PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beinahe Kollision mit Passagierschiff



Papa Ercolino
10.07.2014, 16:12
Was hätte ich besser machen können?

Ich fahre mit meiner 11 Meter Jacht Richtung Potsdam zu Tal, Geschwindikeit 9 KMH ( Höchstgeschwindikeit gemäss Vorschrifft ) es besteht Ueberholverbot.
Kurz nach der Dampferanlegestelle , Weisse Flotte nach dem Ueberholverbot beginnt mich ein Passagier Dampfer zu überholen.
Die Wasserstrasse macht eine 90 Grad Rechskurve. Er überholt mich in der Kurve.
Das Problem: Da ich gerade aus möchte in meinen Heimathafen verlasse ich die Wasserstrasse oder im Sinne des anderen nach Backboard.
Nun hat er mir natürlich den Weg abgeschnitten. Meine Reaktion: Ich stoppe auf und komme Ihm bis 2 Meter nahe.
Nix ist passiert, ausser ich habe mich plamiert. Was hätte ich besser machen können? Darf ich davon ausgehen das der überholende
ja die Geschwindikeit massiv überschreitet und daher mich nicht mehr überholen darf ? Wie seht ihr das? Ich habe ja keinen Blinker?
Bin gespannt auf Eure Hinweise!
Mit Schiffergrüssen Bruno

Feierabend
10.07.2014, 16:26
Moin,

hast du Funk auf deinem Sportboot? Ich an deiner stelle würde, wenn ich mitbekomme das mich Berufsschifffahrt überholen will, stoppen. Die Jungs haben eh nie Zeit und im Zweifel musst du der Berufsschifffahrt sowieso Platz machen.

Ich hab auch ab und an das Problem das die Sportbootfahrer viiiiiiiiel Zeit haben (habt ja auch Urlaub) und man sie mit dem grossen Schiff überholen muss. Das ist sehr unangenehm da ihr meisst kein Funk habt oder nicht stoppt.

Gruss Andreas

Papa Ercolino
10.07.2014, 16:37
Danke für die Antwort.
Funk ja, aber ich hatte keine Zeit mehr, musste mich ja retten. Das ich der Grossschiffahrt den Vorrang lasse ist ja klar aber was ist mit der Geschwindigkeit?

Gernot Menke
10.07.2014, 16:58
Wenn der schon so nah dran ist, kann man meines Erachtens nicht darauf spekulieren, noch ans andere Ufer wechseln zu können. Das hätte man viel eher machen müssen. Die bessere Variante, wenn man weiß, daß man abbiegen will und ein Kollisionskurs entstehen könnte: gemütlich Sprit sparen, das FGS durchlassen und wo ist das Problem. Auf Höchstgeschwindigkeiten würde ich mich jedenfalls NIE verlassen, da kann man sich selbst im engsten Kanal in Frankreich gewaltig vertun.

:wink: Gernot

Papa Ercolino
10.07.2014, 17:09
Hallo gernot, Ok, das schreib ich mir hinter die Ohren. Ich fahre mit einem älteren Garmin Navi das mir die Geschwindigkeit Zehntel genau anzeigt. Wahrscheinlich habe ich mich zu genau darauf konzentriert. ( bin eben ein Schweizer )

Padler
10.07.2014, 22:27
Hallo zusammen,



Ich weiß natürlich nicht genau wo das war, aber ein Überholverbot gillt nur selten auch für und gegenüber Kleinfahrzeugen.

Desweiteren hat das zu überholende Fahrzeug dem Überholer das zu ermöglichen, und erleichtern (hier hapert es oft bei "Sporties")

Bei 2m schon Panik?
Daran solltest du dringend Arbeiten

Viele Grüße vom
Padler

Streifenhörnchen
10.07.2014, 23:02
Hallo Bruno,

wozu brauchst du einen Blinker??? wenn du doch weißt das du in deinen Heimathafen willst frage ich mich weshalb du nicht schon frühzeitig zum anderen Ufer gewechselt bist .
Ebenso wenig scheinst du dich rechtzeitig nach hinten abgesichert zu haben ansonsten hättest du nicht aufstoppen müssen um dem Durchgehenden Verkehr seinen Vorrang zu gewähren (§ 6.16 BinSchO )
Ob (wenn Überhaupt ) der Kollege Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit Überschritten hat sollte für dich nicht von Interesse sein.

Wenn du doch über ein Funkgerät verfügst frage ich dich weshalb du deinen Beabsichtigten Kurswechsel nicht über Kanal 10 bekannt machst.

LG Ferd

Gerd KJ
10.07.2014, 23:34
Nun sind dem Bruno viele gute Ratschläge zugegangen und er wird bestimmt davon was mitgenommen haben.

Zu diesem Rat "Ob (wenn Überhaupt ) der Kollege Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit Überschritten hat sollte für dich nicht von Interesse sein." mein Kommentar: Das sollte schon vorrangiges Interesse eines Verkehrsteilnehmers sein, der die Regeln einhält, ob Andere Limits überschreiten. Diese Kadetten sollte man ganz besonders im Auge behalten und sich in Sicherheit bringen. Schließlich liegt im Nicht-Einhalten von Höchstgeschwindigkeiten die erste Gefahr.

Gruss Gerd

Streifenhörnchen
11.07.2014, 00:40
Hallo Gerd ,
du hast natürlich vollkommen recht die Freizeitschiffer sollten uns Berufler ganz besonders im Auge halten...:confused1::pfeif:

Papa Ercolino
11.07.2014, 09:21
Ganz herzlichen Dank allen die sich beteiligt haben.
Auch für den Humor.
Liebe Grüsse Bruno

Nina
11.07.2014, 09:46
An Alle!

Ich bin schon der Meinung, dass die Binnenschifffahrtsstraßenordnung für ALLE Verkehrsteilnehmer/Fahrzeuge gilt - unabhängig, ob Berufs- oder Freizeitschifffahrt!

Dass wir Freizeitschiffer die Berufler ganz besonders im Auge behalten müssen, ist logisch, da diese Vorrang genießen. Darauf weise ich meine Fahrschüler immer hin.

Was sich jedoch manche Fahrgastschiffer herausnehmen, übersteigt mein Verständnis und hat nichts mehr mit kollegialem Verhalten zu tun. Die Binnenschifffahrtsstraßen sind für alle da! Gut, es könnte natürlich sein, dass der Schiffsführer des FGS'es das Sportboot nicht bzw. zu spät gesehen hat oder abgelenkt war.

Ich war selbstverständlich nicht an Bord des Bootes vom Kollegen Bruno, doch wäre ich auch davon ausgegangen, dass sich alle an die Höchstgeschwindigkeit halten bzw. zu halten haben. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung hätte ich allerdings versucht, mich in den Rudergänger des FGS'es hineinzuversetzen. Es ist wie auf der Straße. Man muss mit allen Situationen rechnen und darauf vorbereitet sein.

Euer Kollege Hannes
www.bootsschule-brandl.de

Navico 2
11.07.2014, 10:15
Für mich stellt sich die Frage; wer hat die Geschwindigkeit vom FGS Kontrolliert oder Protokolliert ?

Hier ist nichts zu Lesen. Hatte das FGS wirklich die Höchstgeschwindigkeit überschritten ?

Und wie Padler schon richtig sagte, bei einer Annäherung von 2,00 m Angst zuhaben, da sollte man noch sehr üben.

Ich kenne Annäherungen von einer Reibholzbreite und alles ist klar gegangen, keiner hat sich Beschwert und Kanal 10 blieb ruhig.

Ich finde es auch komisch, das sich Sportbootfahrer hier im Forum immer ihr Leid klagen, da hätte die Berufsschiffahrt viel mehr einen Grund.
Hier spreche ich aus Erfahrung zur Zeiten ohne Funk. Vom Sportboot wurde dann lautstark herübergeschrien " Meine Sekretärin wird es schon machen und die Anzeige formuliern"
Das hab ich oft gehört, aber eine Anzeige ist nie gekommen.

Gruß Manfred

flo81
11.07.2014, 10:40
Moin liebe Leute,

ich weiß gar nicht was hier jetzt für eine Diskussion losgeschlagen wird. Der Kollege hatte nur (eine für ihn haarige) Situation geschildert und hat euch dazu um eure Meinung gebeten in Bezug auf die aktuelle Rechtslage. Dabei hat sich herausgestellt dass letztendlich schon seinen Sinn hatte.
Hier geht es jetzt schon wieder in die Richtung das auf die Sportschiffer "eingehauen" wird.
Genauso könnte ich als "Seeschiffer" auf die Binnenschiffer eingehen die mir schon all zu oft die Vorfahrt genommen haben sei es dass ich "tiefgangbehindert" war oder einfach nur im Hauptfahrwasser.
Klar 2m mögen nicht viel sein und in einigen Situationen nicht zu vermeiden. Die Tendenz dazu das damit "angegeben" wird wie dicht man schon aufeinander aufgefahren ist finde ich persönlich schon ein wenig erschreckend.

Zudem Kollegen auf dem Sportboot: Du hast ja jetzt "deine Lektion" gelernt. Demnächst direkt rüberwechseln oder einfach, wie schon gesagt, langsam machen und die Schönheit des FGS bewundern.

Gruß
Florian

Feierabend
11.07.2014, 10:52
Kollege Hannes oder Registrierte Nina,

Ich sag jetzt was ich denke. Die Kanäle wurden gemacht um viel Ladung mit geringen Aufwand ins Inland zu transportieren. Mit Binnenschiffen. Ihr seid Niesnutzer der Situation und damit zu Gast. Wenn sich alle auch so benehmen würden gäbs nicht mehr ganz so viel gemecker ;)

Gruss Andreas

flo81
11.07.2014, 10:57
Also Hausrecht für die Binnenschiffer....

Navico 2
11.07.2014, 11:11
Hallo Florian alles soweit gut, aber die Seemänner tuen sich auch mal ein bißchen schwer von ihrer Ideallinie am abzuweichen.

Gruß Manfred

flo81
11.07.2014, 11:13
Moin Manfred,

genauso wie die Binnenschiffer bei den Sportschiffern. :smile1:

Navico 2
11.07.2014, 11:15
Kollege Hannes oder Registrierte Nina,

Die Kanäle wurden gemacht um viel Ladung mit geringen Aufwand ins Inland zu transportieren. Mit Binnenschiffen.

Gruss Andreas

Hier hast du vergessen, auch ins Ausland zu transportien, mit Binnen- Seegängige Binnenschiffe und Kümos
Du hast Recht, die Bundeswasserstraßen sind für alle da, auch für die Sportschiffahrt.

Gruß Manfred

Robert67
11.07.2014, 12:54
Wenn einem aus Sportbootperspektive mit 2m Abstand einer durchs Gangbord fährt, ist das eine Situation, wo man ganz ordentlich kurbeln muss bei einem Stahlverdränger.

Um den auf Kurs zu halten.

Das ist nicht zu vergleichen mit dem Fahrverhalten von 2 Grossen untereinander.

Ich bitte das mal zu berücksichtigen.

Gerd KJ
11.07.2014, 14:04
Da liegst du richtig, Robert.

Die Vernünftigen wissen das auch. Und kein Berufer wird es darauf anlegen einem Sportboot so nahe zu kommen.

Und die Abstands-Definition REIBHOLZBREITE belassen wir in der Schublade Erheiterndes Schifferlatein.

Gruß Gerd

Navico 2
11.07.2014, 14:26
Naja, lass mal deine Schublade zu.
Solch eine Schublade aufmachen können auch nur diese Leute, die von der gewerblichen Schiffahrt wenig Ahnung haben.
Oft am Tage haben wir uns mit Begegnern auf REIBHOLZBREITE begegnet. Natürlich auch Nachts, ohne Radar.

Gruß Manfred

flo81
11.07.2014, 14:50
So, nun alle Kapitäns- und Schiffsführermützen auf den Tisch zum Größenvergleich.

Padler
11.07.2014, 15:50
Wenn einem aus Sportbootperspektive mit 2m Abstand einer durchs Gangbord fährt, ist das eine Situation, wo man ganz ordentlich kurbeln muss bei einem Stahlverdränger.

Um den auf Kurs zu halten.



Ja und?

Wenn dir das steuern zu viel ist musste halt liegen bleiben, oder ne vernünftige Ruderanlage einbauen lassen.

VG Padler

flo81
11.07.2014, 15:59
Da ist die erste Mütze...

Radarpilot
11.07.2014, 21:07
Moin moin, letztes Jahr hatte ich in Werder ein Sportfahrzeug gemietet. Es gab 3 Situationen die ein ungeübter Wassersportler nicht ohne Schaden
überstanden hätte. Der Ton bei Funkgesprächen untereinander der Fahrgastschiffer ist unverschämt frech! So etwas gibt es auf dem Rhein nicht!
Brutale Fahrweise ist das normale bei den "Kollegen". Also Vorsicht wenn ein Fahrgastschiff entgegen kommt. Wie man mit 51 Berufsjahren mit
einem Sportfahrzeug so behindert werden kann! Als Berufsschiffer habe ich doch die Übersicht zu behalten!
Radarpilot
Rolf aus Duisburg Ruhrort

Robert67
11.07.2014, 22:12
Ja und?

Wenn dir das steuern zu viel ist musste halt liegen bleiben, oder ne vernünftige Ruderanlage einbauen lassen.

VG Padler

Hiermit lade ich Dich ein, mal mit meinem 12m Schiffchen zu fahren.
Und danach reden wir weiter.

Ich kenne beide Seiten, Du auch?

Die meisten Grosschiffer schauen erst mal blöd, wenn sie das erste mal ein Kleinfahrzeug fahren.

Padler
11.07.2014, 22:42
Ich kenne beide Seiten, Du auch?



Jawoll kenn ich, u.A. 12m Ein und Zweischrauber z.T. mit sehr hohen (ca. 4m Aufbauten bei ca. 1,5m Tiefgang) und natürlich ohne Bugi.

Noch Fragen?

VG Padler

flo81
14.07.2014, 09:50
Jetzt sind schon zwei Mützen auf dem Tisch...

Navico 2
14.07.2014, 11:01
Moin Floh,
ich kenne nur die Berufsmäßige Seite für deine 3. Mütze.

Ich kenne 20 m Bunkerboot, Einschrauber und 222 m Lastfloß Vierschrauber.

Gruß Manfred

Joana
14.07.2014, 11:24
Hallo,

ich habe auch die Sportbootführerscheine See und Binnen und habe verschiedne Sportboote gefahren
von einem kleinen Kimkieler Carina, über Vanguard Stahlyacht bis zu portogiesischem Frachtensegler aus Holz.
Fahre und bin auf verschiedenen Binnenschiffen gefahren. Vom FGS über GMS und Tanker.

Sportbootfahrer sollten sich nur ein wenig mehr mit den Verkehrsregeln auf dem Wasser auseinandersetzen,
dann ginge schon vieles besser.
Im Strassenverkehr kann man ja auch nicht machen was man will.

Grüße Joana

flo81
14.07.2014, 11:48
Moin,

ich denke man kann den Thread jetzt schließen. Das Thema ist ja bereits schon gewechselt.

Hartmut
14.07.2014, 16:12
Es soll auch Fahrgastschiffe geben die auf bestimmten stecken eine Ausnahmegenehmigug haben und deshalb schneller als zugelassene Geschmeidigkeit fahren dürfen um herein Fahrplan einzuhalten.

Gerd KJ
14.07.2014, 18:34
Es soll auch Fahrgastschiffe geben die auf bestimmten stecken eine Ausnahmegenehmigug haben und deshalb schneller als zugelassene Geschmeidigkeit fahren dürfen um herein Fahrplan einzuhalten.


Na jetzt wird´s aber noch richtig interessant.

Mit den Schreibfehlern liest sich das ein wenig angesäuselt. Ist das nur ein Witz und ich habe eine Mütze verdient?

Gibt es wirklich sowas? Ein durch Tafeln angezeigtes und im elwis benanntes Tempolimit darf von bestimmten Verkehrsteilnehmern (hier Fahrgastschiff) überschritten werden? Jetzt bitte keine Notfallszenarien aus der Kiste holen. Freue mich auf ernsthafte Informationen.

Gruss Gerd

Navico 2
14.07.2014, 19:15
Es soll auch Fahrgastschiffe geben die auf bestimmten stecken eine Ausnahmegenehmigug haben und deshalb schneller als zugelassene Geschmeidigkeit fahren dürfen um herein Fahrplan einzuhalten.

Natürlich nur; wenn mit Blaulicht und Martinshorn an Bord und Einsatzbereit ist.:confused1::confused1:

Hartmut schreibt; es soll Fahrgastschiffe geben...............

Aber so etwas gibt es nicht. Wenn FGS den Fahrplan nicht einhalten können, dann liegt es daran, dass die Zeiten zu eng gesteckt sind.

Ich schließe mich Floh an, den Thread zu schließen, eh noch andere Klabautermanngeschichten kommen.

Gruß Manfred

Elbedampfschiffer
14.07.2014, 20:33
Fragt am besten mal bei der Weissen Flotte Potsdam nach.Bei meinem letzten Besuch in Potsdam bemerkte ich das alle Fahrgastschiffe dieser Reederei eine Flagge am Mast führten, es war glaub ich das G. Auf Nachfrage sagte der Schiffsführer, die Schiffe haben eine Ausnahmegenehmigung vom WSA und dürften schneller auf bestimmten Strecken fahren als erlaubt. Gruß von der Elbe Lutz

Streifenhörnchen
14.07.2014, 21:22
Natürlich nur; wenn mit Blaulicht und Martinshorn an Bord und Einsatzbereit ist.:confused1::confused1:
Gruß Manfred



Hallo Manfred,
mir als FGS`ler ist nur der Rote Wimpel als Vorrangzeichen bekannt.

Navico 2
14.07.2014, 21:31
Vorrangszeichen, Wimpel,
zum Vorrangschleusen. Ist mir auch bekannt.
Aber nicht, um die Höchstgeschwindigkeit zu Überschreiten. Das kenn ich nicht.

Oder hab ich etwas verpasst, versäumt ???:confused1:

Gruß Manfred

Padler
15.07.2014, 08:58
Hallo zusammen,

In Zeiten klammer Kassen sind solche Ausnahmegenehmigungen doch keine Seltenheit mehr und eine nette Einnahmequelle fürs Grillfest.

VG Padler

Hartmut
15.07.2014, 10:58
Flagge C ist richtig.

Ist aber nicht neu gibt es schon seit Ewigkeiten.

Cabincruiser
15.07.2014, 17:40
Ja diese Flagge gibt es bei Fahrgastschiffe in Berlin, in Potsdam und ich meine auch in Stralsund und ist blau gelb gestreift ( C ). Sie ist aber auch kein Freifahrtschein und die zugelassene Geschwindigkeit beträgt 16 km/h gegenüber 12 km/h normaler zugelassener Geschwindigkeit und gilt immer im Zusammenhang mit einer Sondergenehmigung.
Ansonsten sag ich nur Paragraf 1 Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme! Basta.
Ich weiss auch es gibt solche und solche,aber mehr solche als solche.
Thread schliessen bitte!

MacMicha
15.07.2014, 22:18
G ("Golf") Flagge ---> BinSchStrO 2. Teil Kap. 21 § 21.04 Nr. 5 (https://www.elwis.de/Schifffahrtsrecht/Binnenschifffahrtsrecht/BinSchStrO/Zweiter_Teil/Kapitel_21/21.04/index.html)

Gruß Micha

Gerd KJ
15.07.2014, 22:50
Warum sind hier viele so hippelig und wollen immer gleich den "Trödel" schliessen?

Wäre blöd gewesen, wenn uns der sachliche Beitrag Nummer 41 von Micha vorenthalten worden wäre. In dem eingestellten Link unter Punkt 5 ist zu erfahren, daß tatsächlich in dem genannten Revier, die Höchstgeschwindigkeit für Fahrgastschiffe über das allgemeine Tempolimit angehoben werden kann.

Danke Micha. Dein Schiff ist zwar kein Vierfachschrauber und kürzer als 200 m. Schön zu sehen, dass man auch von solchen Leuten lernen kann.

Gruß Gerd

MacMicha
15.07.2014, 23:19
Hallo Gerd,

Danke für die Blumen, gern geschehen ;-)
In der Berliner Innenstadt / Potsdam führt beinahe jedes FGS eine "Golf-Flagge". Hier braucht es auf dem SpoBo stets den sprichwörtlichen Rundumblick, besonders an solchen Engstellen wie der "Neuen Fahrt" am Potsdamer Lustgarten...


Gruß Micha