PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kabinenschiff quer in Poikam



Jürgen
19.06.2016, 08:51
Guten Morgen,

an der Ein-/Ausfahrt vom Schleusenkanal Bad Abbach in Poikam hat sich ein Kreuzfahrer "vergaloppiert". Die 186 Gäste seien von den Rettungskräften evakuiert worden und im Feuerwehrhaus untergebracht worden. Verletzt wurde niemand. Es soll sich um neutisches Fehlverhalten handeln.
Soweit die Info's von den ersten Veröffentlichungen.
Es ist ein Schwesterschiff des Riedenburger Vorfalls.

Grüße aus Hanau
Jürgen

Koppelmichel
19.06.2016, 09:43
Schönen guten morgen,

Tja, bei 420 steigend in Oberndorf sollte man wissen dass an der Kanaleinfahrt eine fiese starke Querströmung ist. Und man stelle sich vor wenn man zu berg aus dem Kanal fährt ist da auch eine fiese Querströmung.
Hoffentlich kommt jetzt hier niemand auf die Idee dass da die Behörden drann schuld sind weil sie kein Schild gemalt und aufgestellt haben.
So etwas sollte man als Schiffsführer wissen wenn man bei Hochwasser einen Fluß befährt.

Aber, mom was habe ich gehört? Patentprüfungen sollen vereinfacht werden dass man nächstes Jahr genug Personal hat wenn die EU Vorschrift über Freizeit in Kraft tritt. Alles kein Problem, man hat ja elektronische Karten, die machen dass schon.

Grüßle

slowman
19.06.2016, 10:38
Hier gibts mehr zu lesen ( keine Haftung für den Link )
http://www.br.de/nachrichten/niederbayern/inhalt/schiff-donau-havarie-badabbach-100.html

Gruß
Chris

sprenk13
19.06.2016, 11:16
Ich stimme ihnen zu bei der Fern Beurteilung dieser Havarie, technische Probleme mal ausgenommen. Die Entwicklung ist eine Katastrophe und das in der gesamten Binnenschifffahrt. Es werden Millionen in neue Schiffe investiert, beim Personal wird gespart. Ein Kabinenschiff mit vier Schottelpropeller und einem Bugi so vor eine Brücke zu setzen, da gehört schon viel Unkenntnis dazu.

mainschnickel
19.06.2016, 11:28
War da auch Nebel, so wie in Riedenburg?? Gruss, Jozef

danubenews
19.06.2016, 12:16
Diese Bilder wurden mir heute zugesendet.

mfG

-Otto-

PROTEUS
19.06.2016, 16:40
16:15 H hatte SB "PAULA" alles in deutscher Hand.
FGS ist weg und Schifffahrt wartet auf die Freigabe

binnenvaart
19.06.2016, 19:58
Im Laufe des Sonntagnachmittags, 19. Juni, konnte die bei Bad Abbach auf der Donau havarierte "Viking Thor" geborgen werden. Die Donau wurde für die Schifffahrt wieder frei gegeben.

Die havarierte 'Viking Thor' ist wieder frei, Schifffahrt auf der Donau wieder freigegeben (http://www.wochenblatt.de/nachrichten/kelheim/regionales/Die-havarierte-Viking-Thor-ist-wieder-frei-Schifffahrt-auf-der-Donau-wieder-freigegeben;art1176,375997)

Rheinlotse Klaus
19.06.2016, 22:39
Das war für die gute alte Paula endlich mal was anderes als Kasko-Schieben :lool:

Aber es ist wirklich schon erschreckend, was das Fachpersonal in der Kabinenschifffahrt in der letzten Zeit anstellt.

Mit freundlichem Gruß in die Runde, Klaus :wink:

maddin
19.06.2016, 23:15
Bitte nicht alle in einen Topf werfen! Die meisten Havarien werden von einer bestimmten Reederei verursacht....

mfG

mainschnickel
20.06.2016, 05:17
Laut Bilder war es doch Viking Tor (ohne H)

Jürgen
20.06.2016, 06:22
In den TV Nachrichten vom Bayrischen Rundfunk wurde die Viking Reederei namentlich genannt und auch beide Schiffe, von Poikam und Riedenburg, mit Schiffsnamen gezeigt.
Auf einer Site für Kreuzfahrer schreibt einer im Kommentar zum Artikel "Viking erhöht die Schlagzahl" was von "Garant für krachende Flußreisen"
Wer den Schaden hat, muß sich um den Spott weiterhin nicht selber kümmern.

Jürgen

Navico 2
20.06.2016, 07:30
....Und die besten Kapitäne stehen an Land.
Habt ihr mal solch ein KFGS gefahren, eh hier eine Schuldzuweisung geschrieben wird ?

Immer hat der Schiffsführer Schuld, Navigationsfehler, ganz selten Maschinenausfall, aber die großen KFGS haben ja mehr als 1 Hauptantrieb,
wenn einer ausfällt, kann man ja weiter Fahren.

Aber eine 100 x11,45 KFGS ist sehr schlecht zu fahren und Manöverien, wenn das Ruderhaus im ersten Drittel oder sogar sehr nah am Vorschiff steht.

Ich möchte den mal zum Beispiel sehen, wenn ein Schiffsführer zum ersten mal so einen Kasten in die Schleuse fährt, der Bolzen ist am Drücken.

Gruß Manfred

Gernot Menke
20.06.2016, 08:11
Aber eine 100 x11,45 KFGS ist sehr schlecht zu fahren und Manöverien, wenn das Ruderhaus im ersten Drittel oder sogar sehr nah am Vorschiff steht.

Solche schwarzen Witze, wie in # 12 zitiert ("krachende Flußreisen", "erhöhte Schlagzahl"), sind - jedenfalls für die Betroffenen - sicherlich nicht schön, aber will man den Passagieren etwa erzählen, daß sie ein hohes Risiko eingehen, wenn sie eine solche Fahrt buchen, weil die Dinger nicht ganz einfach zu fahren sind ?? :eek::fragkratz:

:wink: Gernot

slowman
20.06.2016, 08:29
So sehe ich das auch. Diese Reederei wirft massenhaft Schiffe auf den Markt und hat wahrscheinlich Probleme, geeignetes Personal dafür zu finden. Die Frage, die sich mir zusätzlich stellt ist auch ob die bezahlung dieser Reederei vielleicht nicht in der Größenordnung erfolgt um geeignetes Personal zu finden.
Na ja, das publikum ist ja vorwiegend amerikanisch. Evtl. werden diese Touren ja in den Staaten als "Adventure Tours" verkauft.

Gruß

Chris

slowman
20.06.2016, 08:37
....Und die besten Kapitäne stehen an Land.
Habt ihr mal solch ein KFGS gefahren, eh hier eine Schuldzuweisung geschrieben wird ?


Hallo Manfred,

sollte man aber nicht von einem Schiffsführer, der die Verantwortung für roundabout 200 Personen trägt, erwarten können dass er seinen Dampfer im Griff hat? Klar, Fehler können immer passieren, aber so oft?
Ich schweife einmal kurz in den Straßenverkehr ab: Voraussetzung um die sog. Giga - Liner ( also die 25m LKW ) fahren zu dürfen ist eine mehrjährige Fahrerfahrung mit Unfallfreiheit und null Punkten in Flensburg. Eben aus dem grunde, weil die Gigas eben etwas unhandlicher und teilweise komplizierter zu fahren sind.
Wenn nun ein solcher Kreuzfahrer auch etwas schwieriger zu handlen ist sollte die Reederei doch einfach darauf achten, dass erfahrenes Personal am Ruder steht. Auffälligerweise passieren die Malheure ja gehäuft nur bei dieser Reederei. Sind denn die anderen großen Schiffe anderer Firmen einfacher zu fahren?
Dazu kommen doch bei diesen Schiffen noch Ruderpropeller und Buggie als Manövrierhilfen. Wie konnten denn früher die Schiffer alle nur ohne Hilfsmittel unfallfrei in Schleusen oder durch Brücken fahren?

Gruß

Chris

mainschnickel
20.06.2016, 09:03
Der eine Unfall in Riedenburg passierte im Nebel. Dann ist es ziemlich egal wo das Ruderhaus steht, wenigstens war das abgesenkt; es zählt eher wo der Radarscanner steht, und dementsprechend soll man dann sein Radarbild auswerten. Wenn man das nicht kann soll man lieber erst noch was üben im Trocknen bevor man mit soviele Leute an Bord losgeschickt wird. Gruss vom Rhein, Jozef.

Koppelmichel
20.06.2016, 09:51
....Und die besten Kapitäne stehen an Land.
Habt ihr mal solch ein KFGS gefahren, eh hier eine Schuldzuweisung geschrieben wird ?


moin moin,

diese Kabinenschiffe, die mom Schlagzeilen machen fahren zur Zeit laufend nach Nürnberg bzw Erlangen. Ergo, beide müssten sie die Brückenbaustelle kennen und beide müssten mit der Querströmung an der Abbacher Einfahrt vertraut sein. Dieser Typ Kabinenschiff hat zwei Hauptantriebe, zwei Bugstrahler, zwei Radaranlagen, zwei Außenfahrstände, und nicht zu vergessen die auch die so hochgelobte elektronische Karte. Ich möchte fast wetten dass die auch zwei davon haben.

Ich bin anfang diesen Monats mit meim Schubverband von Regensburg zu berg gefahren. Wie die Kollegen wissen kommt ja da die Brücke Mariaort. Eine beschilderte Durchfahrt auf der rechten Seite. An der linken Seite kann man durchfahren, Wasser satt, aber nicht gekennzeichnet. Ich habe mich gemeldet. Darauf hin meldete sich ein Kabinenschiff dieser Reederei zu tal. Wir hatten so etwa 350 am Pegel Oberndorf. Ich habe noch überlegt ob ich den linken Bogen fahren soll. Ist ja normal nix im Wege. Aber eine innere Stimme sagte mir mach lieber mal langsam und warte. Was soll ich sagen, ein Glück dass ich dass gemacht habe. Zu tal muß man das Land gut anhalten damit man bei der Durchfahrt keine Probleme mit dem Pfeiler hat. Lange Rede kurzer Sinn, wenn ich nicht gewartet hätte würde ich heute schon an der Werft liegen. Denn er hatte auch da Probleme mit dem Pfeiler und musste mit dem Kopf soweit auf meine Seite, damit er seinen Arsch unbeschadet durch die Durchfahrt bekam, dass ich meinen Verband mit dem Kopf schon in die Naabmündung gedrückt habe.

Ich bin vor ein paar Tagen in Den Albertkanal gefahren, leerer Verband, laufend Steuerhaus runter, habe keinen Außenfahrstand, was meinst du was ich gemacht habe. Da wo alles so eng war habe ich einen Ausgug auf den Kopf gestellt mit Funkverbindung ins Steuerhaus. Trotz zwei Radar, trotz Bugstrahl und trotz unzähliger Kameras. Und was soll ich sagen, ich schäme mich noch nicht mal dafür, auch nach 30jähriger Erfahrung als Schiffsführer nicht.

Tja, ich habe keine Uniform mit Streifen, allerdings bin ich mir meiner Verantwortung bewusst. Und ich weiss was ich tue.

Ob mit Erz oder Passagiere, man sollte sein Gehirn mit ins Steuerhaus nehmen, und sich immer Gedanken machen was man wo wie tut und sich nicht nur auf die Technik oder Leistung verlassen. Es gibt Momente da nützen einem noch nicht mal 10000 Ps etwas.

Ich was wovon ich Rede. Diese Strecken habe ich schon mit höherm Wasser zu berg und zu tal mit einem Verband gefahren der 3000 Tonnen Ladung hatte und nur 1000 Ps im Hauptantrieb. Wenn du da nicht auf dem Punkt arbeitest bist du verraten und verkauft. Nach 10 Jahren haben wir die 1700 Ps reingestellt. Mit Köpfichen geht mehr als nur mit purer Kraft.

Grüßle

Reinier D
20.06.2016, 10:33
....Und die besten Kapitäne stehen an Land.
Habt ihr mal solch ein KFGS gefahren, eh hier eine Schuldzuweisung geschrieben wird ?
Aber eine 100 x11,45 KFGS ist sehr schlecht zu fahren und Manöverien, wenn das Ruderhaus im ersten Drittel oder sogar sehr nah am Vorschiff steht.

:wink: Hallo Manfred

Der beste kapitäne stehen am Land, Nein die am minste Risiko haben, stehen an Land. Aber hier Orteilen auch Leuten die wissen waruber die sprechen, so wie mainschnickel und Koppelmichel, beide vertraut mit Main, MDKanal und Donau.
Erst mochte ich sagen, das der untersuch abgeschlossen musst sein, um zum konnen Orteilen was genau passeerd ist, Aber es falt wohl auf das est immer der gleiche Rederei ist. Das der umstanden sehr schlecht waren, Donker, Hoog wasser, Probleem mit Brücke hohe ten opsichten von der Schiffshohe, Querstroming und so weiter. Ja, das weiss Man im voraus, wenn man der strecke kennt. Da konnte der 1e Kapitän und noch ein andere Kapitän ober im Steuerhaus sein, um diese schlechte stellen zu passeren. Dein frage ob ich mal schön ein schiff gefahren habe, Ja heute noch!!! Und damit hoffe ich zu kunnen orteilen wie es mit so ein Schiff fahren ist.
Das es im anfang nicht einfach ist, und das Man normal da mit muss lernen umzugehen, stimmt. Aber das die schlecht zu manufreren sind, stimmt nicht. 2x bis 4x Z antrieb hinter + bugschraube vorne. Aber bei diese Schiffen von diese Rederei kommt noch da zu das diese mit sehr moderen techniken aus gerusterd sind, und das man da auch musst lernen um zugehen. Und an das musst gewohnen das der steuerhaus weiter vorne steht, stimmt auch. Da vor ist es gut das zo ein schiff in B Fahrt 3 Kapitänen braucht so das man auch der Moglichkeiten hat ein Person aus zu bilden fur der Umgang mit diese schiffen. Aber wenn Mann 50 Schiffen im 5 Jahren im Fahrt bringt ist der Frage, ob Mann genugend Personal ausbilden kann, in diesem Kurtze Zeit?
Wir haben immer wieder, von Zeit zum Zeit neuen Kapitänen die von der Frachtfahrt kommen, sehr erfahren kapitänen sind da bei, aber diese sollen trotz dem dar mit mussen lehrne umzugehen. Das grosste Probleem ist nicht der Breite, aber der Höhe mit sehr grosse toten winkels nach der Seite. Da braugt Mann wohl ein ausguck die auch beorteilen kan was der abstand ist.
Weiter wolte ich nur sagen: Ich habe von mein Vater gelernd, lach nicht um der Fehler von andere, morgen lachen die um dich!!
Weiter wunsche ich allen einem Gutte Fahrt, die mit ein Schiff unter wegs ist.

mfg :captain: Reinier

Koppelmichel
20.06.2016, 12:30
Hallo nochmals,

nicht nur auf Kabinenschiffe fahren Spezialisten.
Ein Frachtschiff mit 86 Meter länge versucht kopfvor aus dem Kehlheimer Hafen zu berg zu drehen bei über 400 Pegel Oberndorf. Ist das mutig? Nein, dass ist hirnlos und fahrlässig. Kopf im Strom, Arsch im toten Wasser. Wie lange muß man da Erfahrung haben um zu wissen dass das auf engem Raum nicht geht, bei diesen Wasserständen.

Im Hafen drehen und rückwärts rausziehen, da hat man sein Fahrzeug immer unter Kontrolle. So habe ich es jedenfalls gelernt.

Das ist aber genau dass was ich im vorhergehenden Beitrag schrieb. Gehirn einschalten, überlegen was passiert wenn ich dies oder dass tue.

in diesem Sinne Grüßle

danubenews
20.06.2016, 12:47
Servus Koppelmichel,

soeben trafen bei mir diese beiden Bilder zu Deinem Beitrag ein.

mfG

-otto-

Tim S.
21.06.2016, 10:16
Hier noch ein Nachbericht:
http://www.mittelbayerische.de/region/kelheim/gemeinden/badabbach/schiffshavarien-geben-noch-raetsel-auf-21081-art1394166.html

binnenvaart
25.12.2016, 19:31
Am 19. Juni verunglückt das Kreuzfahrtschiff „Tor“ auf der Donau bei Bad Abbach. Gott sei Dank wird niemand verletzt.

Dramatische Stunden für die Retter (http://www.mittelbayerische.de/region/kelheim/gemeinden/badabbach/dramatische-stunden-fuer-die-retter-21081-art1468295.html)