PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Prinz Ludwig - GSK -



claudius2
11.12.2011, 00:57
Hallo
Aus dem Archiv des Schiffsmuseum WÖRTH/Main stammt dieses Foto vom SK "PRINZ LUDWIG" in Bamberg.

Schiffsdaten:

Name: PRINZ LUDWIG
Eigner: Otto Ebert
gemeldet in: Klingenberg
Nationalität: https://www.binnenschifferforum.de/images/icons/deutschland%20kaiserreich.gif

Länge: 31,00 m
Breite: 4,50 m
Tiefgang: 1,10 m
Tonnage: 100 t

Baujahr: 1900
gebaut in: https://www.binnenschifferforum.de/images/icons/deutschland%20kaiserreich.gif
Bauwerft: Christof Ruthof, Schiffswerft und Maschinenfabrik, Mainz-Kastel
Bau-Nr.: 203

Verbleib: ?

McRonalds
01.12.2016, 22:01
Das ist nicht der FRANZ LUDWIG, sondern der PRINZ LUDWIG. Ich kenne eigentlich nur einen PRINZ LUDWIG am LDMK, das war ein Heckraddampfer für den LDMK, gebaut bei Ruthof in Regensburg, der später umgebaut wurde. Irgendwie scheint mir dieses Schiff aber nicht unbedingt danach auszusehen. Gibt's eventl. etwas in alten Datenbanken zu dem Schiff? Wäre sehr interessiert! (Wobei es 1918 aber schon längst keinen Prinz Ludwig mehr gab, sondern eher einen König Ludwig...und kurz darauf gar keinen mehr...) Gruß - Ronald;-)

Heidi Franz
01.12.2016, 22:55
Hallo Ronald,

Du hast Recht das Schiff heißt Prinz Ludwig. Ist allerdings auch auf der Karteikarte vom Museum falsch und im Foto so nicht zu erkennen. Ich hab's mal bearbeitet, das man den Namen lesen kann.

Den Namen werde ich im Titel auch gleich ändern.

Gruß
Heidi

Gerhard
02.12.2016, 01:53
Hallo

hab mal mein Register 1918 rausgeholt. Leider haben die noch keine Maßangaben eingetragen :rolleyes1:
vermute es ist das Schiff aus Wörth

Gruß Gerhard

McRonalds
02.12.2016, 16:08
@Gerhard; VIELEN Dank; ja, das sollte er eigentlich sein - da war mein Verdacht mit dem PRINZ LUDWIG von Ruthof wohl falsch - aber man kann ja nicht jedes Schiff am LDMK kennen (obwohl es wahrlich nicht so viele gab). Von der Tragfähigkeit könnte es ein LDMK-Schiff gewesen sein, auch wenn es mir optisch nicht so ganz danach aussieht.

Fast interessanter ist allerdings das Schiff das unter #7630 steht; PRINZ LUDWIG VON BAYERN von Würzburg, Eigner: J.C. Neckermann. Klingelt das etwas?! Das müsste das erste Schiff sein dass 1910 wieder einen überregionalen Verkehr auf dem Ludwigskanal einführte. Bislang wusste ich nur dass es so ein schiff gab, aber keinen Namen. Die Spedition Konrad Weber & Cie., Nürnberg hatte gemeinschaftlich mit der Firma Neckermann in Würzburg ein 100 Tonnen Lastschiff, das mit Pferden geschleppt wurde, zwischen Nürnberg und Schweinfurt laufen. Ich dachte allerdings immer dass der Kahn von Neckermann selbst gebaut wurde, aber wie man hört (bzw. liest) stammt er wohl von Schellenberger/Wörth.

Im Juni 1911 kam ein neues Motorschiff mit einer Tragfähigkeit von 110 Tonnen hinzu - das war der PRINZREGENT LUITPOLD (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?73469-Demerag-102-(Prinzregent-Luitpold)-GMS), das erste Motorschiff am LDMK - wir haben es hier im Forum als DEMERAG 102 (und der landete später an der Lahn).

Hummel-Ruthof
02.12.2016, 16:43
Den Schleppkahn "PRINZ LUDWIG" bestellte Otto Ebert aus Klingenberg/Main am 7. Oktober 1899 bei Christof Ruthof. Das Schiff, Baunr. 203, wurde im März 1900 geliefert und hatte die Abmessungen 31,05 x 4,5 x x 1,10 m und eine Tragfähigkeit von 100 t.
Die "PRINZREGENT LUITPOLD" war ebenfalls ein Ruthof-Bau, geliefert unter Baunr. 457 an C. Weber in Nürnberg mit den Abmessungen 31,4 x 4,48 x 1,25 m. Das Motorschiff hatte eine Tragfähigkeit von 105 t und wurde angetrieben durch einen 30 PS Bolinder-Diesel. Die lieferung erfolgte am 1. Juni 1912. Gleichzeitig wurde das Schwesterschiff "WITTELSBACH" übergeben.

McRonalds
02.12.2016, 17:26
Abmessungen Schleppkahn PRINZ LUDWIG: 31,05 x 4,5 x x 1,10 m
@; Dank für die Ergänzung. Breite 4,50 m spricht nicht für einen LDMK-Kahn - würde zwar zur Not noch in die Schleusen passen, aber Spass macht das auf Dauer bestimmt nicht. Also doch eher - wie ich schon vermutet habe - ein Mainschiff. Gruß - Ronald;-)

Gernot Menke
02.12.2016, 17:50
Ich weiß nicht, Ronald ... man darf solche Angaben doch nie auf die Goldwaage legen und ansonsten ist das doch das Ludwigskanalmaß schlechthin! Ich denke schon, daß der durch den Ludwigskanal passen sollte. Das einzige, was dagegen spricht, daß das ein reines Kanalschiff war, ist der große Mast.

:wink: Gernot

McRonalds
02.12.2016, 22:26
Das meiste was um dieser Zeit (kurz nach der Jahrhundertwende) auf dem LDMK Kanal bewegt wurde war Binnenverkehr, sehr viel Baumaterial (Holz, Pflaster- und Ziegelsteine) für Nürnberg, ansonsten noch Floßholz. Transporte vom Main zur Donau gab's so gut wie nicht. Ich glaube nicht dass sich Schiffer aus Wörth damals sehr am LDMK engagierten - auch wenn das Maß (gerade noch) für den Kanal passen würde.

McRonalds
12.07.2019, 14:12
...im Hintergrund von Bild #1 findet sich dieses interessante Detail; ungewöhnliches Schiff (besonders für 1918). Was könnte das sein? Und es sieht so aus als wäre ein Gerüst auf dem pontonartigen Gerät aufgebaut. Kann mir jemand einen Tipp geben? Gruß - Ronald;-)

Gernot Menke
12.07.2019, 14:44
Ich denke, daß ein vorgesehener Kran im neuen Bamberger Hafen noch nicht fertig war und dieses Gefährt dazu diente, um Ladung umschlagen zu können. Sie wurde offensichtlich mit den Ladebäumen der Schiffe zunächst auf diesen Ponton umgeladen und dann mit dem Mast des Pontons auf die Höhe des Podests in Kaimauerhöhe gehoben. Man sieht auf dem Foto ja eine genau passende Rampe vom Ufer zu dem Podest. Die oberste Ebene des Gerüsts dürfte zum Umladen auf Fuhrwerke - und in die Speicher - gedient haben. Vermutlich also ein provisorischer Behelfskran - Kräne am Ufer sind ja nirgends zu erkennen. Ich halte diese Erklärung für recht wahrscheinlich.

Die einstigen Getreideverlade-Pontons im Hamelner Hafen bringen mich darauf. Auch wenn die Verhältnisse dort ganz andere waren, ging es auch dort um die Lösung eines Höhenproblems mittels Pontons, auf denen Gerüste aufgebaut waren.

Gut beobachtet, Ronald! Ein interessantes Detail.

:wink: Gernot

Cuxi
12.07.2019, 17:10
Moin,
zum Verbleib SK Prinz Ludwig diese Einträge unter Motorschiffe gesehen:

RR 1926/1930

ALEMANNIA ex PRINZ LUDWIG
Portolo & Weber, Regensburg
Tfg.: 1,16 m
Tonnage: 106 to
Maschine: 80 Pse
Bauj.: 1900
Bauort: Mainz-Kastel

MfG
Helmut

Hummel-Ruthof
12.07.2019, 18:55
Das Schiff wurde 1899 bei Ruthof in Auftrag gegeben durch O. Ebert, Klingenberg/Main. Es wurde 1900 als Neubau-Nr. 203 abgeliefert.

danubenews
12.07.2019, 22:01
Zum o.g. Gk folgender Aktenauszug:

Amtsgericht Nürnberg, Gerichtsschreiberei des Registergerichts
Nürnberg, 1. Juli 1919
Protokoll
Es finden sich vor dem unterzeichneten Gerichtsschreiber ein:
Herr Rudolf Vigl, Kaufmann hier, Sandstraße 27
Herr Jsidor Löwensohn, Kaufmann hier, Vestnertorgraben 15
Sie erklären:
Wir sind Liquidatoren der Donau-Main-Schiffahrtsgesellschaft m.b.H. i.L. in Nürnberg und zugleich Vorstandsmitglieder der Demerag Donau-Main-Rhein-Schiffahrts-Aktiengesellschaft in Nürnberg.
(es wird beantragt, die Schiffe der GmbH zugunsten der Demerag in das Schiffsregister einzutragen)
Es handelt sich um folgende Schiffe, zu denen auch die weiteren jeweils beigefügten Änderungen angemeldet werden:

1) "Prinz Ludwig", Schiffs-Reg. I 24, führt in Zukunft den Namen "Allemania".

usw.
gez. Vigl, Löwensohn gez. Numenhoff, Sekretär

VG

Klaus

McRonalds
12.07.2019, 22:16
@Otto; schöne Info für meine Demerag Forschung. Die Fa. rüstete 1919 'stark auf' - das ist wohl eins dieser 'Erwerbungen'. Demerag hat die Schiffe oft erstaunlich schnell wieder abgestoßen. Das würde auch Cuxis Post erklären. Vielen Dank. Gruß - Ronald;-)