Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Säuretanker vor zehn Jahren auf dem Rhein havariert

  1. #1

    Deutschland Säuretanker vor zehn Jahren auf dem Rhein havariert

    Bei St. Goarshausen nahe der Loreley gab es vor genau zehn Jahren ein schweres Unglück bei St. Goarshausen, bei dem zwei Männer ums Leben kamen. Zeitzeugen erinnern sich.

    Säuretanker vor zehn Jahren auf dem Rhein havariert
    https://binnenvaartlog.nl

  2. #2

    Registriert seit
    24.11.2010
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    7.242

    Standard Interview in der Rhein-Zeitung

    Hallo,
    interessantes Interview in der heutigen Ausgabe der Rhein-Zeitung.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	RZ 13.1.2021++.jpg 
Hits:	165 
Größe:	413,8 KB 
ID:	850497  

  3. #3

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    379

    Standard

    ein gutes Beispiel für miserable deutsches Krisenmanagement (wie derzeit in der Coronakrise ebenfalls zu beobachten). Zu keiner Zeit bestand ernsthafte Gefahr für die Trinkwasserversorgung, da Schwefelsäure ungiftig ist. Die Säure ist lediglich sauer, was angesichts des hohen Wasserstands unproblematisch war wegen der Verdünnung. Aus Angst Verantwortung zu übernehmen wurde wochenlang der Rhein gesperrt, bis sich die Säure ganz alleine einen Weg heraus gesucht hatte (Das THW, Feuerwehr und wer weiß wer noch, haben nur blöd zugeguckt...).

    Damit es nicht in Vergessenheit gerät, mein Beileid gilt den Opfern,die sollte man nicht vergessen auch wenn der wirtschaftliche Schaden auch noch so hoch ausfallen mag.

  4. #4
    Administrator Avatar von Stadt_Aschaffenburg
    Registriert seit
    05.07.2008
    Ort
    Wächtersbach
    Beiträge
    6.409

    Standard

    @nikomid

    Ich halte Deine Äußerungen für absolut unangemessen. Einerseits weil ein solcher Tag des Gedenkens nicht für derlei Hypothesen missbraucht werden sollte, andererseits weil es einfach nicht stimmt. Ich war zu dieser Zeit gut informiert über die Vorgehensweise und über die Art, wie im Krisenstab Entscheidungen getroffen wurden und kann dir sagen, dass da stets alle Gesichtspunkte mit einbezogen und wohl abgewägt wurden. Da hat niemand Verantwortung von sich gewiesen, nur blöd zugeguckt und die Säure hat sich auch nicht wie Du schreibst, von alleine den Weg hinaus gesucht, sondern wurde kontrolliert abgelassen, um ein Auf- oder Auseinanderbrechen des Schiffsrumpfs zu verhindern.

    Es ist eine weit verbreitete Unsitte geworden, an verantwortlichem Handeln herumzumäkeln. So etwas stiftet Unfrieden und wird den Menschen, die sich jeden Tag für unser Land einsetzen, nicht gerecht.

    In stillem Gedenken
    Micha(el Jeske)
    MeinlieberHerrgehneikommrausbleibdrin © Opa Karl 1920-2008

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •