Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12

Thema: Flüssigwasserstoff per Binnenschiffahrt transportieren? (Zukunftsmusik)

  1. #11

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    396

    Standard

    Hallo Mana,

    bei einer normalen Elektrolyse kann man sehr wohl flexibel Wasserstoff herstellen, erst bei einer Hochtemperaturelektrolyse wird es wahrscheinlich schwierig.

    Die Abdampfverluste beim Umladen sind maximal so hoch, wie die Wärmemenge die der Container im unbeladenen Zustand aufgenommen hat. Die Wärmemengen welcher er im belandenen Zustand aufnimmt sind aufgrund der extrem niedrigen Temperatur deutlich höher, daher ist es wichtiger, die einströmende Wärmemenge zu minimieren. Der beste Ansatz, ist ein großer Tank mit einer isolierschicht als viele kleine Tanks. Wenn man ein Volumen geometrisch um den Faktor 2 skaliert, erhält man 8x so viel Volumen aber nur 4x so viel an Fläche. Das nutzbare Volumen eines Containers schrumpft auch ganz erheblich wenn man von den Abmaßen überall 200 mm für die Isolierung abzieht. Bei einem großen fest eingebauten Tank ist auch eine aktive Kühlung denkbar, bei einzelenen Containern ist das schwer vorstellbar. Mit einer aktiven Vorkühlung lassen sich auch die Boil Off Verluste auf 0 bringen.

    Den "Boil off" Wasserstoff sollte man natürlich nicht einfach abdampfen lassen sondern in einem Wasserstoffmotor/Brennstoffzelle für den Antrieb des Schiffes nutzen.

    Generell ist Wasserstoff für einen Energieimport im großen Stil ziemlich schlecht geeignet, Ammoniak ist da erheblich aussichtsreicher. Man kann Ammoniak mit vergleichbaren Wirkungsgraden wie Wasserstoff herstellen und mit einem viel geringerem Energieaufwand verflüssigen und transportieren. Wenn es denn sein muss, kann man Ammoniak auch wieder in Wasserstoff und Stickstoff zerlegen.

  2. #12

    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    aachen
    Beiträge
    396

    Standard

    ich hab grade mal nachgerechnet, bei einem Standart 40 ft Container und 200 mm dicker isolierung könnte man pro Container etwa 3,9 t Wasserstoff transportieren. Bei einem GMS mit 100 TEU könnte man 50 dieser Container transportieren, das wären insgesamt 195 t. Das ist nicht grade viel...

    Mit einem Laderaum von einem speziell angepassten GMS (zu Vergleich https://www.ms-hanse.de/gms-hanse ) bei dem die selbe Bauhöhe wie mit 4 Lagen Containern akzeptiert wird und bei dem ebenso überall 200 mm für die Isolierung abgezogen werden wären es immerhin rund 500 t Wasserstoff, also mehr als das zweieinhalbfache. Hinzu kommen die wesentlich geringeren Wärmeverluste.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •