PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schifffahrt fügt den Flüssen viel Schaden zu...



Elbianer
08.08.2011, 21:59
Hallo Zusammen,
wenn so liest was die ARD auf ihrer Internetseite der Tagesschau (http://www.tagesschau.de/inland/bund106.html) auf Gebührenzahlerkosten ins Netz stellt, müsste man als Binnenschiffer eigentlich ein Recht haben die Zahlung der GEZ-Gebühren zu verweigern. :fragkratz:

Gruß Thomas

Stadt_Aschaffenburg
08.08.2011, 22:06
Hallo Thomas,

Der BUND... sorry aber der BUND ist für mich schon lange nicht mehr ernstzunehmen!
Wenn es die Binnenschifffahrt nicht gäbe, würden in der Hälfte der Flüsse gar keine Fische mehr leben, so siehts mal aus!

Aber macht nix, wenns nach dem BUND ginge würden wir über die Wiesen radeln, macht ja auch keiner...


LG
Micha


P.S: Ich versuche immer, diplomatisch zu bleiben, aber beim BUND kann ich das leider nicht, das ist mir zu do.f!

Unregistriert
08.08.2011, 22:16
hallo,

auch wenn viele der schiffahrtstreibenden denn B.U.N.D. nicht ernst nehmen-der größte teil der bevölkerung tuts aber-wie mann sieht mit der tatkräftigen unterstützung der tagesschau (bzw. der medien allgemein)

wenn wir schon keine genossenschaft(o.ä ) hinkriegen-wie wärs mit einer gewerkschaft der schiffahrt-um solchen fehlinformationen konzentriert parolie zu bieten?

gruß odi

Jürgen F.
08.08.2011, 22:17
Mal ganz abgesehen davon, gäbe es ohne Die Binnenschiffahrt auch keine Kanäle die als Naherholungsgebiet genutzt werden.:idea: Kein Marinas, keine Kühlung für Kraftwerke und ne ganze Menge Angler hätten Langeweile. :fragkratz:Und ich müsste immer sehr weit fahren um Schiffe zu knipsen:mad1:

Schöne Grüße von Nassen Dreieck
Jürgen F.:wink:

Stadt_Aschaffenburg
08.08.2011, 22:24
Hallo Odi,

hinkriegen ist nicht das Problem! Wenn wir wollen, kriegen wir alles hin, aber es müßten halt schon mehr als 2 Mann sagen, was sie wollen...

LG
Micha

Joana
08.08.2011, 22:27
Hallo zusammen,
solange es aber Reedereien gibt, die ihre Schiffe auch noch an den BUND für Veranstaltungen und
" Infprmationsfahrten" verchartern wird sich nichts ändern. Ich spiele da im besonderen auf den
Ortsverband Deggendorf an und die Donauschiffahrt.
Man bemerke auch den Widerspruch dabei. ( Schiff fahren, aber dagegen sein )
Grüsse Joana

Unregistriert
08.08.2011, 22:55
Man bemerke auch den Widerspruch dabei. ( Schiff fahren, aber dagegen sein )
Grüsse Joana
------------------------------
hallo joana und user

mmmh,ok kann mann aber auch so sehen:
denn ,, gegner`` für seine zwecke benutzen-ist doch ne feine art denn gegner zu demütigen :-(
(zumal die bevölkerung ja sooooooo eine ahnung von der strecke straubing-vilshofen hat )
gruß odi

meckisteam
09.08.2011, 03:26
Na ja, eines muss man zugeben : jede Form von Transport verursacht Umwelt-Schäden. Natürlich auch die Schiffahrt. Da stellt sich dann die Frage was man will. Will man einen Lebensstandard wie wir ihn heute haben ? Dann muss man Transporte leider in Kauf nehmen. Dann ist das Schiff das "kleinste Übel", also die Transportform die am wenigsten Umweltschäden verursacht.

Ich wüsste zu gerne mal mehr über das Leben des B.U.N.D.-Mitarbeiters der maßgeblich an diesem ARD Beitrag beteiligt war. Lebt der ausschließlich von und mit regional erzeugten Waren ? Erzeugt der seinen Strom über Solar- und/oder Windkraft komplett selber ? Verzichtet er gar auf elektrischen Strom ? Zieht er ausschließlich Kleidung aus heimischen (und regional erzeugten) Stoffen oder Leder an ? Verzichtet er komplett auf Verkehrsmittel die auf Öl angewiesen sind ? Mit anderen Worten : wieviel Verkehr (in der Luft, auf Schiene, Straße und auf dem Wasser) erzeugt dieser B.U.N.D.-Mitarbeiter ? Mich überzeugt das Gerede dieser Öko-Aktivisten ehrlich gesagt nicht. Denn niemand von denen lebt so das er nicht mitschuldig ist an den vielen Transporten. Und so muss man sagen das solche Berichte eben doch scheinheilig sind.

Power-Ship
09.08.2011, 05:25
Oder soll die Binnenschifffahrt demnächst so aussehen? (wohl in dieser Form nicht realisierbar?!)
Am 7.8.11 in Xanten fotografiert. Zufällig habe ich dazu das TMS Dettmer Tank 48 erwischt!

Gruß

Arnold :wink:

Ausstellungsschiff
09.08.2011, 23:01
Wir hatten vor Jahren immer wieder mal anlässlich Veranstaltungen zum Donauausbau, Mitglieder des B.U.N.D zu einer Fahrt von Straubing nach Vilshofen oder umgekehrt, eingeladen. Nur ein Einziger, ein Lehrer aus der Nähe von Passau, hat, nachdem ein eingeladener Professor nicht mitfahren wollte, angefragt, ob er an dessen Stelle mitfahren könne. Wir haben damals tolle Gespräche geführt, lagen ziemlich hart auf's Wasser und haben des öfteren "gekieselt". Das hat unseren Gast damals sehr beeindruckt und er hat seine starre Haltung gegenüber der Schifffahrt neu überdacht und sich von da an nicht mehr negativ zum von der Schifffahrt angestrebten Donauausbau geäußert. Wir haben heute noch guten Kontakt zu diesem Herrn.

Eine kleine Begebenheit, die uns damals an Gott und der Welt zweifeln ließ:
Wir hatten an einer Veranstaltung zum Donauausbau in der FH Deggendorf teilgenommen. Vor Veranstaltungsbeginn standen wir draußen, haben uns unterhalten und nebenbei mitgekriegt, wie ein 150%-iger Ausbaugegener und B.U.N.D-Mitglied mit dem Fahrrad kam und dieses genau am Eingang abgestellt hat; so, dass auch jeder sehen konnte, dass er umweltfreundlich mit dem Rad kam. Als die Veranstaltung zu Ende war, standen wir wieder draußen am Eingang und haben uns unterhalten. Nach einiger Zeit kam der Ausbaugegener, hat sich auf sein Fahrrad gesetzt und ist weggefahren. Wir haben uns noch drüber geäußert, dass er sich zumindest umweltfreundlich fortbewegt. Wir sind dann zum Parkplatz gelaufen, ins Auto gestiegen und wollten Richtung A3 fahren. Auf einmal entdeckten wir unseren "Freund", stehend am geöffneten Kofferraumdeckel eines Mercedes und dabei, sein Fahrrad in den Kofferraum zu verstauen. Mein Mann hat angehalten und nur "toll!" gerufen, er murmelte so ähnlich wie "es ist nicht so, wie's aussieht; ich musste vorhin noch Bekannte abholen"
Was soll man da noch sagen?
Oder ein anderes Beispiel, die Donaukongresse in Niederalteich: Mit der Bahn ist Niederalteich nicht zu erreichen. Man muss in Plattling ein Taxi nehmen, weil am Wochenende keine Busse fahren. Oder man kommt gleich mit dem Auto. Es sah dann immer so aus, dass ein Auto nach dem anderen kam, zwischendrin die Taxen.
Wir haben die Veranstalter mehrmals darauf angesprochen, dass es viel umweltfreundlicher wäre, die Veranstaltungen in z.B. Deggendorf, Passau, Regensburg usw. abzuhalten, jedenfalls in Städten mit Zuganbindung. Nein, dass wollte man nicht, weil doch das Kloster Alteich mit dem Abt, der freitags immer die freifließende Donau segnete, eine viel bessere, emotional bewegende "Location" wäre. Da spielte Umweltbelastung keine Rolle!
Usw, usw. ich könnte jede Menge Beispiele aufzählen, dass "Wasser gepredigt und Wein getrunken" wurde!
Für heute reicht's - gute Nacht
Karin

Kawumm 68
10.08.2011, 16:59
Hallo Thomas,

ein schönes Bild mit den ältere Ehepaar welches aun einem schönen Ufer die Ruhe genissen will. Stell mir aber auch vor wie zwei Rentenbescheide überflüssig werden wenn hinter denen auf einer vierspurigen Trasse die Güterzüge vorbei donnern. :eek::redface:
Dann hätte man ein Bild mit einer leeren Bank!!!!!!!:cry::lool::lool:

Ist das die Strategie der Grünen? Löst auch das Problem der Überalterung der Gesellschaft:fg::lool:

Hallo Karin,
das sind aber Foule Tricks! Mehr davon damit andere sehen wie die es treiben, äh wie die ihre Forderungen durchsetzen wollen.


Gruß Kawumm 68

PS wie verhüten die eigentlich? Kondome sind ja nicht biologisch abbaubar und die Pille sorgt für ungewollte Hormone im Trinkwasser. Kleine Jutesäckchen vieleicht?

Jürgen
10.08.2011, 18:05
Hallo Kawumm,
zum nachgeschobenen Satz am Schluß:

Verhüterli aus Maisstärke-Kunststoff, biologisch abbaubar, 2 Minuten Zeit!!

Jürgen

Kawumm 68
10.08.2011, 18:39
Das bedeutet wenn es zu schnell geht riechts nach Popkorn?:lool::roooll::lool:

Gruß Kawumm 68

Stadt_Aschaffenburg
10.08.2011, 21:02
Hallo zusammen,

danke daß Ihr mit viel Phantasie genau das Bild zeichnet, das ich im Kopf habe: Scheinheilige Wichtigtuer, inkonsequent und weltfremd.
Genau das ist der Grund, warum ich diese Sippe nicht ernstnehmen kann :lool:

LG
Micha

Unregistriert
10.08.2011, 23:24
Ich lebe am Rhein und kenne die Verhältnisse am und auf dem Wasser seit über 20 Jahren. Ich sehe, was die neuen Verbände von 5000 und mehr Tonnen, ihre hohe Geschwindigkeit und der maximal ausgereizte Tiefgang bewirken. Auf den Streckenabschnitten, die ich kenne wird die Fahrrinne schmaler und die Uferbereiche schottern auf. Es kann doch überhaupt keine Frage sein, dass das langfristig dem Fluss nicht gut tut und damit der Binnenschiffahrt erst recht nicht. Dieser Prozess ist irreversibel.

Ich bin mir über die wirtschaftlichen Sachzwänge völlig im klaren, aber auf diese Weise sägt ihr am Ast auf dem ihr sitzt. Es ist mir als interessiertem Laien unbegreiflich, weshalb man derart große und schnelle Fahrzeuge zulässt. Kleinere, vernünftigere Einheiten würden auch mehr Binnenschiffern Brot und Arbeit geben, oder irre ich mich?

Übrigens bin ich weder beim BUND noch bei den Grünen und will auch nicht provozieren. Ich frage einfach aus ehrlichem Interesse, denn das ganze Land diskutiert über Gigaliner auf der Autobahn aber kein Mensch spricht von "Gigaschiffen" auf unseren Flüssen.

Kawumm 68
12.08.2011, 21:15
Hallo Gastuser,

also ich kenne kein Abschnitt in dem sich die Fahrrinne verkleinert. Es ist aber wohl festzustellen dass der Rhein weniger Wasser führt. Weil von oben(Berge) nix mehr kommt, kommt unten auch nicht soviel Wasser ans Ufer.

Die Schiffe werden größer das stimmt aber ist das schädlich für den Rhein? Der Rhein wird oder könnte sich verändern. Das könnte sein, aber ist das auch zum Schaden für Pflanzen und Tiere? Ehrlich gesagt kann ich das nicht beurteilen. Da wird es Gutachten geben die von den Grünen und vom WSA kommen. Fest steht aber das empfindliche Arten wie Lachs, Flußkrebse under das Neunauge wieder kommen. Das ist doch was.

Aber was sollen wir auch sonst machen? Die Güter müssen transportiert werden. Das ist derzeit ein Teil unsere Gesellschaft und da ist doch das Schiff die bessere Wahl. Oder soll die Anzahl der Güterzüge im Rheintal sich vervielfachen?

Was aber wirklich mal unabhängig geprüft werden sollte ab welcher Größe ein Schiff im Verhältnis Tonnage/Verbrauch unrentable wird. Ich denke das ein Schiff ab 11,45 Meter Breite (Containermaß) anfängt zuviel zu verbrauchen. Ebenso wenn die Schiffe zu hoch in der Bord sind. Sie sind dann zu schwer und die zwei bis drei Monate im Jahr in der dieser Tiefgang genutz werden kann werden die Nachteile in der Kleinwasserzeit nicht wieder wett gemacht. Das gilt auch für die Verbände mit 4 oder 6 Backen. Ist aber auch nur eine Vermutung

Gruß Kawumm 68

seebear
12.08.2011, 21:39
Mal eben so, richtig ist die einzelnen Schiffe werden größer, ob auch immer schneller sei mal dahergestellt.
Aber die Größenordnungen fuhren auch schon vor 30 Jahren. Schubverbände mit vier Bargen zb. Und teils mit bis zu 6000PS.
Ich denke das bei der heutigen Technik die Antriebe weniger dem Fluss schaden als die Schubverbände früher.
Was wohl ricihtig ist das die Wasserführung des Rheins in den letzten Jahren extremer geworden ist.Soll heißen heute haben wir Hochwasser und in einer Woche ist schon wieder Niedrigwasser.
Solche aufeinanderfolgende Schwankungen werden auch vermehrt erosionen zur Folge haben.
Aber daran SIND WIR :captain1: NICHT SCHULD
Gruß Werner

Ausstellungsschiff
12.08.2011, 21:52
Wir liegen in Andernach, rechts fahren Züge, links fahren Züge. Am besten lässt man alle Fenster zu, so laut ist das!
Die Schiffe aber hört man nicht, man merkt lediglich, dass sich unser Schiff leicht bewegt, wenn ein anderes vorbeifährt.

Und da sagt der BUND, dass parallel zu schwach frequentierten „Bundeswasserstraßen“ die Eisenbahn genügend freie Kapazität aufweist. Die derzeit noch auf Weser, Elbe und Oder transportierten Frachten ließen sich ohne Weiteres auch per Güterbahn transportieren. Weiter stellt der BUND die Frage, "wenn die Elbe renaturiert ist und keine Schiffe mehr fahren, was man dann mit den Elbschiffern macht". Man findet, "schließlich kann nicht jeder Elbschiffer zum Kellner in der elbenahen Gastronomie umgeschult werden"

Was soll man dazu sagen? Es ist nicht zu fassen!
Trotzdem einen schönen Abend, Karin

han.lud
12.08.2011, 21:57
Ich würde die Elbschiffer in den Reichstag setzten,
würde doch garnicht auffallen,Platz ist ja vorhanden.
Dann halt die Zuschauergalerie verkleinern.
Sollte nur ein gutgemeinter Vorschlag sein.

Gruß han.lud

Joana
12.08.2011, 22:05
Hallo,
die Wasserschwankungen kommen, wie Kawumm schon richtig geschrieben hat, weil von den Bergen kaum noch was kommt. Das hat weniger mit der Schifffahrt zu tun, aber mit den derzeitigen Klimaschwankungen. Ob dies jetzt natürlich ist, denn es gab immer schon grössere Schwankungen, oder an der Erwärmung durch Umweltschmutzung liegt, sei mal dahingestellt. Wenn es die Umweltverschmutzung sein sollte, hat die Schifffahrt einen äusserst geringen Anteil daran. Den grössten Anteil hat eindeutig die verarbeitende und produzierende Industrie. Es nutzt auch wenig, wenn die Industriestaaten, allen voran Deutschland, Abgase aller Art reduzieren. Gleichzeitig produzieren aber Newcomer Industriestaaten wie China, Indien etc um ein vielfaches an Industrieabgasen mehr.
Flüsse haben sich in der Geschichte schon immer aus vielfältigen Gründen verändert. Auch da hat die Schifffahrt einen sehr geringen Anteil an den Veränderungen. Die meisten Änderungen sind natürlicher Art, wie Hoch - und Niedrigwasser. Natürlich auch bauliche Veränderungen. Die sind meist aber in der heutigen Zeit positiv, da sie Fluss und Menschen vor extremen Wasserschwankungen schützen. Viele Gewässer wären ohne die Schifffahrt auch schon tod. Die Schiffe bringen grosse Mengen an Sauerstoff ein, den die Flüsse dringend brauchen, da durch Überdüngung der Bauern vielzuviel vom Dünger ins Flusswasser gerät und den Sauerstoff teilweise in bedenklichem Ausmass reduziert.
Grüsse Joana

ernst50
12.08.2011, 22:09
Hallo Kawumm,
ich finde nicht die Schiffe sind das Proplem sondern die Schiffer. Ich fahre eine kleine Fähre im Oberrhein und muss sagen, dass 90% der Schiffe vernüftig fahren und mir keine Unanehmlichkeiten durch Sog oder Wellenschlag bereiten. Egal ob gross oder klein. Am schlimmsten sind die Jachten die es nicht für nötig finden langsam zu machen.
gruss Ernst

Stadt_Aschaffenburg
12.08.2011, 22:14
Hallo Karin,

das ist doch eine echte Verhöhnung der Elbschiffer! Ich kenne die sogenannten "Visionen" des BUND auch, deswegen sagte ich ja bereits: sowas kann ich nicht mehr ernst nehmen! Schlimm ist nur, daß sie in jedem Arbeitskreis dabei sind. Wie soll man aber mit solchen Leuten umgehen? Überzeugungsarbeit wäre eine Möglichkeit, aber ich bezweifle, daß davon was in den Köpfen ankommt.

Was soll denn nach der Meinung des BUND werden? Sollen wir demnächst alle Autos verschrotten, Feuerstellen in unsere Häuser einbauen und Schafe scheren?

Es soll immer alles grün sein, aber den modernen Luxus wollen sie selbst auch nicht aufgeben.


...ach ich mag nicht mehr darüber reden... :lool:


LG
Micha

ernst50
12.08.2011, 22:36
He Karin, He Micha,
ich hatte vor kurzem eine Diskussion mit einem Grünen über eine Sondermülldeponie. Sein Ansicht alles müsste geschlossen werden. Ich fragte ihn ober ein Auto besitzt. Er hatte eins. Dann sagte ich zu ihm wenn er gegen jede Mülldeponie ist, müsste er beim kauf seines Autos im Kofferraum einen Sack mit Sondermüll haben, den er bei sich im Keller aufheben sollte. Da Ja bei der Herstellung seines Autos auch Sondermüll anfällt. Danach war die Diskussion beendet.
gruss Ernst

seebear
12.08.2011, 22:54
He Micha
Das hab ich mal vor ein paar Jahren bei einem Parlamentarischen Abend in Berlin versucht.
Ich dachte wenn du mal mit dem Dörfler so von Mann zu Mann sprichst, kann man zumindestens mal in einen Dialog kommen. Aber du redest da echt gegen eine Mauer. Zumindest den bekehrt keiner mehr.
Gruß Werner

Joana
12.08.2011, 23:00
Hallo Werner,
Überzeugungsarbeit ist das A und O, wenn man etwas erreichen will. Ich war über 15 JAhre aktiv bei Green peace. Die spektakulären Aktionen sind mehr dazu da die Bevölkerung auf sich aufmerksam zu machen. Die Hauptarbeit bestand darin ständig zu überzeugen, Gutachten zu erstellen und zum Teil bei Gericht zu streiten. Da dauert es teilweise bis zu 10 Jahren, bis sich ein bisschen bewegt.
Steter Tropfen hölt den Stein. Viel Überzeugungsarbeit auch.
Grüsse Joana

Ausstellungsschiff
13.08.2011, 10:03
Hallo Micha,
wir haben viele Jahre versucht, Überzeugungsarbeit in Sachen Donauausbau zu leisten.
Du rennst da gegen Wände, denn diese Leuten wollen einfach nicht. Sie sind ideologisch verbohrt, für nichts anderes empfänglich, als gegen einen Donauausbau zu sein; zu keinerlei Kompromisse bereit. Dass aber die Donau bei Niederalteich früher auf der anderen Klosterseite floss und von cleveren Mönchen umgeleitet worden ist, weil u. a. das Kloster ständig durch Hochwasser beschädigt wurde, das wird verschwiegen. Wenn Du die Ausbaugegner darauf anspricht, lenken sie ab. Du bekommst keine Antwort!
Damals hatte sich u.a. die Gruppe, die "Freundinnen der Donau" gegründet. Eine dieser Damen hatte sich, als wir gerade beim Donaukongress in Niederalteich waren, vor mich hingekniet, die Hände gen Himmel erhoben und gefleht "Schifferfrau, lasst's Donau leben!" Das war damals sogar dem Abt sehr peinlich und er hat sie verscheucht! Albrecht, der bei dieser Veranstaltung ein Referat über die Bischi aus Sicht der Donau-Schifffahrt gehalten hatte, wurde als der "Mörder der Donau" bezeichnet.
Außerdem kriegen der BUND (der ja keine Partei ist!!!!!) Spenden für den Kampf um Erhalt der freifließenden Donau, bieten an, ein Testament zugunsten des BUND zu machen, usw. Wie sollten diese Leute an Geld kommen, wenn man ihnen das Thema nimmt?
Wir haben einige BUND-Mitglieder kennen gelernt und haben noch immer zu einigen guten Kontakt; einige sind damals ausgetreten, weil die Handlungsweise auch ihnen immer suspekter wurde und nicht mit ihren Vorstellungen vom Erhalten der Natur zu vereinbaren waren. Da ging's nur noch "mit allen Mitteln die Binnenschifffahrt zu bekämpfen".
Damals sind Dinge passiert, die kann ich hier gar nicht ins Forum schreiben . .

Einen schönen Samstag wünscht
Karin

Kawumm 68
13.08.2011, 11:02
Hallo Forum,

ich hab mir mal die Mühe gemacht und nach langer langer Zeit mir die Web-Seite des BUND wieder angeschaut. Nach einer weile vermist man irgendwo den "Leuchtturm". Für mich ist das eher eine versteckte Form einer Sekte. Wirre und wiedersprüchliche Forderungen aber trotzdem sehr gefährlich. Von Biodiversität wird gesprochen, dass mussete ich erst mal googlen.:fragkratz:

Die Flüße sind schwer geschädigt, ja aber wo? Das war einmal! Das einzige was schwer geschädigt ist, wird wohl deren Wahrnehmungsvermögen sein. Anders kann ich mir solche Forderungen nicht vorstellen. Sie wollen keine Flächen mehr für Biomasse, sie wollen keine Wehre die zu Wasserkraftwerken genutzt werden können und den sämtlichen Rückbau der Flüße. Und dann? Was wird dann zurück gebaut? Dann kommt der BUND und will die Trassen zurück bauen. Ich seh mich schon ne Keule schnitzen.:grummel:

Der ganze Industriestandort Deutschland soll woll zurück gebaut werden. Zu welchem Preis? Denn von der Industrie und was davon abhängt kommt unser Geld. Dann müsseten wir vieleicht alle soziale Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und ähnliches schließen. Alle Zuwanderer müssen draussen bleiben weil kein Geld und Arbeit mehr da ist und was übrigbleibt an Bürger Deutschlands müsste dann zur hälfte CO2 neutral entsorgt werden damit wir genung platz haben damit wir uns wieder zum Jäger und Sammler entwickeln können. Auch eine Form von Rückbau.:fragkratz:

Aber, und daraus könnten wir lernen, man erkennt deutlich welche Kraft eine Internetseite und Werbung haben kann. Die erreichen die Menschen besser als wir.

Kawumm 68

Oberweser
13.08.2011, 12:25
Hallo Leute,

keine Panik!! Der BUND entscheidet doch nix hier in Deutschland! Er vertritt doch nur die Interessen des Umwelt- und Naturschutzes und steht damit als vergleichsweise winzige Lobby den übermächtigen Wirtschaftsinteressen gegenüber. Da werden dann halt Maximalforderungen aufgestellt, um vielleicht wenigstens ein klein wenig zum Wohle der Natur zu erreichen. Das macht doch jede Lobby so!

Und ja: Biodiversität (auch wenn viele diesen Begriff noch nicht kennen :pfeif:) ist ein überaus wertvolles Gut, zu dessen Erhaltung sich übrigens auch die Bundesregierung verpflichtet hat.

Daß ich die Einstellung des BUND speziell zur Binnenschiffahrt allerdings nicht nachvollziehen kann, habe ich an anderer Stelle schon erwähnt.

In diesem Sinne

Gruß
Thomas

Power-Ship
13.08.2011, 12:37
Moin!

Da der Begriff Biodiversität oben nicht erklärt wird :grummel: - hier Links zum besseren Verständnis :idea::

http://www.biologische-diversitaet.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Biodiversität

Der Inhalt der gelinkten Seiten unterliegt der Haftung der Anbieter.

Gruß

Arnold :wink:

Jürgen F.
13.08.2011, 13:11
...keine Panik!! Der BUND entscheidet doch nix hier in Deutschland! ...

Stimmt schon, aber leider haben die ne bessere Lobby. Die sind ne ganze Ecke dichter an der Politik.
Wir brauchen schiffische Politiker:dream::dream::dream:

Gruß Jürgen

Ausstellungsschiff
13.08.2011, 13:18
In der Rhein-Zeitung von heute ist auf der 1. Seite ein großer Artikel zu den fahrenden Güterzügen im Rheintal.
Den Link werde ich auch Herrn Prof. Weiger vom BUND schicken. Mal schau'n, was ihm dazu einfällt.
Aber sicher wird er, wie üblich, nicht antworten . . .

Hier der Link:
http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Bahnlaerm-Landesregierung-macht-Druck-Hoffnung-fuer-das-Rheintal-_arid,289467.html

Viele Grüße, Karin

Ausstellungsschiff
13.08.2011, 13:35
Hallo Thomas,
die entscheiden schon, nicht auf den ersten Blick, aber sie haben überall ihre Finger drin, kaum jemand traut sich noch, ohne sie in Sachen Umwelt etwas zu planen. Eine Minderheit terrorisiert, blockiert, sagt zu jeder Planung grundsätzlich erst mal "nein".
Die meisten Medien sind auf Seiten des BUND, weil er immer aufreisserische Themen liefert, und die verkaufen sich bekanntlich einfach besser!

Als wir im Jahr 2000 eine Ausstellung über Donauschifffahrt und -ausbau hatten, habe ich alle Zeitungen und TV-Radiosender angerufen.
Ein Redakteur der Passauer Neuen Presse meinte damals, "das hört sich ja alles recht nett an. Aber will das hier überhaupt jemand lesen? Rufen Sie mich an, wenn Sie eine Havarie hatten, dann verspreche ich Ihnen, darüber zu berichten!"
Ich war damals sowas von wütend und meinte nur "wissen Sie was? Sie würden der Letze sein, den ich anrufen würde" und habe aufgelegt.

So ist das leider;
viele Grüße
Karin

RadiR
13.08.2011, 17:32
Hallo Karin,
das besste Mittel gegen den Bahnlärm im Rheintal sind die Binnenschiffe,wir sind nicht nur leiser sondern auch verursachen wir weniger Schmutz.
Die Binnenschiffe sind ausserdem im ganzen Rheintal eine Bereicherung für die Ohren Nase und für die Augen.
Allzeit Gute Fahrt
RADI
Ps.: Das Herz an Deck der MS Wissenschaft steht der gesamten Schiffahrt gut, ich sah es gestern in Andernach , zum ersten Mal,als ich bei Euch zu Tal vorbei fuhr.

carlo
13.08.2011, 21:14
.......Wir brauchen schiffische Politiker
und wo können wir uns die backen ???
LG Carlo

Jürgen F.
13.08.2011, 22:02
@Carlo

Da müssen ein paar von uns halt umschulen:lool:, sonst wird das nix:roooll:

Gruß Jürgen:wink:

Ausstellungsschiff
13.08.2011, 22:04
Die müssen wir uns ziehen, anders wird's nix!

Damals, lang, lang ist's her, gründete sich die 1. Parlamentarische Gruppe Binnenschifffahrt (PGBi) mit Frau Annette Faße, SPD (als Sprecherin, sehr kompetent), Lisa Peters, FDP (das Herz der PGBi), Renate Blank, CSU (sehr schiffisch, mit besten Kontakten nach München), Inga Altmann, Bündnis 90/Die Grünen (damals relativ schifffahrtsinteressiert, obwohl grün) und Dr. Dagmar Enkelmann, Linke (früher mal zur Miss Bundestag gekürt). Das waren 5 richtig tolle Frauen, die sich der Binnenschifffahrt angenommen haben, um ihr zu dem Stellenwert in der Politik, den sie aufgrund ihrer Leistung verdient, zu verhelfen.
Sie mussten natürlich das Programm ihrer Partei vertreten, aber sie versuchten immer, unsere Probleme/Interessen bei Sitzungen vorzubringen. Einiges im sozialen Bereich, wie z.B. Zuschüsse für Schifferkinderheime, Projekte aus dem 100-Mio-Programm, hatten sie tatsächlich durchgesetzt!
Frau Peters (FDP) ging dann in Ruhestand, vorher suchte sie einen geeigneten Nachfolger für sich aus, nämlich den MdB Hans-Michael Goldmann. Herr Goldmann, der leider inzwischen politisch nichts mehr mit Bischi zu tun hat, besucht uns immer an Bord, wenn wir in Papenburg, Leer oder Emden liegen. Er hat vor einigen Jahren öffentlich gegen seine Partei gewettert, als die FDP, die jahrelang für den Donauausbau war, einen Rückzieher gemacht hat.
Das war damals eine tolle Gruppe! Frau Faße ist inzwischen in Ruhestand, Frau Blank ebenfalls, Frau Peters ist leider verstorben, Herr Goldmann durfte nicht mehr, Frau Altmann ist ebenfalls in Ruhestand, Frau Enkelmann akzeptiert nur noch Schifffahrt zu Positionen ihrer Partei (die Schiffe haben sich den Flüssen anzupassen).
Früher war alles besser . . ;o)
Trotzdem einen schönen Abend,
Karin

Etwas Wichtiges hatte ich noch vergessen: Wir (Frauen in der Binnenschifffahrt) wurden von der PGBi regelmäßig zu Runden Tischen nach Berlin eingeladen! Das waren ganz tolle Veranstaltungen, wir konnten alle unsere Probleme aufzählen und die Damen haben sich Notizen gemacht. Frau Peters war mal über ein von uns erzähltes Problem der Binnenschifffahrt so erbost, dass sie direkt in die Sitzung des Bundestags ging und die Sache vorgetragen hat. Eine halbe Stunde später kam sie wieder und die Angelegenheit war geklärt.

Kawumm 68
13.08.2011, 22:11
Hallo Carlo,

Politiker die an Deutschland interessiert sind gibt es nur noch wenige. Typen die was machen, egal ob rot oder schwarz, fehlen einfach. Schmit, Kohl, Genscher usw waren soche Typen. Die haben was bewegt. Schröder hat es gezeigt wie es geht, die Amtszeit sinnvoll nutzen damit es später nicht dünne wird. Jetzt besteht die Politik nur darin kaputt zu machen.

Wir müssen lauter werden damit ein Neuer unser Thema auf nimmt und uns mit auf dem Weg nach oben mit nimmt. Könnte funktionieren

Gruß Kawumm 68

Ausstellungsschiff
13.08.2011, 22:55
Danke für das Kompliment, Radi!
Wir sind immer bemüht, positiv auf die Bischi aufmerksam zu machen.
In der Ausstellung betreiben wir ein Bistro und dort haben wir ein Prospektregal mit Infos über die Bischi. Die WSDen versorgen uns mit Material über das entsprechende Fahrgebiet, wo wir gerade Station machen. Wir haben ganz fantastisches Material für Kinder! Alle Broschüren gehen weg wie warme Semmeln, wir werden aber auf Anruf immer direkt mit Nachschub versorgt.
Sind die Besucher bei uns im Bistro und bestellen etwas zu Trinken/Essen, stellen sie fast immer Fragen zum Schiff, zur Binnenschifffahrt.
Inzwischen waren in den 9 Jahren fast 1 Mio Besucher an Bord; da kannst Du Dir sicher vorstellen, was wir für Mengen an Material rausgegeben und Fragen beantwortet haben. Viele haben von Schifffahrt 0 Ahnung, aber eine feste Meinung; da wird's dann immer schwierig . . . Aber wir sind geduldig und ausdauernd, denn wir wissen ja, wie gut die Binnenschifffahrt ist!

Viele Grüße aus Andernach,
Karin

Jürgen F.
13.08.2011, 23:00
Na, das hört sich doch schon nach super Werbung an:super::super:
Klasse:geil:

Gruß Jürgen

carlo
13.08.2011, 23:27
Hallo Carlo,

Politiker die an Deutschland interessiert sind gibt es nur noch wenige. Typen die was machen, egal ob rot oder schwarz, fehlen einfach. Schmit, Kohl, Genscher usw waren soche Typen. Die haben was bewegt. Schröder hat es gezeigt wie es geht, die Amtszeit sinnvoll nutzen damit es später nicht dünne wird. Jetzt besteht die Politik nur darin kaputt zu machen.

Wir müssen lauter werden damit ein Neuer unser Thema auf nimmt und uns mit auf dem Weg nach oben mit nimmt. Könnte funktionieren

Gruß Kawumm 68

Hallo Kawumm 68,
Politiker in den, nennen wir es "unteren Etagen" lassen sich vielleicht noch überzeugen und treten dann für die Sache ein. Nur hat ein Politiker erstmal eine gute Position, zählt nur noch Macht und
eigenes Interesse. Aber vielleicht gerade deshalb sollte weiterhin versucht versucht werden der Binnenschifffahrt den Stellenwert zu geben den sie verdient hat.

Hallo Karin,
vielleicht kann man sich mal, wenn ihr jetzt in Ruhrort liegt, persönlich kennenlernen und das Thema näher erörtern.
Würde mich freuen.
LG Carlo

Lava
14.08.2011, 08:31
Kawumm hat doch hier im Forum an anderer Stelle (Frachtraten) berichtet, daß seine Schwester, Frau Andrea Voßhoff (CDU), Mitglied des Bundestages ist.

Kawumm hat weiterhin geschrieben, daß er oft mit dieser seiner Schwester über Belange der Schifffahrt diskutiert; also besteht doch seitens Frau Voßhoff reges Interesse.

Kawumm: bring doch deine Schwester dazu sich hier im Forum mal zu präsentieren!

ich meine, das wäre für alle Beteiligten eine gute Sache!

ein(e) engagierte(r) MdB in unseren Reihen wäre sozusagen eine Stimme der Binnenschiffer an höchster Regierungsstelle!

flo81
14.08.2011, 10:10
Und wieder einmal ein kreativer Beitrag aus Bonn...

Kawumm 68
14.08.2011, 12:44
Hallo Lava,

zum einen merke ich das es ein Fehler war diese Info geben. Sie sollte auch nur untermauern was die MdBs(Frau Dr. Wilms und HerrStaffeldt) als Ratschlag geben wenn uns geholfen werden soll. nd zum anderen was sollte den ein MdB denn vertreten? Eine Ansammlung uneinige und zerstritene Einzelgänger? Was will man da erreichen? Das ist Ernergieverschwendung. Erst müssen wir was tun, dann wird uns auch geholfen.
Wir müssen uns versammeln und uns über einen Weg einigen wie und was wir tun sollten. Dann können wir in einem Verbund von ernstzunehmenden Schiffer zeigen und schließlich fordern.

Tips wie man das machen könnte habe ich hier schon gemacht. Wenn einer einen besseren Weg und Idee hat bitte ich bin dabei.

Gruß Kawumm 68

Stadt_Aschaffenburg
14.08.2011, 13:06
Hallo Jörg,

bestes Beispiel ist die von mir ausgegebene "gemeinsame Erklärung der Binnenschiffer".

Das ist eine wichtige Stellungnahme zur aktuell anstehenden "Reform" der WSV und der Kategorisierung der Wasserstraßen.
Wir haben extra eine Form gewählt, in der sich jeder einzelne Binnenschiffer, gleich welcher Branche, selbständig oder nicht, wiederfinden kann.

Es geht dabei um die Zukunft der Binnenschifffahrt und es wäre wirklich wichtig, daß sich an dieser Sache mindestens einmal 1000 Leute beteiligen, aber da sind die Leute sogar zu faul, ihren Namen aufzuschreiben und ihren Doktor dahinterzusetzen.

5!!! Unterschriften sind bis jetzt bei mir eingetroffen! :( :( :(

Daran kann man doch sehen, daß viele wirklich nur an sich denken und noch nichtmal an ihre Kinder.

Hauptsache am Samstag wird eingekauft, nächste Woche schaun mer mal.


Ich kämpfe ja wirklich gerne, die Frage ist nur: FÜR WEN???


ARM!


LG
Micha

Ausstellungsschiff
14.08.2011, 13:31
Hallo Micha,
nicht ärgern, nur wundern!
Aber mit Deinem Beitrag hast Du sicher jetzt alle wachgerüttelt.
Spätestens ab Dienstag quillt Dein Briefkasten über; zumindest hoffe ich das für uns alle und für Dich natürlich auch. Ansonsten wär's frustierend!
Dir und Deiner Familie noch einen schönen Sonntag,
Karin

Ausstellungsschiff
14.08.2011, 13:56
Hallo Carlo,
kein Problem, wir liegen vom 19. bis 21. August in Duisburg. Von 10 bis 19 Uhr ist geöffnet.
Wir freuen uns über jeden Besucher, besonders über die aus dem Forum. Ist immer richtig spannend, wer wohl dahinter steckt!
Wenn's nicht zu voll ist, bleibt sicher auch Zeit, sich zu unterhalten.

Mit den Politikern ist das so eine Sache. Oft sind sie äußerst verständnisvoll, wenn sie alleine mit Dir sind. Sie versprechen Dir, sich für Dein Problem/die Schifffahrt einzusetzen. Sobald sie aber offiziell als Vertreter ihrer Partei fungieren, sieht's dann ganz anders aus. Dann heißt's evtl. nur noch "ich wollte ja, aber parteilich war's nicht durchzusetzen". Dann kann man nur noch sagen "schade, aber trotzdem danke!" Das läuft eigentlich immer nach dem gleichen Schema.
Trotzdem soll man nichts unversucht lassen, denn Wunder gibt es immer wieder . . . !

Einen schönen Sonntag,
Karin

Hugo52
14.08.2011, 14:42
Hallo Micha,

es erstaunt mich schon, daß da fast keine Resonanz da ist. Aber ist denn diese Reaktion nicht typisch deutsch??? Erst viel blabla, wenns dann aber um die Wurst geht - laß mal erst die anderen machen. Ich halt mich erst mal zurück. Da kann ich Deine Frustration schon verstehen.
Es ist wirklich schade, daß man sich im Leben oft soviel Arbeit macht weil man helfen will und sich angagieren will und dann kommt die Ernüchterung. Und trotzdem macht man immer wieder den gleichen "Fehler".
Wie sagte einst unser unvergessenener Theo Lingen: "Traurig, traurig, traurig".

Ich wünsche Dir aber trotzdem noch viel Erfolg. Hoffentlich kannst Du die eine oder andere Schlaftablette noch zum Leben erwecken!! ich kann ja leider nicht mitmachen, bin ja out of order......

Lava
14.08.2011, 17:00
hallo Kawumm,

da hätten wir doch dank deiner Verbindungen schon eine kleine Lobby im Bundestag zusammen:

- Dr. Wilms
- Staffeldt
- und insbesonders deine Schwester Andrea Voßhoff

sicher können die drei noch den ein oder anderen sprichwörtlich mit ins Boot ziehen.

das ist doch bestens!
andere Randbranchen träumen von solchen Möglichkeiten!

da du offenbar in der Lage bist parteiübergreifende Kontakte zu pflegen versuche doch mal mit diesen Herrschaften eine gemeinsame Informationsveranstaltung mit Diskussionsrunde zu organisieren; ich denke, dies könnte sowohl den Politikern die Sicht der Schiffer und den Schiffern die Betrachtungsweise der Politik näher bringen und manchem vielleicht den Blick für die Realitäten schärfen.

Stadt_Aschaffenburg
14.08.2011, 19:32
Hallo zusammen,

ich wüßte für eine solche Diskussionsrunde auch noch andere Teilnehmer, daran solls nicht hapern. Dazu müßten die Herrschaften, um die es hier geht, aber auch mal ihren Hintern hochkriegen und sagen was sie wollen. Für 5 Unterschriften brauche ich mir ja nicht den Hintern aufreißen...

LG
Micha

Kawumm 68
14.08.2011, 19:33
Hallo Lava,

das mach ich sofort! Das würde ich sofort versuchen, aber soll ich da ernsthaft alleine gegenüber Politiker dreier Parteien sitzen von denen eine, (Frau Dr. Wilms) massiv gegen Schifffahrt ist. Wenn sich hier aber einige zu Verfügung stellen will ich das gerne versuchen.

Ich habe mich oft bei meiner Schwester über Politik beschwert. Oft genung hat sie mit die Dinge aus der Berliner Sicht erklärt. Dann sieht vieles anders aus und wird verständlicher. Aber, wie ich schon sagte, klare Aussage war immer "mach doch was und versuche es doch mal". Das tu ich jetzt seit Anfang des Jahres. Mir liegt sehr viel an diesem Thema aber trotzdem muss ich erst Erfahrung sammeln wie das ein oder andere funktioniert. Ich bin kein Diplomat und sage oft unverblümt was ich gerade denke. Das ist falsch und wurde mir hier im Forum auch eindringlich gezeigt.

Ich will die Kollegen aufrütteln damit sie ihre Lager erkennen und merken das jetzt was passieren muss. Stattdessen verschrecke ich wohl den einen oder anderen. Vieleich wollen zu viele nicht erkennen wie ihre Lage wirklich aussieht und stecken den Kopf in den Sand.

Sind hier einige die was drauf haben und sich an einem solchen treffen beteiligen? Wenn sich hier einige 5 bis 10 Pattis und Helfer aus dem Forum melden werde ich es versuchen ein solches treffen zu organisieren. Ich bin davon überzeugt wenn wir mit einem kleinen Grüppchen anfangen und das ein oder andere mal in der Fachpresse auftauchen werden mehr dazu kommen.

Gruß Kawumm 68

Kawumm 68
14.08.2011, 19:36
Hallo Micha,

6 Unterschriften, meine kommt noch!

Ich werde ab Montag Mitstreiter direkt ansprechen, mal sehen was sich dann tut

Gruß Kawumm 68

Volker
14.08.2011, 19:51
Hallo Micha, Kawumm und andere,
5 bzw. jetzt 6 Unterschriften spotten ja jeder Beschreibung! Es ist schon erstaunlich, wie stark man damit unter Beweis stellt, wie einig sich die Schiffer sind! So erreichen wir kaum, das die Politik das Anliegen wirklich ernst nimmt! Wenn man sieht, wieviel sich an der Debatte "Reform" der WSV direkt und indirekt beteiligten und jeder 5 weitere Unterzeichner "wirbt", könnte das ein (wenigstens) Anfang sein! Aber warum passiert das nicht!? Ist es allein Frust, Desinteresse oder Resignation? Wäre doch toll, wenn das Forum als Initiator eine gemeinsame Aktion dazu mit den Reedereien, den Partikulieren, den Hafenbetrieben, dem BDS und dem BDB sowie vielen Symphatisanten hinbekäme! Dann noch die Medien für die Aktion interessieren (das wirkt in der Politik besonders gut, häufig jedenfalls!!). Das wäre mal was!
Man mag ja meinen, das wäre "blauäugig", bessere Vorschläge unterstütze ich gerne. Kenne allerdings keine! :lool:
Gruß Volker

Stadt_Aschaffenburg
14.08.2011, 20:28
Hallo Jörg,

das Schimpfen und Klagen muß aufhören, jetzt ist es Zeit, nach vorne zu denken. Du und ich, wir müssen einfach einsehen, daß der Großteil der Schiffer sich lieber um seine eigenen Probleme kümmert, oder sich VIELLEICHT noch darauf beruft, daß er ja Beiträge an BDB und/oder BDS bezahlt. Ansonsten wird vor der eigenen Türe gekehrt, gehofft und gewartet. Das Beste hoffen, das Schlimmste erwarten heißt da oft die Devise.

Davon können wir uns aber dauerhaft nicht beeindrucken lassen, sondern wir müssen Wege finden, damit umzugehen.

Wenn man die Leute schon nicht vom Sessel hochkriegt, dann sollen sie wenigstens unsere gemeinsame Erklärung unterschreiben. Und wer wirklich was tun will, soll sich selbst ein paar Formulare mitnehmen und jeden anquatschen.

Es darf nicht mehr darum gehen, die Probleme aufzuzählen, jetzt sollten Lösungen her!

LG
Micha

Jürgen F.
14.08.2011, 22:39
Bedenkt dabei, wieviele Berufsschiffer hier nur mal mitlesen. Wie wäre es denn, wenn man bei der Unterschriftenaktion mal die Bunkerstationen einbezieht. Da muss schleißlich jeder mal hin. Und die Zeit mal ein wenig zu lesen ist ja immer da.
Ist nur mal so´ne Idee.:fragkratz:

Schöne Grüße
Jürgen:wink:

seebear
14.08.2011, 23:40
Hallo Forum
Die Idee von Jürgen sollte man weiter verfolgen, wenn die Listen voll sind notfalls mit der Post an Micha zurück. Einverständnis ist natürlich Vorraussetzung. Man könnte sogar überlegen, solche Listen an relevanten Schleusen auszulegen und später wieder einsammeln. Dafür ist allerdings auch das Einverständnis der Schleusenmeister wichtig.
Ach, meine Liste kommt auch noch...hab die zu Hause vergessen..sind aber dann schon 5 Stimmen mehr.
Gruß aus Antwerpen
Werner

Stadt_Aschaffenburg
14.08.2011, 23:46
Hallo zusammen,

wir können und dürfen uns nicht einbilden, daß wir mit einem Aufruf hier im Forum jeden Binnenschiffer erreichen und auch noch dazu bringen, die Erklärung zu unterschreiben. Deswegen ist es essentiell wichtig, daß jeder seine Kollegen darauf anspricht, ihm erklärt, worum es geht und sich die Unterschrift geben läßt.

Ich weiß, daß bei weitem nicht jeder engagierte Binnenschiffer hier mitliest, deswegen ist es besonders wichtig, soviel wie möglich Leute dafür zu gewinnen, die Liste mitzunehmen und mitzumachen.

Wenn die Listen an Schleusen und Bunkerstationen ausgelegt werden, müssen die Leute dort auch aktiv darauf angesprochen werden,
was bedeutet, daß diejenigen, die die Listen liegen haben, auch wissen, worum es geht.

Denkt bitte nicht "die anderen werdens schon richten", es kommt auf jeden Einzelnen an, MACHT MIT!

LG
Micha

Kawumm 68
15.08.2011, 12:09
Hallo Forum,

vieleicht ist das die falsche Frage aber kann mir hier einer sagen warum wir uns nicht neu organisieren und ein neues Sprachrohr schaffen sollten. Ich möchte gern andere Meinungen höhren um diese auch zu verstehen. Wer traut sich hier seine Meinung zu sagen. Es muss ja hier keiner seinen Namen nennen. Mich würde aber brennend interessieren warum Binnenschiffer für eine Kategosierung der Wasserstrassen sind. Insbesondere frage ich Schiffervereine an der Ems. Sind wir hier auf dem falschen Weg?

Man kann mich auch persönlich ansprechen.

Gruß Kawumm 68

Kawumm 68
17.08.2011, 12:39
Schade keiner hier im Forum der so mutig spricht wie am Stammtisch?

Nu mal so am Rande, der Gigaliner (übergroßer LKW) wird wieder getestet. Polizei und ADAC laufen Sturm und sehen große Risiken hinsichtlich der Sicherheit. In sieben Bundesländer ist dieser
LKW-Wanhsinn noch verboten. Trotzdem will die Wirtschaft diesen LKW. Es dürfen nur erfahrene Fahrer lenken und vorerst kein Gefahrgut transportiert werden. Doch Sicherheitsbedenken? Egal rauf auf die Strasse mit dem Ding. Zugelassen wahrscheinlich in 2018. Zudem werden die Strassenschäden Milliarden kosten warnen Experten. Dafür ist Geld da, supi.

Das ist Lobbyarbeit!!!!! Hut ab!

Was macht und bewirkt eigentlich die Partikulierkommission im BDB? Welche Lobby arbeit, die über unseren "Tellerand" hinausgehen, leisten BDB und BDS? Welche Erfolge gibt es zu verzeichnen die für den Partikulier wichtig sind? Bessere Liegeplätze, mehr Autosteiger, bessere Infoarbeit des Schleusenpersonals, Einrichtung von Verkerhrsposten, Liegerecht in umgebauten Wohngebieten (Kölner Mauer, Mainz usw), Landseitige Reinigung der Laderäume, usw usw..........

Kaum ein Außenstehender kennt den BDB oder BDS, wohl aber den Bauerverband oder die IVZSG (Internationale Vereinigung zum Schutz der Gartenzwerge) na denn Zipfel auf, Kolegen

Gruß Kawumm 68

seebear
17.08.2011, 15:25
Hallo Kawumm, Hallo Forum
Erstmal sollte man zwei Dinge unterscheiden.
a) die Öffentlichskeitarbeit, wo auch Landratten mit angesprochen werden. Hier finde ich sollten die Verbände (BDB, BDS, Personenschifffahrt und auch ESO und EBU) schnell mal an einem Strang und in einer Richtung ziehen, anstatt sich dauernd zu bekriegen. Vorallem BDB und BDS. Es ist wichtig im Intressen aller Binnenschiffer das hier mal nach ausen Einigkeit gezeigt wird. Nur so kann eventuell auch mehr gewicht in dei Medien geleitet werden.
Drum fordere ich: Leute setzt euch mal ZUSAMMEN und überlegt wie ihr die Binnenschifffahrt für die Zukunft präsentieren wollt!!

b) die Verbandsarbeit für die Schifffahrt
Es wird dort von beiden Verbände je nach Intressenlage viel gemacht. Einen Teil könnt ihr jederzeit im Report nachlesen(BDB) oder beim BDS auf seiner Seite, wobei dort allerdings wenig steht.
Dabei wird grade beim BDS viel für die Patikuliere geleistet, sei es in Brüssel oder Straßbourg,
nur bekommen das die meisten von Euch leider nicht mit, weil es nicht richtig pupliziert wird.
Zum Beispiel arbeiten wir stark an der Verbesserung der Liegeplätze, Besatzungsvorschriften im Verbund mit den neuen Schiffsgrößen, mit der von der EU geforderten Arbeitszeitregelungen, damit ihr als Patikuliere auch nach 48 Stunden noch an Bord bleiben dürft und so weiter.
Alle die es Intressiert dürfen gerne an unsere Hauptversammlung in Mainz am 23.09 teilnehmen.

So muss mal draussen was tun
Gruß Werner

Bigmäc74
17.08.2011, 15:42
Schifffahrt fügt den Flüssen viel Schaden zu???
Bahngesteuerte Politiker fügen der Schifffahrt Schaden zu!!!
...fortsetzung folgt!:idea:

QMicha: wo ist denn deine Erklärung??? such such ,nix find!:confused1:

Markus

Stadt_Aschaffenburg
17.08.2011, 20:14
Hi Markus,

Ei hier issi doch: http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?34303-Gemeinsame-Erkl%C3%A4rung-der-Binnenschiffer-zur-%E2%80%9EReform-quot-der-WSV

LG
Micha :wink:

Bigmäc74
17.08.2011, 21:32
Jap,danke Micha!!!
hab ich wohl übersehen, obwohl ich heute fast alle Beiträge durchgelesen habe!!!
wollte ja auch wissen was den Flüssen von uns für enormer Schaden zugefügt wird!
Autos & Lkw´s fügen den Wäldern enormen Schaden zu, trozdem werden aber auch weitere Autobahnen gebaut!!!
mal ehrlich, manchmal denke ich es wär wohl besser, die Regierung wäre in BONN geblieben, damit sie sehen wie wichtig dieser unser Verkehrsträger überhaupt ist !!!!
wird es immer wichtiger, dass es mal eine Blockade aller Schiffer gibt um unseren Beitrag, den wir in der Wirtschaft leisten Klarzustellen??? Eigentlich sollte man meinen daß es in einem Land der Statistiken Leute gibt die diese auch Lesen können?!?
Ich suche neue Herausforderungen, wenn es sein muss dann auch als Politiker....:wink:

Unregistriert
17.08.2011, 21:50
Mit Bedauern ist festzustellen, das hier wo sich alle vereinigen sollen gegen übereifrige sogenannte Naturschützer, gewütet wird gegen die Bahn, gegen die Versuche mit Lang-Lkw und alle auf die man draufhauen kann.
Alle sollten aber bedenken wie die Ware z.B. Weizen vom Feld zum Hafen kommt ohne LKW läuft da nicht viel. Genau so wer Container ins Hafenhinterland fährt wenn Hochwassersperre ist oder Niedrigwasser keine volle Auslastung zulässt. Übrigens sind Lang-Lkw schon seit Jahrzehnten in den nordischen Ländern im Einsatz mit bis zu 60t Gesamtgewicht während in Deutschland am Gesamtgewicht von 40 bzw.44t bis jetzt niemand etwas ändern will.

Im Transportgewerbe kann es nur ein Miteinander geben statt dem ewigen Konkurrenzdenken.

Mit Schiffergruß ein Mitleser

Joana
17.08.2011, 22:35
Hallo Gastuser,
wenn du genau gelesen hättest, hättest du mitbekommen, daß nicht nur " draufgehauen " wird, sondern daß es sehr wohl um die Änderung der gesamten Transportlogistik geht. Nur sind die Schiffer sauer, daß die Schifffahrt dabei meist ausgeklammert oder schlecht gemacht wird. Überall wird ein Haufen Geld reingesteckt und bei der Schifffahrt wird seit Kriegsende gespart. Ich glaube kaum, daß es noch 100 Jahre alte Strassen oder Schienen gibt, die heute noch funktionstüchtig sind, wie z.B. manche Schleusen oder ähnliche Anlagen. Wo ich dir zustimme ist, dass alle eigentlich zusammenhalten müssten, da es um ein gemeinsames Problem geht.
Grüsse Joana

Helmut
17.08.2011, 22:58
Hallo Unregistriert,
niemand wütet gegen die Bahn oder den LKW- natürlich wird dieser für den Hinterlandverkehr gebraucht. Aber es geht wie Joana richtig schreibt darum, dass die Schifffahrt immer wieder schlecht gemacht wird und zwar in dem Bereich wo sie klar den Vorteil gegen die anderen hat- dem Transport von den Seehäfen zu den Binnenhäfen und der Großindustrie so wie dem Transport von Binnenhafen zu Binnenhafen und von Großindustrie zu den Verteilerhäfen.
Wenn das Schiff nicht so günstig wäre würde wohl kaum jemand Benzin von Karlruhe 60km rheinabwärts nach Ludwigshafen bringen lassen sondern würde die Bahn oder den LKW nehmen. Aber 1. Teurer und 2. auch wenn das den Verlader leider ( noch zu )wenig interessiert, sauberer.
Wenn ich mir vorstelle dass da 70 LKW auf der Autobahn mit Superbezin beladen hintereinander her fahren würden!!!!!!!!!!!!Oder zwei Ganzzüge mit Kesselwagen mitten durch die Ortschaften fahren würden -
von der Unfallgefahr ganz zu schweigen- siehe vor kurzem in Müllheim der entgleiste Kesselwagen.
Und was eben am meisten ärgert-ausgerechnet von den umweltschützern- aber da hab ich meine Meinung ja schon zu geschrieben.

Bigmäc74
17.08.2011, 23:02
Es ist ja nun mal fakt, das Autobahn und Bahntrassen gebaut werden und (sorry Mein Lieblingsthema), wir mit 4-6 Millionen teuren Schiffen keine geeigneten Liegeplätze haben und auf dem Dreck rumrutschen!!! Und die Paar Liegeplätze die es gibt, da werden neuerdings teure Wohnungen an oder in Häfen gebaut und dann steht plötzlich das Liegeverbots-Schild am Ufer!!! nur ein Beispiel möchte mal sehen wenn man plötzlich 4000 Lkw´s auf die Strasse schickt, und gleichzeitig die hälfte aller Autobahnparkplätze wegnimmt!!!!!!!!!!!!!!!!
Man kann sicher alles TOTDISKUTIEREN, aber wenn man seine meinung äussert, und hinterfragt warum nicht bei den anderen verkehrsträgern AUCH gespart wird bekommt man gleich eis "Drüber"!! das ist wahrscheinlich der Grund warum keiner bereit ist Aufzustehen und etwas auf die Füsse zu Stellen!!! Lieber leise und Stressfrei Sterben......mal sehen was die Lkw´s ohne Schifffahrt noch transportieren! es wird dann Doppelstöckige LKW und Achtspurige Autobahnen geben mit Staus von 30 -50 km länge!!!!!!!
Viel Spass...

Rheinlotse Klaus
17.08.2011, 23:13
@ Unregistriert

Zum LKW-Unterthema: Man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
Aufgrund einiger Skandinavienreisen kann ich sagen, dass die 60 t-LKW allenfalls in Finnland/Schweden/Dänemark eingesetzt werden. Norwegen bietet topografisch kaum Möglichkeiten dazu. Und in den beiden erstgenannten Ländern liegt eine ganz andere Verkehrsinfrastruktur vor als in der BRD. Weniger dicht besiedelt, nahezu keine schiffbaren Flüsse und bis auf die Ballungsräume wenig Verkehrsaufkommen.

Und in der BRD kann der 60-Tonner dem Massengutspezialisten Binnenschiff auch nicht Paroli bieten!

Mit schiffigem Gruß vom linken Niederrhein, der Rheinlotse.

Evolution
17.08.2011, 23:29
Ähm, erlaub mir auch mal so am Rande was dazu loszuwerden ... Hab mir auch so meine Gedanken gemacht, wie man die Thematik an den Mann/Frau bringen könnte. Außer den erwähnten Bunkerstationen könnt Ihr doch auch an allen anderen "Haltestationen" Flugblätter/Unterschriftslisten auslegen und vielleicht noch ein Poster aushängen!?!

Ich denke schon, dass da Niemand was dagegen hätte, wenn Ihr nachfragt. Schließlich ist Euer Problem nicht für sich autark. Alles drum herum wird da mit einbezogen. Sogar mein z.Z. ausgeübter Job hängt indirekt von der Binnenschifffahrt ab und hab mir schon überlegt, ob ich beim nächsten Schiff nicht mal das Personal anspreche ... Es kamen aber nur die Kollegen aus den NL ... Die brauch ich nicht zu fragen ... :zweifel:

Zudem könnte man in Zeitungen zu dem Thema etwas Aufklärungsarbeit leisten. Oder Mails an alle bekannten Mitstreiter verschicken, mit der Bitte um Weiterleitung an Betroffene.
Wenn jeder ein bißchen was dazu beiträgt, dann geht die Welle auch los. Nur bewegen muss man sich ... Hab auch schon etliche Aktionen mitgemacht, irgendwelche Erfolge konnte man immer verbuchen!!!

... naja, das waren meine 5 Cent dazu ... :ouh:

Grüßle,
Evo

Evolution
18.08.2011, 02:05
Hallole :wink:

vielleicht noch eine kleine Anregung, bevor ich mich jetzt endlich in die Koje schmeiße ...


Alleine in Deutschland ist die Binnenschifffahrt die Erwerbsgrundlage für weit mehr als 100 000 Menschen direkt und ein vielfaches in vor- und nachgelagerten Bereichen

Warum lässt Ihr die 100 000 Menschen eigentlich außen vor und kocht Euer eigenes Süppchen? Von diesen 100 000 würde bestimmt der Eine oder Andere sich auch beteiligen.
Man müsste nur das einseitige "Gemeinsame Erklärung der Binnenschiffer" ändern, z.B. in "Gemeinsame Erklärung der Binnenschiffer und Befürworter" (o.ä.).
Kann mir schon vorstellen, dass da noch mehr Unterschriften zusammenkämen! Würde mich auch beteiligen und Hugo52 hat sich auch schon der Richtung geäußert ...
Ich bin zwar "nur" Gast hier, aber das hat ja seinen Grund!


ich kann ja leider nicht mitmachen, bin ja out of order......

Grüßle,
Evo

Kawumm 68
18.08.2011, 11:32
Hallo Unregistriert,

ich sehe hier keine Polemik!

Aber du hast völlig recht das alle Verkehersträger voneinander abhängig sind. Wir profitieren voneinander. Aber, und nicht zu letzt durch gute Lobbyarbeit der Bahn und LKW, steht die Binnenschifffahrt in einem schlechten Licht. Der BUND tut sein übriges indem er bewust mit falschen oder Halbwahrheiten den Ruf der Schifffahrt zerstört. Wo sind den die Zerstörten Flüße? Sicherlich ist in früheren Jahren im Wasserbau einiges schief gelaufen aber das ist doch jetzt nicht mehr der Maßstab. Es gibt doch genug Beispiele wo alle auf ihre Kosten kommen.

Hier im Forum wahr ein Zeitungsbericht der zeigt welchen Blödsinn machmal geschrieben wird. Es ging um Abgasemissionen im Vergleich Flugzeuge und Seeschifffahrt. Die Seeschifffahrt schnitt deutlich schlechter ab. Das stimmt soweit. Was aber außer acht gelassen wurde sind die transportierten Mengen. Diese wurden einfach nicht berücksichtigt damit die Schifffahrt schlechter abschneidet. Was sonst soll ein solcher Bericht Vergleich bewirken? Ein ruhiges Gewissen wenns in den Urlaub geht? Würde mich wirklich interessieren wie man 250.000 Tonnen Erz oder Kohle an die Maasvlakte aus der Luft anliefern wollte, und das alle 4/5 Tage.

Schade nur das ich keine Antwort auf meine Fragen von den Beiträgen 57 und 58 bekomme. Ich hätte gehofft das unter anderem auch Karin uns hier einiges an Infos hätte geben können. Zu fehlenden Zusammenarbeit kann ich nur sagen das hier einige über ihren Schatten springen müssen. Ich behaupte in keinster weise dass ich hier die Weisheit mit Löffeln gefressen hätte aber wir müssen jetzt auch endlich einen Schritt weiter kommen und uns zusammen tun und auf einer Versammlung dann den gemeinsammen Weg festlegen den wir dann gemeinsam bestreiten wollen. Es sollte dann auch ein Frontmann gesucht werden der für uns in die Öffentlichkeit geht. Meine Idee wäre ein Patti der bald aufhört und seit kurzem aufgehört hat. Dieser ist finanziel unabhängig und kann seitens BDB und Reeder nicht mehr eigeschüchtert werden. Außerdem, und das ist vieleicht noch das wichtigste Grund, hätte diese Frontmann keine Neider und andere Pattis müsste nicht befürchten das dieser Frontmann sich nicht Vorteile für seinen Betrieb verschaft.

Gruß Kawumm 68

Ausstellungsschiff
18.08.2011, 13:51
Hallo Kawumm,
Du kennst ja sicher auch das alte Sprichwort Gut Ding braucht Weil'
Zurzeit ist an Bord ziemlich viel los und es reicht tagsüber höchstens mal für ein paar Zeilen. Richtig Gedanken machen werde ich mir, wenn wir wieder einen Fahrtag haben.
Folgendes müsste Dir aber klar sein: Um einen neuen Verband/Gemeinschaft/Verein oder wie Du das nennen willst, zu gründen, brauchst Du engagierte Leute. Am besten solche, die gerade in Ruhestand gegangen sind, weil anders ist es nicht möglich. Diese Leute wissen dann aber nicht immer, was vor Ort gerade geschieht, oder was die momentane Praxis erforderlich macht.
Dass diese Person dann gut ist, ist für alle selbstverständlich, macht sie mal etwas weniger Gutes, wird sie heftig kritisiert. Ist sie besonders gut, gibt' dann gleich Neider . . so ist's leider! Das liegt wohl in der Natur der Menschen. Du wirst es nie schaffen, alle unter einen Hut zu bringen, weil die Interessen einfach zu unterschiedlich sind und die Gegebenheiten bei jedem anders sind. Es wird aber immer gemeckert und kritisiert; gelobt wird in der Regel nicht! Das ist leider Fakt . . .

Vor vielen, vielen Jahren, lang, lang ist's her, wurden BDS und BDB für's 100 Mio-Programm "gezwungen", sich zu vertragen und der Politik gegenüber mit einer Zunge zu sprechen.
Damals hatte ich was Lustiges gedichtet, und zwar:
BDS und BDB,
einst undenkbar, heut' ok,
denn endlich haben sie kapiert,
dass es nur dann gut funktioniert,
wenn man mit einer Zunge spricht;
anders geht das nun mal nicht!

Man muss dem Himmel danken,
dass sie sich nicht mehr zanken ;o)

Wie gesagt, das ist lange her, von den Personen, die damals was zu sagen hatten, sind die meisten nicht mehr tätig. Man spricht noch miteinander, mehr glaube ich aber nicht.

Einen schönen Tag und viele Grüße aus dem heißen Bonn (nein, nicht verregneten Bonn!)
Karin

seebear
18.08.2011, 15:06
Hallo Karin
Wie Wahr, wie Wahr
Obwohl im BDS hat sich nicht viel verändert....wie denn auch, bei den paar People und da meist eh nur soviel Leute zur Generalversammlung kommen wie für den Vorstand gebraucht werden gibt es da auch keine große Überraschung. He Kawumm, an Dich komm und eh du dich versiehst biste auch im Vorstand. Ich wähl dich!!
Beim BDB sind halt andere Prioritäten, die sich auch ein bißerl vom jeweiligen Präsidenten ableiten lassen.
Aber wie ich schon gesagt haben, wenn wir in der Deutschen Binnenschifffahrt eine Zukunft haben wollen, dann muss wenigstens nach aussen Geschlossenheit gezeigt werden!! Ein "Schlechter Stil" wäre es z.b. wenn einer Zeitschrift gesagt wird, "wenn ihr Werbung für den BDS macht, annocieren wir bei Euch nicht mehr!"
In diesem Sinne Gruß aus Antwerpen
Werner

Kawumm 68
18.08.2011, 17:44
Hallo Karin,

ich finds gut und gönne euch viel Arbeit! Das ist positiver Stress.:super:

Ich würde es aber sehr begrüßen wenn du hier beim Thema bleibst. Ich halte euch für ein wichtiges Bindeglied zwischen Land und Wasser. Euer Werbeeffekt dürfte nicht zu unterschätzen sein. Wir sind zwar nicht gleicher Meinung aber wollen doch das gleiche.(Freibier und Currywurst:lool:)

Aber es muss doch einen gemeisamen Nenner geben der mehr Kollegen wach rüttelt?

Na, kommt Zeit kommt Rat heist es doch.

Zur Mitglieschaft im BDS, das Geld kann ich mir derzeit nicht leisten. Für meine beiden Schiffe währen das über 5000,-Euro im Jahr. Das stecke ich lieber in die Zukunft meiner Kinder die ich habe und welches was bald kommt. :wink::roooll:

Gruß Kawumm 68

seebear
18.08.2011, 18:58
Soviel zu dem Thema wir wollen was verändern :grummel:
Leider denken viel Patikuliere so wie Kawumm. Darum ist es doch auch kein Wunder wenn ein Verband nur sehr wenig Mittel für Werbung und Einfluss auf die Zukunft der Schifffahrt hat. Im BDB sind halt noch die ganze Reedereien, dadurch haben die auch bedeutend mehr Rücklagen und können nocht etwas mehr Veranstalten.
Das Problem an der Sache ist nur, die Dinge, die wir für die Partikuliere erreichen sind nicht nur für uns sondern für Alle. Es bekommt ja von Euch keiner mit, wenn Andrea, Jürgen und auch Dr, Schrömgens, sowie viele von uns Vorstandsmitglieder sich auf Deutsch gesagt "den Arsch aufreissen" zwischen Straßbourg und Brüssel und Berlin pendeln, um Vorschriften und Gesetzte umzuändern damit die Deutschen Patikuliere auch weiterhin eine Perspektive haben. Was glaubt ihr was von der EU manchmal im Hauruckverfahren für Änderungen kommen?
Ich erinnere jetzt nur Aktuell an die Arbeitszeitzregelung. Die Reedereien haben damit wenig am Hut, die Ceffe fahren ja allen nicht selbst und können Ihre Besatzungen wechseln. Ich frag mich wie Ihr alle aus der Wäsche geschaut hättet, wenn ihr plötzlich per Gesetz auch alle eine Vorgeschriebene Freischicht einlegen müsst.
Und da kommen manchmal noch dickere Bolzen. :roooll: Erinnere nur an Karbotage.
Gruß vom Werner der auch mal für eine 2 Wöchige Blockade aller Deutschen Wasserstraßen wäre, damit Schwarz, Rot, Grün mal sehn wie die Transporte ohne Schifffahrt weitergehen.
Und dem BUND empfehle ich eine Wohnung am Rhein!! Der, ohne Schiffe, mit einer Trasse überbaut werden darf, so kann er unten schön frei Fließen und oben kommt ein 8 spuriger Schienenstrang nur für Güterzüge, damit die Bahn alle 30 Sek vorbeijubelt.:kopfkratz:

Freie Fahrt
05.12.2011, 12:04
Willst du deine Gegner besiegen musst du sie kennenlernen. Du musst dich mit ihm befassen, musst seine Meinungen und Strategien ergründen. Und da wird es dann schnell schwer. Wieso dürfen die Herrschaften und insbesondere Herr Hubert Weiger vom BN ungestraft solche hohlen Behauptungen und LÜGEN aufstellen und verbreiten. Ich lese mir das durch und in mir entsteht nicht nur Abneigung, nein es entsteht Wut und ein stückweit Ohnmacht.

Angriffsflächen bietet der BN auf ganzer Linie. Vielleicht wird es langsam Zeit für uns aus der Deckung herauszukommen. Wir brauchen eine Stimme und was viel wichtiger ist wir müssen anfangen uns zu organisieren zu diskutieren und den gemeinsammen Konsens für den es sich lohnt zu streiten und zu kämpfen. Wir brauchen ein Forum wie dieses hier, dass sich dabei als viel mehr versteht als den Aufbau und die Pflege einer riesigen Bildersammlung. Wir haben Interessen und wir haben eine Meinung und das Gute wir haben die richtigen Argumente gegen solche engstirnigen und abstrusen Behauptungen http://www.bund-naturschutz.de/brennpunkte/donau/staustufen.html vorzugehen.

Es wird Zeit aus der Nische herauszutreten. Wir müssen in das Bewusstsein der Menschen- der Bevölkerung- treten, wir müssen sichtbar werden und als eine ernstzunehmende Position erkennbar und geschätzt werden.

Stadt_Aschaffenburg
05.12.2011, 12:10
Hallo Freie Fahrt,

wie recht Du doch hast :super:

Wir sind bis jetzt - und zwar gerne - jeden Weg mitgegangen, der sinnvoll erschien, um die Binnenschifffahrt endlich im rechten Licht zu zeigen. Von einer kleinen Bildersammlung bishin zu einer universellen Informations- und Diskussionsplattform war es gefühlt nur ein kurzer Weg. Mal sehen, wo er uns noch hinführt ;-)

Nur mit dem Heraustreten aus der Nische, da werden wir noch ein bißchen Arbeit haben :lool: aber auch da helfe ich gerne mit.

LG
Micha

isarwolf
05.12.2011, 17:19
Man muß sich darüber im Klaren sein, daß die Binnenschifffahrt keine große Lobby hat. Hier wird von 100 000 Beteiligten gesprochen, aber wie viele Menschen hängen in Deutschland von der Autoindustrie ab und wie viele Millionen Deutsche fahren gerne Auto und sind immer dafür, daß Straßen und Autobahnen gebaut werden.
Aber sprich mit einem Menschen in Augsburg oder Bielefeld und Du wirst sehen, der weiß nicht weshalb es sinnvoll ist Waren mit Binnenschiffen zu transportieren. Für den ist sowas exotisch oder veraltet.
Und dann noch die vielen Lügen vom Bund Naturschutz. Es ist schwierig aber der Donauausbau kommt!

Ausstellungsschiff
05.12.2011, 20:00
Hallo Isarwolf,
wir sind auch davon überzeugt, dass in nicht allzu langer Zeit der Donauausbau kommt!
Es wurde jahrelang untersucht, ein Gutachten nach dem anderen in Auftrag gegeben, was den Steuerzahlen Unsummen gekostet hat, und es gibt schon lange nichts mehr, was gegen einen schifffahrtsgerechten Ausbau spricht.
Wir haben im Jahr 2000 eine Ausstellung zum Donauausbau an Bord gehabt, zusammen mit den Donauhäfen, einigen ansässigen Firmen, dem DWSV und der IHK Passau. 95% der Besucher hatten nichts gegen einen Ausbau, solange sie nur weiterhin an der Donau spazieren gehen können, bei einem Ausbau auch in Hochwasserschutz investiert wird und weiterhin Schiffe fahren.
Nur ganz, ganz wenige waren dagegen; Leute, die nicht genau wussten, was da überhaupt an der Donau verändert werden soll. Sie haben einfach etwas nachgeplappert. So hatte z.B. eine junge Frau, deren zwei Kindern begeistert mit Schiffen und einer Wasseranlage mit Schleuse und Wehr in der Ausstellung gespielt hatten, gemeint, sie sei gegen den Donauausbau, damit nicht das Gleiche passieren würde wie am Main-Donau-Kanal. Auf meine Frage, was denn da passiert sei, meinte sie, das ganze Altmühltal sei nun verschandelt, sei wie eine Mondlandschaft geworden. Da gewesen sei sie noch nicht, sondern hätte nur Fotos davon gesehen. Dass diese Fotos aus der Bauphase waren, hatte ihr sicher nie jemand erklärt. Wir kannten nämlich diese Bilder, die der BN beim Stadtfest in Kelheim im Schaukasten präsentiert hatte. Da hatte man vorher - nachher vertauscht. So geht das! Zum Richtigstellen war dann natürlich keine Zeit mehr, oder es wurde versehentlich vergessen . . .
Vielleicht sollte man eine Bürgerbefragung machen. Wir unterhalten uns oft mit Leuten, die an der Donau wohnen. Alle mögen sie die Schifffahrt, während die Staus auf der A 3 auch sie nerven!

Einen schönen Abend vom Rhein nach Bayern wünscht
Karin