PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Niko - SB - 04608440



McRonalds
10.03.2009, 17:18
Hallo Binnenschifffreunde,

heute mal ein paar Schubboot-Bilder: Am oberen Main sind sie eher die Seltenheit, meist im Wasserbau oder Kaskotransport eingesetzt. Noch so'n umgebautes Schubboot einer Baufirma; das ist der NIKO, Ho. Deggendorf, L 15.66, B 4.38, 4608440, der Fa. Meister, aufgenommen auf dem Main bei Randersacker. Der Pfeiler im Hintergrund stammt übrigens von der alten Autobahnbrücke der A3, die vor ca. 2 Wochen gesprengt wurde.

Gruß - Ronald;-)

P.S.: So, jetzt mache ich ein bisschen Pause mit Einstellen der Schubboote...

Schiffsdaten:

Name: NIKO
Ex Name: Hermann Krenzer R.M.D. 2
Eigner: Fa. Meister
gemeldet in: Deggendorf
Nationalität: :d:
Europanummer: 04608440

Länge: 15,66 m
Breite: 4,38 m
Tiefgang: 1,30 m

Baujahr: 1960 (?)
erbaut in: :d:
Bauwerft: Stühler & Hupp in Würzburg

claudius2
10.03.2009, 18:01
Hallo Ronald
Das Foto habe ich an der Autobahnbrücke oberhalb Regensburg aufgenommen. A3 stimmt aber,

McRonalds
10.03.2009, 18:20
Hallo Klaus,
dieser gemauerten Pfeiler ziehen sich offensichtlich durch die ganze A3... :pleased:
Gruß - Ronald;-)

bajitox2
10.03.2009, 19:52
das ist in Sinzing, der kam auch früher aus Sinzing, auch seltsam, und gehörte einer kleinen Baufirma, siet Anfang der 200er im Besitz de Fa. Meister-

LG Bernhard

McRonalds
10.03.2009, 19:55
Hallo Bernhard,
ich glaube einer von deren Eimerbaggern ging später an die Fa. Kümmel/Sand a.M. - direkt bei mir um die Ecke. Das Gerät hiess - glaube ich - DONAR.
Gruß - Ronald;-)

Unregistriert
18.03.2010, 09:22
Hallo,
den NIKO habe ich im Sommer letzten Jahres bei einer Baustelle von Meister, Deggendorf, auf der Drau bei Villach, Kärnten, gesehen. Früher gehörte es den Gebrüdern Hofmeister in Sinzing bei Regensburg. Das Schiff soll 1960 auf der Werft Hub & Stühler in Würzburg gebaut worden sein. Weiß jemand von den Mainanliegern Genaueres über diese Werft?
Viele Grüße von der Donau

helmut1972
24.10.2010, 18:09
Hallo!

Fotos vom 24.10.2010, in Krems a. d. Donau bei Str.km 1999,800. mfG helmut1972

McRonalds
05.04.2014, 23:36
Das Schiff soll 1960 auf der Werft Hub & Stühler in Würzburg gebaut worden sein. Weiß jemand von den Mainanliegern Genaueres über diese Werft?
Eine solche Werft kenne ich nicht. Aber es gibt eine Werft Hupp - und es ist durchaus möglich dass die um 1960 so einen Schlepper gebaut hat. Ich werde auf jeden Fall mal nachforschen, denn ich glaube mich an ein derartiges Schiff zu erinnern. Interessantes Thema. Gruß - Ronald;-)

McRonalds
30.11.2014, 21:26
Hallo, den NIKO habe ich im Sommer letzten Jahres bei einer Baustelle von Meister, Deggendorf, auf der Drau bei Villach, Kärnten, gesehen. Früher gehörte es den Gebrüdern Hofmeister in Sinzing bei Regensburg. Das Schiff soll 1960 auf der Werft Hub & Stühler in Würzburg gebaut worden sein. Weiß jemand von den Mainanliegern Genaueres über diese Werft? Viele Grüße von der Donau
Ich bin mir nicht sicher vom wem damals diese Anfrage gekommen ist, aber die Signatur kommt, denke ich, von Otto (der damals noch nicht registriert war, oder). Und nach soooooo langer Zeit habe ich etwas zu dem Thema gefunden, nämlich ein Bild der Schleppers (eher Rumpf, die Aufbauten sind unfertig) HERMANN KRENZER/R.M.D. 2, der gerade im Alten Hafen Würzburg zu Wasser gelassen (oder gehoben) wird. Sollte mich sehr täuschen wenn das nicht das selbe Schiff wie der NIKO ist. Es sieht so aus, als wäre es ein älterer Bau gewesen, das würde die oben genannte Werft Hub (Hupp) & Stühler erklären - eventuell waren damit auch ZWEI verschiedene Werften gemeint.

In älteren Schriften über den MDK taucht oft der Name (Ministerialrat/Oberregierungsrat) Krenzer in München auf. Auch das würde dafür sprechen dass der Kasko deutlich älter als 1960 ist.

Im Handbuch der Werften 1967 findet man einen (veralteten?) Eintrag über eine Schiffswerft Karl Stühler KG in Würzburg-Heidingsfeld. Ob das etwas mit der Werft Frank & Stühler zu tun hat, die ab 1912 Neckermann & Hofmann heissen sollte, weiss ich nicht, liegt aber nahe. Die Werft Stühler & Hupp (wie sie korrekt geschrieben wurde) könnte aber auch ein Vorgänger der späteren Eibelstadter Werft von Johann Hupp sein, die ebenfalls bis 1940 in Heidingsfeld beheimatet war.

Das sollten aber unsere Spezialisten aus der Würzburger Gegend besser wissen, da bin ich echt überfordert. Aber ich befürchte ich habe jetzt schon alle verwirrt, die sich auch nur etwas für dieses Schiff/dieses Thema interessieren.

Gruß - Ronald;-)