PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ostsee-Törn 2004 (Teil 3)



surreal
26.12.2008, 01:53
so, reicht erstmal. will niemanden mit dem zeugs belästigen...

26.12.2008, 08:11
Hallo Surreal,

will niemanden mit dem zeugs belästigen...
Dass tust Du auch nicht! Interessante Bilder, die uns Du da zeigst.
Ich glaube es ist faszinierend mit einem Segler über das Meer zu fahren, und wenn man dann noch ein paar Freunde dabei hat, ist es doppelt so interessant. Bin einmal auf weitere Bilder von deinen Törn`s gespannt.
Dein Segler war ja nicht gerade klein :fragkratz: Konntest Du damit auch größere Törn`s auf dem Meer fahren?
Und gibt es da Richtlinien, welche Ausstattung haben muss, um z.B. die 3 Meilen Zone zu verlassen?
Ich habe von der Seglerei leider keine Ahnung, nur das wir damals öfters mal welche in Schlepp mit durchs Gebirge genommen haben!

Gruß Dewi

surreal
26.12.2008, 15:19
Dein Segler war ja nicht gerade klein :fragkratz: Konntest Du damit auch größere Törn`s auf dem Meer fahren?
Und gibt es da Richtlinien, welche Ausstattung haben muss, um z.B. die 3 Meilen Zone zu verlassen?
Gruß Dewi

hallo dewi, ja, könnt man, das schiff ist voll seetauglich. hatten wir ja in der vergangenheit auch.

ausstattung ist ein thema für sich. bekannermaßen wird alles geregelt und reglementiert. wird auch viel drüber diskutiert in seglerbereichen.

die solas regelt die ausrüstungspflicht. ist aber eher ein langatmiges und trockenes thema. deshalb nur eine doc-datei und ein paar links, falls sich das wirklich jemand antun will, es zu lesen...

gruß
harald

http://www.schiffergilde-berlin.de/inhalt/download/Vortrag%20Sicherheits-und%20Navigationsausruestung%20auf%20Sportbooten.p df

http://www.kreuzer-abteilung.org/Public_PDF/1140.PDF

http://www.svaoe.de/navigation_solas.html

http://www.hamburger-segler-verband.de/images/stories/recht/Ausruestungspflicht8.10.07.pdf

http://www.seglerverband-sh.de/umwelt-ausruestungspflicht.html?PHPSESSID=1da18c39c9cd0fa ce53eafae217110c9

Norbert
26.12.2008, 18:11
Hallo Harald,

ich komm sonst nur einmal im Jahr für 5 Stunden mit dem Minenjagdboot Herten auf die Ostsee. Einen Segeltörn stell ich mir da schon richtig Spannend vor. Die Bilder aus Grömnitz habe ich gesehen, wo ward ihr den noch?

Gruß Norbert

surreal
26.12.2008, 21:16
Hallo Harald,

ich komm sonst nur einmal im Jahr für 5 Stunden mit dem Minenjagdboot Herten auf die Ostsee. Einen Segeltörn stell ich mir da schon richtig Spannend vor. Die Bilder aus Grömnitz habe ich gesehen, wo ward ihr den noch?

Gruß Norbert

hallo norbert,
Spannend, naja, je nach wind…
Dieser törn ging von großenbrode – fehmarn – dann grömitz – wismar und zurück. War eher ein hausfrauentörn (wind: 3 – 4 beaufort).

Im jahr davor war´s dann teilweise schon heftiger bis windstärke 9. Da ging es von großenbrode – darß, warnemünde etc und rügen rund. Und aquch mal rüber nach gedser, dänemark. Diese tour haben wir öfters gemacht.

Im hafen stralsund mussten wir wegen des wetters sogar nachtwache haben, die wegen steigendem pegel ständig das schiff neu festmachen musste.

Naja, gehört alles dazu.

Aber wir sind auch andere reviere gesegelt. ijsselneer, wattensee (texel) und nordsee… und auch mit motoryacht, ijsselmeer und holländische kanäle.

Als ich mit dem wassersport anfing, wurde mir unten einmal ganz schön übel. Stand querab am herd. Bin dann nach oben ans steuer. Seitdem ging´s dann :-)

surreal
29.12.2008, 17:51
Hallo Harald,
ich komm sonst nur einmal im Jahr für 5 Stunden mit dem Minenjagdboot Herten auf die Ostsee.
Gruß Norbert

hallo norbert, hatte ganz vergessen zu fragen: ich nahm an, du bist der schleusenmeisterr in gelsenkirchen. was machst du dann auf dem minenjäger?

gruß
harald

Norbert
29.12.2008, 19:13
Hallo Harald,

Ich bin seit Februar 1992 Mitglied der Marinekameradschaft Herten/Westerholt 1908 e.V. Die Stadt Herten hat seit 1989 die Patenschaft über das Minenjagdboot M 1099 Herten. Einmal im Jahr fährt eine Abordnung von 50 Personen unter der Leitung eines Bürgermeisters für ein Wochenende nach Kiel. Im Dezember gibt es dann einen Gegenbesuch der Besatzung in Herten.
Die Besatzungsmiedglieder werden Privat bei MK Mitgliedern oder Hertener Bürgern untergebracht, daraus sind schon viele Freundschaften entstanden. Höhepunkt ist Samstagsabend der Marineball mit Besatzung und Honoratioren der Stadt. Die Patenschaftsfahrt und der Marineball werden von MK Mitgliedern organisiert, Die MK ist das Bindeglied zwischen Boot und Stadt.
Vor der Patenschaft mit Mij Herten gab es eine 28 Jahre dauernde Patenschaft zum schnellen Minensuchboot Jupiter, ein Boot der Schütze Klasse, ein Schwesterschiff von Jupiter die Krebs liegt in Datteln an Land und dient der MK Datteln als Heimboot.
Wenn wir nach Kiel fahren (früher lag das Boot in Olpenitz) lässt sich die Besatzung immer was einfallen. Manöver wie Mann über Bord, Schlauchboot fahren auf der Ostsee oder Probesitzen in einer Rettungsinsel (Seekrankheit vorprogramiert).
Ganz besonders Spass macht es mit 18 Knoten 33 Km/h über die Ostsee zu heizen. Wer möchte darf auch mal (unter Aufsicht) ans Ruder, allerdings wird der Kurs vom Komandanten bzw. Wachoffiezier vorgegeben

Gruß Norbert

surreal
30.12.2008, 00:49
Hallo Harald,
Ich bin seit Februar 1992 Mitglied der Marinekameradschaft Herten/Westerholt 1908 e.V.
Gruß Norbert

Hallo norbert,

tolle sache. ich hab so was vermutet. Es erinnert mich an meine aktive zeit beim motor-yacht-club essen-dellwig (1989 – 2004).
Das war ein senioren-club. die jungs waren alle bereits im rentenalter. Die haben mich irgendwie shanghait; brauchten wohl ´nen neuen skipper ?
Ich kam vom segeln und bin dann in den motorbereich eingestiegen.
Jedenfalls habe ich es nie bereut. Es hat allen unsagbar viel gegeben. Ich war quasi moses und skipper in einem. Auf einmal hatte ich zehn neue väter. Die haben mich aus eigeninteredsse ständug befördert. Ich konnte gar nicht anders als dort mitzumachen.

Unser bordälteste theo war 80 jahre und fuhr früher auf dem kreuzer admiral hipper.
2000 führte uns unser jährlicher clubtörn auf die mecklenburger seenplatte. Wunderschönes revier. Vorher wurde unser club über theo zum jährlichen treffen der mk admiral hipper nach bremerhaven eingeladen. Das ging über ein paar tage und wir haben jeden davon genossen. Zum galadiner am letzten abend als alle in frack und fummel erschienen, tauchten wir in unserem clubdress auf, weil unsere anderen klamotten im wohnmobil etwas ausserhalb geparkt waren und wir am nächsten morgen ja weiter nach mecklenburg wollten. Wir entschuldigten uns bei deren kommandanten, herrn köhler für unseren aufzug, wobei er meinte: meine herren, sie sind bereits in gala.

Wir haben dann à la shanty-chor auch was zum besten gegeben.

Bei den üblichen reden und ansprachen überreichten wir dann unseren clubstander und ´nen scheck über 500 dm.

Wir erhielten im gegenzug deren stander und zum dank reichlich kutterläufer.

Bei unserem abschied wurde für uns seite gepfiffen. Das war schon eine große ehre für uns.
Leider habe ich von alledem und den meisten törns nur papierbilder und jeder mausclick fällt mir schwer. Aber wenn ich kann, will ich trotzdem mal versuchen, noch einiges davon zu digitalisieren und eventuell einzustellen.

Gruß
harald

Norbert
30.12.2008, 12:27
Hallo Harald,

diese Bordgemeinschaften wie die von Admiral Hipper pflegen ihre Tradition und es ist schön so etwas miterlebt zu haben.
Ich hatte das Glück zweimal bei einem Komandeurwechsel in Olpenitz dabei zu sein. Soviel Dienstgrade mit Kolbenringen hatte ich vorher noch nie gesehen, obwohl ich 15 Monate meinen Grundwehr bei der Marine abgeleistet habe. Es gibt die obligatorischen Reeden und das Marinemusikcorps spielt einige Lieder und am Ende wird der scheidende Komandeur von seinen Komandanten Abgepullt, also durch den Hafen gerudert. Danach gibt es noch einen Empfang. Beim Komandantenwechsel geht es dabei etwas schlichter zu, der scheidende Komandant verlässt sein Boot und läuft auf der Pier Richtung Kaserne. An jedem Schiff an dem er dabei vorbei Läuft wird dann das Typhon geblassen, dass gibt eine schöne Geräuschkulisse.

Eine Frage gibt es den MYC Essen Dellwig noch?

Gruß Norbert