PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bilder vom Bau Schl. Kriegenbrunn



McRonalds
08.01.2008, 15:49
Hier noch ein Bild der Schleuse während der Bauphase Ende der 60er Jahre. Im Hintergrund sieht man übrigens das Großkraftwerk Franken II - der Bau profitierte später sehr vom benachbarten Main-Donau-Kanal.

Das Kraftwerk wurde fast zeitgleich mit dem MDK 1967 fertiggestellt und in Betrieb genommen. Stromlieferungen erfolgten ausschließlich an Weiterverteiler wie die EWAG Nürnberg, sowie die Verkehrs-AG Nürnberg und die Stadtwerke Fürth. Mehrheitsaktionär war die Stadt Nürnberg. Man sah zu der Zeit viele Dettmer-Schiffe, bzw. Dettmer-Partikuliere, die Kohle dem Main und MDK zu Berg fuhren für eben dieses Kraftwerk. Zu Tal fuhren sie dann immer leer.

2001 ging die Anlage in die E.ON Bayern AG ein. Der liberale Energiemarkt machten Franken II rasch uninteressant. Das Kraftwerk ging vom Netz - Kohle-Transporte per Binnenschiff wurden überflüssig. Ende 2002 wurde der 202(!!) m hohe Schornstein gesprengt. Mit der Abbruch eines der beiden Kesselhäuser im August 2005 verschwand eine weiterer markanter Punkt der Anlage. Inzwischen ist die Anlage völlig platt.

Chef-Stef
30.01.2011, 16:05
Weiß jemand, wie man den notwendigen Neubau der Schleusen Erlangen und Kriegenbrunn durchführen will? Wird der Kanal dann komplett geschlossen (muss ja eigentlich)? Wie lange wird das dauern?

McRonalds
25.03.2012, 11:07
Erlangen und Kriegenbrunn sind marode und nicht dauerhaft sanierungsfähig - das hat sich inzwischen herum gesprochen. Bereits kurz nach Fertigstellung traten erste Mängel auf und konnten nur durch Einbringung von größeren Mengen Verpressmaterial unter der Sparbeckensohle verbessert werden. Seit 2009 wurde Abgrabung an der östlichen Schleusenwand durchgeführt um Druck vom Bauwerk zu nehmen. Über den Planungsstand des WNA bin ich nicht genau informiert, aber soweit ich weiss soll in beiden Fällen jeweils östlich der alten Schleuse eine neue entstehen, Maße identisch, außer dass die Breite auf 12.50 m vergrößert wird. Auch die Sparbecken müssen komplett neu gebaut werden, wobei man beim Neubau nach Platz sparenderen Varianten sucht! Der Kanal wird dadurch geringfügig verschoben - die Behinderungen für die Schifffahrt sollen minimal(!) sein.

Bis 2014 sollen alle Genehmigungen stehen, die Planungen sollen schon in diesem Jahr beginnen. Ziel ist es die neuen Schleusen 2020 in Betrieb zu nehmen. Die alten Schleusen werden (da nicht sanierungsfähig) abgebrochen, bew. aufgefüllt!

Gruß - Ronald;-)