PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ankerwinden



Willy
15.03.2015, 11:37
Ich habe große Menge Ankerwinden Bilder, es sind nicht alle Modelle die auf Binnenschiffen im Einsatz waren.

Gruß Willy

Willy
17.03.2015, 17:33
Noch einige Ankerwinden.

Gruß Willy

Willy
13.04.2015, 10:52
Es konnte wieder einige Ankerwinden abgelichtet werden.

Gruß Willy

Apollo
13.04.2015, 20:59
Unser Matrose hat es sich gemüdlich gemacht :sunshiny:

Schorsezinke
13.04.2015, 21:53
Moin, auch von mir ein Ankerwinden Modell. Es ist auf dem Kiek Ut installiert.

Gruß Schorse

Willy
13.04.2015, 21:58
Moin Apollo,

ist das vielleicht eine Verholwinde?

Gruß Willy

Willy
13.04.2015, 22:01
Moin Schorse,

die ist ja niedlich, hoffentlich muss die benutzt werden!!

Gruß Willy

Gerhard
13.04.2015, 22:28
Hallo

zu #4 ist ein Lierspiel,:pfeif: von wegen im Hafen mit der Maschine verholen:pfeif:

Gruß Gerhard

Navico 2
14.04.2015, 07:18
Moin Gerhard,
wenn aber mit dem "Brittelanker" gefischt wird, dann ist das ein Ankerspiell.:pfeif:

Du hast natürlich Recht; das ist ein "Lierspiel".:wink:

Gruß Manfred

Willy
14.04.2015, 09:28
An alle,

die "Emma" - Grevenmacher - hat heute noch so ein "Lierspiel" an Deck stehen, "Bugi" hat er aber trotzdem.:pfeif:

Gruß Willy

Klaus Schmitt
14.04.2015, 18:06
Ankerwindenfans

Wer weiß denn, warum an den alten Winden die Handräder so schön gebogene Speichen hatten?

Klaus Schmitt

Willy
14.04.2015, 18:55
Hallo Klaus,

ich kann mir nur denken, weil es schöner aussieht, man sieht es auch an schönen, alten schmiedeeisernen Gartenzäunen.

Gruß Willy

Navico 2
14.04.2015, 19:49
An alle,

die "Emma" - Grevenmacher - hat heute noch so ein "Lierspiel" an Deck stehen, "Bugi" hat er aber trotzdem.:pfeif:

Gruß Willy
Hallo Willy,
ich glaube, die steht da nur "lose" rum.
Oder die ist nachträglich "angebappt":pfeif:
Von neu an war die nicht an Bord.

Gruß Manfred

Navico 2
14.04.2015, 19:53
Ankerwindenfans

Wer weiß denn, warum an den alten Winden die Handräder so schön gebogene Speichen hatten?

Klaus Schmitt

Na Klaus, warum ?

Damit die der "Moses" schön bunt "anpinseln" konnte.:hupf:

Gruß aus Salzgitter,
Manfred:wink:

Hummel-Ruthof
15.04.2015, 10:32
Ankerwinde aus den 1920er Jahren.

Apollo
16.04.2015, 20:55
:wink:Sorry Jungens

Da ist wohl ein Fehler-Feufel mir unterlaufen .:cry:

Aber jetzt das richtige Bild :lool: Mfg. Apollo

Schorsezinke
17.04.2015, 12:27
Moin, hier eine Winde von einem ehemaligen Dettmer Schiff.

Gruß Schorse

Schorsezinke
17.04.2015, 12:30
Moin, hier eine kleine 24 Volt Winde von einem Schlepper.

Gruß Schorse

Joana
17.04.2015, 16:49
Hallo,

hier die Winde eines rumänischen CNFR Navrom GSL

Grüße Joana

Joana
17.04.2015, 17:30
Hallo,

hier habe ich gleich mehrere Winden auf einem Bild.
Diese Winden sind von dem SL-18004, der zur Zeit mit der KORNEUBURG fährt.

Grüße Joana

kaos
17.04.2015, 19:42
Ahoi,
zu #11 glaube ich zu wissen das die "Gebogenen Speichen" besser geeignet waren "Werkeisen" anzusetzen um eine Hebelverlängerung und mehr Zug auf das Seil zu bringen...
die geraden Speichen brachen oder Rissen dadurch oft ein und deshalb kam wohl irgendein "Cleverle" in alter Zeit mal drauf das eben Gebogenen Speichen mehr Kraftaufwand überleben als gebogene ...
(aber meine Antwort könnte auch total falsch sein, ich bin noch jung und nur ein Laie)
Gruß kaos

Willy
17.04.2015, 22:22
Ich habe heute noch 3 Ankerwinden entdeckt, "Theodor" und "Helga" in Oldenburg vor der Eisenbahnklappbrücke.

Gruß Willy

diddytil
17.04.2015, 23:02
Die Erklärung von kaos schint wohl richtig, wenn auch die Erklärung ergänzt werden muß.

Ein Windenrad mit einem Meter Durchmesser hat bei geraden Speichen abzüglich des Kerns ca.
45 cm Länge. Gebogene Speichen hingegen ca 65 cm Länge. Also vedrteilt sich die Kraft auf
mehr Länge = weniger Belastung pro cm.

Da gibt es bestimmt irgendwo eine Formel dazu, die ich aber momentan nicht zur Hand habe.
Klingt aber logisch, nicht wahr.

Klaus Schmitt
18.04.2015, 00:20
Die gebogenen Speichen
bei Windenhandrädern haben nichts mit der zu übertragenen Kraft zu tun. Da zählt nur der Abstand des Krafteinleitungspunktes am Radkranz (Kurbelgriff) zur Wellenachse. Der Hebel könnte gestaltet sein wie er wollte.
Bei Rädern die große Kräfte übertragen, Schwungräder, Riementriebe… ist alles stärker dimensioniert und die Speichen sind dicker und gerade. Die Handräder von Winden sind eigentlich "Leichtgewichte", sie müssen ja nur eine Handkraft übertragen und das bei großem Durchmesser, damit es leichter geht und die Raucher nicht so oft Pause machen müssen.
Beim Gießen dieser Räder mit dem alten Grauguss gibt es aber Schwierigkeiten, wenn der Radkranz und die Speichen unterschiedlich schnell abkühlen. Guss kann nicht viel Zugkräfte vertragen, nur Druck. Der Kompromiss ist dann, aus dem Zug etwas mehr Biegekräfte zu machen, da ist dann etwas Druck mit drin. Dazu machte man die Speichen gebogen. So entsteht weniger Ausschuss beim Gießen und schöner ist es auch. Es sieht nach flottem Schwung aus und wenn es dann in der Morgenkühle noch munter klipp klipp klipp machte, war der Tag doch schon fröhlich angelaufen. Und man stand ja auch im Wettkampf mit den anderen, die auch zur selben Zeit Anker drehen mussten. Und dann wurde Kaffeewasser aufgesetzt. Zur Belohnung.
Klaus Schmitt

Willy
18.04.2015, 10:29
Guten Morgen, der Anker hochgekurbelt und der Kaffee ist fertig.

Danke Klaus, für die Erklärung der gebogenen Speichen, das leuchtet ein, Graugussverfahren, klipp, klipp der Sperrklinken.
Da kommen Erinnerungen meiner Schiffsjungenzeit hoch, was war ich froh, als der Ankermotor meine Arbeit tuckernd übernahm.
Das Ankurbeln der Ankermotoren war aber auch nicht immer ein Zucker lecken, wie oft, Wintertags, Öl im Motor noch zäh, Benzinmotor (Deutz)
mit Früh- und Spätzündung Verstellung, Zündkerzen verdreckt, sprang nicht an, Motor zurück geschlagen beim Ankurbeln, Handwurzelbruch lässt grüßen.
Heute, elektrische Winden, wo sieht man da noch so eine schön geschwungene Handkurbelspeiche.

Gruß Willy

faehrenfan
18.04.2015, 11:29
Moin moin,

da möchte ich auch noch ein paar Ankerwinden zusteuern, natürlich von Fähren ... :pfeif:
1: "Stadt Seligenstadt" (Main),
2/3: "Stadt Boppard" (Rhein),
4/5: "Briedel" (Mosel),
6/7: "Chris-Tina" (Main),
8: "Rumpenheim" (Main)

Gruß Alex :wink:

leyanis
08.05.2015, 22:43
Hallo Leute

Diese Ankerwinde ist vom GMS BM 5254 (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?23393-BM-5254-GMS-08340086), gesehen im Mai 2015. Gruß Michael.:wink:

Mittelpoller
11.05.2015, 19:09
Ahoi, hier die Ankerwinde von dem Raddampfer " Freya ", ein der schönsten noch fahrenden Oldtimer. Mit freundlichen Grüßen. Mittelpoller :hupf:

Willy
26.05.2015, 10:02
Habe wieder einige Winden abgelichtet.

Bild 1 = Fähre Kleinensiel
" 2 = Wega 1
" 3 = Gisela Schepers
" 4 = Fähre Kleinensiel
" 5 = Micanto
" 6 = Oldenburg
" 7 = Nordwind
" 8 = Ida Irma


Gruß Willy

Willy
16.06.2015, 19:44
Die Heckankerwinder der "Theresia".

Gruß Willy

Cuxi
07.07.2015, 15:13
Moin, moin;
die immer noch mit Dampf betriebene Winsch des Dampf-Eisbrechers Wal.

MfG
Helmut:wink:

Schorsezinke
18.08.2015, 19:59
Moin, hier noch eine Ankervorrichtung vom Halunder Jet.

Gruß Schorse

Mittelpoller
29.12.2015, 14:00
Hallo zusammen, die Ankerwinde mit dem liegenden Spillkopf auf dem SB " TR 30 " finde ich zum festmachen ideal. MfG Mittelpoller :wink:

Willy
29.12.2015, 14:42
Hallo,

ich habe hier die Ankerwinde vom GMS "DETLEF".

Gruß Willy

leyanis
01.02.2016, 20:38
Hallo Binnenschifffreunde

Hier noch eine große Ankerwinde von der Labe 14 aus Decin.

Gruß Michael.:smile1:

Mittelpoller
24.03.2016, 12:14
Hallo, sogar die Ankerwinde (Ankerspill) vom Radschleppdampfer " Oscar Huber " hat es auf einer Ansichtskarte geschafft. Gruß Mittelpoller :wink:

Mittelpoller
10.06.2016, 13:27
Hallo zusammen, ich habe hier die Ankerwinde von dem GMS " Tsunami ", robuste DDR Technik, in den 70ziger Jahren habe ich mit dieser Winde schon gearbeitet (TMS Erna/Gefo), damals auch schon elektrisch, drei Gänge aber vorher Jockel anschmeißen und Umformer einschalten. Dauerhaft 220 V, da haben wir von geträumt. MfG Mittelpoller :lool:

Mittelpoller
29.08.2016, 15:42
Ahoi, hier ein Poller und die Ankerwinde der " SEDOV ", dieses russische Segelschulschiff lag am 21-8-2016 in Emden. MfG Mittelpoller :wink:

leyanis
31.08.2016, 12:07
Hallo Mittelpoller

Liegt hier die Ankerwinde sozusagen etwas unter Deck?
Hast Du noch ein Foto wo man das genauer sehen kann.

Gruß Michael.:smile1:

Gernot Menke
31.08.2016, 12:51
Diese Ankerwinde des FGS STADT WÜRZBURG erschien mir, als ich sie vor ein paar Jahren fotografierte, wegen ihrer Schrägstellung als ein Kuriosum. Andererseits ist diese Position für Schiffe, die nur einen Buganker haben, naheliegend, da man die Klüse nicht in den Steven legen kann. Auch wenn man Platz sparen und den Anker nach vorne rücken wil, weil man ihn in der normalen Praxis sowieso nicht braucht, bietet sich diese Lösung an. Sicherlich gibt es also noch mehr Schiffe mit einer schräg montierten Ankerwinde, auch wenn ich mich momentan an kein weiteres Beispiel erinnern kann.

:wink: Gernot

nikomid
01.09.2016, 21:39
Ankerwindenfans

Wer weiß denn, warum an den alten Winden die Handräder so schön gebogene Speichen hatten?

Klaus Schmitt


die Antwort kommt spät, aber vielleicht interessiert er doch noch einen. Die Grund für die gebogenen Speichen liegt haubtsächlich in der Gusstechnik, bei unterschiedlichen Erstarrungsgeschwindigkeiten von aussen zu innen können starke Spannungen auftreten welche den äußeren Kranz sprengen können. Die gebogenen Speichen sind nachgiebig (durch BiegungI) so dass der Guss zuverlässiger gelingt.

Davon abgesehen, auch mechanisch sind rein radial verlaufende Speichen nicht optimal, da das ganze Drehmoment von aussen nach innen durch Biegung übertragen werden muss. Beil einer leicht schrägen Anordnung kann das Drehmoment auch durch Druck bzw. Zug übertragen werden. Wenn man sich Bremsscheiben von Fahrrädern ankuckt, ist das Prinzip gut zu sehen. Geboge Speichen sind für die Drehmomentübertragung nicht so optimal wie schräg verlaufende aber ich denke sie sind immer noch besser als rein radial verlaufende.

Grüße
Dominik

Mittelpoller
13.06.2017, 09:51
Ahoi, die Ankerwinde von dem polnischen FGS " Peene Queen " ist Unterdeck, sie ist geschützt und steht im trocknen, aber es geht viel Platz im Fahrgastraum dadurch verloren. Gruß Mittelpoller :wink:

Willy
28.06.2017, 19:50
Moin,

hier die Heckankerwinde von einem Binnenschiff, aber irgendwie außer Betrieb und Zweckentfremdet.

Gruß Willy

Chevyoli
15.08.2017, 16:50
Moin moin,

da möchte ich auch noch ein paar Ankerwinden zusteuern, natürlich von Fähren ... :pfeif:
1: "Stadt Seligenstadt" (Main),
2/3: "Stadt Boppard" (Rhein),
4/5: "Briedel" (Mosel),
6/7: "Chris-Tina" (Main),
8: "Rumpenheim" (Main)

Gruß Alex :wink:


Ui so eine Ankerwinde wie in Bild 4 suche ich für die St. Nikolaus ( alte Kirchenschiff)

faehrenfan
17.08.2017, 21:41
Moin,

frag mal bei Kolb aus Briedern nach, vielleicht haben die noch sowas rum liegen ...
Die haben ja diverse Schiffe und auch Fähren umgebaut / verschrottet ...

Gruß Alex :wink:

Willy
05.11.2017, 11:32
Moin,

heute wieder Bilder von Ankerwinden, an Bord von GMS "Maritiem".

Gruß Willy

Achterpiek
07.02.2018, 10:17
Moin, moin
die Ankerwinde von der "LABE 20"
MfG Herbert !

Willy
25.02.2018, 09:55
Moin,

hier die Ankerwinde von SERO.

Gruß Willy

Mittelpoller
23.10.2018, 18:20
Ahoi, die Ankerwinde und die Mastwinde von dem Motorsegler " De-Albertha " konnte ich in Stralsund ablichten. Bild 1. Die Ankerwinde. Bild 2. Die Mastwinde, dass war am 12.10.2018. Gruß Mittelpoller :wink:

kaeptn-tom
04.01.2019, 11:12
Hallo zusammen!
Auf dem Deck über dem Bugsalon hat das FGS MARK BRANDENBURG seine Ankerwinde zu stehen.


MfG Thomas

Mittelpoller
15.04.2019, 18:23
Hallo, die Heckankerwinde von M/S " Richard " in Wolgast 1992. Foto: 1. Bugankerwinde. Foto 2: Heckankerwinde Ansicht BB. Foto: 3: Heckankerwinde Ansicht SB. Aus dem Nachlassarchiv Kapitän Franz Kirsch, Dortmund. MfG Mittelpoller :tongue2: