PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Donau Deutschland Steinerne Brücke Regensburg



danubenews
02.01.2015, 19:48
Steinerne Brücke Regensburg
Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme waren die Museumsschiffe noch nicht am heutigen Standort!

-otto-

holgerw
03.01.2015, 19:33
Dazu passen diese von unserer Durchfahrt vorletzten Herbst (12PS):

"Gen Walhalla" (http://donautics.stwst.at/donautics/gen-walhalla)

Gernot Menke
03.01.2015, 22:34
Unter dieser Brücke, im ersten Bogen an der Altstadtseite (Südseite) der Brücke, der hier durchfahren wird, befand sich von 1914-1963 eine Treidelanlage, die als Zughilfe dazu diente, die starke Strömung an dieser Stelle zu überwinden. Nach dem Krieg hatte diese Anlage nurmehr eine eher regionaler Bedeutung, da der alte Ludwigskanal durch Kriegszerstörungen nicht mehr durchgängig befahrbar war und 1950 offiziell aufgelassen wurde. Einige der Tankkähne, die der Bayerische Lloyd nach dem Krieg via Ingolstadt von der Donau zum Rhein überführte, wurden mithilfe dieser Anlage unter der Brücke durchgebracht.

Es gibt hierzu ein schönes Büchlein, den Band 10 der Schriftenreihe Donauschiffahrt des Arbeitskreises Schiffahrtsmuseum Regensburg e.V.: Der Donaustrudel und der elektrische Schiffsdurchzug an der Steinernen Brücke zu Regensburg. Festschrift zur Wiederherstellung der Betriebsfähigkeit 21. Juli 2012.

:wink: Gernot

McRonalds
05.01.2015, 21:38
...na ja, manchmal fährt schon noch ein Arbeitsschiff durch die Steinerne Brücke; DOMARIN 14 mit DOMARIN 12.

Fischkino
06.01.2015, 03:11
Die Treidelanlage wurde vom Schifffahrtsmuseum in Zusammenarbeit mit Studenten der FH Regensburg wieder in Gang gesetzt und mehrmals erfolgreich eingesetzt.

@Otto, welche Schiffe sieht man denn auf deinem Bild? Ich würde beim liegenden auf die Hohe-nau tippen.

danubenews
06.01.2015, 10:59
Servus,

völlig richtig, das ist die HOHE - NAU !

LG

-otto-

Donauschwimmer
08.03.2016, 16:35
Und talfahrend im 2. Bogen die Rataspona.

Donauschwimmer
08.03.2016, 17:51
Domarin 19 als Vorspann vor Domarin-Schubverband bei der Bergfahrt durch die Steinerne Brücke.
06.03.2013 16:25 - 16:28 Uhr, Brückenpassage bei der Rückfahrt 16:50 - 16:52 jeweils solo.

danubenews
01.05.2017, 21:53
Die "Steinerne Brücke" in Regensburg ist über den Hauptstrom schon fast fertig saniert.
Bild vom 1.Mai 2107

-otto-

danubenews
20.08.2017, 13:30
Bayern
Experten untersuchen Steinerne Brücke

Die historische Steinerne Brücke in Regensburg wird seit mehreren Jahren generalsaniert. Mitarbeiter einer finnischen Spezialfirma haben sie nun routinemäßig auf Schäden untersucht.

https://br24.de/nachrichten/experten-untersuchen-steinerne-bruecke,QSfKj3Q

danubenews
21.07.2018, 13:31
Aktuelle Aufnahme vom 20. Juli 2018

-otto-

Gernot Menke
21.07.2018, 13:50
Ein Vergleichsfoto: vor fast genau zwei Jahren (August 2016) reichte das Gerüst noch über die komplette Brücke.

:wink: Gernot

danubenews
14.06.2019, 18:36
https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/steinerne-bruecke-der-baum-ist-weg-21179-art1794625.html

DANIEL-WIEN
16.04.2020, 05:26
Hallo!
Aufgenommen am 22.1.2020, endlich ohne Baugerüst. :lool:
mfG Daniel Wien

Buganker
06.05.2020, 11:09
Wie breit ist das zweite Brückenjoch?

VG
Patrick

danubenews
06.05.2020, 12:30
Servus Patrick,
mit meiner Antwort wirst Du nicht viel anfangen können, weil sie sich auf das 1. Joch vom Rechten Ufer bezieht.
Hier ist die Breite 7,20 m.
Die Brücke ist genau bei Strom-km 2379,620.
Aber da melden sich sicher die Regensburger Insider !!

LG

-otto-

danubenews
06.05.2020, 20:26
Das 2. Joch der Steinernen Brücke wurde bereits 1848/49 für die Naufahrt (Talfahrt) verbreitet (sh. Plan). Zwischen den Pfeilerbeschlächten entstand eine Durchfahrtsöffnung mit einer Breite von 35 bayer. Fuß, d.s. ca. 10,15 m. Die Forderung zu dieser Maßnahme kam von der neuen Dampfschifffahrt, deren Schiffe maximale Breiten (über Radkasten) von 28 bayer. Fuß aufwiesen. Dass aber Raddampfer bergwärts oder talwärts mit Personen und Ladung die Brücke passierten, ist unwahrscheinlich. (Die Durchfahrtshöhe bei der Bogenbrücke hing stets vom aktuellen Pegelstand ab und hatte ja nur im Scheitel das Maximum. Zudem gab es damals zwischen dem Wasserstand oberhalb der Brücke und jenem unterhalb eine Differenz - abhängig vom Durchfluss - von bis zu 75 cm)
Insofern fuhren die Dampfer nach Donauwörth bzw. Ulm auch von der Lände oberhalb der Brücke ab (oder kamen dort an), jene nach Passau oder Linz von der heutigen Werftstraße am Unteren Wöhrd.
In den Akten findet sich ferner der Hinweis, dass Dampfer ohne Personen/Fracht durch das 5. Joch auf Höhe des Hammerbeschlächts mit Zugtieren nach oberstrom oder durch die Brücke lavierend nach unterstrom gebracht wurden, sofern das Schiff Werftaufenthalt hatte.
In einem Dokument um 1900 wird die Breite des 2. Jochs mit 10,42 m angegeben.
Im Führer auf den Deutschen Wasserstraßen, 7. Teil, Das Donau-Gebiet, Berlin 1941, findet sich die Angabe der Breite mit 10,0 m.
Aus einem aktuellen Katasterplan ( M 1/250 ) ergeben sich ebenfalls ca. 10 m. D.h., auf den Zentimeter genau wird man das nur durch Messung bestätigen können, werden doch immer wieder die Hölzer zum Schutz der Pfeilerbeschlächte erneuert, die durch die Materialstärke auch die jeweils lichte Weite der Öffnung definieren.

Abbildungen aus:
Quelle: K. HEILMEIER, Die Steinerne Brücke zu Regensburg im 19. und 20. Jahrhundert, in DENKMALPFLEGE IN REGENSBURG, Bd. 11, Regensburg 2009, S. 119-181

1) Plan von 1948
2) Blick von oberstrom auf das Joch 2 (Südarm), 1940

Klaus Heilmeier

Hafenspion
06.05.2020, 21:36
Hallo Patrick,

einen Eindruck der Durchfahrtsbreite des 2.Jochs vermitteln die Fotos im Forum: MSS GISELA #14.
Das Schiff ist 8,90 m breit.

Gruß Hannes

Buganker
07.05.2020, 08:34
Hallo und danke für die ausführlichen Antworten.
Bei Marine Traffic habe ich gesehen, dass der SG STREBER unterhalb der Sportbootschleuse baggert.
Der Streber ist über 10m breit. Das ist also eine verdammt enge Kiste, wenn der da durch muss. Gerade zu Tal sicherlich anspruchsvoll, da dass Steuerhaus auch nicht mittschiffs ist. Sonderlich viel Platz nach oben wird er auch nicht haben.
Vielleicht gelingt ja einem Fotografen ein Schnappschuss, wenn der Streber wieder zu Tal kommt.

Viele Grüße Patrick