PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Maximillianbrücke in Passau



danubenews
22.02.2016, 21:13
Auf dieser Ansichtskarte die 1935 gestempelt wurde, ist die Maximillianbrücke in Passau zu sehen. Sie war bei Strom-km 2226,700.
500 Meter oberhalb wurde die heutige Schanzlbrücke errichtet.

mfG

-otto-

Brummbaer
23.02.2016, 08:54
Hallo so sah sie von unten aus (teilweise) im Vordergrund die HRON damals 1962 Tschechoslowakei. Sie stand aber an der Stelle der heutigen Schanzlbrücke aber daß ist nicht so wichtig. MfG Brummbaer

danubenews
23.02.2016, 11:56
Servus Brummbaer,

ich war auch der Meinung daß die "Schanzlbrücke" an der selben Stelle ist, allein wegen der Strassenführung.
Aber im Brückenverzeichnis vom WSA Regensburg steht: Schanzlbrücke bei km 2226,960 im Kilometerzeiger für die Donau war die Maximillianbrücke bei km 2226,700 ?

Herzliche Grüsse aus Linz
-Otto-

Brummbaer
23.02.2016, 14:24
Servus Otto Ach die Ämter!! Es muß nicht alles stimmen was in deutschen Amtsstuben geschrieben wird! Ich könnte mitreden, aber das war im letzten Jahrhundert und ist vergessen. MfG Sepp vulgo Brummbaer.

danubenews
23.02.2016, 21:25
Hier ein Zitat von meinem Freund Kpt. Heinz Klinger, seines Zeichens Kommandant am KRISTALLSCHIFF:

"Stimmt,was im WSA Verzeichnis steht. Die alte Brücke war unterhalb vom jetzigen Pegelhaus und oberhalb vom Haus der Donauschiffahrt über die Donau gewesen. Es ist die große Treppe, von wo aus man von der Strasse zur Fußgängerzone geht ! Dort war die Brücke !!"

-Otto-

danubenews
19.07.2019, 18:02
Die Maxbrücke in Passau war bei den Donauschiffern gefürchtet. Enge Pfeilerstellungen, die Ländenplätze mit 3 Reihen belegt und viele Schiffe sorgten für manche Havarie. Die Passauer Neue Presse hatte in den 1950/60-er Jahre viel zu berichten.
Auf der beiliegenden Karte sieht man sehr schön, wie die Verbände für die Bergfahrt gruppiert werden. Der erste (ggfs. HIRSCHENAU/HOHENAU / Comos) führt den Schleppzug bereits in Schleusenformation durch das rechtseitige 2. Joch der Brücke. Dahinter sind noch zwei weitere Zugschiffe zugange, ihren Verband zusammenzustellen. Die Leerschleppe sollen nach Regensburg. Es ist später Nachmittag und die Schiffsführung will noch durch die Kachletschleuse - vielleicht fährt man dann die Nacht durch.....

Ansichtskarte: Hersteller und Verlag Schöning &Co., Lübeck, Best.Nr. Pas 310-f
Aufnahme ca. 1960
Klaus Heilmeier

danubenews
23.07.2019, 13:22
Bereits zwischen 1818 und 1823 wurden die steinernen Pfeiler für die Maxbrücke errichtet. Das erste hölzerne Tragwerk ersetzte man 1869 durch die eisernen "Fischbauchträger". Von 1903 bis 1906 wurde auf Drängen der Schifffahrt der 3. Strompfeiler (von r.) entfernt und damit eine rund 52 m breite Schifffahrtsöffnung geschaffen. Das bogenartige Tragwerk gab der Maxbrücke zudem ein neues Erscheinungsbild. 1970 begann die Demontage der Brücke; 1971 war sie beseitigt.
Die eine Ansichtskarte (gelaufen 1899) zeigt die Bauphase zwischen den Jahren 1869-1903. Die zweite (gelaufen 1956) das Ergebnis nach der Verbreiterung der Schifffahrtsöffnung.

Quelle: PNP
Klaus Heilmeier

Ansichtskarte um 1950: Schöning&Co., Lübeck, Best.Nr. Pas. 128