Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Empfehlung: Klaus Heilmeier: Der UHU (Erstes Schubschiff in Europa)

  1. #1
    Moderator Avatar von Muranfan
    Registriert seit
    09.06.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.135

    Standard Empfehlung: Klaus Heilmeier: Der UHU (Erstes Schubschiff in Europa)

    Werte Binnenschiffsfreunde,

    ein Beitrag in diesem Forum (siehe hier) gab wohl mit den entscheidenden Anstoß für den Regensburger Donau-Experten und Fachbuchautor Klaus Heilmeier (durch viele, von danubenews eingestellte Beiträge hier im Forum präsent), die Geschichte eines besonderen Schiffes zu erforschen:

    Gemeint ist der "Stoßtreidler" UHU des Bayerischen Lloyd, des ersten Schubschiffes in Europa.

    Klaus Heilmeier ging akribisch bei etlichen Archiven, Behörden und nicht zuletzt bei Voith-Schneider auf Recherche - und legt nun im Mai 2021 die Ergebnisse in einem tollen Buch vor:

    Infos aus der Seite des Danubius-Verlag Stadtamhof:

    Die Neuerscheinung aus dem Danubius Verlag Stadtamhof führt den Leser zurück in die Zeit der 1920-er und 1930-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Wenige Jahre nach dem Ende des 1. Weltkriegs bieten Politik, Wirtschaft und eine neue Gesellschaftsordnung ungeahnte Möglichkeiten, Neues zu wagen. Und die überwiegende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger wollen einen Neuanfang, eine wirtschaftliche Prosperität und anknüpfen an den Lebensstandard der Kaiserzeit. Zwar sind die wirtschaftlichen Zwänge durch den verlorenen Krieg längst nicht überwunden, Deutschland kämpft mit den ihm auferlegten Reparationsleistungen, dennoch bieten sich neue Perspektiven, so auch neue Anknüpfungspunkte durch die politische Neuordnung Südosteuropas – insbesondere im Donauraum. Ferner hat der „Krieg als Vater alle Dinge“ gerade der technischen Entwicklung einen Schub gebracht, der nun zivilen Nutzungen zugute kommen soll. Gerade der Technik wird fast alles zugetraut. Eine neue Mobilität zeichnet sich ab, Motoren treiben Räder und Autos an, Dampfmaschinen sind auf dem Rückzug, Motorschiffe sind Boten der Zukunft auf Flüssen und Meeren. Und Fragen der Wirtschaftlichkeit stehen im Vordergrund: Mehr Leistung mit weniger Kapitaleinsatz ist die neue Gleichung. Auch der Warenverkehr auf der Donau soll mehr und billiger werden. Früher wurden Frachtschiffe gezogen – jetzt sollen sie geschoben werden. Diese Form der Schifffahrt wird schon einige Zeit auf den großen Strömen Nordamerikas praktiziert. Nun soll auch im „alten“ Europa diese Form des Schiffstransports eingeführt werden. Ein neuer Schiffsantrieb, den der Österreicher Ernst Schneider gerade erfunden hat, soll den projektierten „Schubverband“ antreiben. Im Rahmen eines groß angelegten Modellversuchs will man alle technischen Fragen klären und ein neues Kapitel in der Geschichte der Binnenschifffahrt aufschlagen. Namhafte deutsche Unternehmen werden sich an dem Projekt beteiligen: Der Großkonzern Gutehoffnungshütte, der Motorenbauer MAN, das innovative maschinentechnische Unternehmen Voith und die Donaureederei Bayerischer Lloyd.

    1929 beginnen die in der Praxis die Versuche auf der bayerischen Donau bei Passau, 1930 wird der Prototyp auf der Deggendorfer Werft gebaut und in Fahrt gebracht. Eine intensive und lange Entwicklungsphase beginnt, die den Beteiligten alles abverlangt. Die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen jener Jahre sind alles andere als förderlich für das Projekt, können es aber nicht stoppen. 1937 scheint man am Ziel und der UHU unternimmt erfolgreich Reisen zur unteren Donau. In Jahr später – am Vorabend des 2. Weltkriegs – wird das Projekt aufgegeben. Die Kriegsvorbereitungen setzen neue Maßstäbe. Der Ausgang des Krieges führt zur gesellschafts- und geopolitischen Neuordnung Europas. Es dauert zwei Jahrzehnte, bis die Idee der Schubschifffahrt auf der Donau wieder aufgegriffen wird.

    Im Rahmen ein Spurensuche wird der Geschichte des UHU nachgegangen. Die Quellenlage zu diesem Entwicklungsprozess ist heute nach gut 90 Jahren ausgedünnt, viele Unternehmen nicht mehr existent bzw. heute anderweitig unternehmerisch tätig.

    Dennoch belegen 134 historische Pläne, Skizzen und Lichtbilder – die mehrheitlich erstmals publiziert werden – den Planungs- und Bauprozess des ersten Schubschiffes in Europa sowie die verschiedenen Testphasen und den Arbeitsalltag des auf der Donau zwischen Regensburg und Rumänien eingesetzten Schiffes.


    Buchbestellung

    Der UHU

    Umfang 128 Seiten, 134 Fotos, Pläne und Skizzen, 4/4 farbig,
    Format 210 x 242 mm, Hardcover
    ISBN 978-3-00-067924-7
    24,50 Euro, zzgl. Versandkosten


    Fazit:
    Sehr empfehlenswert!

    Beste Grüße von der Donau, mit bestem Dank an den Verlag für das heute erhaltene tolle Buch,

    Muranfan
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Klaus Heilmeier  Der UHU.jpg 
Hits:	178 
Größe:	193,9 KB 
ID:	866487  
    Geändert von Joana (07.05.2021 um 16:38 Uhr) Grund: l

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •