PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kanalbruchstelle in Katzwang



McRonalds
14.01.2008, 17:21
Kanal-km 72.65 (Schleuse Eibach) war jahr(zehnt)elang das Ende des Main-Donau-Kanals. Hier ein Bild aus dem Oberwasser, als der Kanal noch das größte Freibad der Republik war...

http://img178.imageshack.us/img178/9692/kanalendeny8.th.jpg (http://img178.imageshack.us/my.php?image=kanalendeny8.jpg)

McRonalds
14.01.2008, 17:24
@Detlev; vielleicht ist auch dieses Bild von der Kanalbruchstelle in Katzwang von 1979 noch interessant in dem Zusammenhang:

Gleich oberhalb liegt der Ort Katzwang, der 1979 trautige Berühmtheit erlangen sollte. Im Verlauf der Bauarbeiten des Main-Donau-Kanals kam es am 26. März 1979 zu einem Dammbruch des bereits gefluteten - oberhalb von Katzwang liegenden Kanals. Etwa 800.000 qm(?) Wasser suchten sich einen Weg durch die Ortschaft zur Rednitz. Dabei kam ein Kind ums Leben, 120 Häuser wurden beschädigt, es entstand ein Sachschaden von rund 12 Mio. Euro. Auch die Wehrkirche, die direkt in den Verlauf des Wassers geriet, wurde schwer beschädigt. Kirchhof und Häuser standen bis zu einem Meter unter Wasser. In umfangreichen Restaurierungsarbeiten wurden Kirche, Häuser und die Wehrmauer wieder instand gesetzt. An allen - auch an anderen - Kanalsegmenten zog die Katastrophe umgangreiche Nachbesserungsarbeiten nach sich.

Ausführlichere Infos zu der Schleuse Eibach evtl. später von mir...



Gruß - Ronald;-)

14.01.2008, 17:59
Hallo Ronald,


vielleicht ist auch dieses Bild von der Kanalbruchstelle in Katzwang von 1979 noch interessant in dem Zusammenhang

Natürlich! Bilder sagen mehr als Tausend Worte. Das mit dem Dammbruch hatte ich noch gewusst, und hatte mich diesbezüglich auch schon Informiert.

Gehört ja auch irgendwie zum Main-Donau-Kanal wie alles andere selber!
Damals noch kein Schiffsverkehr, aber schon gebrochen!
Hoffen wir einmal, das dieses nicht wieder vorkommt!

Gruß Dewi :Kap:

McRonalds
14.01.2008, 18:28
@Detlef (noch mal zu dem Kanalbruch);

ich muss Dir ehrlich sagen, es gibt ein paar Stellen am Kanal, die machen mir (von unten betrachtet) schon ein wenig Angst. Ganz besonders die 'Rampenstrecke' Hausen - Erlangen - Kriegenbrunn - Nürnberg . Ich kann mir vorstellen dass das auch für die Schiffer ein etwas komisches Gefühl ist, so ca. 20-30 m über dem Tal in den 'Bergen' zu fahren. Wer mal in der Gegend ist, sollte sich das ansehen - ist wirklich interessant.

Wobei man (was die Dichtigkeit des Kanalbetts betrifft) in den unteren Haltungen zwischen Bamberg und Hausen wichtige Erfahrungen sammeln konnte, die man dann auf der oberen Strecke anwenden konnte. Soweit ich mich erinnere konnte man diese Strecke bei strengem Frost nie so ganz dicht bekommen (bzw. strenger Frost beschädigte die Dichtungen). Ist ein recht interessantes Thema - sprengt aber wohl den Rahmen dieser Seite...

Gruß - Ronald;-)

14.01.2008, 18:39
Hallo Ronald,


sprengt aber wohl den Rahmen dieser Seite.

Dann müssen wir das Forum um ein paar Themen ausweiten :lol:

Gruß :Dewi:

bobby
06.11.2008, 22:19
Hallo,

weiß einer zufällig, was der Grund für den damaligen Dammbruch war ?

Materialmangel? Pfusch am Bau ? ?????

Grüße Dirk

McRonalds
06.11.2008, 23:05
...ohne Anspruch auf Gewähr; ich glaube das waren Folgen von Frostschäden - mit dem Problem hat man am MDK ja schon seit den ersten Bauarbeiten in den 60er Jahren zu kämpfen...

bobby
07.11.2008, 10:07
Woher kommen diese "Frostprobleme" kk kk

Wurde der Kanal mit Kunststoffbahnen gedichtet kk kk

Grüße Dirk

McRonalds
07.11.2008, 11:23
Hallo Dirk,

der Kanal ist an verschiedenen Stellen unterschiedlich (klassische Tondichtung, Hydratondichtung, Foliendichtung, Asphaltdichtung, Heimo-Dichtung, etc.) abgedichtet. Was genau in der Gegend von Katzwang verwendet wurde/wird, weiss ich spontan auch nicht. Ich habe vor einiger Zeit einen schönen Bericht über den Kanal und dessen 'Dichtigkeits-Probleme' gelesen. Muss ihn mal raussuchen, vielleicht kann ich Dir dann mehr sagen.

Falls es wirklich jemanden interessiert...

Das Kanalstück war zum Zeitpunkt des Dammbruchs gerade fertiggestellt worden und nur teilbefüllt - zum Glück wie sich herausstellte. Als am Nachmittag schon Passanten kleine Rinnsale aus dem Kanalbett traten sahen, hielten die Zuständigen diese für nicht so dramatisch, doch schon kurze Zeit später brach der Damm. Eindrucksvolle und erschreckende Bilder darüber findest Du übrigens bei BRK Ansbach (http://www.rettungshunde-brk-ansbach.de/galerie/v/ansbach/1979/dambruch).

Gruß - Ronald;-)

P.S.: Bevor einer nachfragt; Hydraton ist eine Mischung aus Sand, Kies, Wasserglas und Soda.

Die gelinkte Seite unterliegt der Haftung des Anbieters

bobby
07.11.2008, 13:00
Hi Ronald,

und Danke für deine Antwort - hat schon ein wenig geholfen :lool:


Ich habe vor einiger Zeit einen schönen Bericht über den Kanal und dessen 'Dichtigkeits-Probleme' gelesen. Muss ihn mal raussuchen, vielleicht kann ich Dir dann mehr sagen.

Wäre super, wenn du diesen findest ..... :wink:

Der Link ist sehr gut, besonders das Bild vom Kanal mit der Bruchstelle :Kap: :Kap:

Beste Grüße Dirk

Cantor
12.02.2009, 12:04
Hallo Binnenschiffsfans

ich hänge mich einfach mal hier dran, weil ich keine bessere Stelle im Forum gefunden habe. Es geht dabei auch um die Sicherheit für die Schifffahrt.

Ich habe nur sehr vage Vorstellungen von der sogenannten Scheitelhaltung im MDK. Sie soll auf 406m liegen. Mehr weiß ich nicht. Mit welcher Technik wird sicher gestellt, dass alle Zeit genug Wasser im Kanal ist? Rückhaltebecken, Ausgleichsbereich, kein Gefälle zwischen 2 oder 3 Schleusen, das kann ich mir alles ausmalen. Aber wie wird es tatsächlich gemacht?

Vielleicht liege ich auch falsch in der Einschätzung, dass dies eine der prekärsten Stellen für die Kanalschifffahrt zwischen Nordsee und Schwarzem Meer ist? Wer füllt diese Lücke mit verlässlicher Info?

Grüße an alle Kenner des Kanals

Eberhard

Alfredo
27.03.2014, 12:27
Hallo,

gestern erschien in der Nürnberger Zeitung ein ausführlicher Artikel über die Dammbruch-
Katastrophe bei Katzwang am 26. März 1979.

http://www.nordbayern.de/region/schwabach/dammbruch-in-alt-katzwang-jahrt-sich-zum-35-mal-1.3540551

@Cantor:

Auf der Homepage von Hans Grüner findest Du ausführlichste Infos und Bilder über den MDK und seinen Vorgänger,
dem Ludwigskanal.

http://www.hansgruener.de/kanal_mdk.htm

Gruß,

Alfredo :wink:

Gerhard
09.05.2014, 01:19
Hallo

hab mal in meiner "Bilderkiste" gekramt und ein paar Dias gefunden, die ich glaube im Mai 1979 gemacht habe (wo sind die 35 Jahre hingekommen)

Bild 1 das Kanalbett danach
Bild 2 vom der Kanaldammkrone aufgenommen
Bild 3 vom der Kanaldammkrone aufgenommen die Bruchstelle
Bild 4 und 5 vom der Kanaldammkrone aufgenommen, das war vermutlich der Auslöser, der Düker unterm Kanal

Gruß Gerhard

Gerhard
11.05.2014, 01:16
Hallo

es geht weiter

Bild 1 vom der Kanaldammkrone aufgenommen das Wasser macht einen Bogen Richtung Katzwang und dann in die Rednitz
Bild 2 da blieb sozusagen keine Auge trocken
Bild 3 und 4 zum Teil weggespühltes Haus
Bild 5 von der Hauptstrasse aus, in der Bildmitte die Rednitz
Bild 6 das war mal ein Ladewagen
Bild 7 nur Verwüstung

obwohl es schon über 6 Wochen her war sah es noch recht wüst aus

Gruß Gerhard

McRonalds
11.05.2014, 11:00
Bild 4 und 5 vom der Kanaldammkrone aufgenommen, das war vermutlich der Auslöser, der Düker unterm Kanal
@Gerhard; So war es. Allerdings konnte man bei der Untersuchung nachher keine Fehler an den Rohren, bzw. deren Verlegung finden (wobei ich nicht beurteilen kann wie unabhängig diese Untersuchungen waren). Daher kann ich auch nicht beantworten wie letztlich die Schuldfrage geklärt wurde. Bei den Rohren handelt es sich übrigens um eine Fernwasserleitung und keine der üblichen Bachunterführungen. Vielen Dank für die interessanten Bilder. Gruß - Ronald;-)

Gerhard
11.05.2014, 12:11
Hallo Ronald

hatte da schon eine kleine Eingebung, das es mal ein Forum gibt :pfeif::pfeif::wink::super:

schönen Sonntach
Gerhard

McRonalds
11.05.2014, 12:56
...ich weiss, die RMD AG hörte dieses Thema damals gar nicht gerne (die SPD regierte und hätte das Projekt am liebsten komplett beendet), daher kam die Aufarbeitung des Unfalls zur Unzeit. Soweit ich mich erinnere wurde am Rohr zwar kein Fehler gefunden, es wurde aber trotzdem an eine andere Stelle verlegt - vielleicht um die Anwohner zu beruhigen. Gruß - Ronald;-)