Der gelsenkirchener Schleusenwart war so nett uns mit unserem Sportboot in die Südkammer einfahren zu lassen, weil der Niederländer in der Nordkammer zu lang war. Es war richtig toll zu zusehen, wie die Bordfrau des Niederländers mit den beiden Hunden auf der Schleuseninsel herum tollte. Die beiden Hunde hatten aber allen Anschein nach keine Lust aufs Schiff zurück zu gehen. Als der Frachter so langsam hinter der Oberkante der Schleuse verschwand, kam der Schiffer, schnappte sich einen Hund und sprang mit dem Hund unterm Arm wieder zurück an Bord. Die Bordfrau hatte nicht mehr die Möglichkeit an Bord zu gehen und musste, mit dem mittlerweile eingefangenen Hund, über das Schleusentor im Unterwasser samt Hund aufgenommen werden. Hatte selbst die Befürchtung bis nach Oberhausen hinter dem Frachter her tuckern zu müssen, weil seine Schleusung vor meiner begann. Da er aber im Unterwasser Frau und Hund aufnehmen musste, konnte ich, obwohl meine Schleusung später beendet war, noch an ihm vorbei fahren und brauchte in Oberhausen auch nicht auf ihn zu warten.