PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : AIS + anderes Fluch oder Segen



Yggdrasil
14.10.2014, 11:10
Moin Moin alle zusammen

Heute möchte ich mir mal ein bischen Luft machen und mit dem hochgelobten AIS anfangen.
Viele meinen dies würde mehr Sicherheit bringen.
Dies ist ein Trugschluss!
Warum?
Seit Einführung des AIS auf den Schiffen sind verschiedene Veränderung in der Fahr- und Denkweise der betreffenden Schiffsführer zu bemerken,wie
z.B. bei Überholvorgängen, insbesondere vor Kurven.Früher hätte nur ein Vollpfosten in einer Kurve ,die man nicht einsehn kann,versucht zu überholen.Heute wird man direkt vor der Kurve gefragt und auf die Gegenfrage ob man wüsste das nichts entgegenkommt,bekommt mann dann die Antwort ,,Ich hab nichts auf dem AIS"!
Es sei darauf hingewiesen das im deutschen Kanalgebiet noch keine AIS-pflicht besteht und von den betreffenden Stellen immer wider darauf hingewiesen wird,das das AIS keinesfalls als Navigationsanwendung zu verstehen ist,sondern ein rein Informatorischen Charakter hat.
Eine solche Aussage von der ZKR und dann die PFLICHT ein AIS laufen zu haben, wiederspricht sich, ist aber logisch.
Genau aus diesem Grund wollten die Niederländischen Börden auch keine ,,Blaue Tafel" im AIS,ich zitiere ,,....dann schaut keiner mehr aus dem Fenster" zitatende.
Und eben das geschieht zur Zeit, ,,Wahrschauer",wer stellt den noch?
Ein Frage, an einen Liebhaber des AIS und dem Hinweis, das eben nicht ALLE damit ausgerüstet sein müssen wurde wie folgt beantwortet.

---Wenn bei einem Überholvorgang plötzlich eine 15 m Yacht von vorn kommt ,könne diese umdrehn ,die haben Zeit-----

!!! Also liebe Sportschiffer ,zieht euch warm an und übt schon mal ein Notwendemanöver im Kanal.!!!!

Was das alles mit Sicherheit zu tun hat, ist mir Schleiherhaft.
Desweiteren wurde auf die Vorzüge des AIS hingewiesen , wie zB. die automatische Information der Schleusen ect. und ich würde den Fortschritt nicht aufhalten.
Dazu möchte ich nur folgendes sagen.
In der Tank- und Containerschiffahrt nutzen wir schon länger das BICS-System.Eine tolle Sache, die sich bewährt hat und auch vollig in Ordnung ist.
Ausserdem nutze ich persönlich seit Jahren ( ohne pflicht) verschiedene Kartensysteme auf denen mittels GPS meine Schiffspositon angezeigt wird,so das ich immer genau weiss, wo sich das Schiff befindet und ich mich dementsprechend genau melden kann.

Sicherlich ist das AIS eine gute Sache, aber bringt es Sicherheit !?
Wenn ich bei Begegnungen sehe, wie Schiffsführer einen riesen Monitor vor der Nase haben, auf dem Tresco läuft und neben an der Fehrnseher und dann tun sie auch noch den Scheinwerfer anmachen, wird mir schlecht.
Sicherheit ???Es besteht so gut wie keine Verbindung mehr,zwischen Schiffsführer und Schiff, es wird sich rein auf die Technik verlassen.
OH. aber Hauptsache man hat eine ,,Sitzecke zum Kaffe trinken" im Steuerhaus das ist wichtig heutzutage. Das damit Werften auch noch Prahlen,was für tolle Steuerhäuser sie bauen grenzt schon an Fahrlässigkeit.
Dies alles mag schön und gut sein ,aber wenn der Schiffsführer nahe der Mitte des Steuerhauses sitzt und vom Kanal garnichts mehr sieht auch wenn er Richtung Fenster schauen würde ist schon ein Ding.
In Bezug auf eine Vorschrift, die einen max. toten Winkel (OHNE technische Hilfsmittel)vor dem Schiff von 250m vorschreibt,sind die meisten sogannten ,,kanalgängigen" Neubauten sowieso ein Witz und bezeugen nur, das die ZKR und ZSUK korrupt oder nichts von dem was sie da manchmal unterschreiben verstehen.

Sind wir schon beim nächsten Thema,hmm.

Gangbordbeleuchtung!!!
Eine gute Sache und bringt Sicherheit!
Leider meinen einige ,durch anbringen von Strahlern, Neonröhren ect. ,die den ganzen Kanal ausleuchten auch noch durch diese Forderung der ZSUK gedeckt zu sein.
Vor kurzem begegnete ich einem Niederländer,der Kanal war schön beleuchtet,doch ola, etwa 500m vor der Begegnung gingen die Lampen auf meiner Seite aus.Keine Beeinträchtigung durch blenden ect.Leider hab ich den Namen vergessen, aber Daumen hoch , mitgedacht und gut gemacht.Dankeschön.
Den anderen sei gesagt,das eine Beleuchtung der Ganborde,wie von der ZSUK gefordert , NICHT von der Pflicht befreit andere Verkehrsteilnehmer nicht zu blenden ect.
Insbesondere ,wenn das Schiff stillliegt und wie immer öfter zu Beobacheten ist eine volle Beleuchtung durch Strahler ect. vorliegt.
Leuten die ausschlieslich in einen Monitar starren und nach Tresco fahren stört das wohl nicht,Schiffern die noch was von ihrem Handwerk verstehn aber schon.

Das gleiche gilt für diese neue Mode ,auf dem Vorschiff riesen Strahler aufzustellen die genau nach vorn zeigen.
Es mag für den betreffenden schön hell sein, aber dadurch sieht man auch Entgegenkommer schlechter.
Jedesmal muss man denjenigen anrufen bzw, mit dem eigen Scheinwerfer zeigen das man geblendet wird.
Es gab mal Zeiten das hat man einen Scheinwerfer auf jede Uferseite gerichtet und in kurven den auf der Ecke ausgeschaltet ,um mögliche Entgegenkommer nicht zu blenden.Aber es scheint als ob nur noch rücksichtslose Bäcker unterwegs wären.
Komischerweise ist dieses verhalten grösstenteils von Schiffen zu sehen,die neu im Kanal sind,Scheinbar kommen diese mit jedem Fahrwasser ,das nicht 150 m breit ist,wie auf dem Rhein nicht klar.Andererseits sind diese Neubauten auch eine Sache für sich.

Womit wir bei Geschwindigkeiten sind.
Die meisten Neubauten müssen Ballast nehmen um unter den Brücken durchzukommen.Nun sind sie dadurch aber kein Leerfahrzeug mehr, denken aber sie könnten mit 2 m Tiefgang auch mit 12km/h durch den Kanal pflügen.
Mir ist das eigentlich egal.Was mich interessiert ist das Sog- und wellenschlagverhalten dieser Schiffe.
Und eben das interessiert die betreffenden Schiffsführer wohl eher nicht,denn man bekommt zu hören ,,ich fahr 7km/h ,du bist ein Spinner"
Nun ich bin gern ein Spinner,solange ich nicht so gehirnbefreit bin wie diese Leute.
Vor kurzem sagte mir jemand, ich hätte keine Ahnung,da die ,,Sunrise" ,durch ihre Bauart wahrscheinlich, nur eine max Geschwindigkeit von 10 km/h im Kanal erreichen würden.
Das war mir neu. Könnte das jemand bestätigen?
Gleichfalls hörte ich jetzt auch von der tatsache das Neubauten nach dem dunkelwerden keine Sggwirkung mehr entwickeln.
Ich meine das ist ein Witz,aber bei dem ,,Fachpersonal" was man heutzutage trifft, wer weiss!

So nun zum Schluss noch das Überholmanöver.

vor einiger Zeit musste ich mir vom Schiffsführer eines Neubautanker ,auf meine Anfrage ob er nicht langsam machen könnte anhören ,,,....er könne auch rückwärts machen,ich solle gas geben"
Nun, wenn man mit einem leeren Schiff beim Überholen von 12km/h auf 8km/h runtergeholt wird und dann nur mittels fast Volllast laufender Maschine vorbeikommt,wird man doch nachdenklich.
OH, ich hätte gern ,,Gas"gegeben wo es sich in disem Fall doch um einen Vertreter von Merkel´s qualifizierten Leuten handelte, aber nunja, was solls.
Nun, es sind nicht nur diese Leute , immer mehr, insbesondere Schiffsführer von Neubauten, kennen ihr Schiff nicht oder es ist ihnen egal.Der Rest geht sie nichts an.
Schiffer sind das auf keinen Fall mehr.

Hier möchte doch einmal ein Schiff loben und zwar ( ich hoffe es ist die richtige Nummer) Dettmer Tank 140.
Mit 11.45 breite und einer Fahrweise,Haleluja, teilweise bekommt man nicht mal mit, das der vorbeifährt und beim Überholen, Klasse.
Die verstehn ihr Handwerk noch und kennen ihr Schiff.

So, das soll es gewesen sein.

Abschliessend möchte ich darauf hinweisen.

Fortschritt um jeden Preis,bedeutet meist Tote.
Wen das nicht interessiert,die suchen noch dringend ein Atommüllendlager.
Also wer von den Leuten einen Keller hat, bitte melden.

Viel Glück

Eins noch,was die Datensicherheit beim AIS betrifft.
Es gibt überall Kameras, biometrische Bilder in Ausweisen, jetzt die RIFD -chips in den karten für den Strom und bestimmte Leute machen sich sorgen wegen dem Datenschutz!????
Das AIS dient ausschlieslich der Überwachung,weswegen Behördenfahrzeuge in der Seefahrt,auch angewiesen werden ,ihres bei Kontrollfahrten auszuschalten.
Was dann wohl auch viel sichererer ist.

mainschnickel
14.10.2014, 11:47
Yggdrasil, ich fahre nur selten im "Kanal" und ab und zu dann auch mit Ballast, aber dafür umso mehr im Maindonaukanal. Was du sagst über Beleuchtung trifft hier meistens den Kabinenschiffen zu. Es gibt die günstige Ausnahmen aber immer mehr fahren mit soviel Beleuchtung dass man selber nichts mehr sehen kann. Neulich Begegnung mit so einem komischen Schubverband ( FGKS mit Steuerhaus hinten). Wir fahren zu Berg aus Schleuse Jochenstein mit Aussteck (blauer Flagge). Zu thal nur Licht; wenn ich über Funk frage das blendende Licht auszumachen, kriege ich erst keine Antwort. Wenn ich nochmals frage ob er 4 kil oberhalb der Schleuse auf gerader Strecke und etwa 200 m breit soviel licht braucht um die Schleuse zu finden , bin ich ein Klugscheiisser!
Seitenstrahler brennen meistens Tag und Nacht. Wenn man nachts vor der Schleuse übernachtet und das Schlafzimmer ist hell beleuchtet wie am Tag, dann weiss man FGKS fährt ein.
Betr. Transponder AIS: bei uns war die Transponderdichte dank österreichischen Verpflichtung schon immer sehr hoch.Nur hat die Wasserstrassenverwaltung in Deutschland das immer noch nicht kapiert. Millionen würden und werden noch weggeschmissen um die Schleusen umzubauen für die Fernsteuerung. Z.B. in Klingenberg ist vor ein paar Jahren ein komplettes neues Schleusenhaus gebaut worden; 2 Jahre später wird die Schleuse nicht mehr besetzt, weil die Fernsteuerzentrale in Aschaffenburg die Bedienung übernimmt. Aber für ein Transponder pro Zentrale fehlt das Geld!!
Gruss vom Mainschnickel.

Nordkap
14.10.2014, 13:26
Hallo Yggdrasil,
da hast du mal richtig Dampf abgelassen. Hast bestimmt in vielen deiner Bemerkungen recht.
Vergessen hast du bei deinen Aufzählungen aber die Sportbootfahrer, die dank der neuen Sportbootvermietungsverordnung nun Boote mit Motoren bis 15 PS mal eben, ohne jede Vorkenntnis oder andere Qualifikation, den Kanal unsicher mächen dürfen. Diese Vollpfosten wissen nicht wie ein großes Fahrzeug überholt werden kann/darf. Auch wissen sie nicht, dass bei Anlegemnövern es ziemlich unbequem werden kann, wenn man glaubt, dass man noch eben zwischen Schiff und Spundwand durchfahren kann, obwohl der Zwischenraum schon eng ist.
Oder bei Dunkelheit ohne Beleuchtung vor dir auftauchen. Und das alles nur, weil sich irgendein Politiker so etwas ausgedacht hat, der von der Realität genau soviel weiß, wie die Kuh vom Tanzen.
Ich wünsche dir, dass du mit diesen Fahrern? keine Bekanntschaft machen mußt.
Herzliche Grüße
Nordkap

Feierabend
14.10.2014, 15:37
Hallo Yggdrasil,

da dein Augenmerk auf den sogenannten "Neubauschiffen" liegt fühle ich mich motiviert auch meinen Senf dazuzugeben. Also das Schiff was ich fahren darf ist 110m x 11.40m mit Hauptstrecke nach Hamm. Also passe ich voll in deine genannte Gruppe.

Hier die Sicht aus meinem Steuerhaus bezüglich Geschwindigkeit, Begegnung, Nachtfahrt und Beleuchtung des Nachts.

Geschwindigkeit: Wenn ich mich begegne mit 110m und länger klappt das eigentlich ganz gut bis auf kleine Ausnahmen. Vor allem mit den Kohlekoppelverbänden habe ich sehr gute Erfahrung gemacht. Das Problem ist, je kleiner die Schiffe desto weniger Platz habe ich. Ich habe Tresco und kann dadurch genau sehen das die kleinen mit bis zu 16km/h durch den Kanal pflügen und das auch bei Begegnungen mit mir beibehalten.
Ich bin mit 2000t beladen und mache bei jeder! Begegnung langsam (standgas) doch leider kann ich mein Schiff bei der Begegnung mit nem kleinen Beladenen kaum halten. Das wird dann interessant wenn 2 hintereinander kommen und nötigt mich mit mehr Gas zu fahren.
Ich geh auch immer! auf stationär wenn Schiffe liegen. Je nach Kanalprofil laufe ich dann immernoch mit bis zu 7km/h weiter. Einer Beschwerde diesbezüglich habe ich an meine Firma weitergeleitet.

Nachtfahrt: Ich fahre gern Nachts mit meinen 2 Sonnen. Das gibt mir die Sicherheit alle Möglichkeiten zu nutzen sicher zu fahren. Sobald ich auf Tresco ein Schiff sehe gehen die aus. Wenn ich sehe das meine Begegnung immer mal kurz den Scheinwerfer anschaltet um zu kontrollieren sage ich ihm das er den gerne Anlassen kann. Ich treffe mich lieber mit einem der was sieht als nen unsicheren Nachtfahrer der auf die Mitte fixiert ist. Ach und an Liegeplätzen mach ich die Seite aus wo Schiffe liegen ;)

Beleuchtung: Da geb ich dir voll recht. Auch wenn das Schiff am löschen ist kann man die Beleuchtung auf eine minimum beschränken. Darauf achte ich auch bei meinen Leuten. Meist reicht die Beleuchtung von Steiger und die Neonröhren an deck völlig aus.

Das Tresco nicht sicherer macht sonder nur der Spionage dient sehe ich im Übrigen genauso. Trotzdem bin ich von den Vorteilen überzeugt und nutze es sehr gerne.

Da ich auf dem Kanal, beruflich, gross geworden bin (bei der Firma welche dein Schiff bauen lies) wurden mir diese Dinge eingebleut. Ich vermisse die Eigenschaften vorwiegend von Leuten die das Deutsche Kanalsystem mit dem Amsterdam-Rhein-Kanal verwechseln.......

In diesem Sinne, wir haben auch unsere Problemchen mit den Kleinen und ich kann nur hoffen das wir mit erwachsener Kommunikation das Problem gelöst bekommen. Ich meckere übrigens nicht mehr über die schwarzen Schafe sondern bedanke mich überschwänglich bei denen die es m.E. nach gut gemacht haben.

Gruss Andreas


P.S. Glückwunsch zu der Namenswahl. Es gab bisher ganze 2 Leute die spontan wussten was Yggdrasil bedeutet. Ich gehörte leider nicht dazu konnte aber durch wiki dazulernen.

menni
15.10.2014, 11:21
Yggdrasil

wenn es doch mal einen "danke" button geben würde ich hätte gedrückt.
sprichst mir in vielen dingen aus der seele.

ich hab kein tresco,kein autopilot aber ais. :-)

Yggdrasil
15.10.2014, 15:08
Moin Moin Feierabend,

OHa,genau das dachte ich nach nochmaligen Durchlesen auch,deswegen möchte ich hiermit ausdrücklich darauf hinweisen,das alles von mir gesagte natürlich für ALLE gilt.

Das mit dem ,nicht mehr langsam machen bei einer Begegnung kenn ich und streu mir mal Asche aufs Haupt.Seit dem wir keine Haspel mehr haben,ist es ja so einfach.Desto schlimmer ist es wohl,da wir noch wissen wie ein Schiff reagiert und was es bedeutet ein Ruder mit der Hand von einer Seite zur anderen zu drehn.Die unwissende Rücksichtslosigkeit der jungen Leute , ist dann wohl der so gepriesende Fortschritt.Ich sag schon immer ,an die Schifferschule gehört ein Spitz oder ähnliches mit Haspel.Dann ab in die schmalen Kanäle und erst mal sehen wie man ein Schiff im Wasser hält.Was anderes wie Autopilot an und Hebel auf den Tisch kennen viele nicht mehr. Das ist immer lustig ,wenn man solche Leute dann mal bugsieren sieht,wobei man auch sagen muss,sie können es nicht wissen, Mindestbesatzungen lassen wenig Spielraum zum lernen.Also können die meisten Leute auf den Patentlehrgängen wohl grade mal geradeaus Fahren.Wobei moment das macht ja der Autopilot^^.

Auf alle Fälle ,Danke für deinen Hinweis,ich werde mich in Zukunft daran erinnern.Ich dachte immer die Grossen liegen noch stabiler im Wasser.
Aber mit Ausmusterung der alten Schiffe wird sich das Problem wohl verflüchtigen.Leute die öfters im W-D-K oder R-H-K fahren kennen das schon. 2 x 11,45 m und man macht automatisch langsam,denn dann sind die Kanäle wieder so schmal wie vor dem Ausbau.

Das mit der Geschwindigkeit, nunja, ich denke die meisten Maschinen sind falsch eingestellt. Als ich mal eben bei jemanden ( ich Leerschiff vs. beladene 67 m) im dunkeln beim Überholen auf Seite ging an der Bordwand nach vorn fuhr und dann vor ihm einen Haken schlug ,um ihn zu zeigen wieviel Platz er noch Steuerbord hätte, bekam ich ne Anzeige , die dann vom Schiffahrtsgericht , von einem von mir angeforderten Sachverständigen abgeschmettert wurde, da ich und mein Anwalt glaubhaft machen konnten ,das eben dieses Manöver nicht möglich gewesen wäre ,wenn nicht genügend Platz gewesen wäre,da ich keinen Bugstrahl habe.Die Behauptung der Gegenpartei , man wäre wegen mir an Land gefahren wurde als nicht Glaubhaft bezeichnet.
Erst sollte ich nur Strafe zahlen, das lehnte ich ab, obwohl sie garnicht mal so Unrecht hatten. Denn, wenn man sieht das der Vorderman nicht ordentlich langsam macht und an die Seite fährt,darf man nicht überholen.Aber das Gericht hatte wohl dann doch wichtigeres zu tun.

Was ich eigentlich sagen wollte,ist,ich bekam folgendes zu hören ,,Mein Schiff fährt schon 7-8 km/h bei minimum Füllung". Das sollte mal kontrolliert werden, denn in den meisten Engstellen z.B. sind max 6 km/h angesagt. Mit Düse ect. muss dann die Maschine dementsprechend eingestellt werden.
Bei einem anderen Überholmanöver wurde mir auch mal,auf den Hinweis der Geschwindigkeit,gesagt ,, Ich habe hier 1600 PS , du mit deinem DDR- Schrott, Nunja 1600 Gehirnzellen wären besser gewesen, meine Meinung.
Andereseits hab ich jetzt auch öfter gehört,nach dem der, den ich Überholen wollte ,wieder langsam anfing mich zu Überholen, ,, Ich habe schon Rückwärts gemacht"!
Zu gerne hätte ich so eine Maschine.

Was Tresco betrifft stimme ich mit dir überein,wie ich schon sagte, nutze ich selber auch Kartesysteme seit Jahren.Aber nur mit GPS , den Rest seh ich im Radar.Das das AIS Vorteile hat bestreite ich nicht, nur das es mehr Sicherheit bringt ,solange nicht jedes Wasserfahrzeug eines haben muss,sehe ich nicht. Das ist ungefähr so ,als ob auf der Strasse nur LKW Licht haben müssen, meiner Meinung nach.

Was die Scheinwerfer betrifft ,das gleiche, es stört nicht die Benutzung ,sondern die Art und Weise.Es gibt da paar Regeln die das miteinander ungemein erleichtern.
Was die radarfahrt angeht. Ich wurde schon des öftern gefragt warum ich am Tag das Radar laufen hab.Nunja ,ich schau mir die Sache auf dem Radar an ,wenn ich noch per Augen kontrollieren kann,wie weit ich wo ab bin und bin mir im dunkeln dann auch sicherer,Schiffe die Nachts mit Radar fahren und Licht an-Licht aus ,bei bzw. vor einer Begenung,schalten ,sollten dann doch lieber bitte Feierabend machen.

So, zum Schluss nochmal, mein Schreiben (ganz oben) klingt wohl so als ob es nur ,,Neubauten" betrifft, ist aber nicht so gemeint und gilt für alle die denken sie wären alleine unterwegs.

Gute Fahrt Dir und allen anderen

Gerd KJ
15.10.2014, 15:19
Als Sportbootfahrer möchte ich mal was zum Thema AIS von mir geben.

Ich fahre seit zwei Jahren mit einem Simrad Plotter und AIS auf dem Rhein und Mosel. AIS liefert auch Sportbootfahrer wertvolle Informationen. Besonders auf engen Fahrrinnen wie teilweise auf der Mosel. Die Einfahrt in Engstellen oder Kurven bei erkanntem Gegenverkehr kann verzögert werden, bevor es zu eng wird. Insbesondere wenn die Schiffe im AIS richtig angelegt sind und deren Länge und Geschwindigkeit erkannt und berücksichtigt werden kann.
Ich sehe AIS auch nicht als Navigationshilfe. Jedoch kann sehr gut erkannt werden, in welchen Teil der Fahrrinne der Entgegenkommende oder der zu Überholende fährt. Damit ist es möglich, rechtzeitig so auszuweichen, was für den Gegenpart durch Augenschein oder auf seinem AIS zu erkennen ist.
Für mich wäre zu wünschen, daß alle Schiffe mit AIS ausgerüstet sind. Auf dem Rhein wird es ja Pflicht. Auf der Mosel dampfen viele Binnenschiffe ohne AIS oder mit ausgeschaltetem AIS rum. Das ist, wie zuvor geschrieben, insbesondere in den Kurven und Engstellen unangenehm.
Blöd ist auch im Neckar-Kanal, wenn plötzlich ein entladener Dampfer vor einem auftaucht, der nicht mit AIS fährt.

Ernst
15.10.2014, 23:59
Hallo Gerd, wie breit ist denn dein "Dampfer" ? :shy::roooll::puke.:lool::lool:

Gruß Ernst

Rheinlotse Klaus
16.10.2014, 01:34
Hallo Ernst,

mir ist ein vorsichtiger Sportschiffer, der Rücksicht nimmt, allemal lieber als einer von der Sorte "wirdschongutgehen". Ganz losgelöst von der Breite seines "Dampfers"!

Mit freundlichem Gruß vom 764er, Klaus; :wink: welcher sich freut, dass die Saison für die "Schönwetterbolzer" fast vorbei ist.:pleased:

Gerd KJ
16.10.2014, 11:22
Hallo Ernst, wie der Klaus schon schreibt ist die Breite meines Bootes unerheblich.

Aber es soll keiner unwissend sterben, deshalb hier die Breite: 3.400 mm.

Auch wenn´s für den Einen oder Anderen lächerlich ist, aber ich halte mich in einer engen Moselschleife lieber zürück, wenn mir ein 170 m Schiff entgegenkommt und würde ein vorausfahrenden Langen auch nicht überholen.

Und zu den von Klaus benannten "Schönwetterbolzern" kann ich nur sagen, dass diese auch manchem Sportschiffer gehörig auf die Nerven gehen.

Ernst
16.10.2014, 12:55
Hallo Gerd, speziell dieser Satz hat das "Stirnrunzeln" bei mir ausgelöst.


Blöd ist auch im Neckar-Kanal, wenn plötzlich ein entladener Dampfer vor einem auftaucht, der nicht mit AIS fährt.

Ja wo kommt denn ein Schiff so plötzlich her ?

Mit dem Neckar-Kanal meinst Du wohl das Stück zwischen der Schleuse Feudenheim und Heidelberg.
Dort können ohne weiteres Schiffsbegegnungen stattfinden. (mit Schiffe meine ich Schiffe und keine Bötchen)
Das gilt auch für alle anderen Schleusenkanäle mit Ausnahme der Schleuse Laufen im Unterwasser.

Gruß Ernst, der Schiffe schon aus einiger Entfernung warnimmt.

Heidi 1920
16.10.2014, 19:44
Hallo,
AIS für alles was durch die Große Kammer muss find ich gut, das macht die schleuserei ein wenig übersichtlicher, fördert aber auch die Selbststeuerrung.
Axel

Yggdrasil
18.10.2014, 21:43
Moin Moin ,

@Nordkap

Ja die Sportboote sind teilweise eine Last,wenn man es denn zulässt.Sportboote sind Kleinfahrzeuge und diese zählen nicht.Als abgehärteter alter berlin-fahrer gibts da keine Diskusion, Schallsignal ,Augen zu und durch.Was wolltest mit nem Schubverband auch tun ausser zuzusehn wie die segelboote an den Behältern ping pong spielten.Ausser man sieht, das derjenige irgentwelche Schwierigkeiten hat , dann gibts auch mal eine Ausnahme und das sag ich nicht nur so,Ich hoffe das hier liest keiner meiner Angestellten, diese muss ich ja notgedrungen zur Vorsicht anhalten.

Anders sieht es da bei den wohl immer mehr werdenden Ruderern.
In Brahmsche,mitten vor der Enngstelle ,sah ich mal sowas vor mir und dachte noch ,naja ,die sind ja auch nicht langsam.Daraufhin achtete ich mehr auf den Gegenverkehr (auch Ruderer.Das waren lauter Kinder mit Trainer ,mitten im Engstellenbereich.
Plötzlich erschreck ich,AK zurück, und vorm Bug ein kleines Mädchen, auf meiner Seite , mir entgegenkommend, der Trainer mit dem Fahrad an land nebendrann.
Das war das 2"te mal in meinem Leben das ich froh war, keine Waffe im Steuerhaus zu haben.
Die Anzeige blieb aus,da der WSP-Man sagte, dies würde nichts bringen,da kurz vorher schon ein Kind angefahren wurde und es in diesem Nest wohl keinen Interessierte.

Im übrigen hilft eine Paintball-Waffe auch ungemein gegen Schwimmer, die meinen näher kommen zu müssen.

Gute fahrt weiterhin allen

Stefan

Captain
16.02.2015, 15:46
Hallo an alle!
Leider, ich habe diese Thema zu spaet gesehen. Aber muss sagen, dass Stefan (aka Yggdrasil) hat vollkommend Recht. Er hat meine eigene Meinung ausgesprochen. Ich wollte schon lange so was aussprechen, was betrifft fahrerei mit vollem Beleuchtung, liegen vor Anker mit Strahlern, welche blenden andere, fahrerei ohne Meldung auf der oberem Donau und vieles mehr. Also, danke schoen!
Allzeit gute Fahrt!
Igor.

Yggdrasil
12.03.2015, 23:14
Moin MOIN alle zusammen,

heute möchte ich mal wieder etwas für meinen Seelenfrieden tun und ein paar Zeilen schreiben.

Habe vorhin in Bergeshövede festgemacht und gerade noch etwas aus dem Steuerhaus geholt.Dabei traute ich mal wieder meinen Augen nicht.
Hier sind Liegeplätze für mit Liegebreite,also max 9,60m, auf beiden Seiten des Kanal´s.
Nun sah ich gerade das auf beiden Seiten schon fast alles doppelt belegt ist,was eine Einschränkung der Fahrt bis zu satten 19,20 m bedeutet.
Mal abgesehn davon, das darunter Tanker mit blauem Licht (Gefahrgut) sind,gibt es hier eine Stelle der Wasserschutzpolizei.
Nimmt die keiner mehr für voll ?
Scheinbar nicht ,denn offensichtlich interessiert es die eigentlichen Gesetzeshüter auch nicht mehr, was hier los ist.
Abgesehn davon, das es zu wenig Liegeplätze gibt,sind die Plätze hier eigentlich fast immer belegt.Davon kann man ausgehn und sollte seine Fahrt danach ausrichten.
Oh,man da hab ich wieder was gesagt!
Naja,gut ist, das noch keiner versucht hat bei meinem Schiff auf Seite zu kommen.Was ich auch in diesem Fall keinem empfehlen würde.
Da ich laut Liegeplatzbreite nicht mit einem Nachbarn rechnen muss,habe ich natürlich auch nicht so festgemacht.
Mit einem, wenns geht noch beladenen, Schiff auf Seite würde das nicht mehr sicher sein.


Da als wir hier ankamen, mal wieder ein Tanker unter voller Beleuchtung am Liegplatz liegt,mal eine Frage zu den öko-Motoren.
Dazu muss man noch sagen das hier aller paar Meter eine Laterne,die auch an sind, steht und es sich mal wieder um einen Neubau handelt.
Ich weiss es sind nicht alle so! Was ich ja auch gesehn habe,denn die anderen 2 die noch kamen haben vorschriftsmässig ,nur die Ankerlaternen an,obwohl in 2ter Lage wohl eher mehr Licht gut wäre.:lool:
Aber nun zu der eigentlichen Frage.
Immer mehr denken ihr Schiff wie einen Vergnügungsdampfer Tag und Nacht zu beleuchten.Ich sehe immer öfters das Toplaternen und Hecklichter und dazu noch auf beiden Seiten ,vorn und hinten, die Ankerlaternen an sind.
Ich habe mal gelernt das die Ankerlaternen auf der Seite angeschaltet werden,auf der die Fahrt frei ist.Gilt das im Kanal nicht ?

Für diese Art von Beleuchtung,muss ja eigentlich immer ,ausser bei Landanschluss,ein Stromaggregat an sein.
Ich will garnicht erst ausrechnen wieviel mehr an Umweltbelastung,diese gegenüber älteren Modellen, rauspusten!
Aber vieleicht stimmts ja auch nicht und die sind wirklich umweltfreundlicher.
Bei mir stehn die Aggregate während der Nacht ( 8 h),da wir auch noch über Lichtbatterien verfügen.Daher bin ich der festen Überzeugung, das diese dadurch umweltschonender sind, als ein gleichgrosser Motor nach neuestem Standart , der aber 24 h am laufen ist.
Vieleicht arbeitet ja jemand oder hat bekannte aus dem Maschinenbau der mal sagen könnte ,ob das bei den Berechnungen mit berücksichtigt wird!?

Ausserdem kommen jetzt immer mehr Schiffe ins Kanalgebiet, die bei heruntergefahrenen Steuerhaus (und das muss wegen der Brücken unten sein) entweder max. den Laderaum oder ,bei Tankern ihre Leitungen,sehn.Dabei handelt es sich grösstenteils,aber nicht ausschlieslich, um Neubauten,was ich nicht nachvollziehen kann,da laut §7.02 Abs.2 der BinSchU,der Sichtschatten, vor dem Bug, 250 m nicht überschreiten darf.Das gilt ,,OHNE" technische Hilfsmittel ,wie Kamera z.B. und ohne Ballast:rolleyes1:!
Nunja, OHNE Ballast sind die Garnicht Kanalgängig und somit stellt sich mir die Frage:
Gibt es da eine Sondergenehmigung oder warum dürfen diese Schiffe im Kanal fahren?

So das wäre es mal wieder.

Gute Fahrt noch allen und grüsse an alle anderen Leser

Joana
12.03.2015, 23:45
Hallo Yggdrasil,

mein Berti ist ja Maschinist, und er sagt:
Schadstoffausstoss der Schiffsmotoren wird unter mehreren Bedingungen gemessen.
Kaltstart, Beschleunigung, Konstantlauf etc.
Daraus wird ein Durchschnitt ermittelt und in Austoss pro Stunde umgerechnet.
Bei den Berechnungen, die in der Presse manchmal erscheinen, sind die tatsächlichen
Gesamtlaufzeiten pro Tag nicht berücksichtigt.

Grüße Joana

Yggdrasil
14.03.2015, 00:08
moin moin,

und vielen Dank Joana und natürlich auch Berti ! So ungefähr hatte ich mir das vorgestellt.

Yggdrasil
15.01.2017, 23:13
Moin Moin

Heute mal wieder was von der Spinnerfront.

Es wurde mir mitgeteilt das AIS ja schon im Kanal Pflicht wäre und ab ,,vergessen" auch kontrolliert werden würde.
Das einzige was ich bei ELWIS finden konnte war:

,,Verbindliche Einführung einer Ausrüstungs- und Nutzungsverpflichtung von Inland AIS und Inland ECDIS auf Binnenschifffahrtsstraßen und der Donau
Ab dem 23. Dezember 2016 wird auf den Binnenschifffahrtsstraßen im Geltungsbereich der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung, für die bereits Elektronische Navigationskarten für Binnenschifffahrtsstraßen (IENC) veröffentlicht wurden, und auf der Bundeswasserstraße Donau die Ausrüstung und Nutzung von Inland AIS und Inland ECDIS im Informationsmodus verpflichtend eingeführt"

Könnte mir jemand vieleicht den link zur Bekanntmachung dieser Behauptung schicken.
Meine Nachfragen bei verschiedenen Stellen ZRK,ZSUK, verschiedenen WSP-Direktionen ergab bis dato nur ,das dies getan werden soll,aber da es noch viele(die es nun wahrlich gibt) Unklarheiten gibt ,noch kein Datum festgelegt wurde.

Ich bin itrretiert,hab ich wirklich was verpasst ?

Was interessant ist,ist das die Einführung des Ais + ECDIS NUR IM INFORMATIONSMODUS verpflichtend werden soll.

Wie schon mehrmals gesagt nutze ich GPS+Karte seit cirka 17 Jahren ,alles andere zeigt mir das Radarbild.

Wenn ich dann langsam machen muss ,weil mir ein Entgegenkommer auf 200m Frontal auf meiner Seite entgegenkommt und ich dann sehe das man mit den Kindern spielt,nunja,der hätte nur noch AIS sagen müssen und ich hätte das Fahrrad an Land geschmissen und wär ihm an der nächsten Brücken ins Gesicht geprungen.

INFORMATIONSMODUS nicht NAVIGATIONSMODUS , der Gesetzgeber formuliert alles was in diesem Fall zutrifft so schwammig ,weil sie genau wissen,das der einzige und wichtigste Schwachpunkt der Mensch ist,das einem schlecht wird. Pflicht ja ,aber nur zur Information,es entbindet nicht von bestehenden Regeln und Gesetzen, was soviel heist wie ,,,Nutz das Spielzeug ,aber verlass dich nicht drauf ,da es Aua macht"!

Toll, bis demnächst.

Reinier D
15.01.2017, 23:51
:wink: Hallo Yggdrasil

Im BinSchStrO § 4.07 Inland AIS und Inland ECDIS konnte man lesen das das Pflicht ist,
Sie HIER (https://www.elwis.de/Schifffahrtsrecht/Binnenschifffahrtsrecht/BinSchStrO/Erster_Teil/Kapitel_4/Abschnitt_III/4.07/index.html). Trots dem ist es zu empfelungs der Funk wie vorher zu nutzen.

mfg :captain: Reinier

Yggdrasil
16.01.2017, 00:02
Verdammte Ka...

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Muß ich das Ding, ja dann wohl erstmal einschalten.
Bin grad in Wolfsburg und komme von Hamm und keiner hat was,bis Sülfeld,gesagt.

Die WSP ist sogar 2x neben uns hergefahren,deswegen war ich so überrascht.Hatten wohl ihres nicht an ,wegens was auch immer . ;O)

Yggdrasil
16.01.2017, 00:24
Gleich noch eine eine Frage


ZRK,März 2015

,,UKW-Antennen, zu denen auch die AIS-Antennen gehören, funktionieren nur ordnungsgemäß, wenn sie
vertikal stehen. Aufgrund der Durchfahrtshöhe unter den Brücken sind sie teilweise auf einem einklappbaren
Mast montiert. Es ist darauf zu achten, dass der Antennenmast unmittelbar nach dem Passieren eines
Hindernisses (z. B. einer Brücke) wieder aufgerichtet wird. Liegt die Antenne horizontal, führt dies zum Verlust
der UKW-Verbindung und verhindert den Empfang der AIS-Daten, die von den anderen Schiffen ausgesendet
werden."

Hat sich daran was geändert,weil halten tut sich keiner daran!?

und noch was zum Nachdenken

Bundesanstalt für Wasserbau
Kolloquium
Universität Duisburg-Essen Havarie des TMS Waldhof - Bergung, Analysen, Einsichten
09. und 10. April 2013


,,Wichtig ist zeitnah eine entsprechende Ausrüstungs- und Nutzungspflicht einzuführen, da aufgrund
des hohen Verbreitungsgrades schon heute der Eindruck entstehen könnte, dass sich alle Binnenschiffe
gegenseitig auf der Wasserstraße „sehen“ können. Dies könnte den Schiffsführer dazu verleiten,
sich auf diese Informationen zu sehr zu verlassen."

Hört sich gut an nicht,aber da ist noch die Rede von ,,allen" ;O)

Rheinlotse Klaus
16.01.2017, 00:53
Hallo Yggdrasil!

Die WSP darf ihr AIS im Rahmen der Dienstausübung ausgeschaltet haben (sonst wüßte ja jeder wo sie gerade rumschwirren).

Auf AIS-Informationen hin zu navigieren ist m.E. ziemlich riskant. Es kann immer nur eine Hilfe sein. Optische Sicht/Radar und Funkabsprachen sind durch nichts zu ersetzen.
Nur ein Beispiel für das, was dieses "Zauberkistchen" so macht. Ich löse in Köln in der Talfahrt ab und habe laut AIS ca. 200 m voraus ein Fahrzeug, was auch zu Tal fährt. Auf dem Radar, mit bloßem Auge und mit Glas sehe ich aber NICHTS! Bis Düssseldorf konstant diesen Geisterfahrer vor mir! Und nach der Kniebrücke war er plötzlich weg! Soviel zum Thema Zuverlässigkeit.

Dir "Allzeit Gute Fahrt", Klaus

Joana
16.01.2017, 01:21
Hallo Stefan.

wenn ich so sehe, wie auf vielen Schiffen die Antennenanlage angeschlossen sind, wundert mich nix mehr.
1. oft schlechtes Material. z.B. im Außenbereich Steckverbindungen, die Feuchtigkeit ins Kabel laufen lassen
2. Kabel werden schlecht verlegt, z.B. mit Knicken
3. Anlagen sind oft nicht richtig abgestimmt bzw. eingemessen.
Klar soll man nicht nach AIS navigieren, aber gerade in Engstellen, unübersichtlichem Gelände oder schlechter Sicht ist es eine Hilfe,
vor allem, weil es auffallend ist, daß immer mehr über Funk sehr mundfaul sind.

Grüße Joana

Dominic
16.01.2017, 01:38
Hallo,
ich habe eher den Eindruck, dass gerade mit der Verbreitung von AIS sich immer mehr darauf verlassen wird und gleichzeitig die Tücken übersehen werden. Folge sind immer weniger Funkabsprachen in Engstellen, bei hohem Verkehrsaufkommen und schlechter Sicht und man gewinnt auch den Eindruck, dass einige den Funk gar nicht mehr konsequent abhören und auch die Sicht aus dem Steuerhaus als entbehrlich angesehen wird.

Das Bild auf dem Schirm entspricht nunmal nicht unbedingt der aktuellen Realität (alte Daten durch schlechten Empfang oder Aussendung im Funkschatten von Bauwerken oder fehlerhafte Anlagen etc.).

Bis dann

Dominic

JuergenKoblenz
16.01.2017, 13:57
Hallo
AIS ist und bleibt ein ....Bedingtes Hilsmittel!! Wenn ich schon sehe wie sich alle auf das hochwohlgelobte sch.....AIS verlassen dann könnte ich .....en.
Missweisungen on mass ....die Stilllieger überdecken Infos am Land usw.usw. Bin mal gespannt ob der neue -Trump- uns nicht für die Nutzung der USA Satelitten bzw. des amerikanischen GPS System demnächst zur Kasse bittet bzw. ob die die gewollten MIssweisungen noch verstärken!? UNd vor allem macht es die Nutzer dumm...man verliert den Blick nach draußen und wird unachtsam.

Robert67
16.01.2017, 14:07
Bei Stillliegern, in langsamer Fahrt und B Transpondern ist die Aktualisierungsrate deutlich geringer.
Je nach Antennenabschattung, Echos, usw. kommt dann auch zu Geistern.
Oder springenden Fahrzeugen.

Yggdrasil
16.01.2017, 16:50
Moin Moin Ihrse,

Vielen vielen Dank für diese Antworten.

Genauso ist es nämlich!Immer mehr, meinen Meldungen über Funk seinen überflüssig,da ja auf dem AIS nichts zu sehn wäre.
Selber schon als Antwort,,,Hast kein AIS!?",auf die Frage nach einer Meldung, bekommen .
Da täuscht nicht der Eindruck,sondern genau das ist eine der gepriesenen Sicherheiten,die man jetzt durch das AIS hat.
Nun,nehmen wir noch die Strahler die jetzt rund um die Schiffe angebaut wurden ,gleicht sich das wohl wieder aus,denke ich.
Steuerhaus in der Nacht beleuchtet,da man ja eh nichts oder nur schlecht,durch die Monitore und das Fernsehen, draußen erkennen kann und im AIS ,,Festgemacht" stehn haben.

Ich freu mich schon auf die Veröffentlichung der Erfahrungsberichte ,mit AIS,vom Rhein,die man jetzt abgeben konnte .

Mein nach langer Zeit erster Tag, war so.

Erster Anleger ein Stillieger der nicht da war, dann fuhren 2 fahrzeuge vor mir die ,,Moored" Waren und in Bülstringen liegen 6 Schiffe ,,in Fahrt" am Anleger und 4 Schiffe laden oder löschen wärhend sie auch ,,in Fahrt" sind. Nun ja, ich freu mich schon auf die nächsten fetten Nebeltage.
Da frag ich mich auch immer, was auf dem Rhein für ein Funkverkehr herrschen muss,da sich ja jeder Bergfahrer der einen Talfahrer ins Radarbild bekommt,sich mit Name ,Fahrtrichtung,ect melden muss. HiHi, Was sind das eigentlich für Leute die sich sowas einfallen lassen? Sicher die ersten ,, Meister in der Binnenschiffahrt" * muuaaah

Gibt es eigentlich schon einen Zuschuss für das Besatzungsmitglied ,das nun im Kanal aller Nase lang ,die AIS-Antennen klappen soll.
Sicher nicht denn man hat ja einen Hydraulikmast am Steuerhaus,oder!?
Dieses Gesetz zur AIS-verpflichtung,sowie die Freigabe für die neuen Schiffsgrößen sind ohne Verstand erlassen wurden.
Gerade im Kanal ,wo es auf engsten Raum darauf ankommt, freie Sicht zu haben,glaubt man mit Verringerung dessen und einem Spielzeug ,dessen Nutzen für mehr Sicherheit eher Wunschdenken ist,da sich diese unter Mißachtung, aller Regeln der Schiffahrt,durch viele Schiffsführer, auflöst, eine Lösung gefunden zu haben.

Als die Niederländer vor Jahren ,die Pflicht der ,,Blauen Tafel" im AIS,mit der Begründung,dann würde niemand mehr aus dem Fenster sehn, ablehnten, hatten sie nur die Spitze des Eisbergs erkannt.

AIS ja ,es ist eine gute und nützliche Hilfe,aber nicht auf Teufel komm raus,ohne die dadurch aufkommenden Gefahren außer Acht zu lassen.
Die Verantwortlichen sehn nur ,das man ja alle AIS-Schiffe nun sehn kann und meine das gebe Sicherheit,ohne die damit verbundenen Folgeerscheinungen zu berücksichtigen.
Aber was solls,leider hat die Dummheit mal wieder gesiegt.Es gibt Gesetze ,wie freie Sicht des Rudergängers,irreführende Lichterführung ,Verbot andere durch Scheinwerfer zu blenden usw usw. die alle mehr oder weniger mit den nun vorherschenden Gegebenheiten kollidieren. Die WSP müsste sie nur anwenden,aber die haben sicher auch die Anweisung ,die Schiffahrt nicht zu behindern ;O), dafür gibts ja jetzt genug Schiffsführer die das tun.

Tankermann
19.01.2017, 22:42
Hallo,
Das AIS ersetzt natürlich nicht den Kanal 10, auch nicht den Wahrschau auf dem Vorschiff beim Ein-und Ausfahren aus Häfen etc. Der Mann vorne steht da ja wohl auch nicht nur zum Warschauen.
Sollte ia auch für ein Ankermanöver bereitstehen, könnte ja mal Bugstrahl oder Ruder ausfallen, oder ein Kollege der kein AIS Signal sendet und dazu auch keinen Funk hat fährt zu gleichen Zeit aus dem Hafen aus. Mit dem Anker kann man auch bremsen. Zu Zeiten ohne Bugstrahl gingen wohl bei starkem Wind und leer Schiff ohne gut auf Zurück kaum ein Manöver ohne Ankerhilfe. Das Ais ist ja auch nur eine zusätzliche Informationsquelle, und kein Ersatz für den Funk oder das Radar oder eine klare Steuerhausscheibe und Augen. Aber es gibt halt heute auch Schiffsführer die man vor 20 Jahren vielleicht als Steuermann mit Patent eingesetzt hätte, niemals als Schiffsführer. Daß jedes Hilfsmittel seine Tücken hat ist ja nichts neues, aber wer von den Kollegen wollte denn auf Radar, Hydraulikruder, Funk, Telefon oder Autopilot (Kurshalteeinrichtung) wirklich verzichten.
Bei umgelegten Antennen nimmt die Reichweite des Signals zwar ab, von bis zu 20 km zu vielleicht 2 km. Kommen noch minderwertige Kabel und unfachmännisch montierte Steckerhinzu kann die Sendeleistung auch mal gegen null gehen. Hat der AIS Sender kein GPS Signal bringt er wohl eine Fehlermeldung, die wird Quittiert und gut ist. Man kann die anderen Schiffe noch sehen, aber sendet selbst kein Signal. Man merkt es nicht, da man ja die anderen Schiffe noch im Periskal oder Tresco sieht. Solange man keinen Hinweis von Kollegen bekommt, weiß man nichts von der Sendestörung.
Gruß
Tankermann

Yggdrasil
04.02.2017, 22:12
,,Das AIS ersetzt natürlich nicht den Kanal 10......."

Sicherlich nicht, aber es wird immer mehr zum Alltag.

,,....aber wer von den Kollegen wollte denn auf Radar, Hydraulikruder, Funk, Telefon oder Autopilot (Kurshalteeinrichtung) wirklich verzichten....."

Als ich letztens früh raus kam und das Vorschiff nicht sah,dachte ich an diesen Absatz und murmelte ,ich,ich würde gern drauf verzichten.

Früher sah man raus und legte sich wieder ins Bett und stören konnt ja auch kein klingelndes Handy ,denn die gab es ja auch nicht.Das komische daran ist,die haben sich alle Häuser gebaut ect.,also konnten sehr gut dabei Geld verdienen.

Nichts falsches denken,ich finde Radar,Autopilot,Funk,Hydraulikruderanlage ect. auch toll,aber was hat es gebracht!? Nunja,stell ihn mal ab und fahr per Hand,dann siehst Du es.Nämlich nur Leute die die Fahreigenschaften ihres Schiffes nicht mehr kennen und sich gelangweilt einen Fernseher ins Steuerhaus stellen.
Asche aufs Haupt,ich schau mir auch Filme an,bevor ich einpenn.

Bei den Schiffsgrößen heutzutage auch garnicht mehr wegzudenken,man stelle sich mal 185m x 11,45m mit Haspel vor,autsch,das wäre Arbeit.
Dann gäbe es die wohl nicht und vieleicht auch keinen Preisverfall bei den Frachten.

Ein kluger Mensch sagte einmal, ,,Die Welt ist nicht besser geworden ,nur schneller!"

Yggdrasil
21.02.2017, 15:48
@Padler

Ich hatte was geschrieben ,aber dann sollt ich mich erneut anmelden und der text war weg.
Jetzt hab ich keine Lust mehr ,aber schreibe später nochmals,

Padler
21.02.2017, 20:36
:pfeif::lool:

Yggdrasil
23.02.2017, 00:14
Moin moin Padler

Antworten auf die Fragen von 10.02.2017 21.18 Uhr

1.Es geht nicht um das StGB sondern um die BinSchUO und das im allgemeinen.
Die Havarie mit der Hattwykbrücke war nur ein bedauerlicher Fall von dumm gelaufen.

2. Ja es heist Bak,ist ja niederländisch und ja wir ,,oszionalen" von der Elbe sagen Behälter oder genauer Prahm ,was wiederum mit dem tschechischen Wort dafür übereinstimmt.

3.Tja,und doch steht mir die Hälfte des Fahrwassers zu.Das Recht nehm ich mir ,obwohl es nirgens geschrieben steht.
Denn ausser bei ,,unsichtigen" Wetter, wo Fahrzeugen ohne Radar ,bis zum nächsten Liegeplatz soweit wie möglich ausserhalb der Fahrrinne fahren müssen ,gibt es da keine Aussage zu.
Da man ja schlecht einen weißen Strich ,wie auf der Straße ziehn kann , geht man doch von 2 Seiten der Fahrrinne aus.
Jetzt kommt bestimmt ,ja aber gegenseitige rücksichtnahme ect, denke ich,aber das kannst vergessen.
Denn warum sollte ich das tun!?Wenn jemand meint mit dem größtmöglichen Schiffsmaß im Kanal unterwegs zu sein,nichts sieht und dann auch noch mit überhöhter Geschwindigkeit fahren will,hat der keine Rücksicht zu erwarten.

4. ,,Du kannst mir glauben dann funktioniert die Begegnung problemlos."

Das irretiert mich aber jetzt etwas. dann ist ja auch nur die Hälfte Platz da,also warum wird dann bei kleineren schiffe mehr Platz gefordert!?
Tja ,schon wieder der Verdacht des Neides.
Nochmal .auf was denn,bitteschön.?
-auf unterbesetzten 24 h Verkehr und das die nächsten 20 Jahre ,365 Tage lang
-auf Blindflug durch die Kanäle,weil ich nicht drüberschaun kann und damit auch noch 365 Tage Streß habe
-auf 20 Jahre bei Margarine und Weisbrot ,ohne die Aussicht jemals das Schiff bezahlen zu können
oder auf was?

5. ,, Du bist ja unfehlbar"
Nein bin ich sicher nicht,wie die letzte Havarie ,die auch unter ,,dumm gelaufen" kommt beweisen tut
Das ist auch nicht arrogant,sondern lediglich die Feststellung von Tatsachen.
Die Schuld immer bei anderen zu suchen, ist natürlich bequemer.

6. Ich schimpfe nicht über die Fixpunkthöhe,sonder über das nicht Einhalten der ,,freien Sicht" des Rudergaängers,oder vielmehr über das geheule ,das die Brücken zu niedrig wären.
Das waren sie schon bei einer Fixpunkthöhe von 4 m . Dann wurden sie ,im Grunde erst gestern erhöht und die Schiffer hatten nichts besseres zu tun als sich noch größere Schiffe für die
Kanalfahrt zu kaufen und sind wieder am heulen.Aus diesem Grund ja mein Vorschlag,gleich die Brücken auf Niveau des NOK anzuheben.Denn irgentwann kommt bestimmt einer ,der mit
dem Kümo nach Berlin will.

,,wenn die Typ 750 damals gebaut worden wären,
würden sie heute auch zum alten Eisen gehören. "

Nun die letzte Überarbeitung der Schiffspläne war in den 90igern und ein Bau wäre dann zirka 20 Jahr alt.
Das wäre dann vom Tiefgang,Fixpunkthöhe,Verwendbarkeit,Sicherheit ect, wohl eher das ,,modernste" was unterwegs wäre.
Es war nämlich der falsche link,tschuldigung.

ganz unten die letzte Studie

http://www.ddr-binnenschifffahrt.de/schiffstyp-gms-750.htm
http://www.ddr-binnenschifffahrt.de/schiffstypen-Dateien/Bauart-MGS-750-studie.GIF


So nun zu 20.45 uhr

1.Ähm,was ich rauche? Nichts illegales auf alle Fälle.
Das waren Antworten für ,,spree und schelde und floh81" .Lies bitte deren Kommentare ,dann kommst auch wieder mit.

2. Nein, die wären keine Sicherheit für andere Kredit.
Die Commerzbank hat sich als einzigste bank zu 100 % aus dem Bereich Schiffahrt zurückgezogen.Das ging hauptsächlich um die Seeschiffahrt,aber sie haben alles mit reingenommen.
Die anfängliche Zusage wurde auch zur Verwunderung meiner Sachbearbeiterin innerhalb eines Monats zurückgenommen.
Sie erzählte mir ,das sie darauf hingewiesen habe,das es sich im die Binnenschiffahrt handele,aber es war egal.
Die anderen Banken haben alle nur abgespeckt im Bereich Schiffahrt,wodurch sich nun wohl auch ein Wechsel der bank als schwierig erweisen tut.

3. ,,Nach viel dämlicher Rumlaberei......"

Aha.die eigene Unfähigkeit,Tatsachen und deren Zusammenhänge zu sehen oder zu begreifen,wird diesewieder auf andere projiziert,wie bequem,nicht wahr
Nichtsdestotrotz nehm ich das mit den 24igern im Ganzen zurück,denn das war wirklich dämlich.
Die können bequem über die Treppe in jeder Höhenlage.

,,aber einen Notausstieg über eine Dachluke ist m.E. nicht verwerflich."

Richtig, ist es nicht ,wohl eher tödlich.
Man geht auch nicht von einer Notsituation aus sondern von allen Situationen und wenn die Hütte platt ist, brauchst auch keine Tür mehr, richtig.

Aber bleiben wir mal bei dem Notfall,den wohl einige schon erlebt haben.
Man hat Ballast auf max und Steuerhaus ganz unten.
Vor der Brücke merkt man,das es wohl recht knapp wird,also wird aufgestoppt und nochmal nachgeschaut.
Fehlen nur wenige cm und man ist mutig,kommt, nach dem der Bug drunter weg ist, der Hebel auf den Tisch und man geht aus dem Steuerhaus raus.(nach vorn bitte^^)
Das versuch dann mal bei AK vorraus, 20 m vor der Brücke über die Dachluke^^ Viel Glück!
Bei mir funkst das übrigens wie bei allen,mir bekannten, älteren Schiffen durch die Seitentüren. ;O)
Eine Tür nach hinten raus ist grob Fahrlässig und sich Jahrelang die Radarstrahlen vom Bug vor den Kopf knallen lassen,nunja. Hat dann wer wieder mal Krebs,ist bestimmt wieder wer anders daran Schuld.

4.,,Aber ich sehe viele Schiffe die aus altem Eisen heutzutage Topmodern nachgerüstet wurden."

Kicher! Was genau wurde denn da ,,topmodern" nachgerüstet?
Meinst du zB. Radar,Ruderhydraulik ect. oder eine neues Steuerhaus auf einem Nietenkahn oder eine neue Wohnung?
Bitte nicht sagen ,,Hauptmaschine" ,denn neben der CO2 Lüge,die nur die Wirtschaft ankorbeln soll , wären da noch die mehr anfallenden Filter ect. zu erwähnen ,was eher nicht modern
ist ,sondern nur bequemer.

Da nur noch wenige Schiffe aus der DDR-Zeit fahren kann ich Dir nur von meinem erzählen.

Die zB. jetzt geforderten Altöltanks hat das Schiff seit Stapellauf.
Der Ölabscheider der Serienmäßig drauf war,wurde entfernt,da er nicht mehr benutzt werden darf und eh nie richtig funktionierte.
Die zB. jetzt geforderten getrennten Hydrauliktanks für Ruderanlage und zb. Steuerhaus waren bei Umbau,der Ruderanlage Serienmäßig.Wann das war kann ich dir nicht sagen ,da ich das Schiff nur so kenne.
Moderene elektr.Anker- und Verholwinden muss ich lügen,da ich sie nicht anders kenne, seit min.1984
Wann der Einmannradarfahrstand eingebaut wurde,keine Ahnung,aber die Schaltpläne sind von 2002.
Entfernung der Gasanlagen und Umrüstung auf elektrische Geräte seit ,keine Ahnung.Ich kenn es so seit cirka dem Jahr 2000.
Neuausbau der Wohnung im Bug war 2007,der achtern steht noch aus.
Noch weiter?
Was schiffahrtstechnische Ausrüstung betrifft schlagen sie jedes andere alte Schiff westlich der Elbe und teilweise sogar Neubauten.
Der einzige Makel dieser Schiffe ist, das sie alt sind.

5. Klar kommt es in die richtung an seine Grenzen,aber wie oben schon erwähnt hat das Schiff einen Fispunkt von 3,95,ohne Ballast.
Bei Maxabsenkung des Steuerhauses,habe ich aber immer noch ausreichend Sicht nach vorn.
Also hätte ich keine Probleme damit dort hinzufahren.Das hat andere Gründe.
Ich sage geschäftlich immer, ,,für 1000 euro/to setz ich einen Ablöser drauf und verschrotte das Schiff anschliessend,da eine Entseuchung, für mich,nichts mehr bringen würde.
Privat klänge das dann so ,, Ja, ich würde nach Polen fahren ,aber nur mit dem Panzer."
Das sollte als Erklärung reichen.

Und ich ,,stänkere" nicht über größere Schiffe,sondern bin lediglich über die Dreistigkeit der Schiffsführerr verärgert,die der Meinung sind irgentwelche Sonderrechte zu haben oder besondere Rücksicht einzufordern und über die zuständigen Organe die sich von Reederein unter Druck setzen lassen und damit die Sicherheit aller gefährden und über Kontrollorgane die bestehende Gesetze ignorieren müssen,weil man die Anweisung hat,die Schiffahrt nicht zu behindern.
Andereseits tun sie mir Partiokulierer sogar leid.Da sitzen sie nun auf einem tollen neuen Schiff,das nie ihnen gehören wird,bei Margarine und Weißbrot und müssen ihr Leben lang kreiseln,damit aus der Margarine nicht auch noch Wasser wird.

Yggdrasil
25.07.2017, 20:50
SÉCURITÉ - SÉCURITÉ - SÉCURITÉ

Ich möchte hiermit darauf hinweisen,das ich es nicht mehr dulden werde,das einige meinen, sie bräuchten sich an keine Regeln zu halten.

Leider bekommt man immer nur dumme Sprüche ,wenn man darauf hinweisen tut, das an Liegestellen,Verladestellen ect. Sog - und Wellenschlag zu vermeiden sind.
Das es sich dabei hauptsächlich um mal wieder ,neben den Kübeln von Trockenfrachtern und Verbänden ,hauptsächlich,um Neubau-Tanker handelt,wen wundert es.

Auf 2 m abgeladen und mit 10,5 km/h aufwärts, an Stillieger und Verladestellen passieren,das man mit einem leeren Schiff denkt ,gleich reissen die Drähte,ist denke ich schon die Regel.

Da mich die Geschwindigkeit nicht interessiert und ich Euch über diese auch nicht bekomme,geht bei jedem eine Anzeige wegen Verdacht auf Fahrzeitüberschreitung und Nichteinhaltung der Mindestbesatzung raus.
Wenn es auch nichts bringt,steht ihr auf alle Fälle,bei der WSP,auf der Liste.

Desweiteren möchte ich hier auch darauf hinweisen ,das nach § 6.07 Begegnen im engen Fahrwasser

c. ein Bergfahrer muss, wenn er feststellt, dass ein Talfahrer im Begriff ist, in eine Fahrwasserenge hineinzufahren, unterhalb
der Enge anhalten, bis der Talfahrer sie durchfahren hat;

gilt.

Wenn ich sehe,das eine Bergfahrt,dann noch extra von ohnehin 13 km/h ,auf 15 km/h aufwärts erhöht um ja noch 30 sekunden vor der Talfahrt in die Engstelle einzufahren, bringt auch das automatische oben genannte Anzeige.

Nun ist,mal abgesehn von dem vorgeschriebenen Fernglas auch AIS + Kartensystem vorgeschrieben und jeder kann sehn und entscheiden.

Das gleiche gilt beim Überholen.
Wenn mir jemand wie geschehen,erzählt,er hätte die Maschine auf langsam oder wir ein Nierderländer sogar behauptete auf ,,Zurück" und mich,mit leerem oder beladenen Schiff, von 12 km/h auf 9 km/h oder 10 km/h auf 8 km/h runterholt und anfängt mich wieder zu überholen,bringt ihm das ebenfalls oben genannte Anzeige ein.

So, wer nun denkt ,,,Was für ein Kollegenschwein" ect. , dem gebe ich zu Bedenken,das es an jedem selber liegt ,ob er diese Anzeige haben möchte oder nicht.

Nicht nur die Neubauten, sondern auch ältere Schiffe,sind nach Rumpfform zum tragen oder tiefes Wasser gebaut sind,werden heute von Schiffsführern gesteuert ,den man diese Verhältnisse wohl nochmals erklären sollte.
Den Hinweis auf Termine interessiert mich auch nicht,denn die werden von Euch akzeptiert,obwohl ihr genau wisst ,das sie,im Rahmen der Vorschriften, nicht zu schaffen sind und nur Nebenbei, wenn Eure Disponenten und Dispatcher unfähig sind,dann schmeisst sie raus.

So,das war es! Pöbelein ect. könnt Ihr euch schenken,das kann ich besser.Auch anonyme Anzeigen gegen mich,verursachen immer mal wieder Belustigung.

Haltet Euch, an ein paar Regeln und alles ist gut.

In dem Sinn Gute Fahrt