PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Binnenschiff mit Schlagseite bei Ritthem



Tim S.
12.09.2017, 18:16
https://www.hvzeeland.nl/nieuws/33523-schip-maakt-slagzij-bij-sloehaven-ritthem/?utm_source=hvzeeland&utm_medium=website&utm_campaign=home
https://www.pzc.nl/zeeuws-nieuws/hulpdiensten-snellen-toe-naar-zinkend-binnenvaartschip-in-sloehaven~a349ad3b/

Tim S.
13.09.2017, 12:55
Helena Cora geborgen:
https://www.pzc.nl/zeeuws-nieuws/binnenvaartschip-geborgen-we-staken-net-diep-genoeg~a1c262d4/

Tim S.
14.09.2017, 10:14
"Es ging alles so schnell wie bei einem Verkehrsunfall":
https://www.rd.nl/vandaag/binnenland/zinkend-schip-op-westerschelde-levert-angstige-momenten-op-1.1429209

binnenvaart
30.09.2017, 10:44
TERNEUZEN - Op het 12 september bij Vlissingen-Oost in problemen gekomen binnenvaartschip Helena Cora én op de lading is beslag gelegd in opdracht van Multraship Terneuzen en KotugSmit.

Beslag op gestrand schip Helena Cora (https://www.pzc.nl/zeeuws-vlaanderen/beslag-op-gestrand-schip-helena-cora~a0174304/)

mainschnickel
30.09.2017, 19:00
Hallo Forum,
Laut Schuttevaer war das Schiff aus Glaubensgründen nicht versichert!! Mir wundert es nur das die Firma dann überhaupt noch Ladung kriegt, weil die Verlader doch meistens ein versichertes Schiff verlangen.
Gruss Jozef

Tim S.
01.10.2017, 17:05
Hier der entsprechende Hinweis:
https://www.schuttevaer.nl/nieuws/varend-bestaan/nid27378-multraship-legt-beslag-op-helena-cora.html

binnenvaart
31.10.2017, 17:00
De Helena Cora, het binnenvaartschip dat op 12 september in de problemen kwam op de Westerschelde, heeft anderhalve maand aan de ketting gelegen.

Eigenaar onverzekerd schip: Alle rekeningen zijn betaald (https://www.rd.nl/vandaag/economie/eigenaar-onverzekerd-schip-alle-rekeningen-zijn-betaald-1.1441683)

Tim S.
09.11.2017, 09:39
Eigner der Helena Cora verweigert Dialog mit Schuttevaer wegen Video eines Theologen, nach dessen Ansicht die Bibel eine Versicherung nicht verbietet..
https://www.schuttevaer.nl/nieuws/varend-bestaan/nid27618-helena-cora-vaart-weer-na-beslaglegging.html

Elbianer
10.11.2017, 00:02
Ein Jahr hat etwas über 31,5 Millionen Sekunden, auf der Erde leben aber zu Anfang 2017 etwa 7,473 Milliarden Menschen. Das sind 7473 Millionen Menschen.
Also auch wenn der "liebe Gott" nichts anderes tut, als auf uns auspassen, hat er pro Jahr gerade mal 0,004 Sekunden für jeden Erdenbürger Zeit.

Glauben kann und darf Jeder was er will, aber ich würde lieber nicht auf einen Gott vertrauen der so wenig Zeit für mich hat und nicht in der Lage ist zu verhindern das selbst in einer Kirche kleine Kinder erschossen werden.

Gruß Thomas

Tim S.
10.11.2017, 18:24
Na, wenigstens hat der Skipper der Helena Cora nicht auf Gott, sondern im entscheidenden Moment auf sein Können vertraut, indem er das Schiff auf die Sandbank setzte statt gottvertrauend in die See hinaus zu steuern..

Rheinlotse Klaus
10.11.2017, 19:31
Hallo Thomas,

glauben kann und darf jeder, was er will. Da stimme ich Dir vorbehaltlos zu!

Aber mit Deiner Rechnung holst Du den sog. "lieben Gott" auf eine sehr menschliche Ebene herunter. Wenn Du ihn in Deinem Denken so sehr in seinen Möglichkeiten beschränkst, kann er natürlich nicht mehr alles "schaffen".
Vielleicht hat er ja gerade Dir an jenem unglückseligen Tag 0,008 Sekunden Aufmerksamkeit geschenkt und Dich vor etwas Furchtbarem bewahrt, während er den psychisch kranken US-Bürger aus dem Blickwinkel verlor.
Es wird immer gefragt: "Warum läßt Gott dies oder das zu?" oder "Warum kann er so etwas Schreckliches nicht verhindern?"
Wir haben als Menschen einen freien Willen. Wir haben (in der Regel) eine geistige Entscheidungskompetenz "gut" und "böse/schlecht" zu unterscheiden und unser Handeln dementsprechend zu gestalten. Wir Menschen sind es, die sich dafür entscheiden, "Böses" zu tun. Die Alternative wäre ein von Gott determiniertes Leben, in dem alles Handeln vorbestimmt ist. Dann hätten wir zwar das Paradies auf Erden, würden es aber noch nicht einmal merken, weil uns das Bewußtsein dafür fehlte.

Glauben kann und darf jeder, was er will. Das heißt aber auch, die Einstellung anderer (hier z. B. des Eigners der Helena Cora) zu respektieren.


Mit freundlichem Gruß,
Klaus

Gernot Menke
10.11.2017, 20:42
Die Frage einer Existenz Gottes wird man nicht beantworten können, aber die Frage einer Führung Gottes muß man angesichts der Schlechtigkeit auf der Welt, der Zufälligkeit auch und angesichts des Leidens Unschuldiger wohl verneinen (Theodizee-Problem).

Daß 1916 ausgerechnet der Kahn GOTTVERTRAUEN im Binger Loch quergeschlagen und gesunken ist und die Lochdurchfahrt wochenlang blockiert hat, ist natürlich nur eine saloppe Anmerkung :wink1:

:wink: Gernot

Tim S.
11.11.2017, 11:08
Glauben kann und darf jeder, was er will. Das heißt aber auch, die Einstellung anderer (hier z. B. des Eigners der Helena Cora) zu respektieren.


Mit freundlichem Gruß,
Klaus

Im Prinzip ja. Aber da, wo die Auswirkungen seines Glaubens Auswirkungen auf andere haben - Schifffahrt, Ladungseigner, Berger, da hört es auf mit dem Respektieren, da sind ganz weltliche Skills gefragt. Natürlich hat sich dieser verantwortungsscheue Kerl zu versichern als Schiffseigner.

Rheinlotse Klaus
11.11.2017, 18:31
Hallo Tim!

Da es offensichtlich in NL keine Versicherungspflicht gibt, "hat sich" der Schiffseigner wohl nicht zu versichern.
Und dieser "verantwortungsscheue" Kerl hat alle durch die Bergung der Helena Cora entstandenen Kosten beglichen. Frage aber mal die Geschädigten langs der Maas, wie es mit der Schadensersatzleistung bei dem versicherten Tanker ist, der bei Grave durch das Stauwehr gefahren ist.

Respektieren bedeutet nicht gutheißen oder nachahmen. Ich kenne einen selbständigen Ehemann mit fünf (mittlerweile erwachsenen) Kindern, der in Absprache mit seiner Ehefrau für die gesamte Familie keine Krankenversicherung abgeschlossen hat. Ich könnte das aus meinem Verständnis nicht so handhaben. Aber dieser Mann hat jeden Monat einen festen Geldbetrag angelegt und im Bedarfsfall jede Arztrechnung davon selbst beglichen. Und davor habe ich Respekt!
Er war so "verantwortungsscheu", keine Versicherung abzuschließen. Aber dafür hat er (mit seiner Familie) einen gesunden Lebensstil geführt, unter anderem z. B. selbst nicht geraucht, nur zu besonderen Anläßen ein Glas Wein oder eine Flasche Bier. Und er hat sich nicht darauf ausgeruht, dass eine Versicherungsgemeinschaft die Kosten für die Konsequenzen seines Lebensstils aufkommt. (Aber damit kommen wir jetzt auf eine ganz andere Schiene)

Mit freundlichem Gruß,
Klaus

Tim S.
12.11.2017, 16:34
Ja, sowas gibt es offenbar. Allerdings weiß ich ja auch nicht, wie weit dessen Ersparnisse bei einer richtig deftigen Erkrankung reichen würden. Ich verstehe es nicht, wie man solche Risiken eingehen kann. Aber in der Tat führt das hier zu weit. Der Eigner der Helena Cora hatte ja offenbar das Glück, dass es einen solventen Spender in seiner Kirche gab.

Rheinlotse Klaus
12.11.2017, 17:42
Hallo Tim,

das wird nicht ein solventer Spender gewesen sein, das ist eher Solidargemeinschaft unter gläubigen Christen!

MfG, Klaus

Reinier D
12.11.2017, 21:33
:wink: Hallo Klaus

Du meinst eigendlich unter gleichgesinde. Ist das auch nicht das princiep von der Onderlingen Schiffahrt versicherungen, so wie Vielle in der Niederlande und auch zum beispiel VSV in Deutschland.

mfg :captain: Reinier

Rheinlotse Klaus
13.11.2017, 21:20
Beste Reinier,

maak jouw postbus leeg a.u.b. Ik wil graag een PN sturen.

Klaus