PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stromverladestelle / Hafen Niederlahnstein



Joana
06.11.2015, 23:33
Hallo,

Lage: Rhein - km 587,064 – 587,663 r

1890-1892 Erbaut 1890/92 durch den Berliner Mühlenbaumeister C. Ehrenberg als Löhnberger Mühle in Formen des vornehmen
Spätklassizismus; Schinkel-Bauten dienen als Vorbild. Sie war um 1900 die größte Mühle in Westdeutschland (100 t/d).
1911 Erweiterung auf die Vermahlung von Weizenmehl (Verarbeitung südrussischen Getreides)
1928 Völlige Einstellung des Mühlenbetriebes
1929 Kurt Kampffmeyer erwirbt die Mühle
1930 Kampffmeyer überführt die Mühle in die "Rheinisch-Nassauische Lagerei und Speditionsgesellschaft" (später "Rheinisch-
Nassauische Lagerei und Spedition Kurt Kampffmeyer")
1946 Weiterführung des Lagerei- und Speditionsbetriebs
1960 Aufstellung einer Großtankanlage und bald darauf von neuen Lagerhallen mit einem Fassungsvermögen von 15.000 und 18.000
Tonnen, weil neben der Spedition von Getreide und Flüssigbrennstoffen neue Umschlaggüter wie Steine, Holz, Eisen und Schrott
hinzukommen. Die Fabrikanlagen werden weiter modernisiert, wei neue Krananlagen mit einer Kapazität von 4 bzw. 7 t werden
errichtet und der Gleisanschluß zum Bahnhof Niederlahnstein erweitert.
1983 Umwandlung der Firma in "Rheinisch-Nassauische Lagerei und Spedition GmBH"

Heute gehört dieser Hafenteil zu den Hafenbetrieben Rheinland - Pfalz GmbH mit Sitz in Ludwigshafen
Die Umschlagsbetreiber sind: Beiselen Lagerei - und Umschlags GmbH
TanQuid Deukalon Tanklager GmbH & Co. KG
Lagerfläche 30.000 t Getreidelager
12.000 t Düngemittellager
5.000 t Stückgutlager
20.000 m³ Tanklager
Hafengebiet 0,7 ha
Kailänge 700 m
Umschlagsanlagen 2 Krane (8/10 t)
2 Mineralölumschlaganlagen

Bild 1: Blick zu Berg in Vorbeifahrt
Bild 2: Tanklager
Bild 3: Beiselen Lagerei & Umschlag GmbH

Grüße Joana

Jürgen
07.11.2015, 06:42
Guten Morgen,
Und der Kran stammt aus dem Bamberger Hafen, damit wurden die Bavaria Zementschiffe seiner Zeit gelöscht.
Grüsse aus Vilshofen
Jürgen