Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 46 von 46

Thema: Donaureedereien der ZEG

  1. #41
    Moderator Avatar von Muranfan
    Registriert seit
    09.06.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.993

    Standard

    Hallo,

    anbei eine Aufnahme der Dampfer ALTMÜHL und SALZACH aus der Sammlung von F. Schiller.

    Grüße
    Muranfan
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ALTMÜHL und SALZACH FS 54-5 (2).jpg 
Hits:	58 
Größe:	129,6 KB 
ID:	927553  
    Sämtliche hochgeladenen Fotos / Bilder bleiben mein Eigentum und sind urheberrechtlich geschützt.

  2. #42
    Moderator Avatar von Muranfan
    Registriert seit
    09.06.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.993

    Standard

    Hallo,

    anbei eine Aufnahme des Dampfers EIDER aus der Sammlung vom Hafenspion.

    Grüße
    Muranfan
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	JH  2-91-37 E   ZEG Eider   Repro Johann Heiduk.jpg 
Hits:	49 
Größe:	327,7 KB 
ID:	927907  
    Sämtliche hochgeladenen Fotos / Bilder bleiben mein Eigentum und sind urheberrechtlich geschützt.

  3. #43
    Moderator Avatar von Muranfan
    Registriert seit
    09.06.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.993

    Standard Übergang ZEG an BL Mai 1917

    Hallo,

    in der Zeitschrift "SCHIFFBAU" Nr. 15 vom 9. Mai 1917 fand sich folgender Artikel über die Übergabe der ZEG-Schiffe an den BL.

    Grüße
    Muranfan
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ZEG an BL aus Schiffbau Nr. 15 vom 09. Mai 1917.jpg 
Hits:	43 
Größe:	327,7 KB 
ID:	932571  

  4. #44
    Avatar von VINI
    Registriert seit
    07.09.2015
    Ort
    Stralsund
    Beiträge
    326

    Standard

    Moin,

    anbei ein paar Daten aus dem russischem.

    General Cantacuzino

    В 1911 году, на верфи Gebrüder Wiemann в Бранденбурге, по заказу August Wege, Messenthin,
    был построен и спущен на воду одновинтовой паровой буксир Ewald (строительный номер 143).
    Технические характеристики: водоизмещение- 48 брт; длина- 21,25м; ширина- 4,35м; высота борта – 1,75м; осадка- 1,40м.
    Буксир был оснащён одной паровой машиной двойного расширения мощностью 130 л.с.

    В 1916 году продано ZEG (Zentralen Einkaufs-Genossenschaft- Центральное закупочное общество),
    Berlin, для службы на Дунае, и переименован в Ahr.
    27 августа 1916 года потоплен в Турну Северин румынскими войсками.
    В 1917 году был поднят и отремонтирован, и перешёл под контроль начальника полевого управления железных дорог (FECH- Feldeisenbahnchef).
    С октября 1919 года у Donau-Transport GmbH, Hamburg.
    В начале 1920-годов стал собственностью Societatea de Ciment LG, Cantacuzino, Bráila и был переименован в General Cantacuzino.
    В августе 1944 года стал трофеем Красной Армии в низовьях Дуная. Был передан Черноморскому Государственному Морскому Пароходству. Дальнейшая судьба неизвестна.

    1911 wurde auf der Gebrüder Wiemann-Werft in Brandenburg im Auftrag von August Wege, Messenthin, der Einschrauben-Dampfschlepper Ewald (Baunummer 143) gebaut und in Betrieb genommen.
    Technische Daten: Hubraum - 48 bt; Länge - 21,25 m; Breite - 4,35 m; Bretthöhe - 1,75 m; Tiefgang ist 1,40 m.
    Der Schlepper war mit einer 130 PS starken Zweifachexpansionsdampfmaschine ausgerüstet.
    1916 wurde der Schlepper an die Berliner ZEG (Zentralen Einkaufs-Genossenschaft) für den Donaudienst verkauft und in Ahr umbenannt.
    27. August 1916 in Turnu Severin durch rumänischen Truppen versenkt.
    1917 wurde es gehoben und repariert und unterstand der Kontrolle des FECH-Feldeisenbahnchefs.
    Seit Oktober 1919 bei der Donau-Transport GmbH, Hamburg.
    In den frühen 1920er Jahren wurde das Eigentum der Societatea de Ciment LG, Cantacuzino, Bráila und wurde in General Cantacuzino umbenannt.
    Im August 1944 wurde das Schiff Kriegsbeute der Roten Armee im Unterlauf der Donau. Es wurde an die Staatliche Schwarzmeer Reederei übertragen. Das Verbleib ist unbekannt.



    Predelus

    В 1904 году, на верфи Gebrüder Wiemann в Бранденбурге, по заказу O. Schulz, Potsdam,
    был построен и спущен на воду одновинтовой паровой буксир Elsbeth (строительный номер 38).
    Технические характеристики: грузоподъёмность-37т; длина- 22,50м; ширина- 4,30м; высота борта – 1,80м; осадка- 1,27м. Буксир был оснащён одной паровой машиной двойного расширения мощностью 140 л.с.

    В феврале 1910 года продан Wilhelm Roeber, Bergzow.
    В марте 1916 года продан ZEG (Zentralen Einkaufs-Genossenschaft- Центральное закупочное общество), Berlin,
    для службы на Дунае, и переименован в Eider.
    27 августа 1916 года потоплен в Турну Северин румынскими войсками.
    В 1917 году был поднят и отремонтирован, и перешёл под контроль начальника полевого управления железных дорог
    (FECH- Feldeisenbahnchef). Ходил на Дунае.
    С октября 1919 года у Donau-Transport GmbH, Hamburg.
    В начале 1920-годов стал собственностью S.R.D (Societate Anonimă Română de Navigaţiune pe Dunăre) Bucureşti. Порт приписки-Браила. Был переименован в Predelus и уведён для работы в румынских водах реки Дунай.
    В 1920-30-е годы ходил там же.
    В годы Второй мировой войны в ВМФ не взят. После выхода Румынии из войны с СССР,
    в конце августа 1944 года взят советскими войсками на нижнем Дунае.
    В начале октября 1944 года сдан как «Праделуш № 7» по репарациям СССР и
    14.10.1944 года включен в созданное по решению Государственного Комитета Обороны СССР приказом № 441 Нар.кома.
    Морского флота СССР, Дунайское государственное пароходство.
    До конца войны на военных и хозяйственных перевозках по Дунаю.
    Приказом по пароходству с июня 1945 года стал «Анапа». Затем в работе как портовый буксир.
    23.03.1946 года с пароходством подчинён МРФ СССР и ходил на Дунае.
    По постановлению Совета Министров СССР от 19.04.1948 года № 1271 и приказу Министерства речного флота СССР
    от 24.04.1948 года № 101 вошёл в Дунайское речное пароходство Главного управления речного флота Южных бассейнов МРФ СССР.
    С 15.03.1953 года с ним подчинение Главному управлению флота и портов Южных бассейнов ММРФ - 25.08.1954 года МРФ СССР. 06.06.1956 года подчинён МРФ УССР. В работе до начала 1960-х годов. Дальнейшая судьба неизвестна.

    1904 wurde auf der Gebrüder Wiemann-Werft in Brandenburg im Auftrag von O. Schulz, Potsdam, der Einschrauben-Dampfschlepper Elsbeth (Hausnummer 38) gebaut und in Betrieb genommen.
    Spezifikationen: Last-37t; Länge - 22,50 m; Breite - 4,30 m; Seitenhöhe - 1,80 m; Tiefgang - 1,27 m. Der Schlepper war mit einer 140 PS starken Zweifachexpansionsdampfmaschine ausgestattet.
    Im Februar 1910 an Wilhelm Roeber, Bergzow verkauft.
    Im März 1916 wurde es an die Berliner ZEG (Zentralen Einkaufs-Genossenschaft) an die Donau verkauft und in Eider umbenannt.
    27. August 1916 in Turnu Severin durch rumänischen Truppen versenkt.
    1917 wurde es gehoben und repariert und unterstand der Kontrolle des FECH-Feldeisenbahnchefs. Der Einsatz erfolgte auf der Donau.
    Seit Oktober 1919 bei der Donau-Transport GmbH, Hamburg.
    In den frühen 1920er Jahren wurde es Eigentum von S.R.D (Societate Anonimă Română de Navigaţiune pe Dunăre) Bucureşti. Heimathafen-Braila. Es wurde in Predelus umbenannt und in den rumänischen Gewässern der Donau eingesetzt.
    In den 1920er und 30er Jahren war dort das Einsatzgebiet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Schiff nicht in der Marine eingesetzt. Nachdem für Rumänien der Krieg mit der UdSSR beendet war, wurde das Schiff Ende August 1944 von den sowjetischen Truppen
    an der unteren Donau aufgebracht.
    Anfang Oktober 1944 wurde es als Reparationsschiff "Pradelush Nr. 7" von der UdSSR übernommen und am 14. Oktober 1944 in den durch den Befehl Nr. 441 des NAR-Komitees und des Befehls des Volksverteidigungskomitees in der Marine der UdSSR aufgenommen - Marine der UdSSR, Donauschifffahrtsgesellschaft.
    Bis zum Ende des Krieges für Militär- und Handelsverkehr auf der Donau eingesetzt.
    Seit Juni 1945 ist die ANAPA eine Reederei/Spedition.
    Dann erfolgt der Einsatz als Hafenschlepper. Mit Wirkung vom 23.03.1946 ist der Schlepper der Reederei der UdSSR MYFF unterstellt
    und ging auf die Donau.
    Durch Erlass des Ministerrates der UdSSR vom 19. April 1948 Nr. 1271 und auf Anordnung des Flottenministeriums der UdSSR
    vom 24. April 1948 trat Nr. 101 in die Donau-Schifffahrtsgesellschaft der Hauptverwaltung der Flotte der südlichen Einzugsgebiete
    der MYFF-UdSSR ein und wurde in den Häfen des südlichen Becken der MFFR eingesetzt - 25. August 1954, die MYFF der UdSSR.
    Ab 06.06.1956 dem MYFF der ukrainischen SSR unterstellt.
    Bis Anfang der 1960er Jahre war der Schlepper im Einsatz. Der Verbleib ist unbekannt.


    Alecos

    В 1906 году, на верфи Gebrüder Wiemann в Бранденбурге, по заказу Paul Fermum, Berlin-Spandau,
    был построен и спущен на воду одновинтовой паровой буксир Meta (строительный номер 55).
    Размеры: длина- 22,50м; ширина- 4,40м; высота борта – 1,80м; осадка- 1,27м.
    Буксир был оснащён паровой машиной мощностью 175 л.с. Скорость-15 км/час.

    7 марта 1916 года продан ZEG (Zentralen Einkaufs-Genossenschaft- Центральное закупочное общество), Berlin,
    для службы на Дунае, и переименован в Alster.
    В 1917 году передан под контроль FECH Schiffahrtsgruppe Donau (Feldeisenbahnchef- начальник полевого управления железных дорог).
    C 14 октября 1919 года у Donau-Transport GmbH, Hamburg.
    В 1921 году продан Gheorghe Portolo (Греция), Brăila и переименован в Alecos.
    В 1940 году стал собственностью Румынии.
    В августе 1944 года стал трофеем Красной Армии в низовье Дуная. Дальнейшая судьба неизвестна.

    1906 wurde auf der Gebrüder Wiemann-Werft in Brandenburg im Auftrag von Paul Fermum, Berlin-Spandau,
    der Einschraubendampfschlepper Meta (Baunummer 55) gebaut und in Betrieb genommen.
    Abmessungen: Länge: 22,50 m; Breite: 4,40 m; Seitenhöhe: 1,80 m; Tiefgang: 1,27 m.
    Der Schlepper war mit einer 175 PS starken Dampfmaschine ausgerüstet. Die Geschwindigkeit beträgt:15km/h.

    Am 7. März 1916 wurde die ZEG (Zentralen Einkaufs-Genossenschaft-Central Purchasing Society), Berlin, für den Dienst an der Donau verkauft
    und in Alster umbenannt.
    1917 wurde die FECH der Schiffahrtsgruppe Donau (Feldeisenbahnchef) unterstellt.
    Ab 14. Oktober 1919 bei der Donau-Transport GmbH, Hamburg.
    Im Jahr 1921 verkauft an Gheorghe Portolo (Griechenland), Brăila und umbenannt in Alecos.
    Im Jahr 1940 wurde das Schiff Eigentum von Rumänien.
    Im August 1944 wurde es Kriegsbeute der Roten Armee im Unterlauf der Donau. Der Verbleib ist unbekannt.

    LG
    VINI

  5. #45
    Moderator Avatar von Muranfan
    Registriert seit
    09.06.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.993

    Standard

    Hallo,

    in der Zeitschrift SCHIFFBAU erschien im Jahrgang 1918 in Heft 19 beiliegender interessanter Bericht über die beiden Donaudampfer FAFNER und FASOLT.

    3 Seiten habe ich hier eingestellt, der Bericht geht noch über weitere 10 Seiten - für Liebhaber des Schiffbaus und der Dampfmaschine...........

    Herzliche Weihnachtsgrüße
    Muranfan
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	FAFNER aus Zeitschrift Schiffbau Nr. 19 von 1918 Seite 1 PS.jpg 
Hits:	38 
Größe:	247,8 KB 
ID:	934947   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	FAFNER aus Zeitschrift Schiffbau Nr. 19 von 1918 Seite 2 PS.jpg 
Hits:	27 
Größe:	236,4 KB 
ID:	934948   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	FAFNER aus Zeitschrift Schiffbau Nr. 19 von 1918 Seite 3 PS.jpg 
Hits:	25 
Größe:	252,3 KB 
ID:	934949  
    Sämtliche hochgeladenen Fotos / Bilder bleiben mein Eigentum und sind urheberrechtlich geschützt.

  6. #46
    Avatar von VINI
    Registriert seit
    07.09.2015
    Ort
    Stralsund
    Beiträge
    326

    Standard

    Moin,

    D VII

    HERZOG WITTEKIND (1911, Roßlau, Sachsenberg, 660) 52,3 t Tgf.; rd. 300
    PSi; 400 Pers.; 39,6 m Lüa, 5,6 m Br.a.Sp., l,o m Tfg., 2,1 m SH;
    Z/PDS(2); erb. f. Karl Demmer, Halle; 1912 i. Ch. Lauenburger
    Dampfschiffe; 4.1913 Groninger Algemeene Scheepshypothekbank,
    Groningen.NL; 7.1913 Robert Engelhardt, Graudenz, Heimatort Berlin; 191.
    zur Memel, SCHWARZORT; 1917 Schiffahrtsabt, d. FECH; 1918 Bayer. Lloyd,
    Regensburg, D VII; 10.1920 Umbau auf Werft d. Bayer. Lloyd, Deggendorf;
    1926 Manfred Weisz, Budapest-Csepel, HARALD, unter engl. Flagge; 19..
    ZAGON; 1940 Tibor Galantai Fekete, Budapest; 1943 Dnepr-Küstenschiffahrt;
    8.1944 Kriegsmarine, Räumschiff d. IMRDD, aber nicht mehr i. D.;
    29.8.1944 + Svistov; 194. sowjet. (, 9.1944 sowjet. VORONEŽ; 1945
    sowjet.-rumän. Reederei "Sovrom"; 1946 rumän. Voronej; 1952 Umbau in
    Orsova; 19. . Turgu-Mureş; 1980 noch vhd.;

    LG
    VINI

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •