PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elektronische Schleusenmelder



danubenews
27.11.2015, 12:06
Auf den franz. Kanälen gibt es so eine Art elektronische Schleusenmelder, wo der Schiffsführer bei der Vorbeifahrt dran ziehen muss, damit sich die Schleuse oder Brücke öffnet. Habe ich auch noch nie etwas davon gehört. Finde das aber sehr kurios (Bilder). Man lernt wirklich nie aus.

mfG

-otto-

Gernot Menke
27.11.2015, 14:08
Auf den französischen Kanälen gibt es folgende Systeme:

- Schleusenwärter: in den Kanälen nur an besonderen Schleusen.
Das sind zum Beispiel die Eingangsschleusen eines Kanals, an denen man die Fernbedienung erhält oder abgibt, handbediente Schleusen (man darf sie nie selbst bedienen, allenfalls unter Aufsicht dem Schleuser helfen), Schachtschleusen, Treppenschleusen oder Schleusen in Verbindung mit einer Verkehrsregelung, z.B. an Tunnels
- Begleitservice auf manchen noch handbedienten Strecken ohne Schleusenwärter oder auch auf mechanisierten Strecken, auf denen man Wasser sparen und Gruppen schleusen will.
- Fernbedienung (télécommande), sehr häufig
- Zugstangen (wie im Beitrag zuvor zu sehen) oder Zugseile, auch recht häufig
- Lichtschranken: mir ist nur die 30 km lange Strecke am Westende des Rhein-Marne-Kanals zwischen Vitry-le-Francois und Contrisson bekannt. Im Anhang das Foto einer der dortigen Lichtschranken.
- Radar: wegen Problemen mit der Freizeitschiffahrt "aus Plastik" kommt man davon los, die Zeit der zielsicher oder verzweifelt geschwungenen Bratpfannen und Kuchenbleche neigt sich immer mehr dem Ende entgegen. Auf dem RMK gibt es schon kein Radar mehr, auf dem Canal de la Marne à la Saône gab es Radar vor ein paar Jahren noch ganz vereinzelt.

Die verschiedenen Anforderungssysteme einer Schleuse - also auch die Empfangsmasten für die Fernbedienung - liegen mehrere hundert Meter vor den Schleusen, so daß bei artiger Fahrtgeschwindigkeit die Schleuse genau dann öffnet, wenn man dort ankommt. Wenn die Schleuse bereit ist und nur das Tor aufzugehen braucht, ist sie natürlich schneller. In jedem Fall bewirkt das erfolgreiche Auslösen des Anforderungssystems, daß sich zu dem normalen Rot ein Grün dazugesellt, also "Vorbereitung" und wenn alles klar ist, erlischt dann automatisch das Rot für die Einfahrt.

Wenn es mal ein Problem gibt und man z.B. Doppelrot bekommt, kann man von der Schleuse aus telefonieren und muß dann eben auf das für diesen Abschnitt zuständige VNF-Auto warten. Oft kann man dann durch die Scheibe des Schleusenstands vom Bedienpult aufschlußreiche Informationen ablesen. Einmal haben sie gelacht, als ich ihnen am Telefon mitgeteilt habe, daß die Schleuse sperrt, weil im UW zu wenig Wasser war.

:wink: Gernot

Gernot Menke
27.11.2015, 15:59
Dann will ich bei der Gelegenheit einmal die entsprechenden Fotos zu den zuvorgenannten Systemen nachliefern:

- An der Schleuse Nr. 56 im Rhein-Rhone-Kanal erschien diese Schleusenwärterin an der Schleusenwand, obwohl die Schleuse mit der Fernbedienung angefordert worden war. Des Rätsels Lösung ist die im OW folgende Verengung mit dem kleinen Thoraise-Tunnel, an den sich eine sehr sehr enge Biegung anschließt - eine Drehstelle, wo Penischen sich mit Pollern behelfen müssen. Da will man den Verkehr hier geregelt wissen.

- der Begleitservice ... es gibt alles. VNF-Autos, ältere Damen mit dem Moped oder wie hier an der Schleusentreppe von Valdieu am Rhein-Rhone-Kanal ferienjobbende Studenten mit dem Fahrrad. Die Haltungen sind hier ja extrem kurz und wenn man ausfährt, machen die schon die Tür der nächsten Schleuse auf. Die werden übrigens bezahlt, leben also nicht vom Trinkgeld - so belehrte mich mal ein VNF`ler.

- die Fernbedienung: es gibt sie meist in klein, aber einmal habe ich einen richtigen Koffer erhalten (die kleine im Marne-Saône-Kanal, die große mit Ladegerät im Rhein-Rhone-Kanal)! Dazwischen der Mast an Land mit der Antenne für die Fernbedienung.

- diese Zugstange im Ardennenkanal war abgebrochen ... unerreichbar für mich. Es sei denn, man bastelt sich eine Schlaufe zum Zuziehen ans Paddel :lool: wenns klappt, sind das die Dinge, die im Nachhinein am meisten Spaß machen!

- das Radar fand sich im Marne-Saône-Kanal, eines an einer Schleusentreppe und das abgebildete zur Öffnung einer Zugbrücke, beide auf der Saone-Seite des Kanals.