PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 04.03.2009 - Schiffsunfall bei Wertheim ???



Poettekucker001
04.03.2009, 18:40
Hallo Leute

Mir ist gerade zu Ohren gekommen, das sich heute Vormittag ein Schiffsunfall auf dem Main bei Wertheim ereignet haben soll.
Die Eiltank 8 oder 9, soll sich quergestellt haben, und wurde gegen einen Brückenpfeiler gestoßen. Die Schifffahrt soll mehrere Stunden gesperrt worden sein.

Weiß da jemand mehr ???

Gruß Marcus

Schappes
04.03.2009, 19:37
Hallo Marcus,
schau mal hier, mit Bildern.

http://www.main-netz.de/nachrichten/blaulicht/regionales/art12299,705226



Gruss Jürgen

Dewi
05.03.2009, 04:35
Hallo miteinander,

auch über die Havarie des EITANK 6 wurde in der örtlichen Zeitung berichtet. Ist wieder so ein Artikel, wo ich mich frage: „könnte man nicht einmal richtig nachfragen und dann erst schreiben!“. Zuerst wird darüber geschrieben, dass nach vorliegenden Kenntnisse die Besatzung (extra betont, dass es sich um eine vierköpfige ungarische Besatzung handelt) beim Losfahren von der Schleuse Lengfurt noch gute Sicht herrschte. Auch sprach die Polizei für die Verantwortung der Besatzung, erst bei Tageslicht in die Talfahrt zu gehen, wegen des zurzeit anliegenden Hochwassers des Mains. Unterhalb der Schleuse Eichel wurde aber der Nebel immer dichter.


Obwohl das Güterschiff mit Radar fuhr, erkannte der 56-jährige Kapitän die Brücke offenbar zu spät. Der Mann versuchte vergeblich, den Kurs zu korrigieren, doch das Schiff stieß auf halber Höhe mit der linken Seite gegen den Brückenpfeiler.
Nach dem Anprall kam das Schiff von Kurs ab, und lief auf der rechten Seite des Maines auf Grund. Mit Hilfe des GMS „CHRISTEL“ konnte der Havarist geborgen werden, und nach Untersuchung wurde das TMS mit einem Sondertransport!! nach Faulbach ins Oberwasser gebracht.

Der Kapitän hatte ausgesagt, sein Tankschiff sei kurzfristig manövrierunfähig gewesen. Die Polizei geht davon aus, dass kurz vor Anstoß an den Brückenpfeiler ein Stück Holz oder ein anderes Teil zur Blockade des Antriebes geführt hat.
Wie wurde oben geschrieben, was nun?

Der Tanker geht jetzt wohl in Erlenbach an die Werft, um die Beschädigungen reparieren zu lassen. Es soll ein Sachschaden von ca. 50000 € am Tanker, und ca. 5000 € an der Brücke entstanden sein.

Aber das obligatorische darf natürlich auch nicht fehlen!

…nach dem Unfall „nur ein paar Gase entwichen“. Es habe trotz leichten Benzingeruchs keine Gefährdung für Menschen und Umwelt bestanden.
Der Tanker kam von Schweinfurt und wollte nach Rotterdam. Er führt blauen Kegel.

Was mir an den Bericht so gefällt, zuerst die Ausländische Besatzung wird hervorgehoben, dann ist es ein Güterschiff, der Kapitän bemerkt wegen der schlechten Sicht die Brücke zu spät, hört sich ja spektakulärer an, als dass das Tankschiff wegen einem Ausfall des Antriebes, hervorgerufen sehr wahrscheinlich durch einen Fremdkörpers in der Schraube, diese Anfahrung hatte. Bei uns hat es damals auch öfters in der Talfahrt aufs heftigste bei Hochwasser gerumpelt, wenn was durch die Schraube ist. Irgendwie widerspricht sich dieser Artikel. Da soll ein Laie noch einen Überblick haben!

Berichterstattung nicht unbedingt nach meinem Geschmack! Nix für Ungut, liebe Leute von der Presse :wink:

Gruß Dewi

Gernot Menke
05.03.2009, 09:19
Ja ja, die liebe Lokalpresse. Es gibt auch gute Berichte, aber in der Regel sind die Leute halt nicht vom Fach und irgendeine Praktikantin kriegt dann gesagt: "hier sind die Infos, mach da mal`n Bericht draus." In diesem Fall ist es freilich besonders krass: um die Widersprüchlichkeit des Berichts zu bemerken, muß man ja nun wirklich nicht schiffisch sein.

Noch ein Beispiel zum lachen: Der Fremdenverkehr am Edersee beklagt die starke Wasserentnahme für die Weserschiffahrt. Deswegen soll die Schiffahrt ab Hannoversch Münden, die von der Firma Richter in Hessisch Lichtenau für die Schwergutverladung wiederentdeckt wurde, jetzt nur noch mit Schubleichtern erfolgen, weil die weniger Flottwasser brauchen als ein selbstfahrendes Güterschiff (der PALOMA war letzthin dort unterwegs). - Und was macht die Presse daraus: ".... deswegen sollen in Zukunft nur noch Schiffe mit flachem Kiel verwendet werden"

Gruß

Gernot

PS: Apropos Main-Post: Mein Vater hat im Ruhestand viele Artikel für die Main-Post geschrieben (nicht nur über Denkmalschutz/Städtebau/Stadtgeschichte in Würzburg (sein Gebiet), sondern auch über die Schiffahrt (sein Hobby), zum Beispiel über die Meta-Havarie. Er hat sich immer wieder darüber geärgert, daß seine Artikel sinnentstellend zusammengekürzt wurden und wollte zum Schluß gar nicht mehr schreiben. - Schade, daß es damals das Forum noch nicht gab!)

McRonalds
05.03.2009, 11:34
...kann nix weiter dazu beitragen, außer dass es ohne Zweifel der ET 8 war (ist auch so ziemlich der einzige Eiltank, der regelmäßig auf dem oberen Main fährt). Habe ihn am Sonntag Nachmittag in Bamberg zu Tal gesehen - und nicht mal weiter Notiz genommen, weil ich den schon 100x gesehen habe. Habe aber noch eine Aufnahme im Vorbeifahren am alten Schleusenwärterhaus auf der 'Erba'-Insel gemacht - sieht man jetzt im Winter besser und ein paar Bäume davor hammse auch weg gemacht. Das Schiff war da noch voll beladen, lag ganz tief. Dann muss er wohl irgendwo auf der Strecke von Bamberg nach Wertheim gelöscht haben...
Gruß - Ronald;-)