PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Admiral Gysel - MWS



admiral gysel
04.04.2012, 04:02
Schiffsdaten

Name: Admiral Gysel
Ex-Namen: Remich-1973 (?), Gisela - 1979, Geestekieker - 1998, Admiral A. Gysel van Lyr - (https://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?49210-Admiral-A-Gysel-Van-Lyr-FGS-04304680&highlight=Admiral+Gysel) 2012
registriert in: Wittenberge
Eigner: Frank Fitzner
Nationalität: :d:

Reg-Nr.:
ex Europa-Nr.: 04304680
MMSI - Nr.:
Rufzeichen:

Länge: 18,62 m
Breite: 3,34 m / 3,38 m
Tiefgang: 0,82 m / 0,65 m

Maschinenleistung: 100 PS
Maschinen-Hersteller: Mercedes OM 352

Baujahr: 1959
erbaut in: :d:
Bauwerft: Hans Boost, Trier

***
Meine Frau und ich haben uns ein ehemaliges Fahrgastschiff 'Admiral Gysel' gekauft und wollen es als Wohnschiff umbauen. Wir wissen, dass es mal in Bremerhafen unter dem Namen 'Geestkieker' gefahren ist. Anbei einige Bilder vom jetzigen Zustand. Wir sind noch auf der Suche nach den 'richtigen' Leuten für den Umbau. Der Rumpf soll im Mai/Juni 2012 in einer Werft gestrahlt und anschließend Lichtbogenfeuerverzinkt werden. Wir liegen mit dem Schiff im Oranienburger Raum.

Wenn Ihr über Infos oder Bilder aus früheren Zeiten verfügt, würden wir uns riesig freuen.

2 Treibstofftanks mit 2000 l
2 Abwassertanks 700 l
2 Frischwassertanks 700 l
2 x 24 Volt Kreise 250 AH mit jeweils 200 Ampere Lichtmaschinen
2 Victron Ladegeräte 75 AH / 3 KW Inverter
1 x 12 Volt Kreis für Generatorstarter
Webasto 11,6 KW Warmwasserheizung mit Wärmetauscher über Motor und Boiler
Tresen mit Kühl- und Bierzapfanlage im Unterdeck (kommt raus)

Für alle Technikbegeisterten noch ein paar Bilder vom Maschinenraum, der kpl. top schallisoliert unter dem Oberdeck ist. Die Treppe im Unterdeck kann gehoben werden, darunter befinden sich die Frisch- und Abwassertanks.

Euch allen immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel und liebe Grüße
Barbara und Frank

rrindke
04.04.2012, 08:37
Hallo, Ihr beiden. Herzlichen Glückwunsch, zu dem schönen Schiffchen. Das wäre auch was, für den Sohn meines Vaters. Hatte auch mal ein FGS gekauft. war für 220 Pers. zugelassen. Aber für den privaten Gebrauch, war es zu groß. Hatte aber viel Spass damit gehabt. Wünsche Euch alles gute mit Eurem Admiral. Grüße aus Datteln Ralf

wellcraft288
04.04.2012, 09:55
Tolles Schiff,Lass die Einrichtung drinn und Komm zu Kaffee und Kuchen zu meiner Baustelle.

Gruß
Udo

Langhans
16.04.2012, 23:17
Hallo Barbara und Frank,

warum wollt Ihr das Schiff Feuverzinken ?
Ich kenne nur Streichen mit entsprechenden Farben, oder ist da was komplett an mir vorbeigegangen.

Viele Grüße
Detlef

admiral gysel
17.04.2012, 02:10
Hallo Detlef und alle anderen Interssierten,

ich gebe Dir vollkommen Recht, dass ein anpinseln mit Zinkfarbe sinnlos ist, es gibt aber eine Firma in Zehdenick (nähe Oranienburg), die ein Patent auf eine Lichtbogenverzinkung hat. Diese ist gleichwertig, wie eine Feuerverzinkung unter Strom im Bad, was ja beim Schiff nicht möglich ist. Die Art der Verzinkung 'repariert' kleine Grundberührungen oder Kratzer und Schrammen von selbst - klingt komisch ist aber so. Das haben mir unterschiedliche Fachleute bestätigt. Sogar die Bahn läßt Ihre Frontschürzen von dieser Fa. teilbehandeln.

Ich halte auch den Preis für das Lichtbogenverzinken eines 19 Meter UW-Schiffes in Höhe von 2.180 für okay. Hinzu kommt noch das Sandstrahlen für 1.800 und das Beschichtungssystem mit Jorun Schiffsfarben, 5fachen Korrosionsantrich und 2 fachem Antifoulinganstrich für 3.970. Damit brauche ich die nächsten 7 Jahre das Schiff nicht aus dem Wasser holen. Ich habe dort im Trockendock mit dem Besitzer eines 14 meter Bootes gesprochen, der das auch alles so machen ließ und nach 5 Jahren neues Antifouling auftragen wollte, aber es doch nicht tat, weil es überhaupt noch nicht nötig war.

Dann habe ich noch mit dem Kapitän eines Fahrgastschiffes gesprochen, der ebenfalls (allerdings nur im Heckbereich, wo das Blech dünner war) verzinken ließ und hoch zufrieden war.
Natürlich haben wir überlegt ob die zusätzliche Ausgabe für unser ohnehin nicht preiswertes Objekt tätigen sollen, denn mit Aufpallen, Abdeckarbeiten etc. kommen wir auf rund 9000 €. Dafür ist auch der kpl. Bootskörper bis zum Aufbau gemacht.
Wir sind aber gerne für Ideen und Vorschläge offen. Ihr seid ja 'die alten Hasen' mit Erfahrung und wir saugen alle Infos hier auf - das ist das Schöne im Forum. Voraussichtlich soll das im Mai passieren. Wir werden dann mal ein paar Bilder einstellen.

LG Barbara und Frank

PS: Da wir für das Schiff (nur???) 20.000 € bezahlt haben, war noch etwas finanzielle Luft für den Umbau vorhanden, weil wir auf der Schiffssuche mit höheren Anschaffungskosten gerechnet haben. Uns würde natürlich auch Eure Meinung zum Anschaffungspreis interessieren, wir hielten den Preis für okay, den Schiffskörper hatten wir vor dem Kauf (auf eigene Kosten) vom Gutachter messen lassen und die Werte waren gut.

Langhans
29.04.2012, 18:54
Hallo Barbara und Frank,

das mit dem verzinken klingt ja nicht schlecht ! Und die Preise klingen auch vernünftig. Wenn Ihr das macht berichtet mal drüber.

Das mit dem Antifouling würde ich mir nochmal überlegen. Mein Langhans liegt seit Ende 2008 ohne Antifouling im Wasser und zeigt bisher noch keinen übermäßigen Bewuchs. Die ganzen Schiffe der WSA's fahren auch alle ohne herum, ohne übermäßigen Bewuchs zu zeigen. Ich werde den Langhans nochmal aus dem Wasser nehmen,um ihn zu reinigen, mal sehen wie er dann von unten aussieht.

Viele Güße
Detlef

admiral gysel
17.01.2013, 22:44
Hallo liebe Schiffer,
wie vor einigen Monaten berichtet, wurde der Schiffskörper vom Admiral Gysel in einer Werft im Dock überholt. Wie Ihr seht, war es auch höchste Zeit.
Da das Boot die nächsten Jahre nicht aus dem Wasser kommt und ich auch Sicherheit gegen zukünftigen Rost haben wollte, habe ich mich für eine Verzinkung entschieden – und damit meine ich nicht das Auftragen von Zinkfarbe, sondern ein richtiges Verzinken. Dieses findet ja unter Strom in galvanischen Bädern statt und da das beim Boot nicht geht, hat eine Firma aus Zehdenick ein Patent auf eine unter starkstrom stattfindene sog. Lichtbogenverzinkung (Sogar die DB lässt Ihre Lockschürzen so behandeln). Das Metall ist damit absolut gleichwertig wie bei einer galvanischen Verzinkung geschützt, d.h. auch bei Verletzungen der Verzinkung (z.B. durch Anlanden oder Treibgut) kann das Metall an dieser Stelle nicht rosten, da sich die Zinkschicht selbst regeneriert. Die Verzinkung hat 1850 € gekostet hat, das war mir die Sache Wert, einen besseren Rostschutz gibt es nicht.
Natürlich musste der Schiffskörper vorher komplett gestrahlt werden, anschließend findet die Verzinkung statt und danach wird die Grundierung und anschließend die Unterwasserwasserfarbe gespritzt. Ich habe mich für ein Produkt entschieden, welches auch in der Berufsschifffahrt verwendet wird und mind. 5-7 Jahre hält.
Oberhalb der UW Schicht wurde nach den Spachtelarbeiten ein 2-Komponentenlack (Industriequalität) gespritzt. Somit ist der Körper fertig. Die Farbe haben wir uns anders vorgestellt (hatte die Frau ausgesucht), es sieht bei den kleinen Mustertafeln immer anders aus, als auf der gesamten Fläche. Eigentlich sollte es mehr so in die Farbrichtung des UW-Anstriches gehen. Die Kombination unten/oben sieht zwar etwas albern aus aber das Oberschiffschiff soll, wenn alles umgebaut ist dann Cremefarbig werden und das passt dann auch wieder. Zumindest gibt es bestimmt nicht viele Schiffe, die so lackiert sind.
Nach meiner Zeichnung soll es nach dem Umbau wie abgebildet aussehen, aber das wird wohl auch nicht 2013 fertig werden.

Da ich die Bilder hier nicht chronologisch ordnen konnte - jewiels eine kurze Beschreibung des jeweiligen Zustandes.

1)Lichtbogenverzinker bei der Arbeit 2)Urzustand vor Behandlung 3+4)UW fertig ÜW grundiert 5)teilgestrahlt 6)Plan Umbau Oberschiff 7)Hallensicht 8)Spachtelarbeiten vor Lackierung ÜW 9)ÜW Schiff lackiert 10)ausgedockt und fertig 11)Heck fertig lackiert 12)fertig vor dem ausdocken 13)eingedockt und aufgepallt 14)UW fertig oberhalb Grundiert vor dem Lackieren