PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie ist es möglich, dass es den meisten Rentnern in Deutschland schlechter geht, wie den Leuten mit Migrationshintergrund ???



Torsten
10.03.2018, 13:30
Hallo Leute :fragkratz:


Ich sitze hier so rum und gucke den ganzen Tag (aus beruflichen Gründen) aus meinen Fenstern, und muss dann feststellen, dass es in Deutschland, wie mein Vater früher sagte, ein Schlaraffenland ist, so lange du nicht alt bist.
Denn wenn ich mir die Jungend anschaue und Menschen mit Migrationshintergrund (Flüchtlinge, Vertiebene, Heimatlose),
muss ich feststellen, alle Leute und Rentner, die dieses Land zu dem gemacht haben, was es heute ist, werden
nun dafür bestraft.
Unsere Regierung ist wochenlang nicht mal in der Lage das Problem in den eigenen Reihen zu lösen, geschweige zu erkennen.
Dafür aber einstimmig innerhalb einer Sitzung (welch eine Einigkeit), sich erst mal schön die Diäten erhöht.
Ich habe letztens eine Aussage gehört, die Menschen in der BRD sollten sich gegenseitig mehr unterstützen. Welch Ironie.


Wir leben in der BRD und unsere Gesetze werden heute ganz schnell verabschiedet und auch gleich umgesetzt, wie z.B. das Fahrverbot für Diesel-PKW.
Was aber nicht geht, ist es, unserer Jugend Perspeketiven zu bieten. Dazu ist unsere Regierung bzw unser Land nicht in der Lage.
Man hört immer nur Groko hier, Groko da, und auch Brüssel.
Das ist wichtig. Wir sind jetzt erst einmal für die nächsten 4 Jahre gewählt, und alles ist wieder gut.
Unsere Regierung hat in den letzten Jahren gelernt, immer mehr auf seine Steuerzahler abzuwälzen.

Wie kann es sein, dass, wenn man ein Leben lang gearbeitet hat, im Alter mit gerade mal 3,50 € pro Tag (über)leben muss, sich aber die Politiker über eine fette Pension bis zum Tode erfreuen dürfen, auch wenn sie nur eine kurze Zeit im Bundestag saßen ?
Ich finde das nicht gerade bürgerfreundlich.

Zum Schluss Herr Steinmeier und Frau Merkel, tun sie was für unsere eigenen Bürger (Rentner, Arbeitnehmer, Mittelständler und die Jugend). Letztere sind auch sehr wichtig, und übrigens die Wähler von morgen.


MFG :regen:

Ich Hoffe es gibt einigen Menschen zu Denken und Anregungen. Wir werden alle älter.

elusie
10.03.2018, 13:51
wie wahr,wie wahr,aber wer merkt es !!!!!!!!

Torsten
10.03.2018, 13:58
Die Bürger sind alle mit dem Überleben beschäftigt ,das sie es erst merken ,wenn es zu spät ist.Ich hoffe das ich hier einige Leute erreiche und sie auch zum denken und handeln bewegen kann.


Mfg

schimi
10.03.2018, 14:16
Torsten, ich bin da voll bei dir, nur mit den 3,50 Euro/Tag stimmt nicht. Es sind schon ein paar Euro mehr, aber die Differenz zu guten Gehältern ist schon exorbitant.

Wobei wir uns nicht wundern dürfen, wenn z.B. eine Familie mit 2 Kindern einen Hartz-4 Anspruch inkl. Wohngeld von 1800-1900 Euro netto im Monat hat, das da so mancher sagt, das er für ein paar Euro mehr nicht arbeiten gehen will. Einzelpersonen gehts es da wesentlich schlechter. Ich wäre dafür, den Hartz-4 Bezug zeitlich zu begrenzen und die Anspruchsteller nach Ablauf dieser Zeitspanne und Einstellung der Hartz-4 Zahlungen, auf ein Wohnheim mit Vollpension zu verweisen.

Torsten
10.03.2018, 14:28
Wir bräuchten wie in Österreich Sachleistung und kein Geld und bei den anderen Hartzer bin ich auch für zeitliche Begrenzung .Bei uns in Haus hatten wie auch eine Flüchtlingsfamilie und der hat das ganz Geld in seine Heimat geschickt. Sie hatten essen ,trinken,Kleidung ,Telefon und Internet frei oh ich vergaß die Wohnung war ach noch neu Möbliert.

grüsse

Brummbaer
10.03.2018, 15:10
Was hilft das alles unsere Politiker sind sich hinter denn Kulissen einig es geht ihnen nur um ihre ihm Vergleich zu ihrer Leistung überbezahlten Posten und sie leben nach dem Motto wie kann ich das Volk verdummen aber so das es als Wohltat empfunden wird! (Das muß es einem schon wert sein,) Wenn ich das schon höre. Gehe nicht mehr zur Wahl weil es sinnlos ist. Die leben in einer eigenen Welt und wirklich anschaffen tun ja die Konzerne, die haben die Politiker unter (Beratungs) Vertrag. MfG Brummbaer.

Burgund
10.03.2018, 16:12
Dieses Thema hat hier nichts zu suchen!!!!

schimi
10.03.2018, 16:54
Dieses Thema hat hier nichts zu suchen!!!!

Warum? :kopfkratz1: Weil du das so willst?

Torsten
10.03.2018, 18:02
geht dir das Thema zu nah oder fühlst du dich angesprochen Burgund

grüsse

Joana
10.03.2018, 19:02
Hallo Torsten,

stimmt man muss auch über Themen sprechen können, die einen beschäftigen. Und dies ist ein Thema, was uns alle betrifft.
Aktuell sind in Deutschland 3 Millionen Rentner und Rentnerinnen von Altersarmut betroffen.

Altersarmut wird bei vielen älteren Menschen durch vorausgegangene Schicksalsschläge ausgelöst, die keine Seltenheit sind. Wenn beispielsweise in den letzten Arbeitsjahren vor der Rente eine Arbeitslosigkeit eintritt, drohen Rentnern hohe Abzüge. Im höheren Alter ist es schwer, eine neue berufliche Perspektive zu finden. Altersarmut bei Frauen wird oft verursacht durch Fehlzeiten aufgrund der Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen. Auch die Politik hat durch die Absenkung des Rentenniveaus im Rahmen von Reformen für eine Verschärfung der Altersarmut gesorgt.
Das, was Politiker die ‚Grundsicherung‘ nennen, die Sicherstellung des Lebensunterhaltes durch Sozialleistungen, bedeutet in der Wirklichkeit des Alltags für viele Menschen vor allem Verzicht – auf die Erfüllung eigener kleiner Wünsche. Stattdessen stehen Besuche bei der Essensausgabe an
Viele Geringverdiener, die trotz Vollzeitstellen Niedriglöhne beziehen, werden die Zahlen der Altersarmut perspektivisch weiter nach oben treiben.

Aktuelle Prognosen, die in den Medien kursieren, geben wenig Grund zur Beruhigung. So wird Arbeitnehmern, die einen Bruttolohn von 2500 € beziehen, schon heute Altersarmut und ein maximales Einkommen in Höhe der Grundsicherung (688,- €) vorausgesagt.

Nur mal so zum nachdenken.

Grüße Joana

Torsten
10.03.2018, 19:24
Hallo Joana

Ich weiß ja wovon du sprichst, aber viel Leute verschließen die Augen davor und versuchen es Tod zu schweigen.
Vielleicht werden diese Leute in 5, 10 oder 20 Jahren auch mit diesem Problem konfrontiert.
Wenn ich sehe, das die Tafeln in Deutschland schon völlig überlastet sind und nicht mal die Einheimischen Leute nicht mehr mit ausreichend Grundnahrungsmitteln versorgen können, dann sollte man darüber schon Nachdenken unter anderen auch unsere Politiker.
Desweiteren das Gesundheitssystem mit dem du sehr viel zu tun hast ist für Pflegebedürftige und ältere Menschen katastrophal, wenn man dann noch hört das noch 40000 Stellen besetzt werden müssen, damit die nötigste Grundversorgung in Deutschland gewährleistet ist, dann ist das doch sehr traurig, dass das Thema hier nicht hin gehört.

Grüße

Gerhard
10.03.2018, 19:31
Hallo

hier ist ein Forum über die Binnenschiffahrt was der Name auch sagt. Also ist dieser Themenbereich, den Politschen Themen aus oder um die Binnenschifffahrt angedacht. Z.B. Liegeplätze Köln usw. Für andere Themen, so ernst und traurig die Themen auch sind gibt es andere Plattformen. Nein, nicht weil ich es so will, sondern weil es so in den Forenregeln steht.

nur mal so
Gerhard

schimi
10.03.2018, 19:32
Altersarmut wird bei vielen älteren Menschen durch vorausgegangene Schicksalsschläge ausgelöst, die keine Seltenheit sind. Wenn beispielsweise in den letzten Arbeitsjahren vor der Rente eine Arbeitslosigkeit eintritt, drohen Rentnern hohe Abzüge. Im höheren Alter ist es schwer, eine neue berufliche Perspektive zu finden. Altersarmut bei Frauen wird oft verursacht durch Fehlzeiten aufgrund der Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen. Auch die Politik hat durch die Absenkung des Rentenniveaus im Rahmen von Reformen für eine Verschärfung der Altersarmut gesorgt.


Ob gesundheitliche Einschränkung, Arbeitslosigkeit oder geschäftliche Insolvenz, das kann jedem passieren. Es wäre sicherlich nicht verkehrt, wenn es verpflichtend wäre, für solche Fälle eine Versicherung abzuschließen, die einen wenigsten "über Wasser hält", bis man ohne Abzüge in Rente gehen kann. Die Forderung das Selbstständige wenigstens so viel in die Rentenversicherung einzahlen müssen, das sie über der Grundsicherung liegen, geht auch in die richtige Richtung. Letztlich müssen wir doch alle selbst dafür sorgen, das wir im Fall der Fälle selbst klar kommen und nicht nach Hartz-IV rufen müssen. Mich ärgert, das eine gewisse Vorausschau heute bei den meisten nicht mehr vorhanden ist und nach dem Motto der Staat wird's schon richten, gelebt wird.

Gerhard
10.03.2018, 19:34
Es ist gut

Torsten
10.03.2018, 19:48
Hallo Gerhard

Ich weiß das es ein Binnenschifferforum ist, aber auch Binnenschiffer werden auch mal alt, Rentner und krank, deswegen fand ich das Thema anzuregen, damit sie sich auch mal Gedanken machen und sich in die Politik einbringen.
Früher war das Schiff deine Absicherung für deine Rente und Heute, ist das nicht mehr so.
Wenn du der Meinung bist, dass das Thema hier fehl am Platz ist, dann entschuldige ich mich dafür und dann schließe oder lösche das Thema Gerhard.

Grüße

Torsten
10.03.2018, 19:56
Hallo Schimi

Wo für sollen wir noch mehr Versicherungen abschließen wo wir als Arbeitnehmer schon KV,RV,AV und Pflegeversichrung abgezogen bekommen, als Zwangsabgaben, schön gesprochen Sozialabgaben,
wo dann hinterher gesagt wir sie reichen nicht aus, für meine Rente für meine Krankenkasse und für meine Pflege.
Und dann kommt jemand ohne Papiere und wird komplett versorgt.

Grüße

Gerhard
10.03.2018, 20:00
...so geht es auch