PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hafen Krems



claudius2
10.02.2009, 00:18
Hallo
Diese Verordnung habe ich im Hafen Krems am 13.Januar gelesen.

Cantor
10.02.2009, 01:23
Hallo Klaus

nicht die Sache selbst überrascht mich. Ich kenne Briefkästen für Berufsschiffer an der Ein- oder Ausfahrt von Industriehäfen. Das macht Sinn, wenn keine Schiffsmeldestelle im Hafen existiert oder nicht durchgehend geöffnet hat. Und eine Hinweistafel neben dem Briefkasten ist nichts ungewöhnliches.

Frappierend ist hier die Anzahl und für mich vor allem die Herkunft der Fremdsprachen. Neben Deutsch an 1. und Ungarisch an 3. Stelle fällt mir auf, dass drei Hinweise mit kyrillischen Buchstaben geschrieben sind. Ich tippe auf Bulgarisch, Ukrainisch und Russisch. Mit den anderen osteuropäischen Sprachen, wie sie hier vorkommen, kann ich konkret nichts anfangen.

Jetzt mein eigentlicher Punkt. Es sind außer Deutsch keine mittel- und westeuropäischen Sprachen dabei. Englisch, Niederländisch, Französisch, usw. sucht man vergebens. Auf dem Weg von ARA oder dem Rhein-Main Raum auf den Balkan und ans Schwarze Meer werden sicher einige Schifffahrtstreibende Krems aufsuchen. Und mehr und mehr Partikuliere oder sogar Logistikunternehmen aus Benelux und von Rhein und Main verlegen den Schwerpunkt ihrer Arbeit an die Donau, vor allem nach Rumänien. Ich kenne den Hafen Krems ein wenig aus den 90er Jahren, es lagen weit mehr Schiffe im fast quadratischen Becken als in manchem Hafen am Main. Inzwischen muss Krems noch internationaler sein als damals.

Einzige Erklärung meinerseits, die Tafel ist recht alt. Sie stammt aus der Zeit, als Schiffe noch nicht über "den Berg" kamen, der MDK war noch nicht offen. Warum sollten dann Mitteilungen in Sprachen erfolgen, die kein Schiffer versteht? Die Donauanrainerstaaten waren noch unter sich und die ehemalige Sowjetunion war noch Donauanrainer.

Schönen Gruß, Eberhard

danubenews
22.11.2016, 11:20
Neues aus dem Hafen Krems.

-otto-

DANIEL-WIEN
27.12.2016, 19:05
Hallo!
Hafeneinfahrt bzw. Hochwasserschutztor vom Donauhafen Krems.
mfG Daniel Wien

danubenews
15.11.2017, 13:26
Aus MIERKA Donauhafen Krems wurde RHENUS Hafen Krems !!

http://www.rhenus-hafenkrems.com/[/url]

mfG

-otto-

Bowler
11.12.2017, 01:11
Hallo Klaus

nicht die Sache selbst überrascht mich. Ich kenne Briefkästen für Berufsschiffer an der Ein- oder Ausfahrt von Industriehäfen. Das macht Sinn, wenn keine Schiffsmeldestelle im Hafen existiert oder nicht durchgehend geöffnet hat. Und eine Hinweistafel neben dem Briefkasten ist nichts ungewöhnliches.

Frappierend ist hier die Anzahl und für mich vor allem die Herkunft der Fremdsprachen. Neben Deutsch an 1. und Ungarisch an 3. Stelle fällt mir auf, dass drei Hinweise mit kyrillischen Buchstaben geschrieben sind. Ich tippe auf Bulgarisch, Ukrainisch und Russisch. Mit den anderen osteuropäischen Sprachen, wie sie hier vorkommen, kann ich konkret nichts anfangen.

Jetzt mein eigentlicher Punkt. Es sind außer Deutsch keine mittel- und westeuropäischen Sprachen dabei. Englisch, Niederländisch, Französisch, usw. sucht man vergebens. Auf dem Weg von ARA oder dem Rhein-Main Raum auf den Balkan und ans Schwarze Meer werden sicher einige Schifffahrtstreibende Krems aufsuchen. Und mehr und mehr Partikuliere oder sogar Logistikunternehmen aus Benelux und von Rhein und Main verlegen den Schwerpunkt ihrer Arbeit an die Donau, vor allem nach Rumänien. Ich kenne den Hafen Krems ein wenig aus den 90er Jahren, es lagen weit mehr Schiffe im fast quadratischen Becken als in manchem Hafen am Main. Inzwischen muss Krems noch internationaler sein als damals.

Einzige Erklärung meinerseits, die Tafel ist recht alt. Sie stammt aus der Zeit, als Schiffe noch nicht über "den Berg" kamen, der MDK war noch nicht offen. Warum sollten dann Mitteilungen in Sprachen erfolgen, die kein Schiffer versteht? Die Donauanrainerstaaten waren noch unter sich und die ehemalige Sowjetunion war noch Donauanrainer.

Schönen Gruß, Eberhard


Hallo,

hab im Sommer 2010 den Hafen in Wien besucht und ein ähnliches Schild vorgefunden.
Neben deutsch, ungarisch, rumänisch, kyrillisch und ich denke so wie auch hier polnisch und tschechisch fehlte auch englisch, französisch und niederländisch.
Da das Schild sehr neu aussah, der Kanal ist seit 1992 durchgängig, denke ich gehen die Hafenverantwortlichen davon aus, das die Holländer, Belgier und Franzosen einigermasen deutsch können weil ja viele von ihnen für deutsche Reedereien fahren.

mfg Manfred

...anbei das Schild vom Hafen Wien

Bowler
16.09.2019, 23:36
Hallo,

da wir mal wieder Urlaub in der Wachau machen, hab ich heute den Rhenushafen Krems besucht.
Das GMS Rhenus Krems, mit Coils beladen, wurde gerade gelöscht.

Davor lag das GMS Sjef und Backbordseitig der Leichter Remi und warteten auf ihr Futtermittel.