Seite 8 von 65 ErsteErste 12345678910111213141516171858 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 644

Thema: Diskussion um die Frachtraten

  1. #71

    Registriert seit
    26.01.2011
    Ort
    ehemaliger Benutzer
    Beiträge
    554

    Standard

    An die BDS-Vertreter!

    Warum äußert ihr euch eigentlich nicht zu meinem Beitrag nr 54. Mag ja sein dass alles Mühl ist was ich geschrieben habe aber es wäre doch eine Diskussion Wert gewesen. Oder bin ich bzw die Hunderten Mitglieder nicht würdig. Von welch hohen Ross müßt ihr den runter?
    Unglaublich was sich aus dem Forum an Öffentlichkeitsarbeit entwickelt hat, ohne Kaffeetrinker.

    Gruß Kawumm 68

  2. #72

    Standard

    Hallo Schappes!

    Ich könnte mir sehr gut vorstellen, daß Du mit Deiner Prognose zur Mitgliederzahl recht behältst. Und da das Jahr noch lang ist, wird es vermutlich bereits im Sommer schon geschafft sein. Es sollte aber nicht zum Ziel des Vereins werden, die wirtschaftlichen und finanziellen - also gesamtkaufmännischen - Unzulänglichkeiten einzelner abzufangen. Sonst haben wir nur noch "Pflegefälle". Hilfe wie jetzt für die Hinterbliebenen auf jeden Fall, aber für "kaufmännische Krüppel" soll und darf der neue Verein meiner Meinung nach nicht mißbraucht werden.

    Ich denke aber, daß Kawumm 68 auch einen Verein gemeint hat, in dem sich die hier beschriebenen Punkte einer vernünftigen Frachtratengestaltung leichter realisieren lassen. Ob sich dies aber bei der hier feststellbaren Teilnahme überhaupt gestalten läßt, möchte ich bezweifeln. Einige wenige, wie Du es bis hier her verfolgen kannst, würden sich wohl mit einbringen , aber ich glaube, daß es am Ende vielleicht nur um 10 bis 15 Mitstreiter ausgehen wird. Damit fehlt dann irgendwie leider wieder die Basis; es ist wirklich Schade!

    Gruß Achim

  3. #73

    Registriert seit
    26.01.2011
    Ort
    ehemaliger Benutzer
    Beiträge
    554

    Standard

    Hallo Bomätscher 60!

    Ganz klar geht das nicht unter diesem Forum. Das Forum könnte aber ein gutes Sprungbrett sein in einen neuen Verein. Die Chancen sind sehr gering, man könnte wahrscheinlich besser Lotto spielen. Aber aber auch da gibt hin und wieder einen Gewinner. Ich hab mich jedenfalls entschieden mein Schreiben auf den weg zu bringen. Lächerlich sind wir schon, dann tut Peilichkeit nicht mehr weh(grins)

    Gruß Kawumm 68

  4. #74

    Registriert seit
    20.09.2008
    Ort
    im Allgäu an der A 96
    Beiträge
    1.090

    Standard

    @kawumm

    unterstützen, wenn möglich da bin ich dabei... wichtig wäre das JETZT...denn im Moment haben die Binnenschiffer zumindest etwas Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit errungen und bevor das wieder einschläft...periculum in mora (hab ich mal irgendwo gelesen, klingt unheimlich intelligent) gg wenn ich was mit unterschreiben soll, ausser Bürgschaft, Zeugenaussagen, Buchklub oder Beitritt zum Roten Kreuz...gerne,

    @Bomätscher 60

    nene, so war das nicht gemeint, wenn da jemand schlecht wirtschaftet, nicht in der Lage ist sein Geschäft, Betrieb kaufmännisch zu führen..dann isses nicht, derjenige muss sich schon selber am Zopf rausziehen...

    FG der schappes
    Wer nicht vom Weg abkommt - bleibt auf der Strecke

  5. #75
    Unregistriert
    Gast

    Deutschland staatliche Aufteilung und Festlegung von Frachtraten ..............

    ............ ist in unserem Wirtschafts- und Gesellschaftsystem nicht vorgesehen.

    wir leben in einer freien Marktwirtschaft, in der die Geschäftspartner ihre Konditionen unabhängig von staatlichen Bürden aushandeln; daß dabei der jeweils günstigere den Zuschlag bekommt ist einfach nur logisch.
    (wer kauft schon seinen Eimer Farbe für 100€, wenn er sie bei gleicher Qualität woanders für 50€ bekommt?; eben!)

    Binnenschiffer sind quasi Fuhrunternehmen, die ihre Dienste zum Transport von Gütern anbieten; wen der Kunde wählt ist nur und ausschließlich seine Sache.

    weder die deutsche Regierung noch z.B. das Europaparlament hat hier ein Mitspracherecht!

    wer nichts besseres zu tun hat kann selbstverständlich aller Art von Politikern anschreiben und damit Schmunzler und freundliche, nichtssagende Rückantworten erreichen, mehr aber auch nicht.

    nein, als Bittsteller aufzutreten ist der falsche Weg; als Unternehmer "Binnenschiffer" muß man wirtschaftlich und marktgerecht agieren; klar, wer das eine oder andere nicht kann, verliert, das ist in allen Branchen so.
    wer nicht auf seine Kosten kommt, andere dies aber schaffen, dann macht er etwas falsch.

    das Zauberwort lautet Konkurenzfähigkeit; betteln, schimpfen und jammern hilft überhaupt nicht.


    gute Fahrt!
    Geändert von Stadt_Aschaffenburg (25.02.2011 um 23:53 Uhr) Grund: freigeschaltet

  6. #76

    Registriert seit
    26.01.2011
    Ort
    ehemaliger Benutzer
    Beiträge
    554

    Standard

    Hallo schappes!

    Ich hätte da noch Versicherungen!!! scherz bei Seite, aber das ein Wort. Ich werde mein Schreiben jetzt los schicken. Wenn Antwort kommt werde ich es mitteilen.

    Schöne Grüße

  7. #77

    Registriert seit
    26.01.2011
    Ort
    ehemaliger Benutzer
    Beiträge
    554

    Standard

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    das Zauberwort lautet Konkurenzfähigkeit; betteln, schimpfen und jammern hilft überhaupt nicht.
    Siehe # 75


    Hallo Unbekant

    Ich sehe mich nicht als Bettler aber ich und andere treten wenigstens auf! Ich habe doch klar gesagt das ich die Strukturen verändern lassen möchte. Dass das nicht leicht wird hatte ich auch schon gesagt. Aber warum dürfen denn Wal-Mart oder Mc Donals und andere an Land nicht unter Einkaufspreisen verkaufen? Für mich ist das ähnlich.
    Aber wir können die Preise masiv verändern in dem wir den Standart anpassen. Soll bedeuten dass jedes Schiff welches in Deutschland fährt auch diesen Standart erfüllt. Dann gibt es kein "Frimari" mehr. Wir haben alle die gleiche RheinSchu, trotzdem wird sie nicht für alle gleich angewendet. Selbst in Deutschland wird stark unterschieden zwischen Reedereischiff und Partikulier. Die Firmenschiffe werden deutlich ungenauer untersucht. Das kann ich sogar beweisen.
    In der Kriese wurden die niedeländischen Partikuliere strak von Politik und Banken unterstüzt. Das ist ein Vorteil je nach Schiff von ca 200.000,-€ im Jahr. Das ist Wettbewerbsverzerrung. Wie soll ich da gegenhalten und meine benötigte Fracht erhalten. Wir sind in der EU. Gleiches Recht für alle. Hätte es diese Verzerrung nicht gegeben gäb es jetzt nicht so viele Schiffe am Markt und die Preise würden wieder angemessen sein.
    Jetzt kommen noch mehr Schiffe aus dem Osten weil die Kabotage gefallen ist. Wollen wir diesen unsicheren und umweltschädlichen Standart hier. Ich nicht!

    Aber ich kann verstehen das du als "anonymer Disponent" Angst vor zu starken Partikulieren hast. Du hast nicht einmal einen Namen ich hingegen habe zwei Schiffe mit 6 in Deutschland gemeldeten Arbeitskräften.
    Ich habe kurz vor der Kriese ein zweites Schiff gekauft. Ein unglücklicher Zeitpunkt, keine Frage, aber ich habe keinen entlassen müßen und habe trotzdem zwei überdurchschnittliche Schiffe in Deutschland vorzuweisen.

    Ich kämpfe gerne in einer freien Marktwirtschaft aber bitte mit gleichen Waffen.

    Gruß Kawumm 68
    Geändert von Poettekucker001 (26.02.2011 um 19:32 Uhr) Grund: Zitat gekürzt

  8. #78
    Unregistriert
    Gast

    Deutschland kein Preisdiktat in Deutschland

    hallo Kawumm 68,

    ich bin mir sicher, daß alles, was Du tust, wohlgemeint ist; allerdings sollte man Vermutungen, falsche Behauptungen und Unterstellungen im Sinne der Sachlichkeit vermeiden.

    jeder kann und darf Waren oder Dienstleistungen zu seinem beliebigen Preis (über oder unter EKP) anbieten oder auch verschenken; wer sollte ihn daran hindern?
    es gibt in Deutschland kein staatlich verordnetes Preisdiktat!

    nur, wer sollte das tun? davon kann weder ein "Großer", noch ein "Kleiner" leben; soetwas gibt es nur z.B. bei Werbeaktionen.

    der Vorwurf, "Firmenschiffe" würden nicht so genau untersucht ist sehr schwerwiegend; mit zwei Schiffen bist Du ja auch eine Firma, stammt daher deine Beweisfähigkeit?

    wenn andere Länder ihre Partikuliere unterstützen, so haben sie sicher ihren Grund dafür; wir haben in Deutschand tausende Landwirte, die auch überwiegend von Subventionen künstlich am leben gehalten werden, wozu?
    sollen die "Tante-Emma-Läden" auch bezuschußt werden, damit sie gegen Supermärkte bestehen?
    sollen leere Züge auf Nebenstrecken fahren und vom Steuerzahler finanziert werden?
    usw., usw. .........

    gegen die Konkurenz aus dem Osten kann sich nur durch bessere Leistung behauptet werden, andere Möglichkeiten gibt es, auch aus europapolitischen Gründen, nicht.

    im Vergleich zu den Kämpfen an Land um Frachtaufträge für LKW geht es der Binnenschifffahrt noch sehr gut was nicht bedeuten soll, daß es hier und da Härten gibt.
    jeder Betrieb muß permanent modernisieren, investieren und sich den jeweiligen Lagen anpassen; das gilt auch für ein Schiff!
    die Zeiten der romantischen Schifffahrt (wenn es die jemals gab) sind lange vorbei; wir alle leben im Zeitalter der Leistungsgesellschaft, wer nicht mitkommt bleibt auf der Strecke.


    deine Spekulationen "anonymer Disponent" und "Du hast nicht mal einen Namen" entbehren jeglicher Grundlage und sind keinen Kommentar wert.

    nimm´s nicht krumm Kawumm, glaub mir, wir sind Freunde und Gleichgesinnte!

    jeder hat sein Hintergrundwissen und Ansichten und es ist gut, diese in einem Forum austauschen zu können!

    allen gute Fahrt!

  9. #79

    Registriert seit
    20.09.2008
    Ort
    im Allgäu an der A 96
    Beiträge
    1.090

    Standard Diskussion um die Frachtraten

    Hallo Forum,

    Zum Beitrag von unregistriert....
    Dass wir hier in der BRD in einer freien Marktwirtschaft leben, ist inzwischen wohl überall angekommen, ergo muss sich hier niemand für diesen Hinweis bedanken.

    Zu dem Beispiel, welches im übrigen total realitätsfremd daherkommt, darf ich mich wie folgt äußern.

    Wer einen Eimer Farbe kauft, in guter Qualität anstatt für 100 € für 50 €, ist entweder ein Zauberer, ein Hehler, oder aber einer derjenigen Menschen, die jeden Händler, Anbieter, auch im Dienstleistungsbereich bis auf’s letzte Hemd ausziehen, dies nur zu ihrem eigenen Vorteil. Das ist soweit rechtens und auch nicht strafbar. Außer bei Hehlerware.

    Allerdings könnten die Folgen dieses Verhaltens, auf den Gierigen zurückfallen, indem z.B. der Anbieter, Händler, Transporteur in Insolvenz gehen wird, Arbeitsplätze verloren gehen, weitere daraus resultierende Folgen über Steuergelder, auch des Gierigen finanziert werden müssen.

    Was in meinen Augen viel schlimmer erscheint, ist der moralische, der soziale Aspekt in der Geschichte, Menschen die ihr Leben lang fleißig gearbeitet haben, ob selbständig oder als Arbeitnehmer stehen plötzlich vor dem Ruin, ohne Arbeit da, Lebensräume und Lebensträume zerplatzen und diese Menschen stehen vor dem Nichts. Man sollte solchen Kunden den Farbeimer über dem Kopf ausgießen, aber den in minderer Qualität, der evtl. vorhandenen Giftstoffe wegen.

    So könnte es auch sein, dass eben in der Binnenschiffahrt zwar Versicherungen helfen können, sofern sie vorhanden und gültig sind. Wir lesen aber immer wieder davon, dass selbständige Schiffer auf einem grossen Teil ihrer unverschuldeten Schäden sitzen bleiben, oder aber für den Versicherungsschutz ihrer eigenen Schiffe in der Folge hohe Prämien bezahlen müssen.
    Derweil der evtl. verursachende Schiffsführer immer noch mit mangelhaftem Gerät –u. Sicherheitsaustattung oder nicht mal mit der mindest angeforderten, funktionierenden Technik hier auf bundes deutschen Wasserstrassen unterwegs ist.

    Dass man wirtschaftlich und marktgerecht agieren muss, sollte wohl jedem selbständigen Unternehmer klar sein, auch wenn Viele das noch nicht so ganz verstanden haben.
    Aber die Rahmenbedingungen müssen gleich sein, innerhalb eines Landes, innerhalb der EU. Desgleichen sollte die Chancengleichheit bei Förderung und Finanzierung gegeben sein. Genauso müssen auch Verordnungen, Bestimmungen, Gesetze, Vorgaben angeglichen werden und zwar nicht nach Unten, sondern stets nach Oben, also hin zu höherer Qualität für die Sicherheit auf den Wasserstrassen in Europa.

    Es kann und darf nicht sein, dass einige der Schiffahrtstreibenden sich auf unseren Flüssen und Kanälen rumtreiben, Havarien verursachen und das deshalb, weil sie sich nicht an vorgegebene Standards halten wollen, dafür aber lieber ganz kleine Frachtraten anbieten, da sie das Geld zur Instandhaltung, Verbesserung ihres schlampig gewordenen Gerätes einsparen. Und somit die Angebote für Frachtreisen unterbieten, d.h. ein ordentlich geführtes Schiffahrtsunternehmen kommt nicht zum Zuge.

    Hier gehören viel mehr Kontrollen mit sachverständigen Technikern durchgeführt. Um Gefahren für die Schiffahrt abzuwenden. So habe ich das, glaube mal vor einiger Zeit unter „unsere Aufgaben“ gelesen. Da ist die Politik stark gefordert, nicht ab -.sondern Anzubauen. Bei Dienst –u. Planstellen.

    Solche Wettbewerbsvorteile müssen ausser Kraft gesetzt werden. Erst dann, wenn Alle sich an die Bestimmungen gleichermassen halten müssen, kann der Wettbewerb zu gleichen Voraussetzungen erfolgen.
    Und da wird sich dann die Spreu vom Weizen trennen, wird derjenige Unternehmer erfolgreich bestehen können, der sein Business optimal betreibt ,dies verstehe ich unter freier Marktwirtschaft.

    Darum muss man eine solche Initiative wie die von kawumm 68 und anderen nicht mit einem dümmlichen Schmunzeln abwinken, es sei denn man hat wiederum Eigennutz im Sinn.

    Unterstützung heisst hier das Zauberwort, den Mut der hier bewiesen wird, voran zu gehen um für Viele etwas zu erreichen, der sollte positiv herausgehoben werden.

    Denn nur so kann man was erreichen, man muss die Verantwortlichen aufschrecken, immer wieder versuchen Fürsprecher in den Ausschüssen, Ministerien, Parlamenten zu gewinnen, denn Stillstand bedeutet Rückschritt.

    Ich für meinen Teil wünsche kawumm 68 und seinen Mitstreitern viel Erfolg auf ihrem Weg.

    der schappes

    Was mich immer so ein bisschen ärgert, einige Leute kämpfen etwas frei, mühen sich...und viele Trittbrettfahrer haben hinterher auch den Nutzen davon.
    Geändert von Schappes (26.02.2011 um 14:17 Uhr) Grund: Schrift geändert
    Wer nicht vom Weg abkommt - bleibt auf der Strecke

  10. #80

    Registriert seit
    20.09.2008
    Ort
    im Allgäu an der A 96
    Beiträge
    1.090

    Standard

    Hallo,
    zur Info aus

    http://www.bonapart.de/index.php?id=10&tx_ttnews

    Neuer Befrachter betritt den Markt
    Donnerstag, 27. Januar 2011 27.01.11 09:18 Alter: 30 days
    Kategorie: Firmen

    Von: Axel Götze-Rohen

    Offiziell erst ab Februar - aber praktisch schon aktiv ist die Firma PST Partner Schifffahrt & Transport in Lübbecke. Geschäftsführer und Inhaber ist Andre Knot.

    Viele Jahre ist er als Binnenschiffer auf Europas Flüssen unterwegs gewesen. Dann wechselt er die Seiten und wurde Befrachter bei Overmeer. Elf Jahre war Andre Knot im Dienst des holländischen Befrachtungsunternehmens. Jetzt will mit seinem Unternehmen PST Partner Schifffahrt & Transport in Lübbecke auf eigene Rechnung befrachten. "Mein Ziel ist es, als fairer Vermittler zwischen Verladern und Binnenschiffern zu agieren", sagt Knot. Hauptfahrtgebiet des neuen Unternehmens ist das deutsche Kanalgebiet und der Wechselverkehr nach Belgien und Holland.
    PST Partner Schifffahrt & Transport
    Im Rosental 7
    32312 Lübbecke
    Telefon: +49 5741 240940
    Wer nicht vom Weg abkommt - bleibt auf der Strecke

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •