach Bonn.

fiktive Nachrichten 4.Woche

Die gesamte Versorgung des Binnenlandes wird nun über Bundesstraßen und Gleis realisiert. Plünderungen finden statt.
Funktioniert nicht - Volk meutert.



fiktive Nachrichten 5.Woche



....................................

exmatrose
15.02.2011, 12:13
Hallo zusammen,

morgen früh sendet PHOENIX einen Bericht über die Schifferfamilie Wehking.

... Momentan kämpfen die Wehkings ums Überleben. Die Wirtschaftskrise macht sich bemerkbar. Die Aufträge gehen zurück und die Preise im Frachtgeschäft fallen. Die Wehkings wissen oft heute nicht, wie es morgen weiter geht. Kapitän Thorsten Wehking kann sich kein anderes Leben vorstellen ...

zu sehen Mittwochfrüh um 04:15

Gruß Mario

Wasserratte
15.02.2011, 12:26
Guten Morgen! Wer guckt denn so früh schon Fernsehen? Solche Sendungen könnten auch mal zu einer Zeit kommen, wo das allgemeine Volk auch Fernsehen guckt!

Jürgen F.
15.02.2011, 12:30
Naja, die Sendung ist ja schon mehrmals gelaufen. Bei Wiederholungen schauen die Sender nicht auf die Uhrzeit, sondern darauf das Lücken gefüllt werden.

Gruß Jürgen F.

exmatrose
15.02.2011, 15:13
Nach dem Unglück auf dem Rhein spricht der Bundesverband von Millionenverlusten...

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0215/vermischtes/0054/index.html

Kawumm 68
26.02.2011, 17:35
Hallo Forum!

Gibt es Antworten oder sonst welche Reaktionen auf die Petitionen?

Gruß Kawumm 68

Unregistriert
26.02.2011, 20:19
Dieser nicht registrierte USER wird von euch nicht ernst genommen! Solltet Ihr aber. In seinem Betrag #98 steckt

die Wahrheit. Ich glaube nicht, daß er ein Gegner der Binnenschifffahrt ist. In seinem Beitrag zeigt er doch nur den

für euch wichtigen Weg auf, etwas zu erreichen!! Und der Erfolg heißt EINIGKEIT!! Wie einig seit ihr den? Wieviele

bringt Ihr den zusammen für einen Streik der nur dann etwas bringen würde wenn Ihr mal alle zusammen halten

müsst ?? Ihr seit doch für euch die größten Gegner. Die paar Leute in eurem Forum die echt was bewegen wollen in

allen Ehren. Petition......... schad um´s Papier. Die Bauern blockieren die Molkereien, Die Spanier kippen ihre

Tomaten vor´s Rathaus, und Ihr, ihr macht ne Petition.

Ein alter ehemaliger deutscher Schiffer mit schweizer Patent

Schappes
26.02.2011, 21:53
Hallo Herr Schlaumann,
da fragen Sie doch bitte mal bei den hochsubventionierten Niederländern an, ob die da mitmachen, oder vielleicht lieber die liegengeblienen Frachten übernehmen möchten. Grosser Frachtraum wäre dort ja vorhanden.
Und wenn Sie die niederländichen Binnenschipper dazu überredet haben,zur Teilnahme am Streik meine ich, nur Bescheid sagen...dann gehts los.


mit koppschüttelsmiley der schappes

rhein-donau
26.02.2011, 22:05
da fragen Sie doch bitte mal bei den hochsubventionierten Niederländern an, ob die da mitmachen, oder vielleicht lieber die liegengeblienen Frachten übernehmen möchten. Grosser Frachtraum wäre dort ja vorhanden.
Und wenn Sie die niederländichen Binnenschipper dazu überredet haben,zur Teilnahme am Streik meine ich, nur Bescheid sagen...dann gehts los.


mit koppschüttelsmiley der schappes[/QUOTE]

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ::::::::
SO UND NICHT ANDERS IST ES :-( ( leider )
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: :::::::
gruß vom niederrhein

Unregistriert
26.02.2011, 22:20
Hab ich das richtig verstanden, ohne Holländer geht bei den deutschen Binnenschiffern nichts?
Dann machen wir halt eine Petition gegen die Holländer........!! das ist jetzt nicht ernst gemeint.

Heist aber auch ohne die Holländer kriegt ihr nichts gebacken?? Schönes Armutszeugnis. In einem Vierteljahr
spricht keiner mehr über euch und über euer Problem.

Der alte Schweizer

Schappes
26.02.2011, 23:46
Hallo alter Schweizer,

sorry, biste mal gegen das Schleusentor geschwommen...? oder meinst Du das ernst was Du da schreibst ?

die Holländer müssen nicht streiken, die haben ganz andere Vorgaben als unsere Partikuliere... fahren müssen die aber auch...und genau das werden die Tun wenn hier gestreikt wird....

dann kuckste mal...
immer noch freundlich grüsst der schappes

Unregistriert
26.02.2011, 23:48
Ja, ganz schnell mal als Grund die Holländer rausgehauen. Wegen denen kann man ja nichts effektives tun.
Da sind euch ja von vornherein die Hände gebunden. Wir wollen ja gerne, aber die Holländer lassen uns nicht.
Euch ist nicht mal ansatzweise klar, was Ihr für eine Macht hättet wenn Ihr euch (nur die Deutschen Binnenschiffer) einig währt.
Man sollte ganz einfach mal in Ruhe darüber nachdenken wie die Situation in der Ihr seid entstanden ist. Das hat
mit der Havarie der Waldhof gar nichts zu tun.
Ich habe es über 30 Jahre lang erlebt und auch selbst praktiziert. Die Solidarität endete da, wo sich einer vor mir in
die Schleuse drängen wollte.
Ihr müßt euch zusammen stark machen. Aber keiner will der erste sein ( ist verständlich ) wenn finanzielle Einbußen drohen, und die Luft fehlt ist´s schnell vorbei mit der Solidartät.

Das mit Streik war eigentlich nur als Denkanstoß gemeint. Keiner will, und ich am wenigsten, euch unorganisiert zu unüberlegtem Handeln anstiften. Aber Ihr müßt euch irgendwie organisieren und das auf breiter Basis.

Der Schweizer

Kawumm 68
27.02.2011, 09:18
Moin Moin Forum!

Ich bin mir sehr sicher dass die Holländer bei einem Streick nichtdas Problem wären. Ich bin überzeugt davon das die meisten, bei denen wo die Bank noch nicht das sagen haben, mit machen würden. Das Problem liegt eher bei uns. Viele haben kein Rückrat und wehen wie ein Fähnchen im Winde. Teils weil sie keine Ahnung haben und teils, was ich sehr bedauere, keinerlei Finanzielle Reserven haben um ein noch ein Streick auszuhalten. Überlege gerade ob man die Banken mit ins Boot rein holen könnte. Wäre ja auch in deren Interessse.

Nur mal so wegen Macht und so, bis vor einigen Jahren hatte keines der Kieslöcher im Oberrhein einen Bahnanschluß. Ich weis nicht wie es aktuell ist aber wir könnte 20€ per Tonne verlangen und die Verlader würden sich trotzdem bedanken.

Gruß Kawumm 68

ein Kollege
09.03.2011, 14:58
Hallo Kollegen,

ich oute mich mal als ANONYMUS - sonst gibt es Schelte von den Kollegen, wie sonst früher bei den "Kesselflickern".

Der Bauernverband macht es uns vor - die sind sich Einig und haben einiges für sich erreicht. Nicht viel aber immerhin!

Was die Hölländer angeht; wenn wir die wichtigsten Abschnitte wie z.B. Trier, Saarbrücken, Ludwigshafen, Rees, Meppen, Bergeshövede, Duisburg etc.pp
dicht machen kommen die Kollegen auch nicht weiter. Genauso die "angestellten Kollegen".

Und die Kollegen ohne Rückrat - das wird dann auch noch werden.

Die kurzfristig-einseitige Sperrung des Rheins im Januar/Februar 2011 hat doch gezeigt wie die Wirtschaft in die Knie ging. Und das ganze dann auf ganz Deutschland ausgeweitetet?!
Ich glaube dann SIND WIR in der Lage über vernünftige Frachtraten und mehr zu verhandeln.

Allzeit gute Fahrt

ein Kollege von ...

Schappes
10.03.2011, 07:07
Hallo zusammen,
der aktuelle Bahnstreik wäre eine Möglichkeit verstärkt auf die Binnenschiffahrt hinzuweisen. Aber wenn ich heute morgen die Nachrichten verfolge, z.B. im ZDF höre und sehe ich nur immer wieder Hinweise auf die Möglichkeit, den bestreikten Güterverkehr auf die Strasse oder auf Luftfracht umzulagern. Nicht ein einziges Wort zur Binnenschiffahrt, die hier gefordert werden könnte um den Streik im Güterverkehr zu mildern. Auch wenn der Streik der Lokführer nur kurzfristig sein könnte, wäre jetzt der Moment, in dem sich eure Verbände lautstark zu Wort melden müssten, Aufmerksamkeit erregen und sich für die Wirtschaft als Retter in der Not darzustellen. Aber bis jetzt merke ich zumindest nichts davon.
Hier wäre genau der Ansatzpunkt für eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit, ein Trommelfeuer von positiven Argumenten in den Medien zum Wohle und zur Förderung der Binnenschiffahrt, mit im Nachhinein bleibendem Erfolg für die Schiffahrt, die grossen und kleinen Unternehmen in diesem Bereich, also für alle Schiffahrtstreibenden. Stattdessen immer wieder nur Bilder und Hinweise auf LKW's und Speditionen die die Engpässe im Güterverkehr auffangen können und das auch gerne tun.

Hier muss die Chance genutzt werden Frachten an die Schiffahrt zu ziehen und das zu Frachtraten, mit denen jeder Unternehmer zurechtkommt.

Hier könntet ihr den Disponenten zumindest mal die gelbe Karte zeigen, denn ihr werdet gebraucht, aber nur dann, wenn man überhaupt weiss, dass es euch gibt.

Also ihr Herrschaften in den Verbänden, strengt euch mal an, oder wollt ihr nur zusehen wie der momentane Engpass nur wieder auf die Strasse gepackt wird. Sorgt dafür, dass hier die Binnenschiffahrt als umweltfreundlicher und belastbarer Verkehrsträger erkannt wird.

Warum sieht man in den Berichten zum momentanen Streik der GDL nienicht einen Vertreter aus den Verbänden der Binnenschiffahrt in Interviews oder Beiträgen zum Thema ? Verstecken die sich ? Oder abwarten bis die Aktualität vorüber ist ? Aussitzen ?

Richtiger wäre es sicherlich nach Vorne zu gehen, sich anzubieten bei den Medien, denn ihr hättet ganz bestimmt einiges zu sagen,denn es gibt die Binnenschiffahrt und diese könnte jetzt und in der Zukunft den Güterverkehr auf Strasse und Schiene entlasten.

Die Binnenschiffahrt hatte in den letzten Jahrzehnten noch nie soviel Aufmerksamkeit wie im Moment, wenn auch aus einem sehr traurigen Anlass heraus.

mit freundlichem Gruss...der schappes

Ulli D
10.03.2011, 07:24
Hallo Schappes,
offensichtlich hast du jemand geweckt :idea:
In der WELT von heute im Artikel zum Lokführerstreik kommt die Binnenschifffahrt mit Angeboten zur Transportübernahme vor.
http://www.welt.de/wirtschaft/article12755724/Lokfuehrer-starten-ihren-bislang-heftigsten-Streik.html
MFG
Ulli

Schappes
10.03.2011, 07:38
@Ulli D,
ja, Dank für den Hinweis auf die zwei Zeilen. Wenigstens etwas...aber auch nicht mehr. Sieht aus und wird präsentiert als sone Art "Lückenbüsser". Nur für den Moment.
Ich wünschte mir viel mehr von Seiten der Verbände um Aufmerksamkeit zu bekommen, besonders auch nachhaltig.
Die Binnenschiffahrt insgesamt mal zu pushen, durch Präsenz in den Medie. Zum wiederholten Mal heute im Morgenmagazin alle öglichen Vertreter aus Industrie, Gewerkschaften, Wirtschaft...aber nie ein Jemand aus der Binnenschiffahrt. Warum sieht man keine Andrea vom BDS ?

das ärgert mich, die sollen nicht warten bis man sie anspricht, nicht reagieren sondern agieren, ab nach Vorne, rein ins TV...nicht nur ne kleine Notiz am Rande. Die Speditionsbranche grinst und holt sich die Güter...verdient, stopft sich dieTaschen voll und die Schiffahrt fährt für Kleingeld hinterher, das kann nicht sein...die punkten und die Schiffahrt geht zu Boden.

FG der schappes

Schappes
10.03.2011, 08:25
sorry, aber ich muss nochmal hier rein....

Ausweislich der Satzung ist der Verband " ein Zusammenschluss selbständiger Unternehmer aus der deutschen Binnenschiffahrt. Er hat den Zweck, die selbständigen Binnenschiffahrtsunternehmer in ihrer Stellung in Wirtschaft und Gesellschaft zu erhalten, zu schützen und zu stärken. Es ist daher Aufgabe des Verbandes, die Interessen der selbständigen Binnenschiffahrtsunternehmer insbesondere auf den Gebieten der Verkehrs-, Wirtschafts-, Steuer-, Sozial- und Gesellschaftspolitik zu vertreten." (§ 2 Abs 1).

so steht es im Internetauftritt des bds unter wir...leider funktioniert der Button "Aktuell" seit längerer Zeit nicht, so dass man zumindest im Internet, dem Medium mit schnellen Zugriff auf Informationen, nichts erkennen kann von Aktivitäten im Hinblick auf die momentane Situation der Binnenschiffahrt. (das mit dem Button wurde m.M. nach vor einiger Zeit hier im Forum schon mal moniert)
Frau Andrea Beckschaefer...bitte teilen Sie mir oder auch anderen Usern im Forum mal bitte mit, was genau Sie und ihr Verband zum Bahnstreik und den daraus womöglich positiven Folgen für die Binnenschiffahrt zu tun gedenken.

mit freundlichem Gruss
der schappes
(das geht natürlich auch gerne per PN, falls die Beschreibung ihrer Aktivität nicht allzu gross wird.)