PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elbe-Kilometer



Elbianer
02.03.2009, 22:22
Dass die Elbe bei den Tschechen Labe und auf Lateinisch Albis heißt und dergleichen kann man in den einschlägigen Lexikons nachlesen.

Erwähnen möchte ich hier etwas zur Kilometrierung der Wasserstraße Elbe. Die Elbe ist nicht wie der Rhein durchgängig kilometriert, sondern es teilt sich in drei Abschnitte.

In Mělník fließen ja bekanntlich Elbe und Moldau zusammen. Die Moldau hat an dieser Stelle eine deutlich größere Durchflussmenge als die Elbe. Somit müsste eigentlich die Elbe da enden und Hamburg an der Moldau liegen.
Warum es nicht so ist, darüber streiten sich die Gelehrten noch immer.

Zurück zum Thema. In Mělník steht der Elbe-Kilometer Null und von da aus wird einmal aufwärts (Bergwärts) gezählt bis Chvaletice Km 102,15, den offiziellen Ende der Schiffbarkeit der Elbe. Dieser Abschnitt wird als kleine Elbe bezeichnet.
Und einmal zählt man abwärts (Talwärts) bis zur Grenze nach Deutschland am Kilometer 109,27.

Die 171 Kilometer von Chvaletice bis zur Schleuse Ústí-Střekov (Km 68,9) sind vollständig kanalisiert.

An der deutschen Grenze beginnt es erneut mit Kilometer Null. Allerdings überschneiden sich die tschechische und die deutsche Kilometrierung auf 3,4 Kilometer Länge. Auf diese Strecke verläuft die Grenze in der Flussmitte und die Tschechen haben am rechten Ufer bis zu ihrer Grenze kilometriert und die Deutschen an linken Ufer bereits da an der Grenze begonnen.

Am Kilometer 121, bei den sogenannten Kaitzschhäusern, beginnt Flussabwärts der regelmäßige Beginn der Buhnen (anderswo Krippen genannt) und von da aus wird auch die Lage der Fahrrinne durch sogenannte An- und Abfahrtsbarken gekennzeichnet.

Es geht dann bis Kilometer 769,40 an der Leuchttonne "Elbe", allerdings ist bereits am Kilometer 727,7 die "Seewärtige Begrenzung der Binnenwasserstraße Elbe".

Wenn man jetzt die drei Zahlen der jeweiligen Kilometer-Abschnitte addiert, erhält man allerdings eine höhere Kilometerzahl als der Fluss lang ist. Das liegt an der erwähnten Überschneidung an der Grenze und daran, dass auch die Elbe begradigt wurde und hinterher keine neue Vermessung erfolgte. Bei den Durchstichen fehlen also jeweils Kilometer.

Im Forum gab es bereits schon mal eine Debatte darüber wo der Oberrhein beginnt, das möchte ich jetzt nicht für die Elbe wiederholen. Nur soviel, im Hamburger Raum bezeichnet man die Elbe unterhalb von Hamburg als Unterelbe und den Abschnitt oberhalb als Oberelbe. Seit Fertigstellung der Schleuse Geesthacht wird diese auch von manchen als Grenze zwischen Unter- und Oberelbe angenommen.
Nicht nur von den Leuten an Land, sondern teilweise auch von den Schiffern.

20 Jahre nach der Wiedervereinigung sollte sich aber auch im Norden herumgesprochen haben, dass die Elbe nicht hinter Lauenburg aufhört. Ich werde mich jetzt hüten genaue Grenzen zu nennen. Aber grob kann man sagen die Oberelbe liegt in Sachsen und Böhmen, die Mittelelbe in Sachsen-Anhalt und die Unterelbe beginnt jedenfalls weit Stromauf von Hamburg.

Gruß Thomas

McRonalds
02.03.2009, 22:50
In M?lník fließen ja bekanntlich Elbe und Moldau zusammen. Die Moldau hat an dieser Stelle eine deutlich größere Durchflussmenge als die Elbe. Somit müsste eigentlich die Elbe da enden und Hamburg an der Moldau liegen. Warum es nicht so ist, darüber streiten sich die Gelehrten noch immer.

Hallo Thomas,

diese 'Anomalie' gibt's am Main ebenfalls am Zusammenfluss von Regnitz und Main (oder den Punkt an dem der Fluss schiffbar wird). Die Regnitz ist im Abflussjahresmittel der deutlich größere Fluss. Da aber auch nach dem Zusammenfluss der beiden die Charakteristik des Mains (pluvio-nivales Ablussregime) überwiegt, trägt der Fluss den Namen Main bis zur Mündung wohl zurecht. Wäre ja auch unvorstellbar für einen Mainfranken wenn der Fluss dann Regnitz heißen würde...!

Ich weiss zwar nicht, wie sich das bei Elbe und Moldau verhält, könnte mir aber vorstellen, das es dort ähnlich ist.

Auf jeden Fall eine schöne Zusammenfassung. Die Elbe ist (sicher nicht nur für mich) der große Unbekannte unter den deutschen Flüssen. Was aber sicher auch daran liegt, dass der Fluss halt größtenteils im 'anderen' Deutschland lag.

Gruß - Ronald;-)

Friedhelm L.
02.03.2009, 23:11
Auch am Rhein gibt es diese Anomalie. Die Aare führt mehr Wasser als der Rhein. Jetzt haben wir schon drei Flüsse die nicht normal sind.

Gruß
Friedhelm

Elbianer
02.03.2009, 23:53
Ich weiss zwar nicht, wie sich das bei Elbe und Moldau verhält, könnte mir aber vorstellen, das es dort ähnlich ist.
Die Elbe ist (sicher nicht nur für mich) der große Unbekannte unter den deutschen Flüssen. Was aber sicher auch daran liegt, dass der Fluss halt größtenteils im 'anderen' Deutschland lag.

Gruß - Ronald;-)

Hi Ronald, ich habe mal gelesen, man begründet es damit, dass das heutige Elbtal eher durchgängig besiedelt war und deshalb der Fluss diesen durchgängigen Namen erhielt. Durchflussmengen haben die damals jedenfalls nicht gemessen.

Das die Elbe so unbekannt ist, liegt sicher an den erwähnten Umstand aber auch daran, dass auf der Elbe nicht viel los ist. Und kaum ein Nicht-Elbe-Schiff dahin fährt. Die Schiffahrstbedingungen lassen eben oft kein rentables Fahren da zu.
Was ich nicht so richtig verstehe, ist der Umstand, dass auf den kanalisierten Teil in Tschechien wo optimale Bedingungen herrschen, die Schiffahrt praktisch fast tot ist.

Zu zeigen, dass es aber trotzdem Schiffe auf der Elbe gab und gibt, dazu bin ich ja jetzt hier :super:

topplicht
03.03.2009, 00:05
.

dazu bin ich ja jetzt hier :super:

... jetzt gehts los !

Elbianer
03.03.2009, 00:09
... jetzt gehts los !

Aber immer mit der Ruhe, schließlich komme ich auch nicht mehr oft zur Elbe und muss mit den vorhandenen Fotos sparsam umgehen;-)

wilfried korff
04.03.2009, 17:27
Hallo , anbei ein Bericht vom WSA Dresden zu diesem Thema .Gruss Wilfried

Elbianer
05.03.2009, 16:31
Hallo , anbei ein Bericht vom WSA Dresden zu diesem Thema .Gruss Wilfried

Hallo Wilfried,

danke für deine Ergänzung. Der da genante "doppelte Kilometer 121" ist mir aus meiner Elbezeit als "langer Kilometer" oder "Sachsenkilometer" bekannt.
Ich hatte ja bereits folgendes erwähnt: "Am Kilometer 121, bei den sogenannten Kaitzschhäusern, beginnt Flussabwärts der regelmäßige Beginn der Buhnen (anderswo Krippen genannt) und von da aus wird auch die Lage der Fahrrinne durch sogenannte An- und Abfahrtsbarken gekennzeichnet."

Die Kaitzschhäuser waren damals auch die Grenzstation zwischen Sachsen und Preußen.

Gruß Thomas

Hartmut
09.03.2009, 15:50
Dann ist da noch der Der Elbe-Kilometer 121 und 121A Grenze zwischen und preußischer Kilometrierung.

Auf der preußischen Seite sind die Buhnen Überwasser wie allgemein üblich.

Auf sächsischen Seite liegen die Buhnen übriges unterwasser, kann man übriges gut auf dem Foto von Elbe km 115 - Strehla erkennen die unterwasser Buhnen werden auch als Krippen bezeichnet.

Den link habe ich noch dazu gefunden.

http://www.paddelsport.de/elbe/elbe107.php

Hartmut
09.03.2009, 16:02
Mich wundert es, das UGI dazu noch nichts berichtet hat der war doch bei der Binnenredderei ?

Aber vielleicht sagt er ja noch was dazu.

Elbianer
15.03.2009, 22:53
Auf der preußischen Seite sind die Buhnen Überwasser wie allgemein üblich.

Auf sächsischen Seite liegen die Buhnen übriges unterwasser,.. die unterwasser Buhnen werden auch als Krippen bezeichnet.



Hallo Hartmut,

danke für deinen interessanten Link, er ergänzt das Thema hier und liefert schöne Fotos dazu.
Allerdings gibt es auch in Sachsen ganz normale Buhnen, zum Beispiel in Radebeul, nur ab Km 121,5 in Preußen sind sie eben regelmäßig. Von Krippen genannten Unterwasser-Buhnen habe ich allerdings noch nichts gehört. Ich kenne in Sachsen nur die sogenannten Grundschwellen, welche man in den Übertiefen (Kolke) angelegt hat. "Damit sollte erreicht werden, dass sich die schifffahrtsbehindernden Sandbänke verkleinern und sich die Fahrrinne stabilisiert." So steht es in einen Infoblatt vom WSA Dresden zur Strombau-Geschichte.

Gruß Thomas

Gernot Menke
15.03.2009, 23:26
Das Wort Kribben (und nicht Krippen) kenne ich von meiner Mutter, die aus der Magdeburger Gegend stammt. Ich hatte immer angenommen, Kribben und Buhnen seien ganz einfach zwei Wörter für ein und dasselbe.

In der Magdeburger Gegend (und ich glaube, auch in Hamburg?) heißen Brötchen übrigens "Schrippen" - vielleicht ein Hinweis auf die Herkunft des Wortes Kribben.

:wink: Gernot

Schappes
16.03.2009, 16:52
Hallo,
ich erlaube mir das Wort *Hamburg* mit dem Wort *Berlin* zu ersetzen.

mfG schappes

Elbianer
16.03.2009, 23:29
Hallo Gernot,

da ich den Ausdruck Kribben auf der Elbe nicht gelernt habe, weis ich eben auch nicht wie man es richtig schreibt. Hier hatte ich auch nur Hartmut zitiert. Die Brötchen heißen in Berlin Schrippen, da kann ich schappes nur Recht geben. Aber wenn die Kribben nun so und nicht als Krippen geschrieben werden, dann dürfte es wohl kaum eine Verbindung zur Schrippe geben.

Gruß Thomas

Gernot Menke
18.03.2009, 19:10
Kribben ... dürfte es wohl kaum eine Verbindung zur Schrippe geben.



Hallo Thomas,

sicherlich nicht - ich meinte nur, vielleicht sind Wörter mit einer solchen Endung für die dortige Gegend typisch.

:wink: Gernot

Elbianer
18.03.2009, 22:02
Hallo Gernot, mir ist keine Region bekannt wo sich Wörter mit der Endung wie bei Schrippen häufen. In Sachsen heißen die Brötchen übrigens Semmeln, diesen Ausdruck kennen auch viele nicht, obwohl es in ganz Deutschland Semmelmehl zu kaufen gibt.

Jetzt weichen wir aber immer mehr vom Thema des Forums ab:fragkratz:

Vernünftige Kanalverbindungen gibt es etwa erst Hundert Jahre und diese waren auch nicht für alle Schiffstypen passierbar. Schiffahrt auf den größeren Seen und Flüssen ist aber viel älter und hat sich deshalb traditionell Regional entwickelt. Aus diesen Grund hat eben jedes Fahrtgebiet so seine Eigenheiten in der Schiffersprache.

Gruß Thomas

thorda
22.03.2009, 10:27
Also, ich kenne den Ausdruck Kribben oder Krippen nur vom Rhein, habe es nie im Zusammenhang mit der Elbe gehört.

Und Schrippen gibs in Berlin, in Hamburg heißen sie Brötchen oder Rundstücke:dream:

Gruß Wolfgang :wink:

isarwolf
12.10.2011, 22:13
Hallo,
nochmal zum Elbe-Kilometer. In Tschechien hat man eine neue Kilometrierung eingeführt. An der Schleuse Usti-Strekov steht jetzt der km 767,48. Mir wurde gesagt, das sei die europäische Kilometrierung, der km 0 läge jetzt in der Mündung der Elbe in die Nordsee.
Wer kennt sich da aus? Wird die deutsche Kilometrierung jetzt auch geändert?

meissen
13.10.2011, 09:13
Zu Isarwolfs Beitrag

An der Grenze CZ / Deutschland beginnt die tschechische Kilometrierung mit 730,00 und die deutsche Kilometrierung mit 0,0.
Der Umschlagsplatz Decin - Loubi ( Laube) befindet sich bei Kilometer 738.79. Im WESKA 2010 wird der Umschlagsplatz Chvaletice mit Kilometer 939,24 angegeben.

Gruß
Jürgen

Decksmeister
13.10.2011, 10:17
Moin zusammen,

zum letzten Absatz von Thomas
In Hamburg ist es teilweise noch schlimmer da hört die Elbe zu Berg schon bei Geesthacht im Unterwasser auf und teiweise bezeichnen die Schiffer den Teil oberhalb Oortkaten schon als Oberelbe ;-)))
Aber auf anderen Seite irgendwoher muss ja auch die Berufsbezeichnung Hafenschiffer herkommen :-) Bevor sich irgend jemandauf den Schlips getreten fühlt......Nein ich schere nicht alle über einen Kamm!
Übrigens munkelt man das dieser Seehafen eine Scheibe ist und man an der unteren bzw. oberen Hafengrenze runterfällt........

Schöne Grüße und weiterhin viel Freude im Beruf
wünscht euch

Der Decksmeister

isarwolf
19.05.2016, 17:09
Elb-km 252
Kilometertafel mit weißer Schrift auf schwarzem Grund gibt es an der Elbe nur hier.

Elbianer
06.11.2018, 23:13
Hallo isarwolf,

zu "DDR-Zeiten" sahen die Elbe-Kilometertafeln alle so aus. Erst nach der Wiedervereinigung wurden diese Tafeln den Bundesdeutschen Erscheinungsbild angepasst.
Hier hat man wohl eine vergessen auszutauschen oder einfach als Nostalgie gelassen.

Wie man deinen aktuellen Beiträgen zu den Schleusen an der "kleinen Elbe" in Tschechien entnehmen kann, gibt es da jetzt eine durchgehende Kilometrierung von der Grenze aus flussaufwärts. Gezählt ab der Nordsee.
Allerdings ist mir nichr genannt, dass in Deutschland etwas an der Kilometrierung geändert wurde.

Gruß Thomas

isarwolf
09.11.2018, 18:23
Elbe km 894 mit dem alten km-Stein daneben