PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue Kalkulationsgrundlage für die VNF-Vignette



Gernot Menke
27.01.2013, 17:56
Die Vignette von VNF (Voies Navigables de France) war bisher ab 5 m Länge und ab 10 PS Pflicht. Ab jetzt betrifft sie ALLE Boote und die Schlupflöcher wurden geschlossen.

Das ist sicherlich vernünftig, denn auch kleine Boote benötigen Schleusenpersonal. Auch bei den Zeitkategorien gab es eine Rationalisierung, denn der neue "Saison"-Tarif, der ab 2013 für den Zeitraum von Juni bis September gilt, ist sicherlich nachvollziehbarer, als der alte "Sommer"-Tarif, der sich am Kalender orientierte und vom 21. Juni bis zum 21. September galt. Die begreiflicherweise wenig gefragten (der Wintertarif war beispielsweise kaum billiger gewesen als der Sommertarif!) jahreszeitlichen Zeitkategorien sind nun gänzlich weggefallen. Es gibt jetzt nur noch fünf Zeitkategorien (bisher waren es neun): neben der Ganzjahres-Vignette den erwähnten neuen "Saison"-Tarif von Juni-September und eine Vignette für 30 Tage; die Vignetten für 3 Tage und für einen Tag dürften hingegen weniger wichtig sein. Vermissen kann man allenfalls die nicht mehr erhältliche Vignette für 16 Tage.

Völlig neu ist die Bemessungsgrundlage: ab 2013 spielt nicht mehr die Grundfläche eines Bootes, sondern nur noch seine Länge eine Rolle. Es gibt einen (nach den fünf Zeitkategorien gestaffelten) Meterpreis zuzüglich eines Basispreises, der nach vier Längenkategorien (die Grenzen liegen bei 8, 11, 14 Metern und darüber) gestaffelt ist (bei der alten Bemessung nach der Grundfläche gab es zuvor fünf Kategorien).

Im großen und ganzen ist die neue Vignetten-Kalkulation einfacher, vernünftiger und nachvollziehbarer geworden. Gleichzeitig hat man die Änderung aber auch dazu benutzt, die Preise teilweise kräftig anzuheben. Mal ein paar Preisbeispiele:

- Die Ganzjahresvignette für eine Wohnpenische steigt von bisher 573,80 € auf jetzt 763,79 € - eine Steigerung von 33 Prozent.
- Ein Boot wie der Kormoran 940 mit 9,48 m Länge bezahlte bisher im "Sommer" 98,30 € und ab jetzt in der "Saison" 103,27 € - ein Plus von 5 Prozent. Ein Narrowboat mit der gleichen Grundfläche, das folglich bisher preislich dem Kormoran gleichgestellt war, bezahlt nun aber wegen seiner im Verhältnis zur Breite großen Länge 89 Prozent mehr, nämlich 458,22 € statt bisher 242,30 €! Und mein Motorkanu, daß bisher unter 5 m Länge und mit weniger als 10 PS gänzlich kostenlos (aber dadurch oft auch benachteiligt) war, kostet ab jetzt 59,67 € für 30 Tage.

Einen Überblick über die VNF-Vignettentarife bekommt man hier (https://www.vnf.fr/vignettesVNF/accueil.do).

:wink: Gernot