PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schleusenkammer



Jürgen
01.04.2008, 15:36
Einen ham´mer noch!

Gernot Menke
18.01.2013, 12:10
Auf diesen (http://www.binnenschifferforum.de/showthread.php?49200-Kettenschleppzug-in-der-Schleuse-Klingenberg&p=193600)Bild sieht man in der Schleusenmauer eine Ausbuchtung - offenbar sollte sich die Kammer hinter dem Boot auf zwei Schiffsbreiten erweitern. Ich weiß, daß die Schleppzugsschleusen auf dem Main hier und da gekrümmt angelegt wurden, wenn die geografische Lage es erforderte, aber die Ausbuchtungen waren mir bislang noch nicht aufgefallen. Weiß jemand mehr?

:wink: Gernot

Jürgen
18.01.2013, 13:43
Hallo Gernot,

die Einfahrten dieser Schleusensorte ist 12 m, mit senkrechten Mauern im Torbereich. Die weitere Schleusenkammer ist mit leicht schrägen Mauern ausgerüstet, also ganz unten wieder die 12 m und oben dann breiter. Oben auf dem Foto ist das auch zu sehen. Und das Bild mit der Kettenboot ist wahrscheinlich am Obertor stehend aufgenommen, so, daß dieser Unterschied in der Schleuse ganz deutlich hervorsticht.

Grüße
Jürgen

Gernot Menke
18.01.2013, 17:10
Vielen Dank, Jürgen, wenn man es weiß, kann man es auch gut auf Deinem Foto in # 1 erkennen!

Stabilitätsgründe also, aber mit einer so geringen Neigung der Wände, daß es beim Abschleusen wohl nicht anders sein wird, als in einer Kammer mit senkrechten Wänden (wenn man diagonal in der Kammer lag, ohnehin), nehme ich an.

Sehen eigentlich alle Originalkammern aus der Ausbauzeit des Mains so aus?

:wink: Gernot

Jürgen
19.01.2013, 09:30
Guten Morgen,
die Kammern aus den Dreissigern auf jeden Fall, bei den später gebauten ist das nicht mehr so stark ausgeprägt, bzw. auch senkrecht auf die ganze Kammerlänge.

Irgendwann in den Siebzigern sollen mal zwei kleinere Schiffe in Limbach verklemmt worden sein beim Abschleusen. So habe ich mir das erzählen lassen. - Darum auch die Schilder an den Schleusen "UW 12 m"