PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chez Nous - MWS - P 12392 F



Elbianer
18.06.2017, 01:02
Hallo Zusammen,

die Wohn-Péniche CHEZ NOUS sah ich am 16.06.2017 in Saverne auf dem Rhein-Marne-Kanal.
Scheinbar war das Schiff nicht mehr bewohnt.
An Tennebaum eventuell die ENI 1821930.
Länge 39 m, Breite 5,05 m.
Es könnte 374 t sein.

Gruß Thomas

reanna
18.06.2017, 14:43
Hallo Thomas,

laut meiner Unterlagen ( V-V und IVR'84) ergeben sich folgende Daten:

Schiffsdaten

Name: Chez Nous
Ex-Namen: Tromel, Kadi
gemeldet in:
Nationalität: :f:
Europanummer: ehem. 1821930
Nat.-Reg.-Nr.: P 12392 F

Länge: 39 m
Breite: 5,05 m
Tiefgang: 2,52 m
Tonnage: ca. 374 t

Maschinenleistung: 300 PS
Maschinen-Hersteller:

Baujahr: ~ 1949-1950
erbaut in: :f:
Bauwerft: Schneider, Chalon sur Saone

Gruß
reanna :wink:

Adi
19.09.2017, 17:14
Hallo reanna

Ist ein Tiefgang von 2.5m nicht ungewöhnlich tief? Könnte das ein Versehen sein?
Gibt es eine Möglichkeit, den Eigner von Chez Nous ausfindig zu machen, zB über das Nationale Register? Wie könnte ich da vorgehen?

Hmm, das sind vier Fragezeichen, das kommt wohl davon, dass ich ein Neuling bei Euch bin.

Vielen Dank und Grüsse
Adi

Friedhelm L.
19.09.2017, 17:59
Hallo Adi,
250 cm ist der normale Tiefgang einer Peniche bei voller Beladung, bei 250 Tonnen sind das ungefähr 1,80m. Siehe auch:https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A9niche.

Gruß

Friedhelm
(https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A9niche)

Adi
21.09.2017, 13:00
Hallo Friedhelm
Ja schon. Aber bei den mir bekannten Peniche Habitation wird der Tiefgang mit 80-150cm angegeben. Ist das EINZIG eine Frage der Beladung?
Gruss
Adi

Friedhelm L.
21.09.2017, 14:06
Hallo Adi,

die Péniche Habitation, ich nehme an dass Du damit Wohnschiffe meinst, haben natürlich weniger Tiefgang, sie sind ja nicht beladen. Bei 1,50m Tiefgang müsste die Ladung zwischen 160 und 200 Tonnen liegen.

Gruß

Friedhelm

Gernot Menke
21.09.2017, 15:13
2,52 m waren, wie Friedhelm schon sagte, der baulich mögliche Maximaltiefgang, für die Fahrt außerhalb des französischen Kanalnetzes, wo ein solcher Tiefgang möglich ist. Es sieht spektakulär und ungewohnt aus, wenn eine Penische wirklich mal voll abgeladen ist.
Der Standdardtiefgang von 1,80 m im Kanal mit 250 Tonnen ist heute auch nicht mehr überall möglich.

Wohnschiffe können ja nicht grenzenlos Ballastwasser pumpen. Sie bekommen von vornherein Zusatzgewicht beim Umbau, sei es Beton oder schwere Stahlplatten. Sonst bekäme man Höhenprobleme - das Gewicht der Wohnung allein sorgt nicht für genug Tiefgang.

:wink: Gernot

Adi
21.09.2017, 18:19
Alles klar, vielen Dank! Was glaubt ihr denn, warum das Schiff nicht mehr bewohnt ist und offenbar beinahe jahrelang vereinsamt dort vor Anker liegt?

kaos
21.09.2017, 20:58
Ahoi Adi,
viele als Wohnschiffe Umgebaute Kanalschiffe sind älteren Baujahren und haben daher auch schon viel Arbeit geleistet !
Ich sollte eigentlich jetzt schreiben, das sie - viele davon- Abgewirtschaftet sind heutzutags, was aber so ganz nicht stimmt und passen würde !
Nicht alle sind es, einige - viele aber eben nicht alle !
Es gibt noch viele Tolle und Gepfegte Kanalschiffe, dem gegenüber aber eben solche Ruinen stehen, die einfach fertig sind nun mal !
Ob es nun Technisch bedingt, oder von der Materialstärke des Eisens/Schiffsboden ist oder sonst an was liegt...
Fakt ist :
Seid mehreren Jahren müßen Wohnschiffe ein Schwimmfähigskeitszeugniß vorlegen können wenn sie einen festen Liegeplatz wollen, und das kann schnell tief in die Tasche gehen !
Eine Bodenrevision ist schon fast für Berufliche Kanalschiffer heutzutags nicht mehr Rentabel !
In den wenigsten Fällen kann sich das ein Privatmann heute noch leisten !
Zudem - ist das Schiff schon als Hausboot umgebaut, können diese Kosten sich schnell ins unendliche steigern !

EIN KANALSCHIFF ALS HAUSBOOT ZU UNTERHALTEN IST KEIN BILLIGER SPASS ODER BILLIGES - EINFACHES WOHNEN !!!
Es sind Arbeíten und Kosten immerzu !!!

Das Wohnen darauf war mal Günstig/Billiger als an Land - ist es heute auch nicht mehr - wenn kommen sich die Monatlichen Fixkosten in etwa gleich oder gar schon höher, rechnet man die Miete in Unterhaltungskosten um !

Von Abgaben wie Liegegeld/Wasserliegeplatzgebühren, Strom/Trinkwasser/Abwasser will ich gar nicht reden, da greifen alle dicke zu, um das doppelte schnell wie an Land/Zuhause meist - Regional aber auch sehr verschieden !

Hausboote/Umbauten/Reparaturen bis ganze Bodenerneuerungen waren lange mein Beruf, hunderte von Kanalschiffen sah ich kommen, sich veränderten sich - POSITIV wie NEGATIV und eben soviele sah ich auch schon "Untergehen" - IM SCHROTT LANDEN ...

Schreib gerne mal ne PM wenn du mehr dazu wissen willst, alle paar Tage schaue ich ins Forum rein ...
Zudem, ich kenne auch HAUSBOOT Bewohner gut und persönlich jede Menge, falls du verschiedene Erfahrungwerte willst oder brauchst ...

Gruß Kaos

leyanis
21.09.2017, 22:28
Hallo Adi

Schau mal hier, wie Kaos schon sagte Top oder Hop: Die Wohnschiffe von Douai (https://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?75788-Wohnschiffe-von-Douai&p=299760&viewfull=1#post299760), die Wohnschiffe von Oelegem (https://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?75437-Wohnschiffe-von-Oelegem&p=298203&viewfull=1#post298203)oder von Kanaal Leuven-Dijle.

Die einen sind mit liebe gepflegt und andere am Ende, leider.

Gruß Michael.:smile1:
(https://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?74591-Wohnschiffe-am-Kanaal-Leuven-Dijle&p=294592&viewfull=1#post294592)

Adi
23.09.2017, 16:12
Hallo zusammen

Vielen Dank für Eure Infos! Tiefgangfrage ist geklärt.
Die Fotos von Michael sind super informativ, mit immenser Bandbreite, von "toll" bis "oh je, armes Schiff"! Aufschlussreich, wie die Stimmung bei entsprechender Bewölkung an solchen Orten sein kann.
Danke besonders für die eindrückliche Warnung von Kaos. Du hast gleich erkannt, woher der Wind, sprich mein Interesse an Chez Nous, weht. Wenn wir etwas weiter sind, werde ich sehr gern auf dein Angebot zurückkommen.
Wie viele vor uns hat auch uns bei Ferien auf einem kleinen, gecharterten�� Wohnschiffchen das Schleusenfieber gepackt. Besonders beeindruckt waren wir von Penischen-Begegnungen, sowohl mit Berufsschiffen unter Fracht (wir waren in der Ardenne und Champagne unterwegs) als auch als mit langjährigen grandiosen Zuhause auf den europäischen Wasserstrassen. Die beiden (pensionierten) Paare, mit denen wir dann persönlich einige Worte wechselten, waren seit acht bzw. neun Jahren mit ihren (grossen) Schiffen unterwegs und wollten mit nichts in der Welt tauschen. Da haben auch wir zu träumen begonnen. Nun stehen wir ganz am Anfang eines Projektes, das vielleicht eines Jahres in eine eigenen Penische unterwegs auf den Wasserstrassen Europas münden wird. Vermutlich zu unserem Glück dauert es bis dahin noch einige Jährchen, so dass wir nicht drein schiessen sondern die Zeit nutzen können, um etwas klügere Greenhorns zu werden. In dieser Situation sind wir mehr als froh, dass es das Binnenschifferforum mit seinen unzähligen geballten und hilfsbereiten Erfahrungsjahren gibt. Und Leute wie die ehemaligen Eigner der MS Kinette, die ihren Weg und den Weg anderer so reich und detailliert beschrieben haben. Oder den DTMV mit dem tollen Buch über das Leben auf dem Wasser, oder die Crew von LEO oder von WILLI. Ihnen sind wir in den letzen Wochen zumindest schon mal virtuell begegnet und freuen uns auf die eine und andere reale Begegnung.
Warum die Chez Nous mich so interessiert kann ich nicht sagen. Irgendwie hat sie es mir angetan. Da es offenbar schwierig ist, den Eigner ausfindig zu machen, werden wir sie vielleicht einfach einmal vom Ufer aus besuchen. Sie liegt nur 3h von uns entfernt. Dann wird wohl rasch Ernüchterung eintreten. Das macht aber gar nichts, der Wege sind viele!

Herzliche Grüsse in die Runde / Gruss
Adi