PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Saint-Jean-de-Losne



leyanis
17.10.2016, 21:45
Hallo Binnenschifffreunde

Saint-Jean-de-Losne, dieser schöne Ort liegt an der Saone in Frankreich.
Leider habe ich nicht den Namen der Brücke herausgefunden.

Das war im August 2016 gewesen.

Gruß Michael. :wink:

leyanis
19.10.2016, 22:15
St. Jean de Losne liegt am Saone Kilometer 215.
Auf dem Foto Nr. 3 ist das GMS Pax Mea (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?10420-Pax-Mea-GMS-06001391&p=310170&viewfull=1#post310170)zu sehen.
Weiter oben liegen noch einige Wohnschiffe.

Gernot Menke
19.10.2016, 22:23
Bild 4 im Beitrag zuvor: diese Stufen sind ganz typisch für die Saône. Ich weiß nicht, aus welcher Zeit das stammt. Meistens wurden die Ufer ja im 19. Jahrhundert eingefaßt, aber ob das auch für diese Uferbefestigungen gilt?

:wink: Gernot

leyanis
30.10.2016, 17:44
Hier wird noch mit Muskelkraft gearbeitet.

Die Schleuse vom Canal de Bourgogne wird noch von Hand betrieben.
Der Mann kann einem schon leid tun, er muß ja ständig um die Kammer laufen.
Nur beim öffnen des Tores im Oberwasser helfen die Kinder mit.
Aber sie haben es nicht ganz aufbekommen.

Gruß Michael.:smile1:

Gernot Menke
31.10.2016, 09:48
Hallo Michael,

der ganze Burgund-Kanal geht noch von Hand, die Berufsschiffahrt dort ist ja mausetot.

Im Gegensatz zu den deutschen handbedienten Schleusen, die vom Strickmuster her offenbar "für die Ewigkeit" gebaut und ziemlich ineffektiv und schwer zu bedienen sind (oder inzwischen eher waren), sind gerade die Schleusen am Canal de Bourgogne ein Musterfall intelligenter Technik. Die Füllung und Leerung der Kammern über die Butterfly-Ventile in den Umläufen ging razzfazz. Ich weiß nicht, ob man sie größtenteils lahmlegte, weil die Touris mit ihren Leinen nicht hinterherkamen oder ob das andere Gründe hatte. Die Schützen in den Toren gab es früher jedenfalls nicht. Und die Hebel zum Öffnen der Tore: die haben durch ihre Formgebung bzw. Lagerung praktisch eine eingebaute Übersetzung, indem sie auf den ersten Zentimetern bei langem Weg der Torstange wenig Weg des Tores bewirken. So bekommt man das Tor am Anfang, wenn es noch schwer geht, bequem auf. Später ändert sich das Verhältnis und das jetzt leichtgängige Tor macht schnell Strecke!

Die heutigen Schleuser an den Großschiffahrtsstraßen, die im "Studio" sitzend mehrere Schleusen zugleich bedienen und die diversen Bildschirme im Auge behalten müssen, ohne ihren Straß mit Bewegung abreagieren zu können, tun mir viel mehr leid. Laufen ist doch gesund.

:wink: Gernot

BRITTELHAAK
31.10.2016, 10:50
Moin,
Hier bin ich unterwegs mit schiff auf dem Weg nach Sète am Mittelmehr im Jahr Nov.1987.

Gr, Henry

Friedhelm L.
31.10.2016, 12:04
Hallo Michael,

die Brücke heißt einfach nur Brücke von Losne (Pont de Losne). Ursprünglich bereits im 12. Jahrhundert oder noch früher erbaut, wurde sie mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. In Wikipedia gibt es einen Artikel über Losne.

Gruß
Friedhelm

leyanis
27.11.2016, 17:58
Hallo Schiffsfreunde

Hier noch ein paar Bilder von St. Jean de Losne.
Auf dem letzten Foto ist eine Schiffswerft zu sehen,
mit kleinen Schubleichtern für die Kiesfracht.

Gruß Michael.:smile1:

HansaV
08.12.2019, 17:19
Moin,

hier ein paar Fotos vom Frühjahr 2019.

HansaV
08.12.2019, 17:26
Moin,

noch weitere Fotos vom Frühjahr 2019.