PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Teures Wasserstraßenkreuz !



kaeptn-tom
30.10.2013, 12:18
Hallo zusammen!
Gestern, am 29.10.2013, gab es im ZDF, in der Senung Drehscheibe Deutschland, eine sehr interessante Berichterstattung über das Wasserstraßenkreuz bei Magdeburg. Anzuschauen unter:
www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/428#/beitrag/video/2015840/Teures-Wasserstraßenkreuz

Gruß Thomas

Bomätscher 60
30.10.2013, 13:16
Hallo!

Man muß immer wieder staunen, wie ein "Ökologieterrorist" a la Dörfler es schafft, unter Einbeziehung der Medien seinen unqualifizierten Standpunkt gegen die Schifffahrt zu verbreiten.
Wenn es nach dem ginge, dann würden alle Wasserstrassen zugeschüttet werden und Autobahnen, Bahnstrecken oder Campingplätze daraus.
Wenn man betrachtet, wieviele Artikel von ihm und seinen Mitstreitern bereits veröffentlicht oder lanciert wurden, und wie häufig dabei Unwahrheiten bis hin zu jeglicher Grundlage entbehrenden
Fotomontagen verbreitet wurden um weitere Anhänger zu finden, ist das ganze eine ausgemachte Sauerei! Und zur Verbreitung dieser geben sich diverse Medienvertreter nach wie vor gern her.
Früher durfte und MUSSTE man als Journalist erst komplett recherchieren um etwas zu veröffentlichen! Heute langt dafür gefährliches Halbwissen, welches dabei auch noch einseitig erworben wird.

Gruß Achim
( der sich damit seit Jahren rumärgert )

Gernot Menke
30.10.2013, 15:10
... wie häufig dabei Unwahrheiten bis hin zu jeglicher Grundlage entbehrenden
Fotomontagen verbreitet wurden ...

Hallo Achim,

wenn Du in dem Thema drin bist und Dich damit auskennst: weise ihm solche Fehler doch mal nach und gehe DAMIT dann an die Presse! Nur mit stichhaltigen Argumenten kommt man weiter und sowas ist dann auch für die Presse interessant.

:wink: Gernot

meissen
30.10.2013, 17:28
Hallo Gernot,
Dein Vorschlag ist gut. Leider ist es aber so, dass die Medien in Deutschland politisch und in ihren Berichterstattungen grün- und rotlastig sind, so dass keine sachliche Darstellung mehr erfolgen kann. Nun zu den Öko- Scharlatan Dörfler. Vor einiger Zeit gab es in der Magdeburger Zeitung einen größeren Artikel zu der Schifffahrt. in einem Gespräch - moderiert von der Zeitung - haben Dörfler und Ingo Klinder, Vertreter der Binnenschifffahrt, ihre Argumente zu den Fragen des Redakteurs vorgetragen. Döfler erzählte wieder Zeug, was seit 2003 nicht mehr aktuell ist. Mit sofortiger Kontrolle seiner Behauptungen im Internet konnten Dörflers Falschaussagen widerlegt werden. Statt zuzugeben, dass er entgegen den Tatsachen falsch argumentiert, hat er frei weg weitere Unwahrheiten dargelegt. In dem Artikel hat man sich von diesen Falschaussagen distanziert. Zu Dörflers Auftreten distanziert man sich eventuell noch in Magdeburg, aber nicht in den überregional wirkenden Medien, denn diese wollen m E keine sachlich und gut recherchierten Argumente. Sie sind ja noch nicht einmal bereit, die Gegenseite zu hören bzw. deren Argumente in den Beiträgen zu veröffentlichen. Man will nurdern nur sogenannte Brüller wegen der Quote bzw der Auflage.

Gruß
Jürgen

Bomätscher 60
30.10.2013, 18:31
Hallo Gernot,

das ist alles schon seit Jahren immer der gleiche Rythmus. Es werden Berichte erstellt und je nach Medium veröffentlicht. Danach werden dann diverse Richtigstellungen und Gegendarstellungen verfasst, welche aber nur als 4 bis 6 Zeiler
in der Presse erscheinen ohne irgendeinen weiteren erklärenden Gehalt. Da ist dann von der Verpflichtung zur Gegendarstellung die Rede und der getreue Leser erfährt lediglich, dass es noch andere Meinungen gibt, jedoch nicht wie prefund
diese sind. Und wenn dann, wie vor einigen Jahren geschehen, ein Bundesumweltminister Trittin mit "Dörflers Gnaden" bei kleinstem Elbewasser auf dem Domfelsen in Magdeburg Brotzeit macht, dazu noch medienwirksam Presse, Funk und
Fernsehen einlädt, um sich anschließend hinzustellen und den Unnutz der Elbe zu erklären, weil ja kein Schiff mehr fahren würde, dann gefällt das einigen fragwürdigen Redakteuren mit "Grünstich" natürlich ausgesprochen gut.
Dann kann auch ein Franz Alt in der ARD leicht von der "Absurdität der Wasserstrassenbau- und - erhaltungsmassnahmen" berichten, weil ja durch nicht vorgewiesene Schiffe auch keine Güter zum Transport anstanden oder anstehen.
Das ist wie die "Geschichte vom Hasen (Schiffer) und dem Igel (Dörfler & Co.)": der Schiffer und sein Umfeld ist immer zu spät.
Eine ausgewogene Berichterstattung oder Reportage ist von unseren Medien nicht gewollt. Da hat Jürgen auch schon ein passendes aktuelles Beispiel gefunden ( Danke an dieser Stelle nach Dresden! ). Derer gäbe es aus den letzten Jahren
genügend, und man kann immer die gleiche Schablone auf den Ablauf legen. Übrigens hatten wir hier im Forum schon einige dieser Vorgänge eingestellt, insbesondere durch den oben bereits erwähnten Ingo Klinder.
Schade ist in meinen Augen nur, dass man diesen Öko- Scharlatanen nicht rechtlich beikommen kann. Wegen Beleidigungen oder gerichtlicher Falschaussagen ist man belangbar, nicht aber wegen erwiesener Dummheit und deren Verbreitung.

Gruß Achim

Christian_G
31.10.2013, 16:09
Hier kommt mein Versuch, etwas zur sachdienlichen Argumentation beizutragen:

Zahlenspiele für das „Millionengrab“ Wasserstraßenkreuz Magdeburg (http://www.bonapart.de/no_cache/nachrichten/beitrag/zahlenspiele-fuer-das-millionengrab-wasserstrassenkreuz-magdeburg.html)

Wer die Kalkulation vertiefen, von Fehlern befreien, erweitern, verändern oder kritisieren will, kann das gerne mit der bereitgestellten Excel-Tabelle tun.

Gruß Christian

Christian_G
22.11.2013, 13:13
Jaa... eigentlich wollte ich die Diskussion anregen, nicht beenden. :confused1:

Helmut
23.11.2013, 13:08
Hallo Christian,

genau das ist der Punkt. Hier spricht vieles für das Schiff. Aber Leute wie Dörfler argumentieren einseitig und da ist es einfach etwas "schlecht" zu reden. Man muß immer vergleichen. Dass ausgrechnet die Grünen gegen den sauberen Transport Schiff sind lässt einem nur den kopf schütteln. Aber es geht auch anders. Kretschmer, Ministerpräsident in BW (Grüne) sprach vor seiner Wahl vom "dreckigen Schiff". Ich hab ihn damals auch deswegen persönlich angeschrieben. Nicht wegen meines Schreibens , aber bestimmt weil er nun sieht dass er falsch lag, propagiert er heute dass mehr Güter auf das Schiff müssen und der Neckar ökologisch für die Transporte ins Schwabenland wichtig ist und besser genutzt werden muß.

Wasserratte
25.01.2014, 00:52
So reden Leute, die von der Thematik weit weg sind. Ihr müsst die Politiker einfach mal einladen, damit sie vor Ort sehen, was an der Sache dran ist und ihnen die Argumente gegen die Binnenschifffahrt widerlegen. Nur so werden sie begreifen, was für einen Wert der Wirtschaftsfaktor Binnenschifffahrt für eine saubere Umwelt hat.

Christian_G
25.01.2014, 15:37
Ihr müsst die Politiker einfach mal einladen

Wer ist denn "Ihr"? Da fühlt sich doch wieder niemand zuständig. Weder die Schiffer noch ich als Schreiberling. Die (lokale) Hafenwirtschaft ist da schon dran - mehr oder weniger stark, mehr oder weniger sichtbar. Ist das genug? Tag der Logistik: Binnenschifffahrt, zeige dich (http://www.bonapart.de/nachrichten/beitrag/standpunkt-zum-tag-der-logistik-binnenschifffahrt-zeige-dich.html)

Viele Grüße - Christian