PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : I. DDSG wurde im Dezember erneut verkauft.



Donaufreund
26.02.2011, 13:23
Im Dezember 2010 bekam die I.DDSG wiedermal einen neuen Besitzer. Details unter folgendem Link:
http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/branchen/ukrainer-schnappen-sich-die-erste-donau-dampfschifffahrt-452002/index.do
Ich nicht unbedingt ein gnadenloser traditionalist aber die I. DDSG gehört untrennbar zur Österreichischen Geschichte und ich finde es schade das der Staat bei diesen Vorgängen untätig zuschaut. Bereits der erste Verkauf an Stinnes und weiter an Mayer erwiesen sich als wirtschaftliche katastrophen für das Unternehmen. Die einzige deutsche Reederei auf der Donau wurde gleich ganz ausgelöscht und ich befürchte das es der DDSG mittelfristig nicht anders ergeht. :cry:

helmut1972
26.02.2011, 13:56
Hallo Donaufreund!

Man sollte diese Neuübernahme auch positiv sehen, die Flotte wurde entschuldet sowie auch die Außenstände beglichen.
Das Bunkergeschäft in Wien geht gut, es fahren jetzt wieder viele Schiffe der Flotte die lange abgestellt waren und Fracht ist auch da.
Es wird in die Flotte investiert und das Wichtigste, die Schiffsbesatzungen bekommen regelmäßig ihren Lohn.

Nun der Staat war es selbst der damals die Teilung in Fracht- bzw. Personenschifffahrt beschloss.
Ich war selbst Ende 1995 von der Kündigung betroffen, aber dies sind die Zeichen der Zeit.
Viele Bereiche gliederte der Staat aus und diese wurden zu Privatfirmen unter staatlicher Kontrolle.
Die heutige Situation der österreichische AUA, kann man mit den damaligen Gegebenheiten der DDSG-Cargo einwenig vergleichen.

Auch um den traditionsreichen Bayerischen Lloyd ist es schade, aber so ist das nun mal, oder siehe die MAHRT.

Man wird sehen was die Zukunft bringt und ich hoffe auf positive Effekte für die Donauschifffahrt.

mfG von der Donau, helmut1972

Donaufreund
26.02.2011, 15:13
Natürlich kann dieser Deal auch positiv für das Unternehmen sein. Immerhin ist diese Firma der größte Ukrainische Erzproduzent und Erz geht immer.
Die Fehler wurden aber in den achtzigern und neunzigern gemacht. Die beiden Direktoren Dr. Brewi( DDSG) und Mayer (BL) hatten aber Ihre genauen Vorstellungen über die Zukunft der beiden Unternehmen. Leider waren die nicht förderlich für den Shareholder Value der Stinnes A.G. Beide wurden übernacht gefeuert und der Vorstand von Stinnes ( Dr. Schuh) wollte ohne Kenntniss der besonderen geschäftlichen Abläufe in der Donauschifffahrt die beiden Firmen nach westlichen Modell umgestalten. Die Abspaltung vom Passagierbereich geschah damals nur um die Braut hübsch zu machen ( Was wollte Stinnes mit der defizitären Passagierschifffahrt). Privatisierung ist nicht immer gut gerade wenn man in unterschiedlichen Wirtschafts Systemen operiert wie das damals noch der Fall war.
Also hoffen wir zusammen das die Rot-Weis-Rote -Flagge noch lange am Heck weht auch wenn sie hier am Main eher gefürchtet ist.

Gruß nach Stockerau

Reinier D
26.02.2011, 19:51
Also hoffen wir zusammen das die Rot-Weis-Rote -Flagge noch lange am Heck weht auch wenn sie hier am Main eher gefürchtet ist.
Gruß nach Stockerau

:wink: Hallo Donaufreund

Wieso der Rot, Weiss Rote Flagge gefüchtert, der meiste Schiffe die von de DDSG de Main befahren, fahren unter Deutsche Flagge.

mfg :captain: Reinier

Schappes
26.02.2011, 20:07
Hallo zusammen,

der Vorteil gegenüber unserer deutschen Flagge...man kann die rot-weiss-rote nicht verkehrt herum aufhängen

der Nachteil gegenüber der Schweizer Flagge...die haben das Plus drin...und hier das Minus


:fg:der schappes


sollte eigentlich in den Humor-Dräd, hab ich aber nicht gefunden